Um einen Tag verschoben: EU-Rat will Briefgeheimnis abschaffen

Die EU-Mitgliedsstaaten wollen das moderne Briefgeheimnis abschaffen. Im EU-Rat soll die Polizei künftig private Chatverläufe verfolgen können und derartige briefliche Kommunikation überwachen dürfen. Experten warnen, Signal und WhatsApp könnten die EU verlassen.

picture alliance / NurPhoto | Jaap Arriens

Die EU der Bürgerrechte – hat man diese Wortkombination schon einmal gehört? Aber die EU der Regierungen, die gibt es wohl. Die Wahlen in Belgien fanden parallel zu den EU-Wahlen am 9. Juni statt und endeten mit einem Triumph für die flämischen Rechtskonservativen (N-VA) und den Vlaams Belang. Der liberale Premierminister Alexander De Croo erklärte umgehend seinen Rücktritt, bleibt aber geschäftsführend im Amt. Seine Mitte-links-Koalition wird es nach den erlittenen Verlusten wohl nicht noch einmal geben.

Doch nun könnte das Land einen letzten Coup in EU-Brüssel landen. Noch bis zum 1. Juli hat die belgische Regierung den halbjährlich wechselnden Vorsitz im EU-Rat inne. Seit Anfang des Jahres bemüht sich die Regierung De Croo darum, eine allgemeine Chatkontrolle in der EU durchzusetzen, speziell bei Ende-zu-Ende-verschlüsselten Diensten wie WhatsApp oder Signal. EU-Gremien planten diesen Vorstoß seit längerem. Bisher gab es im Rat ein oder zwei Vetos zuviel. Doch nun ließ sich Frankreich aus der Sperrminorität herausbrechen. Und so könnte der belgische Vorschlag schon am Mittwoch im Rat verabschiedet werden.

Die Verordnung enthält laut Titel „Regeln zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch“. Es geht angeblich um Bildmaterial, das Kindesmissbrauch festhält (child sexual abuse material, CSAM), daneben sollen auch versendete Internetlinks automatisch gescannt werden. Letztlich geht es um den Zugriff auf die Online-Kommunikation der Bürger. Die an sich löbliche Bekämpfung der Kinderpornographie ist der Riesenhammer, mit dem der kleine Nagel Datenschutz und das Recht auf Privatheit für alle Bürger im Boden versenkt werden soll.

Ein Zuwachs an Sicherheit ist nicht zu erwarten

„Schick mir mal eine Whatsapp“, hört man (noch) allenthalben. Viele Bürger nutzen die Chat-Apps alltäglich, fast selbstverständlich, versenden natürlich auch einmal ein Bild, ein Meme, einen Internetlink. EU-weit sind drei Viertel der 16- bis 74-Jährigen bei einer der diversen Apps wie Skype, Telegram, Threema usw. registriert. In Deutschland nutzen allein 60 Millionen den Chatdienst WhatsApp, der seit einiger Zeit zum Facebook-Konzern Meta gehört. Seit das so ist, suchen viele nach Alternativen, weil Facebook als Datensauger mit teils dubiosen Nutzungsbedingungen gilt. Nun will die EU es dem Big-Tech-Konzern gleichtun und Einblick in die private Kommunikation der Bürger nehmen, sie im Falle des Falles blockieren oder strafrechtlich verfolgen. Der Staatenblock bemächtigt sich der technischen Dienste und wird zum Nachahmer der großen Tech-Konzerne, die er eigentlich im Sinne der Freiheit seiner Bürger einhegen sollte.

Kommt die EU-Verordnung, dann werden App-Nutzer wohl irgendwann eines dieser Fenster sehen. Darin werden sie gefragt, ob sie der Überprüfung ihrer versendeten Bilder, Photos und Videos durch künstliche Intelligenz (KI) zustimmen oder nicht. Falls nicht, werden sie den Dienst nicht mehr nutzen oder zumindest keine Bilder usw. damit versenden können. Wahrscheinlich ist aber, dass viele den neuen Nutzungsbedingungen fast unbesehen zustimmen werden – und so würde die EU der umfassenden Kontrolle ihrer Bürger wieder etwas näherrücken.

