Jagd auf Rechte: Jetzt sind die Fachwerkhäuser dran!

Die politischen Säuberungsaktionen fordern immer neue Opfer. Diesmal trifft es einen linken Verleger, die Altstadt von Frankfurt und deren Liebhaber, die eine rechtsradikale Verschwörung bilden.

Lichtinstallation des Frankfurter Römers zur Buchmesse: Auf dem zentralen Stadtplatz fanden auch die Bücherverbrennungen der Nazis statt.

Wilhelm Hopf hat den Lit.Verlag in Münster gegründet. Es ist ein eher linker Verlag, dessen Bauchgrimmen laut zu hören war, als ich für einen Sammelband zum Thema „Trump – Politik als Geschäft“ einen Beitrag ablieferte, der, nun ja: Nicht komplett der Forderung nach Trump-Bashing entsprach.

Nun hat es Wilhelm Hopf erwischt.

Strafe für leichtfertiges Unterzeichnen

Er habe ein gefährliches Dokument leichtfertig, wie er sagt, unterschrieben, und zwar jene kurze Erklärung, die Vera Lengsfeld initiiert hat. Jetzt zieht er zurück – mit einer für einen Wort-Händler seltsamen Begründung: „Ich hatte ohne Prüfung der Initiatorin (…) Vera Lengsfeld vertraut und nicht genügend wahrgenommen, dass die Erklärung zu vereinfachenden populistischen Folgerungen verleitet. Das hätte nicht passieren dürfen.“ Eine kurze Erklärung wird zum Problem, Demokratie zum Ernstfall. 

Armer Hopf. Tatsächlich hatten Autoren seines Verlags zu einer Art Boykott aufgerufen. Bei Hopf müssen Autoren meist Geld mitbringen, um ihre drögen Werke drucken zu lassen; das ist der Preis, um in die Zitierkartelle auf Gegenseitigkeit der sozialwissenschaftlichen, akademischen deutschen Nichtigkeiten aufgenommen zu werden. Langjährige Lektoren und Programmgestalter des Verlags hatten dazu eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie betonen, dass die Arbeit des Lit Verlags „weit Differenziertes“ biete „als Erklärungen von wenigen Zeilen“ und der Aufruf der Autoren und Autorinnen „Boykottcharakter“ habe, „der mit dem Programm des Verlags nicht begründbar ist. Er trifft das falsche Programm und die falschen Mitarbeiter“, schließlich vertrete der Verlag „einen pluralistischen, multi-perspektivischen Ansatz“.

Keinen Millimeter Raum der Liberalität!

Der Mikrokosmos zeigt, wie labil derzeit die politische Lage in Deutschland ist – wer gehofft hatte, nach der Bundestagswahl wäre wieder Raum für eine offene und liberalere Diskussion, sieht sich enttäuscht: Wer falsche Wörter verwendet, dem droht Boykott von den wütenden Vertretern eines selbsternannten Meinungs-Mainstreams, der zähnefletschend um die Reste seiner verloren gehenden Diskurshoheit kämpft.

Gerade an Universitäten ist das spürbar: Früher die Räume für freies Denken, sind sie heute normiert und zentriert; junge Wissenschaftler, die sich um Doktoranden-Stellen bemühen oder um eine der wenigen Kurzzeit-Stellen im Anschluß danach, müssen darauf achten, „Clean“ zu sein und falsche Likes- oder Herzchen aus ihren Social-Media-Leben zu löschen: Ein falsches Like kann die Karriere im akademischen Prekariat verhindern.

Nicht mehr eigene oder gar abweichende Meinung ist gefragt, sondern gehorsames Mitbrummeln im einstimmigen Chor ist akademische Einstellungsvoraussetzung: Der Radikalen-Erlass, mit dem Willy Brandt einst verhindern wollte, dass zu viele DDR-Gläubige im öffentlichen Dienst und an Schulen die Zukunft des Landes zerstören, ist einer viel wirkungsvolleren Selbstzensur und leisen Unterwerfung der Betroffenen gewichen. Aber kann es funktionieren?

