Das letzte Aufbäumen des Bundesverfassungsgerichtes gegen den EuGH

Die Richter unseres Verfassungsgerichtes werden zwar politisch am Ende nicht viel ausrichten mit ihrem Urteil über die Anleihekaufprogramme der EZB, haben aber doch zumindest ihre Selbstachtung gewahrt. Für andere deutsche Akteure gilt das nicht.

imago Images

Das jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum Anleihenkaufprogramm der EZB hat relativ viel Aufmerksamkeit gefunden. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Brüssel. Dort, bei der EU-Kommission erwägt man offenbar ernsthaft ein Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten gegen Deutschland, weil das höchste deutsche Gericht es gewagt hat, die EZB, noch stärker aber den EuGH zu kritisieren, und diesem die Gefolgschaft zu verweigern. Das ist bemerkenswert, denn die Verletzung des Stabilitätspaktes für die Eurozone durch Länder wie Frankreich und Italien hat die Kommission nie wirklich irritiert. Ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Frankreich in einer solchen Frage wäre vollständig undenkbar, wie ja der frühere Kommissionschef Juncker ja auch immer betont hat.  Aber für Deutschland gelten offenbar grundsätzlich andere Regeln. Könnte es sein, dass das irgendwie doch mit der „Befreiung“ Deutschlands vor 75 Jahren zusammenhängt? So ganz abwegig ist dieser Gedanke nicht. Aber das ist jetzt vielleicht nicht das zentrale Thema für den Moment.

Ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wäre umso erstaunlicher, da das Karlsruher Urteil eigentlich der EZB den Weg für eine noch umfassendere monetäre Staatsfinanzierung vollständig offen gelassen hat. Die EZB muss solche Maßnahmen nur ein wenig wortreicher begründen als bisher statt sich einfach nur hinter dem Inflationsziel von zwei Prozent zu verstecken. Dann ist der Weg mit Sicherheit frei für die weitgehende Entschuldung der schwächeren Staaten der Eurozone über die Kaufprogramme der EZB, am Ende bis hin zu einer Streichung der angekauften Anleihen aus der Bilanz der EZB, ihrer vollständigen Monetarisierung. Auch dafür werden sich Gründe finden lassen, die dann die Nachfolger der jetzigen Richter in Karlsruhe am Ende auch plausibel finden werden. Das gilt umso mehr, weil man sich sicher sein kann, dass die politischen Parteien die letztlich bestimmen, wer in Karlsruhe Richter wird, schon dafür sorgen werden, dass dorthin kein Jurist mehr befördert wird, der der EU und der EZB in Handwerk pfuschen will. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber das Urteil des Verfassungsgerichtes richtet sich ohnehin nicht in erster Linie gegen die EZB, sondern gegen den EuGH, dem mit allerdings bemerkenswerter Offenheit vorgeworfen wird, dass er juristische Kurpfuscherei betreibe, indem er alles, was der weiteren Entmachtung der Nationalstaaten in Europa diene, grundsätzlich für gut befinde und dann auch entsprechende Maßnahmen der EZB faktisch ungeprüft durchwinke; nach dem Prinzip: Was der Stabilität des Euro nützt, ist auch rechtmäßig. Dieser Vorwurf ist keine leise Kritik mehr, es ist eine veritable Ohrfeige. Zwar wird auch diese Ohrfeige keine unmittelbare juristische Wirkung entfalten, denn der EuGH wird sich darüber hinwegsetzen und darauf beharren, er allein könne das europäische Vertragsrecht auslegen, nicht beliebige nationale Gerichte, aber Karlsruhe hat hier doch sehr deutlich gemacht, dass der EuGH nicht uneingeschränkt Herr der europäischen Verträge ist. Der Vorwurf an den EuGH ist, dass er durch phantasievolle Rechtsinterpretationen faktisch neues EU-Recht schaffe, dem die Nationalstaaten explizit nie zugestimmt haben, und damit ultra vires handele, seine Kompetenzen überschreite. 