Jene, die etwas zu verbergen haben, werden den neuen Bedingungen schlicht nicht zustimmen und dunklere Kanäle benutzen, so wie sie es heute schon tun. Einen Zuwachs an Sicherheit für kleine Kinder, die dem sexuellen Missbrauch zum Opfer fallen und deren Bilder dann verbreitet werden, gäbe es also nicht. Letztlich läuft die EU-Verordnung darauf hinaus, die Bürger eine Massenüberwachung auszusetzen und damit möglicher Strafverfolgung auch dort, wo kein Kläger ist. Etwa, wo Teenager sich anzügliche Bilder zusenden. Und auch die KI kann sich natürlich irren und harmlose Inhalte als möglicherweise gefährlich einstufen.

Rechtsdienst des Rats: Willkürliche Kontrolle verletzt Grundrechte

Anfangs war sogar die Überprüfung der Chat-Nachrichten und von aufgenommen Sprachnachrichten auf Schlüsselworte angedacht. Das sind Einzelregelungen, die laut dem ehemaligen EU-Abgeordneten Patrick Breyer (Piraten) fürs erste zurückgezogen wurden. Daneben hat Frankreich sich eine Ausnahmeregelung für Sicherheitsbehörden und Militärs erbeten, die dann auch weiterhin Bilder und Videos versenden können, ohne dass diese einem wie auch immer gearteten Scanning unterworfen werden.

Der Rechtsdienst der Rats hat noch am 24. Mai festgestellt, dass eine „willkürliche Chatkontrolle“ bei Personen, die keiner Straftat verdächtig sind, weiterhin auf der Agenda der EU steht und natürlich eine Verletzung von Grundrechten darstellt (in Deutschland Artikel 13 des Grundgesetzes).

Kommt die Verordnung, dann können auch die privaten Chat-Anbieter eines ihrer wichtigsten Versprechen nicht mehr halten. Die Präsidentin von Signal, Meredith Whittaker, schreibt in einer aktuellen Pressemitteilung, dass „Upload-Moderation“ nur ein neues Wort für Massenchatkontrolle sei: „Es gibt keine Möglichkeit, solche Vorschläge im Zusammenhang mit Ende-zu-Ende-verschlüsselter Kommunikation umzusetzen, ohne die Verschlüsselung grundlegend zu untergraben und eine gefährliche Schwachstelle in einer Kerninfrastruktur zu schaffen, die weltweite Auswirkungen weit über Europa hinaus haben würde.“

Die Behauptung, dass ein Inhalt noch „vor“ seiner Verschlüsselung überprüft werde, widerspricht dem Ende-zu-Ende-Prinzip, mit dem WhatsApp und Signal für sich werben. Signal hatte die Open-Source-Technologie einst entwickelt, WhatsApp übernahm sie, Mark Zuckerberg hat sie bisher nicht angetastet. Verschlüsselung und „Upload-Moderation“ gehen laut Whittaker nicht zusammen – das sei eine „mathematische Realität“, über die auch neue Worte nicht hinwegtäuschen könnten. Es gehe beim EU-Vorschlag zur Chatkontrolle mittels „Massenscanning“ um „dieselbe alte Überwachung mit neuem Etikett“.

Klar ist: Wenn die Chat-Dienste aufgrund der Überwachung von Bild-Inhalten und Internet-Adressen, die wohl ihnen obläge, etwas über „illegale Aktivitäten“ erfahren würde, müssten sie gemäß dem Digitale-Dienste-Gesetz (DDG, auch DSA) der EU nicht nur staatliche oder überstaatliche Stellen umgehend davon informieren, sondern auch „zügig handeln, um diese Inhalte zu entfernen oder den Zugang zu ihnen zu sperren“. Aus der KI-gestützten Aufspürung eines vermeintlich illegalen Inhalts würde also auch seine Löschung resultieren.

Whittaker: Eher verlassen wir den EU-Markt

Schon im Mai hatte Whittaker angekündigt, den EU-Markt eher zu verlassen, als sich auf eine Unterminierung der Verschlüsselungstechnologie einzulassen. Nun ist Signal mit weltweit 40 Millionen Nutzern eher ein Nischen-Anbieter geblieben.