Wäge die Wahl der Wörter!

Die Mechanismen werden immer subtiler, und dabei kann man sich schon schnell verhauen, wie es dem armen Hopf passiert ist: Durch ein falsches Like, ein Herzchen, wie gesagt, oder das falsche Wort. Anfangs waren es Begriffe wie „Umvolkung“, die zur braunen Etikettierung reichten. Nun ist das ja auch schwere Kost. Heute reichen Begriffe, die eigentlich nur Achselzucken auslösen sollten: Aber wer „Merkel muss weg“ sagt, ist nicht mehr länger Teil einer demokratischen Gesellschaft, in der Protest gegen die Regierung und ihre Chefin eigentlich Definitionsmerkmal sein sollte. „Merkels muss weg“ ist die neue Chiffre, die drinnen und draußen trennt. „Drinnen“ bedeutet Job und Bestätigung im weiten Feld der wuchernden staatlichen, halbstaatlichen und parteistaatlichen Organisationen. „Draußen“ ist der Platz, wer eben zu diesen „vereinfachenden populistischen Folgerungen“ verleitet wie der arme Hopf. Der ist „Pegida“ – und raus bist Du. Es ist ziemlich anstrengend, den immer kleiner werdenden Raum des „drinnen“ von dem wachsenden „draußen“ abzugrenzen; die Mittel für die Antifa als halbamtliche Sturm- und Schlägertruppe werden gerade aufgestockt. Wo kämen wir da hin, wenn jetzt schon 120.000 Bürger diese „Gemeinsame Erklärung“ unterzeichnet haben, in der bei nur drei Worten so viel von diesem blöden Grundgesetz die Rede ist und von Demonstrationsfreiheit.

Gebrauchsanweisung vom Deutschlandfunk

Eine Art Anleitung hat „Deutschlanddfunk Kultur“ geliefert, öffentlich-rechtlich finanziert, wie man diese gemeinsamen Erklärung zu lesen habe:

«Jetzt sagen Sie vielleicht: „Moment mal, in der Erklärung ist von Pegida oder so doch gar keine Rede.“

Das stimmt! Aber der zweite Satz lautet nun einmal: „Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“

Und wenn man sich fragt, wer da demonstriert, kommt man an Pegida kaum vorbei.

Im übrigen, so unser persönlicher Eindruck, ist es feige, sich selbst hinter Demonstranten zu verstecken, nach dem Motto: „Wir sind für die, die das Volk sind.“

Aber vielleicht gefällt Ihnen ja der erste Satz der Erklärung, in dem es heißt, Deutschland werde durch „illegale Masseneinwanderung beschädigt“.»

Man lernt beim Deutschlandfunk: Wörter haben längst Signalwirkung. Es sind Chiffren, an deren Benutzung falsches Denken sich zeigt. Aber es geht weiter beim Deutschlandfunk – Verstoß gegen Gesetze und zutreffende Zahlen sind keine Belege mehr für Fakten, sondern für falsches Denken, weil nicht regierungskonform.

«Keine Frage, das ‚illegal‘ ist polemisch und überwiegend unzutreffend – aber nicht immer. Ob wiederum 186.644 Asylsuchende im letzten Jahr als „Masse“ zu bezeichnen sind oder nicht, unterliegt keiner gesetzlichen Regelung. Nein, die Kernfrage lautet: Glauben Sie, dass Deutschland durch Einwanderung beschädigt wird?»

