Nena legt mit neuem Protest gegen Corona-Regeln nach: „Jeder macht was er will!“

Die Sängerin Nena legt mit einem erneuten Protest gegen die Corona-Regeln auf ihren Konzerten nach. Sie sagte, sie freue sich, dass die Menschen alle dicht beieinander stehen. Von der medialen Kampagne gegen sich lässt sich die Sängerin offenbar kaum beeindrucken.

IMAGO / Future Image

Am Sonnabend gab Nena ein Konzert in Bergen auf der Insel Rügen. Dort fragte sie das dicht aneinander tanzende Publikum: „Sagt mal Leute, hab´ ich irgendwie gesagt, dass ihr hier alle ganz nah und eng beieinander stehen sollt?“ Sie fügte hinzu: „Ich hab´s nicht gesagt, aber ich freu mich, dass ihr es tut“. Und: „Jeder macht was er will!“

Corona-Maßnahmen
Nena revoltiert gegen Hygiene-Konzept: „Ich hab die Schnauze voll davon!“
Die Sängerin hat damit nachgelegt. Erst vor kurzem sorgte sie für Aufsehen, als sie bei einem Konzert in Berlin sagte: „Hier wird gedroht, dass sie die Show abbrechen. Das sie die Show abbrechen, weil Ihr nicht in Eure – wie sie es nennen – Boxen geht. Ich überlasse es in Eurer Verantwortung, ob ihr das tut oder nicht. Das darf jeder frei entscheiden, genauso, wie jeder frei entscheiden darf, ob er sich impfen lässt oder nicht“. Und: „Die Frage ist nicht, was wir dürfen, sondern die Frage ist, was wir mit uns machen lassen!“

Die Ikone der Linken zog damit einen Shitstorm auf sich: Als ein Song von ihr bei den Olympischen Spielen gespielt wurde, wurde das scharf kritisiert – aus Deutschland. Doch zum Einlenken bringt das die Sängerin offenbar nicht.

Auftritte in Corona-Zeiten
Abstandsregeln, lästige Bedienung und keine Stimmung: Helge Schneider bricht Strandkorbkonzert ab
Eine Sache kommt bei diesem Konzert noch dazu: Wer die Ecke Bergen und Umgebung kennt – hier fand das betreffende Konzert statt – der weiß, wie der Altersdurchschnitt dort ist. Meine Familie stammt von Rügen aus der Ecke – und der junge Teil meiner Familie ist fast vollständig schweren Herzens weggezogen, weil es dort auch kaum Arbeit gibt. Und wenn man dann noch dazu nimmt, dass Fans von Nena, die ja nun auch 61 Jahre alt ist, wahrscheinlich zum größten Teil auch nicht mehr die jüngsten sind – tja, dann kann ich mir den Rentnerverein im Publikum bildlich vorstellen. Ich denke, das ist etwas, was man bei der Region dazu sagen sollte, denn hier haben wir es mit der Risikogruppe zu tun, die sich selbst gefährdet, also eine Entscheidung trifft, die nur sie selbst betrifft. Und wenn Renter beschließen, sie wollen lieber sorglos tanzen, statt sich deprimiert im Haus zu verschanzen, dann ist das etwas, was ich sehr gut verstehen kann und was ein jeder respektieren sollte.

Zwei ihrer Konzerte, eins in Wetzlar, Hessen und eins in Bad Seeberg, Schleswig-Holstein wurden nach Nenas Corona-Protest abgesagt. Bei ihrem Konzert in Bergen sollen laut Veranstalter 1.300 Besucher anwesend gewesen sein. Es ist erfreulich, dass die Sehnsucht nach einem freien Leben, jenseits aller politischen Spektren weiter besteht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
monique brodka
1 Monat her

Ich war noch nie Fan von Nena aber jetzt werde ich gewiss ein Konzert besuchen!

Ralf Poehling
1 Monat her

Wunderbar, danke! 🙂
Und nicht einknicken! Ich hoffe eindringlich, es schließen sich mehr und mehr an und verteidigen unsere freie Welt und unsere Wertvorstellungen.
Ein Tipp dazu: Immer das Grundgesetz und unsere Bürgerrechte im Hinterkopf haben. Nur darum geht es! Der Nebel in TV und Internet führt nur in die Irre und macht angreifbar. Und genau das soll er auch.
In dem Zusammenhang einen schönen Gruß an Herrn Naidoo.
Man muss nicht alles glauben, was da so im Netz steht. 😉

Graeferin
1 Monat her

Frau David. Habe ich etwas verpasst, haben wir in D jetzt Rente mit 61? Ich dachte wir müssen alle bis Mitte 70 arbeiten.

fatherted
1 Monat her

Es fängt immer mit „Kleinigkeiten“ an….ein Künstler der was falsches sagt, wird nicht mehr gebucht, Journalisten die „nicht richtig berichten“ werden nicht weiter beschäftigt, Kommentare die gegen den Mainstream aufbegehren werden im Rahmen von „Hass und Hetze“ gelöscht….genau auf diesem Weg befinden wir uns…..Gerichte fällen Urteile ohne Substanz und gegen den Bürger…..Regierungen missachten den Bürgerwillen komplett und das geschriebene Recht…das anschließend von der Justiz so weit verbogen wird, dass es wieder stimmt. Es muss noch viel schlimmer kommen bevor es wieder besser wird….leider.

Rudi Huschke
1 Monat her

Diese Frau setzt ihre Karriere aufs Spiel, bleibt trotzdem standhaft. Ein Vorbild für unsere Jugend. Bester Satz: „Die Frage ist nicht, was wir dürfen, sondern die Frage ist, was wir mit uns machen lassen!“ Wie wahr, wie wahr. Danke Nena!!!

Joerg Plath
1 Monat her

Ikone der Linken? Wohl eher nicht, das war sie nie.

Ralph Sauer
1 Monat her

Schleswig-Holstein (CDU, Grüne, FDP) sind eben von der Regierungschefin regulär eingekauft worden, und in die Hand, die einen füttert, wird zumeist nicht gebissen. Das geht von der Königin zu Bund – Land – Kommune – Kreis – KokerRille / Kaff – Bad Segeberg. Mit frisch gedrucktem Fiatgeld werden alle, mit Ausnahmen, zum schweigen gebracht. Ich schäme mich für Deutschland.

Gabriele Kremmel
1 Monat her

Nena führt vor, was echte Frauenpower und echte Solidarität ist.

89-erlebt
1 Monat her

Bergen / Rügen liegt im Osten, in dem Teil des Landes, in dem die Menschen die real gescheiterte DDR mit all ihren Repressalien und Freiheitseinschränkungen miterlebt haben. Die Parallelen zu m heutigen 🏳️‍🌈🇩🇪🏳️‍🌈 Land sind überdeutlich.

Wolfgang Schuckmann
1 Monat her

Angesichts der neuesten Klimaprognosen muss sich doch um die Zukunft niemand mehr Sorgen machen. Und Corona? Weitergehn!
Da hat jemand Mut und das passt den Angepassten nicht, weil man selbst feige ist.
Man will sich in diesem Spiegel nicht selbst sehen, weil er offenbart wo es bei einem selbst mangeld. Dieses feige Deutschland verliert den letzten Rest an Selbstachtung unter der Knute einer außer Rand und Band geratenen Bande von Grundgesetzzerstörern, deren einzige Sorge das eigene Fortkommen in diesem Staat ist. Oh nein Leute, so hatte ich mir Deutschland nie vorgestellt. Das gibt Händel.