In der Tendenz ist dieser Vorwurf sicher berechtigt, denn der EuGH hat sich nie als neutraler Schiedsrichter zwischen Brüssel und den Mitgliedsstaaten gesehen, sondern als Motor des europäischen Integrationsprozesses. Er verließ sich dabei darauf, dass niemand je wagen würde, ihm eine Überschreitung seines Mandats vorzuwerfen. Das ist nun doch geschehen. Diejenigen, für die die EU eine sakrale Qualität besitzt wie die Journalisten des Spiegel und der Zeit haben sich natürlich sofort in eine grenzenlose Entrüstungshysterie hineingesteigert. Ein deutsches Gericht wagt es die EU und ihre Organe zu kritisieren? Was für ein Sakrileg, das ist ja der reine Rechtspopulismus, wenn nicht gar eine Vorstufe zum Faschismus.

Solche Vorwürfe zeigen im übrigen, wie in den Debatten in Deutschland jeder Sinn für das rechte Maß in den letzten Jahren vollständig verloren gegangen ist. Dass jüngere deutsche Juristen, die wohl nicht mehr daran glauben, dass Deutschland als Staat eine legitime Existenz besitzt, sich dem angeschlossen haben, überrascht auch nicht. Sie entblöden sich auch nicht, den Richtern in Karlsruhe vorzuwerfen, „rechtsextremen“ (!) Kreisen Munition zu liefern. Das zeigt in welch betrüblichem Zustand sich die deutsche Rechtswissenschaft an vielen Universitäten, in diesem Fall in Frankfurt, befindet.

Ebenso wenig überrascht es, dass Bundestagspräsident Schäuble das Urteil Karlsruhes als „gefährlich“ bezeichnet, weil es, wie er meint, die Einheit des europäischen Rechtes zerstöre. Das ist freilich eine seltsame Einschätzung, denn gefährlich ist nicht der Widerstand aus Karlsruhe, sondern der grenzenlose Hochmut der EuGH-Juristen, die gerade in der Eurokrise ohne alle Bedenken der Maxime gefolgt sind „Necessitas non habet legem“, denn die monetäre Staatsfinanzierung, zu der die EZB ab 2012 übergegangen ist, ist eben mit den Statuten der Zentralbank in Wirklichkeit nicht vereinbar. Diese müssten verändert werden, wenn man diesen Weg beschreiten will und das wäre auch die einzig ehrliche Option, die dann auch eine Kontrolle der Entscheidungen der EZB durch den europäischen Rat erlauben würde. Die EZB selbst besitzt für wirtschaftspolitische Entscheidungen, die sie seit 2010/12 ständig trifft, keinerlei Mandat. Sie ist in den letzten 10 Jahren zu einer hochpolitischen Institution geworden, die aber in keiner Weise ein demokratisches Fundament besitzt, obwohl ein Demokratiedefizit im Fall der EU-Institutionen dann auch fast schon wieder der Normalfall und nicht die Ausnahme ist.

EZB-Urteil
Der EuGH kanzelt das Bundesverfassungsgericht ab
Indes, machen wir uns nichts vor, am Ausbau der Eurozone zur unbegrenzten Haftungsgemeinschaft mit grenzenloser monetärer Staatsfinanzierung wird das Karlsruher Urteil gerade in den Zeiten von Corona nichts ändern. Aber den Ball, den Karlsruhe ins Feld geworfen hat, werden vielleicht doch andere aufnehmen. Wenn Karlsruhe Urteile des EuGH verwerfen kann, warum sollten das andere nationale Gerichte nicht auch tun? Die Ergebnisse eines solchen Widerstandes gegen die Luxemburger Richter muss man nicht in jedem Fall erfreulich finden, aber am Ende gilt hier aber das Prinzip: Wer nicht hören will, muss fühlen. Wer juristischen Argumenten nicht mehr zugänglich ist, dem muss man am Ende mit radikalen, quasi mit systemsprengenden Maßnahmen entgegentreten, wie es die Briten bereits in Gestalt des Brexit getan haben. Dazu wird Deutschland heute, morgen und übermorgen stets der Mut fehlen, aber Ländern wie Polen vielleicht nicht. Darüber sollte man in Luxemburg einmal sehr gründlich nachdenken, denn einstweilen ist das höchste Gericht der EU eben doch noch darauf angewiesen, seinen Urteilen eine gewisse Plausibilität zu verleihen. Und eine solche Plausibilität wäre sicher größer, wenn man in Luxemburg die bestehenden europäischen Verträge gelegentlich einmal auch dann als geltendes Recht betrachten würde, wenn sie die Rechte von Nationalstaaten schützen und nicht nur die der EZB oder der EU-Kommission. Nur auf Zwang oder gar Gewaltanwendung kann man sich einstweilen noch nicht verlassen, wenn man die eigenen Urteile durchsetzen will. Dazu fehlen der EU die notwendigen Bataillone.

