Justiz- und Frauenministerin Lambrecht will ohne G-Stern gendern

Nun also doch keine Gender-Sterne, -Doppelpunkte oder sonstige Gender-Sonderzeichen in deutschen Behörden? Man freue sich nicht zu früh! Denn auf Spracheingriffe einfach verzichten will Justizministerin Christine Lambrecht keineswegs.

IMAGO / Political-Moments

Doppel-, ja eigentlich Sechsfach-Ministerin Christine Lambrecht (56, SPD) hat sich ins Gespräch gebracht. Klar, sie ist Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz und seit Ende Mai 2021 – in Vertretung der zurückgetretenen Franziska Giffey (SPD) – auch Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (frei nach Gerhard Schröder: Gedöns-Ministerin). Bei so viel fachlicher Breite wird eine „Ampel“ kaum an ihr als Ministerin vorbeikommen, ist die Zahl der echten oder vermeintlichen „Köpfe“ in SPD, FDP und Grünen doch ziemlich überschaubar.

Nun hat sich Lambrecht in einer Empfehlung an Ministerien, Kanzleramt, alle obersten Bundesbehörden, Bundesgerichte und Stiftungen des Öffentlichen Rechts des Bundes (nicht an den Bundestag als Gesetzgeber und nicht an den Bundespräsidenten) gewandt und darin gegen alle Gender-Sonderzeichen ausgesprochen, also gegen die folgenden Schreibungen: Bürger*innen, Bürger:innen, Bürger_innen, BürgerInnen, Bürger/innen. Diese Varianten seien, so Lambrecht, rechtswidrig. Außerdem sei nicht sichergestellt, dass diese Schreibweisen „allgemein verständlich sind“.

Aber man freue sich nicht zu früh! So ganz ohne (pseudofeministische) Sprachmanipulation will Lambrecht dann doch nicht auskommen. Sie will, dass man auf das seit Jahrhunderten gebräuchliche generische Maskulinum („die Bürger“) verzichtet, wenn auch eine weibliche Form existiere – wie zum Beispiel bei „Kunde und Kundin“. Ausgenommen seien nur juristische oder abstrakte Personen wie „Arbeitgeber“.

Für zusammengesetzte Wörter regt Lambrechts Ministerium einen „pragmatischen Umgang“ an. „Ministerpräsidentenkonferenz“ sei in Ordnung, aber wenn – wie zuletzt sattsam bei „Corona“-Gipfeln praktiziert – noch mehr ganz wichtige Leute zusammensitzen, soll es heißen: „Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder“. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ansonsten will Lambrecht möglichst neutrale Begriffe verwendet wissen. Also zum Beispiel „Teilnahmeliste“ statt „Teilnehmerliste“ oder einfach nur Pflegekraft, Belegschaft, Lehrkraft usw. Wenn das nicht „gehe“, empfiehlt Lambrechts Ministerium die „Beidnennung“. Aufhorchen freilich lässt eine weitere Empfehlung Lambrechts. Man höre und staune: Gehe es um Gruppen gemischter sexueller Identität, sei die ausschließliche Nennung von weiblicher und männlicher Form „grundsätzlich annehmbar“, da der Anteil anderer Personen „sehr gering ist“. Wenn das deren Lobby spitzkriegt! Bei Stellenausschreibungen wird freilich die Nutzung der Abkürzung (m/w/d) eingefordert.

Naja, ist man geneigt zu fragen, hat Frau Lambrecht etwa ihr Paulus-Erlebnis gehabt? 

