Massenmigrationscoup der Mafia nach Mexiko?

Plant die Mafia den großen Coup? Wie aus US-Kreisen zu hören ist, rechnen amerikanische Stellen noch in diesem Sommer mit einer groß angelegten Schlepperaktion über den Atlantik nach Mexiko.

LUIS ACOSTA/AFP/Getty Images
Migrants mainly from Haiti, Cuba, Democratic Republic of Congo and Angola cross the border between Colombia and Panama through the Darien Gap on their way to the United States, end of May 2019

Bislang hatte es US-Präsident Donald Trump an der Südgrenze seines Bundesstaates nur mit Latinos zu tun. Dachte er. Und drohte den mexikanischen Nachbarn mit Strafzöllen, sollen sie ihrerseits nicht ihre Südgrenze effektiv gegen illegale Einwanderung sichern. Weshalb die Mexikaner nun 6.000 Nationalgardisten dort stationierten. Nicht ohne Erfolg, meldeten die Grenzwächter doch bereits am Wochenende die Festnahme von rund 800 Illegalen.

Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Denn da die globale Welt klein geworden ist, droht die Invasion der Armutsflüchtlinge nicht mehr nur aus den ehemaligen spanischen Migrationsgebieten des amerikanischen Doppelkontinents, sondern nun aus fernen Regionen. In früheren Jahrhunderten noch gegen ihren Willen in die „neue Welt“ verschleppt, suchen nun auch Schwarzafrikaner ihr Heil jenseits des Atlantiks und nehmen dafür teilweise abenteuerliche Fluchtwege quer durch den schwarzen Kontinent und über den Ozean in Kauf.

Seit dem 4. Juni registrieren die zuständigen Stellen im texanischen San Antonio einen zunehmenden Zulauf von Asylbewerbern aus dem Kongo und aus Zentralafrika. Und das ist erst der Anfang, glaubt man internen Informationen aus US-amerikanischen Sicherheitskreisen.

Verlagert die Mafia die Ströme?

Dort scheint sich derzeit die Erkenntnis durchzusetzen, dass die restriktive Politik des italienischen Innenministers Salvini wirkt. Denn offensichtlich verlagern sich die Migrantenströme innerhalb Afrikas nun von einer Süd-Nord- in eine Ost-West-Richtung. Da der NGO-Shuttle über das Mittelmeer dank Salvini deutlich ins Stocken geraten ist, suchen sich Glücksritter und tatsächlich Bedrängte nun neue Ziele. Und da stehen die USA als gefühltes Schlaraffenland ganz oben auf der Liste.

Wie allerdings soll dieser neue Migrantenstrom seinen Weg ins gelobte Land finden? Das Mittelmeer war dank seiner euroafrikanischen Binnenmeerqualität und der mit den mafiösen Strukturen Libyens einvernehmlich operierenden NGO-Schleuser eine fast schon sichere Sache – auch wenn im Bürgerkriegsland manche Gefahr für Leib und Leben drohte. Doch spätestens bei den Weiten des Atlantiks ist Schluss mit als Seenotrettung getarnter Einwanderungshilfe. Weshalb die nun in den USA auftauchenden Schwarzafrikaner teilweise abenteuerliche und monatelange Irrwege hinter sich haben.

Doch das, so ist aus US-Kreisen zu vernehmen, könnte sich noch in diesem Sommer radikal ändern. Dort geht man davon aus, dass die Mafia, die in der illegalen Einwanderung ein lukratives Nebengeschäft entdeckt hat, gegenwärtig an einem ganz großen Coup arbeitet. Der soll – anders als das zurückgehende Geschäft am Mittelmeer – mindestens einmal, vielleicht aber auch längerfristig richtig viel Geld in die schwarzen Kassen spülen.

Die große Überfahrt

Angeblich, so die Informationen, sollen in westafrikanischen Häfen zahlreiche zwar schrottreife, gleichwohl aber noch hochseetaugliche Frachter zusammengezogen werden, um auf eine letzte Fahrt zu gehen. Tausende Migranten mit Zielort USA sollen relativ zeitgleich in verschiedenen Häfen auf diese Schiffe verbracht werden – ein aus Sicht der Organisatoren „angemessenes“ Überfahrtentgelt vorausgesetzt. Zu frühe Entdeckung beim Beladen mit der menschlichen Fracht wird demnach nicht befürchtet – Korruption der Hafenbehörden wird unterstellt.