Neben der Signal-Chefin protestieren auch die Gesellschaft für Freiheitsrechte die Organisation European Digital Rights (unter dem Titel „Be scanned – or get banned!“) und das Center for Democracy & Technology (CDT) Europe scharf gegen den Verordnungsentwurf der belgischen Ratspräsidentschaft.

Kürzlich drohte aber sogar der Branchenriese WhatsApp laut den Fachmagazinen Rest of World und Inside Digital mit seinem Rückzug aus Indien innerhalb von 60 Tagen. Zuvor hatte die Regierung eine Regelung erlassen, wonach bedeutende Dienste (jene mit mehr als fünf Millionen Nutzern) den ersten Urheber einer Information offenlegen müssen. Mit einer halbe Milliarde Nutzern in Indien gehört WhatsApp in diese Kategorie, ähnlich wie es gemäß dem Digital Services Act (DSA) der EU eine „sehr große Plattform“ ist und daher dem Zensurgesetz der EU unterliegt. Aufgrund der Bedeutung von WhatsApp für die indische Wirtschaft wird ein Kompromiss erwartet.

In der EU waren bisher Deutschland, Luxemburg, die Niederlande, Österreich und Polen gegen die Pläne. Nun gelang es offenbar den Belgiern, Frankreich durch das Zugeständnis für Sicherheitsdienste und Militär einzufangen. Die Sperrminorität im Rat könnte daher an diesem Mittwoch kippen. Erschreckend ist, dass die Verhältnisse im EU-Rat überhaupt so knapp werden konnten, dass eine Mehrheit greifbar ist. Noch nicht festgelegt haben sich Estland, Finnland, Griechenland, Italien, Portugal, Schweden, Slowenien und die Tschechische Republik.

Das EU-Parlament in Straßburg-Brüssel hatte sich im November für eine Beibehaltung der Chat-Verschlüsselung ausgesprochen. Kommt der Beschluss des Rates am Mittwoch zustande, dann könnte vielleicht wirklich einmal die Stunde dieses Parlaments schlagen: Es müsste dann alles dafür tun, um die Chatkontrolle im sogenannten „Trilog“ der drei EU-Institutionen zu verhindern.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
AM
27 Tage her

Das ist gar nicht so schlecht. Dann fangen die Leute vielleicht endlich an, Jabber/XMPP (das Chat-Äqivalent zu Email, kein Anbieter-Lock-In) zu nutzen. Da dürfte es mit dem Verbot der Verschlüsselung schwierig werden, weil das als End-To-End implementiert ist.

mediainfo
27 Tage her

Meine Meinung nach soll hier ein Instrument zur Gesellschaftskontrolle installiert werden. Das Ganze mit der üblichen „Begründung“, die die Tür öffnen und Widerspruch erschweren soll. Wo sind die ganzen Bürgerrechtsorganisationen? Nur zwei die protestiert haben?

Und wie gehabt werden solche „Feinheiten“, während eines großen Fussballturniers durchgewunken, wenn sich die mediale Aufmerksamkeit auf das Sportereignis richtet.

Last edited 27 Tage her by mediainfo
Michael W.
27 Tage her

Lächerlich. 95% der Briefe bestehen ohnehin aus Dingen, die der Staat und seine Gliederungen schon lange weiß. Stromrechnung, Wasser-/Abwasserbescheid, Telefonrechnung, Steuerbescheid, personalisierte Werbung.
Was soll daran so interessant sein?
Und wer schreibt heute noch wirklich wichtige Dinge in gewöhnliche Briefe?
Die Kriminellen nehmen verschlüsselte Mail oder tote Briefkästen. Hat schon die RAF vor 50 Jahren gemacht (also die toten Briefkästen).

Last edited 27 Tage her by Michael W.
mediainfo
27 Tage her
Antworten an  Michael W.

Es geht hier nicht um Briefe, die Sie in ihrem Briefkasten finden.

Last edited 27 Tage her by mediainfo
Manfred_Hbg
26 Tage her
Antworten an  Michael W.