Für die Richter unseres Verfassungsgerichtes gilt, dass sie zwar politisch am Ende nicht viel ausrichten werden mit ihrem Urteil, aber doch zumindest ihre Selbstachtung gewahrt haben. Das gilt auch und gerade für den scheidenden Präsidenten des Verfassungsgerichtes, meinen Freiburger Kollegen Andreas Voßkuhle. Er hat sich, wenn man so will, ein wenig so verhalten wie jener preußische Offizier, wohl ein von der Marwitz, dem Friedrich d. Große im Siebenjährigen Krieg 1761 die Plünderung des sächsischen Schlosses Hubertusburg befahl und der diese Plünderung ablehnte mit den Worten, eine solche Aktion sei mit Eid und Ehre nicht vereinbar. Damit rettete er seine Ehre in der Tat, nur leider wurde dann Hubertusburg dennoch geplündert, wenn auch von einem anderen Regiment als dem des Herrn v. der Marwitz. So wird es wohl auch mit der monetären Staatsfinanzierung durch die EZB gehen, auf die das Eurosystem von Anfang an angelegt war, aber ein Andreas Voßkuhle und seine Kollegen werden daran zumindest nicht aktiv mitgewirkt haben. So gilt dann auch hier das Wort des französischen Königs Franz I. nach seiner Niederlage gegen Kaiser Karl V. in der Schlacht von Pavia (1525): Alles ist verloren, nur die Ehre nicht. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
6 Monate her

Deutschland ist wichtig, solange es zahlungsfähig und -bereit ist. Die Zahlungsfähigkeit wird ja nun bald an ihre Grenze stoßen, auch wenn man noch so viele Schulden macht.
Und dann wird auch die Zahlungsbereitschfat schwinden.
Denn den den Regierenden ist die Wiederwahl noch wichtiger als irgendein „Europa“.
Zunächst wird man aber den leichteren Weg gehen und Abgaben erhöhen. Leistungen zu kürzen, fällt im aufgeblähten Sozialstaat erheblich schwerer.
Die Mehrwersteuer bietet sich idealerweise an, ihr kann keiner entkommen. Sie trifft die Ärmeren überproportional.
Besonders spannend wird der Umgang mit den Schutzsuchenden sein, die wir großzügig beschenken.

Volksschauspieler
6 Monate her

Es sind zu viele Vasallen in unserem Land, die anderen dienen und dabei dem eigenen Land mehr und mehr Schaden zufügen, allein die große Mehrzahl der Bürger, hat es immer noch nicht gerafft.

Gisela Fimiani
6 Monate her

Von den Richtern des höchsten deutschen Gerichtes sollte man erwarten dürfen, dass sie nicht nur ihre eigene Ehre zu retten trachten. Es ist offenbar ein großer Irrtum geglaubt zu haben, dass ihnen auch das Land am „Herzen“ liegen könnte.

Ralf Poehling
6 Monate her

Ich bin kein Jurist, aber nach allem, was ich zum Thema EU Verträge & co. gelesen habe, liegt das BVerfG mit seinem Urteil goldrichtig. Dass nun aus der EU der Gegenwind bläst, ist klar. Man hat sich daran gewöhnt, dass Deutschland den ganzen Laden finanziert und möchte diesen Umstand natürlich erhalten. Denn sollte Deutschland als Melkkuh ausfallen, wäre für viele andere EU Mitglieder eine EU Mitgliedschaft natürlich nicht mehr interessant und der ganze Laden würde komplett zerbersten. Sollte es nun als Folge des BVerfG Urteils wirklich aus den EU Zirkeln Sanktionen gegen uns hageln, sind systemsprengende Maßnahmen nicht nur keine… Mehr