Die Frachter sollen dann noch vor der Hurrikan-Saison auf die Fahrt über den Atlantik gehen und durch die Karibik Richtung Mexiko, Texas und Florida fahren. Dort, so der angebliche Plan, sollen die Schiffe an verschiedenen Stellen gleichzeitig in die jeweiligen Hoheitsgewässer eindringen, während sich die Besatzungen aus dem Staub machen. Die führerlosen Schiffe müssten dann – so das Kalkül – von Mexikanern und US-Amerikanern übernommen werden, sollen sie nicht samt ihrer menschlichen Fracht Schiffbruch erleiden. Damit wären die Illegalen ebenso wie ihre Schlepper am Ziel – und die Abwrackkosten für die ausgedienten Schiffe wäre die Mafia auch los.

Jene in Mexiko angekommenen Migranten nehmen dann ihren Weg Richtung Norden, um illegal den Eintritt in die USA zu erzwingen, während die in Florida und Texas angelandeten Personen dort kaum dauerhaft interniert werden könnten. Denn: Anders als bei jenen angeblichen Schiffbrüchigen des Mittelmeeres, die im Sinne internationaler Bestimmungen am nächsten afrikanischen Hafen an Land gebracht werden müssten, sind jene vor Mexiko und den USA geretteten Menschen dann tatsächlich Schiffbrüchige, die mangels Alternative dort an Land verbracht werden müssten. Rückführung in die Herkunftsländer? Kaum möglich vor allem dann, wenn die illegalen Einwanderer vorgeben, irgendwo aus Afrika zu kommen – aber keine klare Zuordnung der Staatsangehörigkeit möglich ist.

So bliebe am Ende nur das Modell Australien, das illegale Mohammedaner aus Myanmar und Bangladesh outside des Kernlandes unterbrachte, ihnen die Einreise verweigerte und damit die illegale Migration stoppte. Was jedoch voraussetzt, dass Mexiko und/oder die USA über solche exterritorialen Möglichkeiten verfügen und die Migranten bereits auf hoher See in Empfang genommen werden können.

Keine offizielle Bestätigung

Eine offizielle Bestätigung für diese Informationen gibt es nicht. Allerdings den Hinweis, dass die US-Coast-Guard bereits gezielt nach Flugzeugen sucht, die für die Mafia potentielle Anlandestellen auskundschaften könnten.

Tatsache ist auch, dass ähnliche Versuche von mafiösen Strukturen bereits im Mittelmeer getestet wurden – dort allerdings aufgrund der weitgehend lückenlosen Überwachung des Seeverkehrs und der kurzen Wege zu aufwendig und für die Organisatoren letztlich aufgrund der Entdeckungsgefahr während der Überfahrt zu risikoreich. Beim Seeweg über den Atlantik sollen die Mittelmeer-Risiken nicht bestehen, da selbst in den Starthäfen kaum feststellbar sein wird, wer hinter der Aktion steckt und wohin ein ablegendes Schiff tatsächlich steuert. Auch könnten die zumeist noch unter offiziellen Flaggen fahrenden Schrottschiffe kaum prophylaktisch bereits auf hoher See geentert werden, um sie zurück nach Westafrika zu bringen.
Für den illegalen Migranten insofern ein überschaubares Risiko – und weitaus weniger gefährlich, als durch die Sahara zu irren in der vagen Hoffnung, auf dem Mittelmeer von den NGO-Shuttles übernommen und nach Europa geleitet zu werden. Und für die Mafia ein überaus lohnendes Geschäft, wenn die Masse der Illegalen ihre schwarzen Kassen füllt.

Mittelfristig keine Lösung in Sicht

Tatsächlich dürfte sich das Einwanderungsproblem der USA durch eine solche Aktion erheblich verschärfen. Was wiederum bei der Trump-Administration die am Ende letztlich unvermeidbare Frage aufkommen lassen wird, wie diesen Migrantenströmen tatsächlich zu begegnen ist. Denn – auch wenn Trump gegenwärtig diesen Eindruck zu verbreiten sucht – es wird weder eine Mauer zu Mexiko noch die mexikanische Nationalgarde das Problem lösen. Beides verlagert das Chaos lediglich.

