Markus Krall und Max Otte im Gespräch: Was passiert mit unserem Geld?

Ein Spitzengespräch mit den beiden Ökonomen, die vor dem Weltsystemcrash (Otte) gewarnt haben: Max Otte und Markus Krall.

 

Der aktuelle Ausnahmezustand und seine wirtschaftlichen Folgen haben gnadenlos die Schwäche unserer Wirtschaft offen gelegt: Globale Lieferketten sind störanfällig; jedes Problem kann sich zu einer globalen Krise auswachsen. Steuern und Staatsverschuldung sind längst zu hoch – der Staat ist jetzt, wo man ihn wirklich bräuchte, kaum mehr handlungsfähig.

Was passiert jetzt mit unserem Geld, wie kann man sich schützen? Und wie schützen sich die Bürger vor der zunehmend übergriffigen Politik? In seinem neuen Buch, das Sie bei TE bestellen können, fordert Markus Krall eine „Revolution der Bürger“.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang M
5 Monate her

Na, nun hatten wir unseren Crash – den Corona-Crash. Innerhalb eines Monats ein Minus von 40%. Das ist inzwischen auf minus 15% geschmolzen. Das war fast ein V. Nur oben fehlen noch die letzten Prozente. Wer von unseren „Wahrsagern“ hat das vorhergesagt? Keiner! Was ist das Problem? Der Markt reagiert nicht logisch. Mal laufen alle in die eine Richtung, dann wieder in die andere Richtung. Niemand kann genau erklären, warum es gerade wieder aufwärts oder abwärts geht. Darum bleibt nur: Die großen Markterklärer wissen auch nicht viel mehr. Sie können auch nur vermuten.

Teide
7 Monate her

Es ist Krieg

Montagabend:
WTI stürzt ab auf nur noch 3 Dollar/Barrel. Ein Preiskollaps von -80%!
Der US-Ölmarkt läuft am heutigen Montag in ein Preis-Chaos. Das Fass Rohöl hat quasi keinen Wert mehr. Es werden im Laufe dieser Woche massivste Rettungsaktionen von Seiten Washingtons kommen müssen, da sonst eine große Pleitewelle über die US Ölbranche hereinbricht.

Uferlos
8 Monate her

gutes Interview, aber auch in diesem Gespräch wird letztlich nicht klar, was die beiden mit „Crash“ meinen.
Wenn er Krall von Regularien spricht, die den Handel und die Wirtschaft weltweit belasten, dann meint er damit Mindestlohn, Anspruch auf Krankengeld und Vorschriften, die es verhindern sollen, dass der Näherin aus Bangladhesch die Fabrik über den Kopf einstürzt.

Vergackeiert
8 Monate her

Absolute Glanzleistung aller 3 Beteiligten! Sie können meine Meinung einfach besser ausdrücken als ich selbst es kann. Bitte weiter so und wir arbeiten an einer möglichst großen Reichweite!

Ursula Schneider
8 Monate her

Klasse Interview! Klang leider gar nicht wie „Peterles Mondfahrt“ (eher wie der vierte Höllenkreis Dantes, wo auch die Verschwender saßen).
Unfähiges politisches Personal, bereits geschwächte Wirtschaft, EZB am Limit, dysfunkti0nale EU, Steuerlast an der Decke, Enteignung der Mittelschicht, Banken am Wanken …
Aber Wahrheit bringt Klarheit und hat oft eine reinigende Wirkung. Darauf sollten wir hoffen.

friedrich - wilhelm
8 Monate her

…..leute, ihr könnt ja reden, was ihr wollt! ich jedenfalls habe meine schäfchen im trocknen! ich warte nur noch auf die bürgerliche revulotion, die markus krall fordert! vielleicht kommen wir ja dann wieder nach deutschland zurück um zu investieren in qualifizierte arbeitsplätze! es gibt auch anderswo noch genügend gelegenheiten sehr gutes geld zu verdienen!egenwärtig ist das nicht mehr der fall in der eu! auch der goldpreis zieht in der eu
schon stark an! mal sehen, wie die lage im herbst in deutschland sein wird!

best regards friedrich – wilhelm, cambridge/mas.

fatherted
8 Monate her
Antworten an  friedrich - wilhelm

na hoffentlich sind Sie auch Privat-Aerztlich gut versorgt, wenn Corona vor der Tuer steht. Auch ein weitlaeufiges Anwesen schuetzt nicht auf ewig…und in einem normalen US Krankenhaus moechte ich nicht untergebracht werden…wenn denn noch ein Platz frei sein sollte.