Im Oktober 2020 hatte sie in einem Gesetzentwurf ihres Justizministeriums zum Insolvenzrecht (wörtlich: „Unternehmensstabilisierungs- und Restrukturierungsgesetz“) ausschließlich (!) die weibliche Form für natürliche und juristische Personen verwendet, zum Beispiel Arbeitnehmerinnen, Geschäftsführerinnen, Schuldnerinnen oder Verbraucherinnen. Erst als Seehofers Innenministerium Widerspruch einlegte, ruderte sie zurück, sodass das Gesetz „männlich“ ab dem 13.Oktober durchs Kabinett und den Bundestag ging. Es war immerhin ein Lambrecht’scher Testballon. Aber ist die Gesetzgebung eine Spielwiese oder ein Labor für sprachlichen Unsinn? Oder ein Gesetz nur für Frauen? Ein Sprecher des Justizministeriums jedenfalls meinte damals, es gehe im Gesetzentwurf überwiegend um Gesellschaften, also etwa GmbHs oder Aktiengesellschaften, deren grammatisches Geschlecht weiblich sei. Aha, das war mal wieder eine „Argumentation“ von hinten durch den Rücken ins Auge.

Wegweiser durch den Gendersprech-Dschungel
Verliert die Sprache ihre Bedeutung, verlieren die Menschen ihre Freiheit
„Schau‘ma mal, dann wea‘mas scho seng!“ (Mit Google-Translater für Bewohner:/_*Innen nördlich der Donau übersetzt: „Schauen wir einmal, dann werden wir es schon sehen!“) Man darf jedenfalls gespannt sein, was uns die „Ampel“ (oder womöglich auch „Jamaika“) da noch alles an Spielchen einbringt. Die Grün:/_*Innen sind jedenfalls schon ganz heiß auf‘s Gendern. Ihre Frontfrau Baerbock erklärte Anfang August 2021, sie werde sich in einer neuen Bundesregierung (mit ihr vermutlich als führende „Völkerrechtler:/_*In“) für gendergerechte Gesetzestexte einsetzen. Wobei „die Texte“ übrigens das generische Plural-Maskulinum von „der“ Text ist. Aber die Grün:/_*Innen haben ja auch schon fleißig geübt. In ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl „Deutschland. Alles ist drin“ finden wir auf 272 Seiten 591 Gender-Sternchen. Man könnte glatt meinen, das war hinterhältige Absicht, denn wer schmeißt ein solches „Programm“ bei der Lektüre nicht nach dem zehnten Genderstern weg? Und nachher kann die Partei sagen: Ihr hättet es ja wissen können.

So, nun harren wir eines Ampel-Koalitionsvertrages: Wie lang wird er sein, wie viel Genderei wird er uns, um uns von der Lektüre abzuhalten, zumuten?


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AlexR
7 Tage her

Ganz einfach: ich schreibe so, wie ich das gelernt habe. In den sechziger Jahren des letzten Jahrtausends. Ende und aus.

Dieser Gender-Schwachsinn ist Schwachsinn. Und zwar hochgradig. Weil wir in diesem Land seit Merkel keine anderen Probleme mehr haben.

Wolfsohn
7 Tage her

„Sie will, dass man auf das seit Jahrhunderten gebräuchliche generische Maskulinum („die Bürger“) verzichtet, wenn auch eine weibliche Form existiere“

Aber Frau Lambrecht, das mache ich schon: Alle negativ konnotierten Begriffe werden in der weiblichen Form gebraucht: Lügnerin, Aufschneiderin, Betrügerin, Politikerin, Versagerin usw. – die positiven dagegen in der männlichen Form: Polizist, Richter, Handwerker, Hausmeister usw.
Ah – sie glauben, das würde ein schlechtes Licht auf die holde Weiblichkeit werfen? Tja – wie ausgerechnet SIE darauf auch kommen…..

Roland Mueller
7 Tage her

Ein Land, da solche Probleme hat und Politiker hat, die in so einem Nonsens ihren Lebensinhalt sehen, muss rund herum glücklich sein.

Tee Al
7 Tage her

Also nochmal ein kompletter Regelkatalog mit Regeln, Ausnahmen, Teilausnahmen als Resultat.
Wie sagte meine Schwägerin mal so schön treffend?

Deutsch lernen? Dazu ist mein Leben zu kurz

Stimmt schon.