Glaubt man den gegenwärtig in den USA anlandenden Schwarzafrikanern, so ist deren Hauptmotivation zur Flucht die jeweils politische Situation in ihren Heimatländern. Fehlender Rechtsstaat, staatliche Willkür und Korruption sowie die persönliche Verfolgung, sollte man dagegen etwas unternehmen wollen, werden als Hauptgründe der Migration angegeben. Sollte es sich dabei um mehr als bloße Schutzbehauptungen zum Zwecke der Asylerschleichung handeln, wird über kurz oder lang die Frage im Raum stehen, wie diese Ursachen zu beseitigen sind, wollen die Zielländer nicht zum Opfer einer nicht enden wollenden Migrationswelle werden.

Spätestens dann wird ein koordiniertes Vorgehen jener Zielstaaten unvermeidlich werden, die nicht länger bereit sind, im Sinne des von den islamischen Staaten durchgesetzten Migrationspakts der UN Aufnahmestation für jene Leute zu werden, für die ihre Herkunftsländer keine Verwendung haben. Dann wäre es vielleicht an der Zeit, dass sich die fortschrittlichen Staaten der Vereinten Nationen an einen Tisch setzen und gemeinsame Konzepte entwickeln, wie in jenen korrupten und bürgerfeindlichen Staatsgebilden im Zweifel auch gegen die Herrschaftseliten zukunftsfähige Gemeinwesen etabliert werden können.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Das Weiße Haus (WH) arbeitet derzeit intensiv daran, die Kartelle zu terroristischen Vereinigungen zu erklären, ohne sich bei dem Vorhaben auf den Kongress verlassen zu müssen. In etwa 2 Monaten werden wir alle das Ergebnis sehen können. Wenn das Vorhaben gelingt, könnte gegen die Kartelle mit militärischen Mitteln vorgegangen werden. Die Kartell Eskorten und auch die Beobachtungsposten auf den Anhöhen in Mexiko könnten von Scharfschützen und Drohnen unter Beschuss genommen werden. Einem Bericht eines anonymen Verfassers folgend, scheint Mexiko dem Ansinnen nicht im Wege zu stehen. Den Demokraten und einigen Republikanern würde das sicherlich nicht gefallen, weil ihre eigenen finanziellen… Mehr

Sie HATTEN jede Zeit und Chance der Welt an den Verhältnissen ihrer Heimat etwas zu ändern. Haben das nicht im Geringsten fertig gebracht. Und nun sollen Andere DEREN Probleme lösen! –

Es ist wirklich ungeheuerlich: Das ganze System der illegalen Migration beruht auf offener, direkter und fortgesetzter moralischer Erpressung der Völker in den Zielstaaten. Vorsicht: Wer sich einmal erpressen lässt, zahlt für alle Zeit. Daher: Jeder Migrant ohne Papiere gehört interniert, jedes Schlepperschiff vor Europa oder Amerika beschlagnahmt, Migranten mit Ausweisdokumenten gehören ins Heimatland zurück geschickt. Dieses Vorgehen muss auf allen medialen Kanälen weltweit verbreitet werden und dann würden die Menschen zu Hause bleiben, da es für sie nichts zu gewinnen gäbe. Damit hätte man die Gefahr für Europa gebannt: Die mörderische Schlepperkriminalität hätte genauso ein Ende wie der Bevölkerungaustausch zum… Mehr

Hat Herr Trump schon Anzeigen in den potentiellen Flüchtlingsländern geschaltet?

Ihr kommt, ihr bekommt nix, wir verfrachten euch zurück. Gleich mit einem grausamen Maßnahmenkatalog dort veröffentlicht, dann gibt es nur am Anfang unschöne Bilder.

Meiner Meinung nach.