Vergackeiert
8 Monate her
Antworten an  fatherted

in einem deutschen Krankenhaus auch nicht, denn was bald Realität wird, übersteigt auch den moralisch gefestigten grünen wählenden Gutmenschen. Sie glauben immer in der DDR 2.0 sei es besser, das was besser ist ist die politische Agitation von FDJ-Murksel, sonst aber gar nichts und schon gleich gar nicht wenn man genau hin schaut. Hier ersetzt wieder einmal der Glaube das Wissen!

friedrich - wilhelm
8 Monate her
Antworten an  fatherted

…boston hat ein paar sehr gute krankenhäuser! und meine frau ist medizinerin!
deshalb sind wir sehr gut ausgestattet, sogar so gut, daß meine frau not-op´s durchführen kann! die hat schon unter ungünstigsten umständen operiert, u.a. lippen-, kiefer-, gaumenspalten, entfernung eines blasenkrebses – bei mir, tracheotomie bei morbus boeck, lungenlavage, gallensteinentfernung und entnahme der galle,
wiederherstellungschirurgie, usw. etc.pp.

Tomas Kuttich
8 Monate her
Antworten an  friedrich - wilhelm

Ihre Umschalttaste ist defekt, merken Sie das nicht?

Eberhard 52
7 Monate her
Antworten an  fatherted

Robert Koch und Tuberkulose, tolle Geschichte. Baumpfad Beelitz in Ruhe genießen und den Gedanken freien Lauf lassen.
Die großen Gebäude mit Holzdach, Stahl machte es möglich. Die Dachziegel ernähren Birken. Das Gerüst steht noch.
Koch hatte Bakterien, so etwas ähnliches wie eine Werkbank. Jetzt haben wir Viren, also eine Meinung.

Eberhard 52
7 Monate her
Antworten an  friedrich - wilhelm

Geld ist Meinung, Recht auch
Adenauer ….

Endlich Frei
8 Monate her

„Markus Krall und Max Otte im Gespräch: Was passiert mit unserem Geld?“

Montag, 23.03.20120 – 16:35 Uhr.

Rund 226.000 Zugriffe.

Ich denke, dass sagt doch alles.

Über den Weg des Journalismus (….davon träumt die Konkurrenz nur) und die Sorgen der Menschen.

Eberhard 52
7 Monate her
Antworten an  Endlich Frei

Arbeit – wir haben Hunger, ein Mammut muß her

Peter Gramm
8 Monate her

Nachtrag – gerade als das Rettungspaket von unserer Regierung beschlossen wurde schoss die Börse senkrecht nach oben. Alles wenig ökonomisch fundiert. Die Marktteilnehmer benehmen sich wie Junkies. Hauptsache billigen Stoff. Die Sucht wird damit nicht bekämpft, sondern das Elend nur vergrößert.

Eberhard 52
7 Monate her
Antworten an  Peter Gramm

Geld ist Meinung, Recht ist Meinung, Corona auch. Funktioniert solange, wie die meisten dran glauben

Peter Gramm
8 Monate her

das verzinste Schuldgeldsystem ist das Übel. Auch Herr Tichy als „Erhardjünger“ sollte eines nicht vergessen. Herr Erhard stand mit seinen Ideen am Anfang dieses Geldsystems. Da waren die Auswirkungen nicht absehbar. Heute stehen wir am Ende dieses Systems und müssen die verherenden Auswirkungen erkennen. Die Akkumulation immer größerer Geldvermögen in den Händen von immer weniger Marktakteuren bekommt dem System nicht. Der Zusammenbruch ist anausweichlich. Egal welchen Theorien man den Vorzug gibt. Ob neoliberal oder libertär oder keynsianisch oder was auch immer. Dem verzinsten Schuldgeldsystem ist die Eigenzerstörung imanent. Nullzinsphase, Helicoptergeld oder Rettungsschirme – – alles nur untrügliche Anzeichen für den… Mehr

friedrich - wilhelm
8 Monate her
Antworten an  Peter Gramm

…..zumindest nachdenkenswert! deswegen verstehe ich nicht den daumenrunter!

Gambrinus
8 Monate her

Es wird a großes Beben kimma, mein Nachbar aus der Automobilzuliefererbransche glaubt daß die EU sich ein Heer von Sklaven halten möchte für Billiglohnarbeit. Mindestlohn war einmal…