Ach, und was geht den sog Staat und deren Pseudodemokraten meine Strom-, Wasser- oder was auch sonst für Rechnungen oder Schreinen an?! 🤔 Und weil ich natürlich keine Kinderpornos oder sonstigen kriminellen Dingen auf mein Handy und PC habe, kann ich den Staat dann ja auch gleich meine Zugangsdaten geben damit es deren Wohlwollenden leichter haben sich bei mir immer mal wieder nach Lust & Laune umzugucken ob ich denn auch ein braver und staatlich gut erzogener(inkl meiner politischen Einstellung) Bürger bin. Ach, und meine normalen Briefe versende ich zukünftig auch nur noch unverschlossrn/-klebt – ….denn ich habe ja nix… Mehr

Thilo Braun
27 Tage her

Im Grunde sollte doch jedem vollkommen klar sein, dass diese Überwachungsmöglichkeit für die Sicherheitsbehörden durchgesetzt werden wird. Die Mehrheit in dem sogenannten Parlament wird dies brav durchwinken so wie alle anderen Entscheidungen zum Nachteil der Bevölkerung auch. Ein Traum für jede europäische Regierung, endlich das Recht zu haben, all diese lästigen Quertreiber dauerhaft überwachen zu können.

Kuno.2
27 Tage her

Das Briefgeheimnis wurde im Deutschen Reich im Oktober 1871 zum Gesetz erhoben. Dies nur zur Erinnerung der vielen Zensoren und Antidemokraten zwischen Berlin und Brüssel.

RA.Dobke
27 Tage her

Geschmeiß ? Finden wir davon viel in der Welt der Abgeordneten und höchsten politischen Führung?

Stefan Z
27 Tage her

Ich bin für die totale Überwachung! Allerdings sollte sich diese nur auf die Überwachung von Politiker-Handys und derer E-Mail-Accounts beschränken. Dann könnten uns die Damen, Herren und Diversen wenigstens nicht mehr für dumm verkaufen.

Howard B.
27 Tage her

Weiß ich, was heute schon ohne offizielle Bekanntgabe von den Geheimdiensten und verschiedenen Regierungsstellen ausgewertet wird und wie die Zusammenarbeit mit diesen Dienstleistern funktioniert? Nie vergessen: Auch heute gibt es schon die „Five Eyes“. Ebenso, wie diese Dienste beiläufig die Daten mittels KI-Anwendungen für ihre Zwecke nutzen. Gratis ist bei diesen Diensten nichts. Es wird immer bezahlt, und zwar mit Informationen. Dies ist das Geschäftsmodell.

Ombudsmann Wohlgemut
27 Tage her

Wird Telegram eigentlich überwacht? Oder ist das grundsätzlich nur für europäische erlaubt? Weiß das jemand?
Deren Sitz ist nämlich glaub mittlerweile in Dubai.

Juri St.
27 Tage her

Die Entwicklung ist äußerst besorgniserregend. Die totale Überwachung in allen Lebensbereichen schreitet voran. Chatüberwachung, Bargedabschaffung, Videoüberwachung im öffentlichen Raum, Bewegungsprofile aus Handydaten und Vieles mehr. Wer da noch sagt „…. wenn man nichts zu verbergen hat“, hat den Ernst der Lage und die daraus resultierenden Konsequenzen für jeden einzelnen noch nicht begriffen. Mein Privatleben geht niemanden etwas an, niemanden und schon gar nicht Regierung, Staat und Verwaltung.

Georgina
27 Tage her
Antworten an  Juri St.

Es gibt sehr, sehr kleine Programme, die sich „rootkits“ nennen, die man auch kaufen kann und die schreiben alles mit, was eingetippt wird und das weitersenden ist „easy“, läßt sich verschleiern. Jedes heutige Smartphone ist komplexer, besser ausgestattet, als viele Rechner von damals. Kein Nutzer kann da einen Überblick haben. Das ist selbst Profis unmöglich. Die mögen sich ja für „überlegen“ halten, aber Einbildung ist keine Bildung. Die Sicherheit fängt genau dort an, bevor man etwas eingibt. Ich habe mal eine junge Frau gefragt, die ständig auf ihr Telefon starrte, ob sie ohne damit leben könnte, und sei es nur… Mehr