Abstandsregeln, lästige Bedienung und keine Stimmung: Helge Schneider bricht Strandkorbkonzert ab

Helge Schneider hat ein Konzert abgebrochen - durch das coronakonforme Strandkorbkonzept sei kein Kontakt zum Publikum möglich gewesen. Später ruderte er zurück.

IMAGO / BOBO

Aufgrund sinkender Inzidenzwerte sind auch größere Veranstaltungen mittlerweile wieder erlaubt, allerdings nur unter striktem Hygienekonzept. Der Komiker Helge Schneider hat am Freitagabend nun ein Strandkorbkonzert in Augsburg abgebrochen.

Strandkorbkonzerte wurden entworfen um die Abstandsregeln besser einhalten zu können. Zudem sollen die Strandkörbe ein Urlaubsgefühl erzeugen und so zur Entspannung des Zuschauers beitragen, man wird sogar an Ort und Stelle bedient.

Aber genau dieses Konzept schien Helge Schneider nicht gefallen zu haben. Er brach sein Strandkorbkonzert nach einer halben Stunde ab: „Das geht mir ziemlich auf’n Sack, ich habe keine Lust mehr. Also, ich breche die Strandkorbkonzerte an dieser Stelle ab, es tut mir sehr leid.“ Der Hauptgrund für den Abbruch sollen die Bedienung und der verminderte Publikumskontakt gewesen sein. „Es macht wirklich keinen Spaß, man kriegt keinerlei Kontakt zum Publikum. Hier laufen auch andauernd Leute rum, es tut mir wirklich leid“, sagte der Komiker seinen 900 Zuschauern.

Man könne als Künstler unter diesen Umständen überhaupt nichts mehr machen und habe bereits alles gegeben. Er gab zudem zu verstehen, dass das Publikum selbst nichts dafür könne: „Das System ist einfach fadenscheinig und dumm.“

Helge Schneider ruderte später zurück und erklärte, das Konzert sei nur wegen der Bedienung abgebrochen worden, „Querdenker“, so Schneider auf Twitter, „könnten ihre Instrumentalisierung stecken lassen“. Ob das Publikum sein Geld zurückerhält ist noch unklar.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ccb
1 Monat her

Unzählige Menschen sind unzufrieden und versuchen sich gegen staatlich eingeführte Absurditäten zu wehren. Solange sie das unorganisiert tun, hört man von offizieller Seite nur Heulen und Zähneklappern. „Experten“ stammeln ratlos von einer inhomogenen Masse. – Aber sobald sich diese Unzufriedenen organisieren und sich einen konkreten Namen geben, um effektiver zu sein, wird zur Hexenjagd geblasen: keiner, auch wenn er dieselben Kritikpunkte vorbringt, will zu dieser „Re-Inkarnation-des Teufels“ zugerechnet werden oder auch nur in einem Atemzug genannt werden. Es ist schon ein Phänomen, wie ausgezeichnet dieses simple Abwehrstrategie immer wieder wirkt! Wie sollten sich Querdenker nennen? „Menschen, die für Dich die… Mehr

alter weisser Mann
1 Monat her

So gehts wenn man einen Anfall von geistiger Klarheit hat und man dann merkt, dass man die gar nicht will, weil sowas lästig wird in diesem Land. Schließlich will man ja auch morgen noch mitspielen.

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Herr Schneider hat es falsch gemacht. So einen Auftritt ziehe ich entweder durch oder nehme ich gar nicht erst an. Egoismus und Narzismus, sonst nichts.

Genco Steins
1 Monat her

man wird schon ein wenig kauzig im Alter…
will auch nicht mehr so…  *Denk-Smiley*

Ich denke, diese ganze Corona-Dämlichkeit ist ihm in dem Moment (ganz besonders) bewusst geworden.

Stefan Z
1 Monat her

Ich halte Herrn Schneider für intelligent genug um zu wissen, was ihn bei solchen „Veranstaltungen“ erwartet. Andere Künstler, sind sogar tapfer im Autokino aufgetreten. Die Leute die dort waren haben für diesen Auftritt bezahlt und keine Gegenleistung dafür bekommen. Ich finde dies ziemlich abgehoben und arrogant.

Judith Panther
2 Monate her

Helge Schneider hätte meinen Respekt gehabt, wenn er seinen Auftritt aus Protest abgebrochen hätte, weil hier inzwischen Diktatur herrscht, Menschen eingesperrt und Kinder gefoltert werden.
Aber so ist es nur das trotzige Füßestampfen eines narzißtisch Gekränkten.