Hesta
8 Tage her

Man kann nur noch den Kopf schütteln. Ja, es gibt sie, den Spinner, die Spinnerin und ganz viel Spinnende. Ich gehöre hoffentlich nicht dazu.

bhayes
8 Tage her

Sprache ist vor- bzw. außerpolitisch, sie ist vollständig dem Zugriff der Politik entzogen, niemand darf hier Befehle erteilen. Jede Forderung oder jeder Versuche diesbzgl. ist ein Verbrechen.
Was aber zulässig für Staatsorgane wäre, sind rein interne Anweisungen oder solche, die sich auf Gesetzestexte beziehen, die darauf abzielen, expandierende Varianten zu verwenden, also z.B. Straftäter und Straftäterinnen.

Egon Rudel
8 Tage her

Übrigens: Apple gendert jetzt auch. Seit ios15 gendert das iPhone. Auch der Mac wird demnächst gendern. Auch in anderen Ländern und Sprachen wird schon gegendert. Das ist also kein deutsches Phänomen.

Walter Knoch
8 Tage her

zu Ralf Poehling unten: Es zieht einem die Hose aus, anzusehen, wie wenig unsere Sprache verstanden wird. Genus mit Sexus zuverwechseln, kein Problem. Wird nicht einmal rezipiert. Im Einzelnen: Minister ist die Funktion, allgemeiner die Kategorie. Weiter (zur Erläuterung), Arzt it die Kategorie, der Beruf, der ausgeübt werden kann, wie oben das Amt, von Frauen und Männern. Nein, es ist nach der neuen Weltordnung nicht mehr möglich Frauen und Männer unter einer gemeinsamen Kategorie zu subsummieren, zusammenzufassen, überall muss das Geschlecht, hier das wirkliche, nicht das mit 59 oder 259 Varianten dazwischenfunken. Wann endlich gibt es den Aufstand gegen das… Mehr

Ralf Poehling
8 Tage her
Antworten an  Walter Knoch

Da Sie offensichtlich etwas davon verstehen, hätte ich eine Frage dazu: Ich bin ausgebildeter Informatiker und habe weder Germanistik noch Deutsch studiert. Insofern ist das in der Tat nicht ganz meine Baustelle. Aber, weil Sie hier das Wort „Arzt“ als Beispiel bringen, der Hinweis, dass sich die Unterscheidung zwischen einem (männlichen) Arzt und einer (weiblichen) Ärztin in der deutschen Sprache in der Praxis schon seit Jahrzehnten etabliert hat und niemand auf die Idee käme, eine Ärztin „Frau Arzt“ anzusprechen. In der Informatik, insbesondere in der Softwareentwicklung, legt man wert auf Konsistenz und einheitliche Syntax. Wieso gibt es in der deutschen… Mehr

egal1966
7 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Nun, in der Praxis wird normalerweise gar nicht zwischen den „Arzt“ und die „Ärztin“ unterschieden. Warum auch etwas künstlich erschweren, was in Fall der deutschen Sprache auch schon so sehr schwer ist.

Wenn ich also „zum Arzt“ muß, dann unterscheide ich doch in der Realität gar nicht, ob es nun ein männlicher oder weiblicher Arzt ist, es ist einfach in täglichen Sprachgebrauch irrelevant für mich.

Ja und ihr Beispiel mit der IT hängt doch sehr gewaltig, da man eine künstlich erzeugte „Form“ der Vereinheitlichung nur sehr schwer mit einer lebendigen Sprache vergleichen kann.

Ralf Poehling
7 Tage her
Antworten an  egal1966

Doch, in der Praxis (im doppelten Wortsinn 😉 ) wird längst zwischen Arzt und Ärztin unterschieden. Googeln Sie doch einfach mal die Begriffe „Zahnärztin“ oder auch „Tierärztin“. Sie werden sich wundern, wie viele praktizierende Zahn- und Tieräztinnen genau unter dieser Bezeichnung ihre Dienste anbieten. Und weil Sie hier die „lebendige Sprache“ anführen: Das ist genau das, was ich meinte. Im alltäglichen Sprachgebrauch ist das Wort „Ärztin“ längst angekommen. Und nochmal zur Informatik: Es heißt nicht ohne Grund ProgrammierSPRACHE. Für den unbedarften liest sich das bisweilen etwas kryptisch, aber eine Programmiersprache erfüllt den gleichen Zweck wie eine normale Sprache. Nämlich Dinge… Mehr