Ralf Poehling
6 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Korrektur: Natürlich nicht (K)eine Option, sondern eine Option.

moorwald
6 Monate her

Alle europäischen Staaten, besonders sofern sie der EU anngehören, lassen sich von zwei Maximen leiten: 1. Deutschland darf nie wieder so stark (oder verrückt) werden, daß es Europa durcheinanderbringen kann. Darum muß es mittels NATO und EU an die Leine gelegt werden. 2. Deutschland möchte aufgrund seiner unseligen jüngeren Vergangenheit wieder zu den Anständigen gehören („geliebt“ werden). Dafür ist es praktisch ohne Grenze zu zahlen bereit. Laßt uns also so viel wie möglich herausholen, bevor der Goldesel tot am Wegesrand liegt. Da grün-linke Politik selbst auf das Verschwinden Deutschlands in einem diffusen „Europa“ fixiert ist, lautet das Paßwort zum deutschen… Mehr

Margarita
6 Monate her

Gerichte verkünden ihre Urteile im Namen des Volkes. Der EUGh verkündet seine Urteile im eigenen Namen, da kein europäisches Staatsvolk existiert.

Hannibal Murkle
6 Monate her

@“Dazu wird Deutschland heute, morgen und übermorgen stets der Mut fehlen“ Unnötig – sollte Deutschland die EU verlassen, ist der Laden dicht. Das darf man nicht vergessen – die Bittsteller-Position ist da völlig unangebracht. Es wurde übrigens ein stabiler Euro mit Maastrichter Kriterien versprochen – die seit Jahren andauernde exzessive Gelderzeugung ist das genaue Gegenteil davon. Es geht auch nicht, dass die EU sich aufführt, als ob einzelne Länder eroberte Provinzen wären. Das würde man vermutlich noch schlucken, wenn das Gebilde wirtschaftlich erfolgreich wäre und Wohlstand für alle sichern würde. Pleiten, der Süden unreformierbar und am Rande des Staatsbankrotts, stagnierende… Mehr

Ananda
6 Monate her

Der Bürger wurde entrechtet und zum Leibeigenen von verantwortungslosen Selbstbedienern (früher Diebe genannt) gemacht. Danke Merkel, danke Schäuble, danke an den Abnick „Bundestag“ und speziellen Dank an die „Gerichte“, die „Hüter“ des Rechts.

Werner Brunner
6 Monate her
Antworten an  Ananda

Ein Land ist und war immer dann verloren , wenn kein richtiges , gerechtes Recht gesprochen wird bzw. aus diversen Gründen werden kann …… Damit fängt es an ….. So gingen alle kleinen und großen Zivilisationen zugrunde …. Da sich “ unsere “ Regierenden und die Verwaltung “ unseres “ Staates seit geraumer Zeit nicht mehr an das geltende Recht halten , fehlt nur noch sehr wenig zur Anarchie …… Insofern sind “ wir “ bald so weit ! Es sollte sich niemand wundern ! Man / frau kann nur hoffen , dass die Verantwortlichen für das angerichtete Chaos dann… Mehr

Leonor
6 Monate her

Ich finde die grundsätzliche Frage zur Krise wurde hier bei TichysEinblick schon ein mal gestellt. Selbst wenn die deutsche Gerichte auf Spur gebracht werden und EU mit mehr Wucht die Geldpolitik verfolgt. Die Frage ist nicht wie man das ganze finanziert, sondern ob das überhaupt finanzierbar ist? Und die Antwort ist eindeutig Nein. Euro kommt an sein natürliches Ende nach vielen Jahren künstlichen Koma.

Marcel Seiler
6 Monate her

Es ist nicht das letzte Aufbäumen des Verfassungsgericht gegen die EU, sondern das erste. Merkel wird sich über das Urteil hinwegsetzen, wie sie sich über Recht inzwischen immer hinwegsetzt. Aber andere tun es vielleicht nicht.

Und das Verfassungsgericht wird um weitere Urteile gegen die Selbstherrlichkeit der EU angerufen werden. Vielleicht hat es ja den Mut, *Recht* zu sprechen, im wahren Sinne es Wortes, und nicht aus Opportunismus Unrecht.