Volksschauspieler
2 Monate her

Die nehmen sich heute alle viel zu wichtig, ob Künstler oder Politiker.
Sie sind nicht die Retter der Welt, viele sind eher das Problem.
Die Zuhörer, Zuschauer bzw. Bürger brauchen keine Belehrungen, sondern kreatives Schauspiel und Musik sowie an den Bedürfnissen der Bürger orientierte und verantwortbare Politik.

Epouvantail du Neckar
2 Monate her

Helge, der Oberkasper der Kasper schlechthin. Unser Sohn hatte mich einmal in ein Konzert nach Mainz mitgeschleppt. Schlimm. schlimm, schlimm…..
Die oft gestellte Frage „wer wählt sowas“ einmal anders: wer schaut sich den an? Das fragte ich mich schon vor Westerwelles Dekadenz-Rede.

Ralf Poehling
2 Monate her

Helge Schneider ist kein Barpianist, der die Leute beim Dinieren unterhält.
Und genau darauf, läuft das Strandkorbkonzept mit Bedienung am Tisch ja hinaus. Dass die Zuschauer durch Bestellung und Bedienung vom Zuschauen und Zuhören abgelenkt werden, ist doch offensichtlich. Umgekehrt genauso.
Wenn man als Künstler den Eindruck bekommt, es schaut und hört einem niemand zu, ist das natürlich frustrierend, weil man den Kontakt zum Publikum verliert.

oHenri
2 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Da gibt es aber Künstler, welche dann die Kraft haben, weiterzuspielen.
Und es gibt die Künstler, welche dann lieber in narzisstischer Kränkung versinken.
Wo Schneider einzuordnen ist, ist ja nun offensichtlich.

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  oHenri

Einfach weiterzuspielen, wäre gleichbedeutend mit Selbstaufgabe.
Welche Möglichkeiten des Protestes hat ein Künstler?
Abbruch der Performance oder offener Protest. Entweder so wie Clapton, oder noch besser so, wie gerade Nena:
Nämlich mitten auf der Bühne, damit die ganze Welt es mitbekommt!

Künstler haben eine Fähigkeit, die sie von allen anderen Menschen auf diesem Planeten unterscheidet;
Sie können die Menschen emotional mitreißen.
Das sollten sie nutzen. Jetzt!

Was sagt man als Künstler auf der Bühne, wenn das Publikum eingepennt ist?

ICH KANN EUCH NICHT HÖREN! 🙂

Renz
1 Monat her
Antworten an  Ralf Poehling

Einfach weiterzuspielen, wäre gleichbedeutend mit Selbstaufgabe.
Welche Möglichkeiten des Protestes hat ein Künstler?

Nun – wollen wir doch ehrlich miteinander sein. Wie sagte Brecht: erst kommt das Fressen, dann die Moral.
Herr Schneider verdient nur Geld, wenn er auftritt. Also tritt er auf.
Er bricht diesen Auftritt ab, weil er nicht ankommt. OK – gut so. Was geschah aber mit dem Eintrittsgeld? Kassierte er das trotzdem?
Oder blieb dem Publikum nur der Blick ins Katzenklo?

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  Renz

Helge braucht kein Geld mehr zu verdienen. Darum macht er das nicht. Die meisten Musiker machen das deshalb nicht.
Die meisten Musiker machen Musik, weil es Spaß macht.
Geld verdienen kann man an andere Stelle schneller und einfacher.

oHenri
1 Monat her
Antworten an  Ralf Poehling

„Einfach weiterzuspielen, wäre gleichbedeutend mit Selbstaufgabe.“ Kleiner haben Sie es nicht mehr zur Hand ? Selbstaufgabe? Also ich bitte Sie! Ich bin selbst „Künstler“, dh. trete auf mit einer Gruppe von Musikern – Qualität mässig, zugegeben, aber es findet sich immer wieder . Publikum bzw. solche, welche uns engagieren. Da gab es auch Auftritte, bei denen das Publikum – wie soll ich sagen – nicht so ganz bei der Sache, also bei uns war. Haben wir dann abgebrochen? Natürlich nicht, obwohl es zugegebnermassen schwieriger ist, ohne positive Kommunikation mit dem Publikum für das Publikum zu spielen. Nein, wie haben weiter… Mehr

Kuestensegler
2 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Als „Jazzer“ solte er daran gewöhnt sein, dass die Gäste während des Konzerts Getränke konsumieren – ist jedenfalls in Hamburg so.

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  Kuestensegler

Helge fährt doch zweigleisig. Mal als Jazzer, mal als Entertainer.
Als Entertainer braucht er Feedback aus dem Publikum.

donpedro
2 Monate her

was sich alles so kuenstler nennt…klo-kuenstler..“singt“ ueber katzensch…aber sensibel wie ein einst klaus kinski. .es soll tatsaechlich deutsche geben, die ihn toll finden. was sagt das ueber die deutschen aus?