Walter Knoch
7 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Sehr geehrter Herr Poehling, Sie sind Informatiker und sollten damit mit der Logik keine Schwierigkeiten haben. Ich nehme an, dass dem so ist. Wo liegen also die Brüche in der Konsistenz, wenn die Kategorie Arzt heißt (generisches Maskulinum, Männer und Frauen und * zusammenfassend) und die Stufe darunter, die einzelne Person, wo das Geschlecht oder die Höflichkeit eine Rolle spielt, zwischen Arzt und Ärztin unterscheidet. In der Informatik dürfte es keine unüberwindbaren Schwierigkeiten bereiten, die Unterscheidung zu programmieren (Ich bin keine Programmierer). Hier ein paar unterhaltsame Beispiele, die die Genderunterscheidung respektive Vereinheitlichung ad absurdum führen: Der alte Arzt spricht Latein.… Mehr

Ralf Poehling
7 Tage her
Antworten an  Walter Knoch

Zitat:“Wo liegen also die Brüche in der Konsistenz, wenn die Kategorie Arzt heißt (generisches Maskulinum, Männer und Frauen und * zusammenfassend) und die Stufe darunter, die einzelne Person, wo das Geschlecht oder die Höflichkeit eine Rolle spielt, zwischen Arzt und Ärztin unterscheidet.“ Die Berufsbezeichnung also solche ist folglich sprachlich korrekt „Der Arzt“ oder auch „Der Minister“ und die praktische sprachliche Anwendung wäre also im Falle eines Mannes die selbe und im Falle einer Frau eben „Die Ärztin“ oder „Die Ministerin“. Genau so, habe ich das auch verstanden und wende es seit Jahren so an. Ich stelle nur fest, dass es… Mehr

Walter Knoch
6 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Um die ganze Diskussion zu einem Abschluss zu bringen: 1 Die Anrede Frau Minister ist korrekt. Sie spricht die Frauensperson mit ihrem Amt an. Logisch? 2 Sprache ist im Gegensatz zur „Programmier“sprache niemals logisch. Sie ist gewachsen, voller Inkosistenzen und logischen Brüchen. Beispiele: das Herz, die Lunge, der Magen, die Nase, der Mund, das Auge. 3 Es gibt Menschen der literarischen schreibenden Zunft, die explizit darauf bestehen, als Schriftsteller bezeichnet, zu werden. Sie argumentieren, es nicht notwendig zu haben, in Bezug auf ihr künstlerisches Tun, ihre Weiblichkeit in den Fokus gerückt zu sehen. 4 Das Genussystem der Nomen greift in… Mehr

Ralf Poehling
6 Tage her
Antworten an  Walter Knoch

Danke für die Ausführungen. Bezüglich ihres Fazits bin ich voll und ganz ihrer Meinung. Sprache entwickelt sich im Volk und nicht im Staatsapparat von oben nach unten. Mir geht es nur darum, einen vernünftigen Kompromiss zu finden, womit sich der ganze Wahnsinn stoppen lassen würde. Dieser (soziale) Gerechtigskeitsfimmel im Sprachgebrauch geht ja praktisch an der Realität vorbei. Nur wenn man die Spräche ändert, ändert sich an den Umständen ja nichts. Die Sprache ändert eben nicht das Sein, wie das viele Linke ja denken, die Sprache beschreibt es nur. Womit sich die Sprache dann nur von der Realität entfernt, wenn man… Mehr

Der Prophet
8 Tage her

Zum Thema Gendern (ob nun mit Sternchen, Doppelpunkt, Nutzung des Neutrums oder doppelter Anrede) bleibt mir stets nur der Verweis auf das berühmte Zitat des Götz von Berlichingen.

Biskaborn
8 Tage her

Natürlich wird die neue Regierung das Gendern zum obersten Gebot erklären. Was Lambrecht jetzt von sich gibt ist nur ein Ablenkungsmanöver, erst mal in neuer Regierungsverantwortung wird sie sofort umschwenken!