Denken Sie also zukünftig genau darüber nach, wenn Sie Wörter wie „Masseneinwanderung“, gar in Verbindung mit „illegal“ benutzen oder „rechtsstaatliche Ordnung“ – das Nazi-Beil schwebt schon über Ihrem Kopf und seinem krausen Denken, das dummerweise auch noch zum Sprechen werden könnte. Denn drohend geht es im Sender weiter, der natürlich keinesfalls „Staatsfunk“ (auch eines dieser Signal-Wörter) genannt werden will:

„Wenn ja – dann werden wohl auch Sie eine Unterzeichnung in Erwägung ziehen und die erwähnten, eher hässlichen Nebeneffekte inklusive anschwellender Fremdenfeindlichkeit in Kauf nehmen.“

Überlegen Sie noch mal – Risiken und Nebenwirkungen!

Das kann Ihnen niemand verwehren. Aber überlegen Sie doch noch mal! Überlegen Sie noch mal, und denken Sie an ihre Karriere, die Schulnoten ihrer Kinder und die Nachbarn oder an ihren Stammtisch. Das kann unangenehm werden.

Aber während so die Grenzen enger gezogen und die Drohungen deutlich werden, passiert gleichzeitig des Gegenteil; gewissermaßen die Gleichzeitigkeit des Ungleichen. Immer mehr unterzeichnen die Liste, statt „noch mal zu überlegen“. Landlauf, landab entstehen immer neue Protestformen. In Dresden sowieso; die Bürger der Residenzstadt waren immer schon renitent. Unbeliebt in der DDR oder überangepasst in Berlin in führender Rolle. An Ort und Stelle bildete sich eine Bürgergesellschft, der es Wurscht ist, was man über sie denkt und jetzt ein trotziges „Trojanisches Pferd“ aufstellen will – gibt es ein dramatischeres Signal als dieses Bild einer heimlich eindringenden Kriegerschaft, die Stadt, Land und Leben zerstören will?

Es bilden sich in anderen Städte wieder „runde Tische“ und das „Neue Forum“ – Formen des Widerstand und der Bürgerpartizipation. Klar, da wird an den Widerstand gegen die SED-Herrschaft angeknüpft. Ganz im Westen gibt es einen längst überbuchten „Freiheitskongress“, der an das Hambacher Fest anknüpft, ein Freiheitssymbol seit 1832.  „Merkel muss weg“-Demonstrationen gibt es auch in Hamburg und Bremen, verdächtige Kongresse selbst in Frankfurt, der Stadt der Paulskirche, an deren Uni nur noch besonders konform gedacht werden darf, worüber Schlägerbanden unter der ideellen Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters wachen. Denn auf einem Kongress über „Gewalt in der Familie“ soll sogar über von Frauen ausgehende Gewalt gesprochen werden. Das ist sexistisch, rassistische, und überhaupt böse. Die Warnungen vor falschen Teilnehmern wird immer schriller, das erlaubt Gesagte enger, aber so wie die Warnungen immer infantiler werden, werden sie immer weniger ernst genommen.  Ernstnehmen kann man es längst nicht mehr.

Bestes Beispiel:

Achtung Fachwerkhäuser – Symbole des „Völkischen“

Es sind viele, oft seltsame, manchmal befremdliche Veranstaltungen. Überlegen Sie es sich gut, nehmen Sie die Warnung des Deutschlandfunks ernst, es könnte ja ein Redakteur des Tagesspiegels, der ZEIT oder des ARD-Faktenfinders dabei sein, der Ihren Namen notiert. Die Gefahren lauern überall, wie unsere kritischen Medien wissen: sollten Sie demnächst die neu aufgebaute Frankfurter Altstadt besuchen wollen – dann sollten Sie wissen, trotz des braven Oberbürgermeisters laufen Sie die Gefahr der Teilnahme an einem rechtsradikalen Komplott:

„Die gefeierte neue Frankfurter Altstadt geht auf die Initiative eines Rechtsradikalen zurück. Das ist kein Zufall“, warnte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, denn: „Die Rekonstruktionsarchitektur entwickelt sich in Deutschland derzeit zu einem Schlüsselmedium der autoritären, völkischen, geschichtsrevisionistischen Rechten. Denn hinter dem gleich zwei glänzenden Architekturoberflächen neu errichteter oder noch zu errichtenden Geschichtsbilder verbergen sich mitunter Machenschaften von Rechtsradikalen und selbst Rechtsextremisten.“

