TE-Wahlwette: Roland Tichy lädt zur Wette gegen ihn ein

Halten Sie bitte gegen meine Vermutungen zum Ausgang der Wahlen.

imago/Arnulf Hettrich
Hiermit lade ich Sie ein, „gegen“ mich zu wetten. Hier meine Einschätzung.

Baden-Württemberg

Grüne um 35, CDU bei 22, AfD etwa 12, SPD und FDP an die 10 Prozent.

Das würde für eine Fortsetzung von Grün-Schwarz als Farbe der Landesregierung reichen – aber auch für Grün-Rot-Gelb, die Ampel-Koalition, die die FDP ansteuert und die von der SPD geliebt werden würde: Ein paar Dienstautos, und das war’s dann für die SPD. Auch die CDU wird nicht mehr gebraucht dann zur Regierungsbildung; zu hoch ihre Stimmenverluste von rund 4 Prozentpunkten, während die Grünen weiter wachsen. 

Jämmerlich: Die SPD auf Höhe der FDP; AfD stärker als diese beiden Parteien.

Rheinland-Pfalz

SPD um 34, CDU bei 28, Grüne etwa 14, AfD um 10 und FDP an die 7 Prozent.

Hier kann die SPD weiter regieren – statt wie bisher mit Grünen und der FDP diesmal vielleicht mit den Grünen alleine. Die werden ihr Stimmergebnis annähernd verdoppeln.

Die CDU wird nicht gebraucht, möglicherweise auch nicht die FDP. Ihre Duldsamkeit in Regierung hätte sich dann für die Liberalen nicht gelohnt. Die CDU verliert zur Wahl 2016 rund 7 Punkte, die SPD immerhin 3 Prozentpunkte – aber die Zahl ihrer Minister könnte eher steigen, wenn sie die FPD nicht zur Mehrheitsbeschaffung braucht.

In beiden Ländern kann sich die AfD trotz des Gegenwinds der anderen Parteien in etwa halten. Für die CDU schnappt damit die Falle zu: Ihr fehlen die konservativen Wähler, sie gewinnt nicht links, nirgendwo.

Wetten Sie dagegen – bis kurz vor 18.00. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
4 Monate her

Rheinland-Pfalz

SPD um 34, CDU bei 28, Grüne etwa 14, AfD um 10 und FDP an die 7 Prozent.“

Die Grünen haben zwar verglichen mit der Vor-Greta-Zeit zugelegt, aber laut ÖR-Prognosen auf 8,5% – keine 14%, unter der AfD mit 10,5%. Dennoch verkünden Baerbock und Habeck, die hätten einen Auftrag für mehr Klimahysterie…

In BW haben die Grünen*Innen (Grünende) gerade mal 0,3% zugelegt.

Sachsenjunge
4 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Hihi, ich freu mich richtig für die Grünen. Bedeutet: BW bekommt das, was sie unbedingt wollten. Ich hoffe, die Grünen ziehen dort ihre „Politik“gnadenlos durch. Plus 0,3 in BW, 8,5 Prozent in RP? Ich orakle Mal: Der Peak des unreifen,Grünen Fallobstes ist überschritten, trotz enormen Hypes,ein erbärmlichen Ergebnis, so wird das nix mit Robert und Annalena im Kanzleramt, ab jetzt geht’s rückwärts. Sie werden selbst dazu beitragen. Lichtblick AfD: Trotz Diffamierung und Verleumdung sowie Hetze besser als erwartet. Ein Silberstreif. Da kann man sich an einer Hand abzählen, bei uns im Osten sind sie immer noch auf P2, da braucht… Mehr

Ratloser Waehler
4 Monate her
Antworten an  Sachsenjunge

 Ich hoffe, die Grünen ziehen dort ihre „Politik“gnadenlos durch

Ich auch.
Zuerst mal keine Neubaugenehmigungen für Einfamilienhäuser mehr – flächendeckend in Ba Wü.
Stattdessen jede Menge Wohnkomplexe in bester Wohnlage für Neudazugekommene.
Dann Strompreiserhöhungen, dass die Schwarte kracht.
Benzin-Dieselpreiserhöhungen so hoch, dass es weh tut
……

Karl Kaiser
4 Monate her

Wahnsinnig spannend, das Ganze.
Wirklich.
Wahnsinnig spannend.

Der-Michel
4 Monate her

Für mich ist das Abschneiden der Klima-Liste wichtig. Da wird erstmali klar wie viele Wähler FfF mobilisieren kann. Sind die wirklich so mächtig? Oder sind sie nur Papiertiger?

Der-Michel
4 Monate her

Meine Vorhersage für Baden-Württemberg:

Grüne 32, CDU 19, AfD 15, SPD 8 FDP 9 Prozent
Klima-Liste +/- 5 %.

Last edited 4 Monate her by Der-Michel
Ingolf
4 Monate her

In BW wohl überwiegend Briefwahl. Und die Auszählung der Stimmen erfolgt „kreativ“.
Daher wird „GRÜN“ bei > 35% liegen. Meine Schätzung, Grüne 38%, CDU 22%, AFD 11%, SPD 12% (muss zumindest kreativ vor AfD platziert werden), FDP 8%, der Rest restliche %.

waff66
3 Monate her
Antworten an  Ingolf

Die sollen doch mal Egon Krenz fragen. Der wußte, wie das geht.

Venator
4 Monate her

Wen außer den Politbonzen selbst interessiert es denn wirklich noch, welche Kartellpartei welchen Anteil am Kuchen bekommt?
Wahlen sind nur in einer Demokratie von Belang.

Last edited 4 Monate her by Venator
Anti-Merkel
4 Monate her

Ich bin da eher noch etwas pessimistischer – auch wegen der Massenbriefwahl und den Auszählungen mit genug Abstand, um die Stimmzettel nicht mehr lesen zu können.

BW:
Grün*innen 35, CDU 28, SPD 12, AfD 7, FDP 7
RLP:
SPD 31, CDU 30, Grün*innen 18, FDP 7, AfD 7

In beiden Ländern weit über 70% für die Lockdownverbrecher.

199 Luftballon
4 Monate her

Werde nie verstehen wie man die grüne Sekte, Verbots und Untergang und Panikpartei wählen kann, bei den Jungen die gerade von grünen Lehrern Gehirn gewaschen aus der Schule kommen, OK, aber das ältere Semester Grün wählen will nicht in meinen Kopf.

Babylon
4 Monate her

BW CDU 22 SPD10 Grün 33 FDP11 AfD 13
Rh P CDU 27 SPD32 Grün 11 FDP 8 AfD 11

SwingSkate
4 Monate her

Ich glaube, das Volk schaltet relativ (zu) schnell in den privaten Überlebensmodus bei Gefahr am Horizont. Grundsätzlich nicht dumm, spätestens seit Julius Cäsar dürfte im kollektiven Bewusstsein verhaftet sein, dass ein beherztes Eingreifen in den politischen Lauf auch voll nach hinten losgehen kann. Aber auch eine private Überlebensstrategie unter Verzicht auf kollektives Handeln kann falsch sein – siehe 1933 (natürlich waren die Deutschen mehrheitlich keine Nationalsozialisten, diese These wird auch durch ständiges Wiederholen nicht richtig) und siehe vor allem auch 11.09.2001. Und die AfD ist im Gegensatz zu 2017 quasi vogelfrei, privater Überlebensmodus und AfD gleichzeitig ist damit wohl nur… Mehr