Islamische Staaten sind eigentlich im Feudalismus stehen geblieben, Sultan und Scharia mehr braucht es nicht. Saudi Arabien könnte locker 50 Millionen muslimische Flüchtlinge aufnehmen, die Millarden Dollars aus dem Ölgeschäft könnten dafür eingesetzt werden. Doch wo werden die arabischen und afrikanischen Moslems hingebracht, in die Länder der Ungläubigen. Der deutsche Steuerzahler kommt für Millionen illegale muslimische Eindringlinge auf , weil linksgrüne Verbrecher unser schönes Deutschland zerstören wollen. Es wird höchste Zeit das alle illegalen Migranten abgeschoben werden und die linksgrünen Spinner gleich mit.

„Wird es eine Mauer geben?“ – Es gibt sie schon. Sie ist nicht durchgaengig, besteht nicht ueberall aus festem Mauerwerk aber sie existiert. Uebrigens schon bevor Trump gewaehlt wurde. Dessen ungeachtet mutet das Szenario durchaus abenteuerlich an… aber das Leben schreibt oft genug Geschichten die man niemals fuer wahr oder real halten wuerde, es sei denn, man ist dabei gewesen. Von daher, es koennte sein. Und wenn dem so ist, was kann man tun? Bzw., was koennen die Amerikaner, Sued und Nord, tun um diesem Problem zu begegnen? Wie Sie bereits ausgefuehrt haben, sind Recht und Gesetz ausgehebelt. Kann man… Mehr

Zu statistischen Zwecken und Arbeitsplatzbeschaffung für überbezahlte Beamte, die selbige (Statistiken) dann verfälschen.

Die Wiederauferstehung des Sklavenhandels – nur dass diesmal die „Sklaven“ ihre Überfahrt noch selbst bezahlen.

Ein Hohn der Weltgeschichte ….

Sklavenhandel innerhalb Afrikas gab es lange, bevor Araber oder gar Europäer sich dort auch nur ansatzweise einmischten. Wahrscheinlich kann sein, dass es damals schon teilweise zu viele Kinder gab, die nicht ernährt und deshalb gegen Bezahlung weiter gereicht wurden. Wer kennt sich da aus? https://de.wikipedia.org/wiki/Sklaverei_innerhalb_von_Schwarzafrika

Hätte man die ersten Ankömmlinge auf Lampedusa aufgegriffen und nachhause geschickt, wäre dies alles nie entstanden. Wer immer nur wachsweich ist, und erbarmen zeigt, ist eine komplette Fehlbesetzung für jedes Amt. Schließlich gibt es Gesetze und Verträge die alles regeln, und die sind durchzusetzen. Diese Pfeifen die in den Regierungen hocken, sollen sich lieber auf die Märkte setzen, und dort Flöte spielen, denn das richtet keinen Schaden an. Ebenso ist mir keine NGO bekannt, die irgendwas im Interesse eines Landes tut. Unter dem Deckmantel irgendeiner Moral verbergen sich dahinter mafiöse Strukturen von Interessengruppen, die nur Kasse machen wollen. Deutsche Umwelthilfe,… Mehr

Alle reden von Lobby!
Die mit Abstand gefählichste „Lobby“ sind die NGOs. Im Verbund mit „geneigten Medien“. Beide Gruppen von den Staaten bezahlt! Zusammen genommen sind das extraterritoriale „Quasi- Regierungen“ die sich geschickt mittels einer „Schein-Moral“ der manipulierbaren Dumm-Kurzsichtigen aller Orten bedienen um ihre Macht auszubauen. Dabei letztlich JEDE Ordnung zu zerstören drohen. OHNE irgendetwas Konstruktives zu leisten. –

Es scheint sich eine sehr unheilige Zusammenarbeit von selbsternannten Gutmenschen und Weltrettern auf der einen Seite und Mafia- Menschenschlepperbanden auf der anderen Seite gebildet zu haben. – Nur nicht an die Wurzeln der ganzen Probleme gehen, nur nicht versuchen, die Probleme in Afrika in den Griff zu bekommen. Nein, da kooperiert man lieber mit der Mafia. Es leben in Afrika mit Sicherheit kluge, verantwortungsbewusste Menschen, aber unterstützt werden zu meist kriminellen Despoten und Mafia Strukturen.