Glauben Sie nicht, dass ich das zum Zwecke des Spotts erfunden hätte. So lange Sätze kann ich gar nicht schwurbeln, denn nach einem Komma geht es weiter über diese Rechtsextremisten in den Stadtbauämtern, „die mit Hilfe eines scheinbar nur-ästhetischen Diskurses zunehmend politische Terraingewinne im lokalstolzen, kulturell interessierten aber teils auch politisch naiven Kulturbürgertum verbuchen können.“

Passen Sie also auf. Und sagen Sie nicht, dass wir Sie nicht gewarnt hätten, wenn Sie ein Fachwerkhaus bestaunen oder die Oper besuchen oder ein Konzert, Sie kulturell interessierter Naivling. Hören Sie die tägliche Warnmeldung in Ihrem Rundfunk ab oder abonnieren Sie eines der halbamtlichen Warnblätter vor den Umtrieben der Rechten, in diesem Fall die FAS, Nr. 14 vom 8. April. Oder lernen sie die Fahndungsaufrufe der ZEIT auswendig.

Anmerkung der Redaktion: Keiner der zitierten Artikel von Tagesspiegel, Zeit, Deutschlandfunk oder FAS ist ein Aprilscherz. Es sei denn, diese Medien Aprilscherzen jetzt ganzjährig. Das haben wir nicht überprüft, schließen es aber nicht aus.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 248 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Fachwerkbauweise ist Kulturleistung (mein umerzogenes Hirn vermeidet den Ausdruck „deutsche“ Kulturleistung). Harris und Churchill wußten von der Brandlast die diese Bauweise in sich trägt. Nun – alles ist eimal vergänglich – auch Kulturen und ihre Leistungen. Und wenn die Brandbomben noch etwas übrig gelassen haben, schreiten die Verehrer von Harris (Harris do it again) zum Beseitigen der Reste dieser „germanischen“ Bauweise. Germanen sind nach C. Quigley blutrünstige, kriegsgeile Barbaren mit schädlichen Genen. Deshalb ist es nur zu verständlich, daß „Kulturleistungen“ aus diesem „Kulturkreis“ in sich das unaussprechlich Böse tragen. Wenn also schon der eine oder andere Harris abhanden gekommen ist,… Mehr
Eine kleine Überlegung zu Schieflage: Merkel ist keine Konservative. Sie weiss nicht was konservative Kultur sein könnte, es gab evtl. in der DDR weder konservative, noch liberale, ganz sicher keine sozialdemokratische Kultur, wenn auch ähnlich lautende Parteien, in denen Merkel aber nicht war, deren Vater diese aber vielleicht zuarbeiten durften, mithin verkehrte Welt. Honecker kam mir nicht einmal wie ein Linker vor – ich kenne mich da aus – sondern wie ein Alleinherrscher, mit furchtbarem intellektuellen Niveau, das mir aus der linken Szene so nicht geläufig war. Meine Überlegung war damals, dass entweder die Russen „minderbemittelt“ sein müßten oder die… Mehr

Die gehen mir nur noch so derart massiv auf die Nerven…
Um es mit Goethe zu sagen: „Allen ist das Denken erlaubt, aber vielen bleibt es erspart“
Bin ich jetzt auch Nazi?

