EU-Gipfel: Nichts ist alternativlos

Die Zeitgeistmedien stellen es unentwegt so hin, als wäre es alternativlos "europafreundlich" stets im Chor zu jubeln, wenn noch mehr Schulden gemacht und Millionen, Milliarden und Billionen blind ausgeschüttet werden.

imago Images/Xinhua
Sebastian Kurz sagte es Journalisten bei der EU in Brüssel ins Mikrofon: Wenn Deutschland und Frankreich etwas ausmachen, sollen wir das alle abnicken. Wenn sich aber eine Gruppe von Ländern zusammenschließt, kann sie viel erreichen.

Ja, so einfach ist es. Trotzdem stellen es die Zeitgeistmedien unentwegt so hin, als wäre es alternativlos „europafreundlich“ stets im Chor zu jubeln, wenn noch mehr Schulden gemacht und Millionen, Milliarden und Billionen blind ausgeschüttet werden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

37 Kommentare auf "EU-Gipfel: Nichts ist alternativlos"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sie verschenken hunderte Milliarden Euro an fremde Länder, nur damit sich dort die verhassten Rechten nicht weiter festsetzen. Sie fahren damit alles, wenigstens mittelbar, vor die Wand, was natürlich nur eine radikalere Rechte bewirken wird. Völlig zu recht. Je schlimmer die Verfehlungen, desto heftiger muß die Gegenreaktion ausfallen. Durch das Opfern des eigenen Volkes und seines Vermögens, retten sie sich über die nächsten Jahre. Es wäre zu wünschen, daß die Vergeltung an den Schuldigen zum gegebenen Zeitpunkt angemessen ausfällt. Wünschen wir ihnen in diesem Sinne noch ein hinreichend langes Leben.

Immerhin ist es Rutte, Kurz und Co gelungen, Merkel in die Schranken zu weisen. Obwohl immer noch genug deutsche Steuergelder verschleudert werden. Männer wie diese würden Deutschland gerade in der jetzigen Situation gut tun. Doch schauen Sie Sich die Alternativen, die derzeit geboten werden, an. Da kann einem Angst und Bange werden. Wer also meint, es könnte schlimmer nicht kommen …

Die Kosten von Österreich werden sich massiv erhöhen. https://www.derstandard.at/story/2000118895923/gruene-kritisieren-kurz-handel-am-rabattbazar
Das einzige was Kurz gelungen ist, ist seine Niederlage in den ihm nahe stehenden Boulevard Medien als Erfolg zu verkaufen.

Alternativlos gibt es nicht.
Auch Merkel ist nicht Alternativlos, eher sinnlos, die gehört Schmerzlos und Respektlos zum T…… gejagt.

Je mehr „wir“ zahlen, umso mehr werden „Sie“ uns hassen….

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte: „Wir sind zufrieden. Es ist ein historischer Moment für Europa, es ist ein historischer Moment für Italien.“ Ein „guter Teil“ der Hilfen werde nach Italien fließen, Conte nannte die Zahl von 28 Prozent: „209 Milliarden Euro sind für Italien vorgesehen. Wir müssen uns jetzt beeilen, wir müssen das Geld für Investitionen und Strukturreformen ausgeben“, kündigte Conte an. Jetzt kann Conte seinen vorab schon den Italienern versprochenen massiven Steuersenkungen durchziehen und diese linke Regierung wird uns noch lange erhalten bleiben. Das heißt; Mit deutschem Steuergeld wird das gesamte kommunistische, sozialistische System in Europa massiv gestärkt, mit vielen Milliarden Euro… Mehr

Sonst ist von 82 Milliarden für Italien die Rede, was natürlich viel zuviel ist:

https://de.statista.com/infografik/21853/geplante-corona-zuschuesse-der-eu/

Verspricht Conte nicht zuviel? Mit der Enttäuschung könnte er doch noch weggefegt werden.

Ich ergoogelte bei Gelegenheit was zum Preis – CO2-Zölle ab 2023, die sicherlich die EU in Handelskriege verwickeln werden, in ein paar Jahren kann man also nix mehr exportieren. Steigende CO2-Preise. Die Erweiterung des Zertifikatenhandels auf den Flugverkehr – gibt es das nicht bereits seit vielen Jahren? Eine Plastiksteuer, Digitalsteuern.

Wenn sich niemand mehr Flugurlaube in Italien oder Spanien leisten kann, dürfte es dort noch mehr Enttäuschung geben.

„Trotzdem stellen es die Zeitgeistmedien unentwegt so hin, als wäre es alternativlos „europafreundlich“ stets im Chor zu jubeln,…“

Ja, da begriffsverwirren die Zeitgeistmedien wieder, denn natürlich muss es richtig „EU freundlich“ heißen. Und dann stimmt das mit dem alternativlos im Chor jubeln ja auch wieder.

Es kommt mir so vor, als würde ein Absteiger jubeln, das sie nicht direkt in die 3.Liga abgestiegen sind, sondern erst in die 2.Liga.

Wir leben in tollen Zeiten. Früher mußten die Menschen auswandern, wenn sie ihre Heimat loswerden wollten. Heute wird für die Deutschen die Heimat einfach abgeschafft. Es besteht für D jetzt wohl faktisch keine Möglichkeit mehr, eigene finanzielle Interessen durchzusetzen, da die Schulden der anderen spätestens bei jeder echten oder herbeiphantasierten Krise (eigentlich ist schon Dauerkrise) alles andere überdecken. Damit haben wir eigentlich keine echte Hoheit mehr über unsere Staatsfinanzen, also ein wesentlicher Teil des Staates Deutschland ist nun endgültig und für jeden sichtbar weggefallen. Das das absolut nicht verfassungsgemäß ist, interessiert wohl sowieso niemanden mehr, wie alle Rechtsbrüche der letzten… Mehr

Seltsame Einordnung von TE, wo doch alles weitergeht wie gehabt. Alle 5 Regierungschefs sind zufrieden, Ungarn und Polen auch, die EU bekommet eigene Steuern und Steuereinnahmen, damit mehr Macht zur weiteren Zerstörung Europas.

„Alternativlos“ ist nur ein anderes Wort für „antidemokratisch“. Das wirft ein besonders erhellendes Licht auf die Frau im Bundeskanzleramt, die diesen Begriff am 19. Mai 2010 bei einer Rede im Bundestag in die Politik einführte („scheitert der Euro, dann scheitert Europa“ war die ebenso ebenso falsche wie hinterhältige Begründung) und seither immer dann wieder benutzt, wenn sie ihre autokratischen Vorstellungen von Politik durchsetzen will.