Tja…wenn Sie Goethe zitieren, sind Sie zumindest verdächtig. :-))). Der Rest kennt ja nur „Fack ju Göhte“

Es gibt keinen unpolitischen Lebensbereich. Antiquierte, veraltete Denkmuster, der ganze konservative Käse gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Wir, die Partei, und das sind alle lieben Menschen, müssen täglich klare Kante zeigen. Drum liegt die Zukunft unserer Architekur im Plattenbau. 🙂

Bis auf Kopftücher, die sind natürlich völlig unpolitisch. 😉

Die Verfechter dieses Kulturbolschewismus – als etwas anderes kann man es nicht mehr bezeichnen, was in diesem Land gerade vor sich geht – gehören nach meiner Auffassung nach Nordkorea abgeschoben. Oder in eine von Stalins ureigenster Einrichtungen, deren Bezeichnung mir gerade nicht einfällt. War da nicht was mit Gulasch? Hmmm…

Wurden Autobahnen nichts auch von den Nazis gebaut ? Sollte ich nicht besser in Zukunft auf Autobahnen verzichten ? Und überhaupt Deutschland mit dem Rechtsverkehr . “ Rechts “ Ich werde um politisch korrekt zu sein , die die Hälfte meiner Fahrten auf der linken Straßenseite machen und Autobahnen meiden .

Auch der „Tatort“ darf da nicht zurückstehen:
http://www.spiegel.de/kultur/tv/tatort-ich-toete-niemand-aus-franken-im-finstren-herzen-von-gau-land-a-1200521.html
Der hochbegabte Syrische Maschinenbaustudent (Opfer) und der dumpf-Deutsche AfD [alte] Mann (Täter). Natürlich findet SPON das „stark“ und kann den Film nur empfehlen. Ich werde mir das nicht antun. Und dafür wird auch noch GEZ eingetrieben. Wir schaffen das….

Ich begrüße die Erklärung 2018 sehr, werde sie aber nicht unterzeichnen. Warum? Weil mir dieses Land eigentlich egal ist. Dieses Land nimmt immer nur von denen, die es am Laufen halten (die 40%, die noch privatwirtschaftlich arbeiten). Während andere ständig abkassieren, nichts Produktives beitragen und noch vor Sozialneid schäumen. Diese Denke wird sich nicht ändern. Genauso wenig, wie die rechthaberische Arroganz der Deutschen und die Überzeugung, die Welt retten zu können, sei es vor dem Judentum (33-45), vor den Nazis (45 bis heute) oder vor dem vermeintlichen Umweltgau. Ich werde mir keine Probleme machen. Warum sollte ich? Für ein Land,… Mehr

Genauso sehe ich es auch. Wer möchte schon mit Claudia Roth in einer Schicksalsgemeinschaft gefangen sein.
Ich freue mich über jeden Steuerhinterzieher, würde es aber selbst nicht machen.
Ich fahre mein ehrenamtliches Engagement im Sportverein gegen Null.
Es ist mir einfach egal.

…eine an sich fürchterliche Einstellung, aber langsam bin ich auch soweit…

“ Verein Rote Hilfe Extrem links und stark wachsend. „Den linken Rand nicht vergessen“: Aus der CDU wird die Forderung laut, ein Vereinsverbot der linksextremen Roten Hilfe zu prüfen. Die distanziert sich bis heute nicht vom RAF-Terror. Zuletzt war ihre Mitgliederzahl stark gestiegen. “ https://www.welt.de/politik/deutschland/article175430458/Rote-Hilfe-Armin-Schuster-CDU-will-Vereinsverbot-pruefen-lassen.html
Katja Kipping ist Mitglied in diesem Verein.
wikipedia.: „Die Linksfraktion im hessischen Landtag benannte 2008 die Rote Hilfe als Sachverständige in einer Anhörung zur Neufassung des Polizeigesetzes.[13] Nach Angaben der Zeitung Neues Deutschland sei sie in ähnlicher Angelegenheit 2013 vom thüringischen Landtag angehört worden.[14]“https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Hilfe_(Verein)

Wir haben die FASZ abbestellt. Mit Begründung, die natürlich nicht beantwortet wurde. A(u)ch gut…

So ging es uns im Sommer 2015 mit der SZ.