ARD: Läuft das Gehirnwäscheprogramm schon?

TE hat mehrfach über ein Strategiepapier der ARD berichtet. Darin wird beschrieben, wie Fakten verdreht, Gegner als Demokratiefeinde diskreditiert und Konkurrenten abgewertet werden sollen. Wieviel davon wird schon in die Tat umgesetzt?

Screenprint: ARD / Gemeinwohlbroschüre
Eine neue Werbekampagne der ARD gibt die Antwort. Dabei wurde der Claim verändert von “Wir sind eins” zu “WIR SIND DEINS”. Das klingt ziemlich wie ein Formulierungsvorschlag aus dem Manual, wo es heißt “Wir sind ihr.” Und: „Die ARD dient der Gesellschaft“ wird in abgewandelter Form immer wieder wiederholt.

Das ist kein Zufall, sondern die neue Masche, um Widerstand gegen ausufernde Gebühren, die Debatte um ein zu teures Wiederholungsprogramm, überhöhte Gehälter und Pensionen sowie die Kritik an der politischen Einseitigkeit der Programme abzuschneiden. Denn im Framing-Konzept der ARD soll eine unverbrüchliche Identität der Bevölkerung mit der ARD suggeriert und von den Mitarbeitern wohl auf allen Programmen und in jeder Sendung in eigener Sache transportiert werden.

In der hauseigenen ARD-Lyrik der zugekauften Ratgeberin Elisabeth Wehling klingt das so:

„Unsere Eltern und Großeltern haben den gemeinsamen Rundfunk ARD demokratisch beschlossen und mit eigenen Händen aufgebaut. …
Wir beteiligen uns am gemeinsamen Rundfunk ARD um unserer selbst und unseres Landes willen.“

Hat Oma den Rundfunk mit eigenen Händen aufgebaut?

Sind wir wirklich alle ARD und haben unsere Großeltern die Sender „mit eigenen Händen aufgebaut“? Es ist ein ebenso alberner wie durchschaubarer Werbesprech. Aber offensichtlich findet er in die ARD Eingang. „Dieses “Framing Manual” ist Denkanstoß und Diskussionsgrundlage für Mitarbeitende,“ erklärt Susanne Pfab, ARD-Generalsekretärin, einem Mediendienst. Daran werde seit der Zeit des Vorsitzes des MDR von 2016/17 unter Intendantin Karola Wille gearbeitet.

Und tatsächlich – wer den neuen Auftritt der ARD beobachtet, sieht erstaunliche Parallelen. War das Strategiepapier das Geld wert, worüber sich die angeblich so transparente ARD ausschweigt? Es gipfelt ja in zwei erstaunlichen Aussagen mit gefährlichem Unterton einer neuen Volksgemeinschaft, die von den Intendanten der ARD in die Schlacht geführt wird:

Die ARD ist die Gesellschaft: Wir sind Ihr! Es handelt sich bei der ARD und den Bürgern nicht um getrennte Entitäten.

Nur geringfügig abgewandelt heißt es dann in der „ARD-Gemeinwohlbroschüre“:

Die ARD gehört der Gemeinschaft. Daraus ergibt sich unsere Verantwortung, alle Menschen ausgewogen, unparteilich und umfassend über die wichtigen politischen und gesellschaftlichen Ereignisse zu informieren. Sowohl die öffentliche Finanzierung als auch die Kontrolle durch die Gesellschaft garantieren eine verlässliche und von Politik und Wirtschaft unabhängige Berichterstattung.

Das ähnelt dem Papier, denn bei Wehling wurde angeboten:

„Unsere gemeinsame, freie ARD

Unser gemeinsamer, freier Medienverbund ARD

Unser freier, multimedialer Medienverbund ARD

Unsere gemeinsamen, freien ARD-Medien.“

Es wirkt also.

Wenn nur das liebe Geld nicht wäre ….

Wobei die In-die-Tat-Umsetzer nicht ganz genau hingehört haben. Folgt man Wehling, ist der eingesetzte Begriff der „Finanzierung“ unbedingt zu vermeiden: Denn Finanzierung klingt nach Last, nach Kosten – etwas was in dem Neusprech der ARD eigentlich unbedingt vermieden werden sollte.

Statt „Finanzierung“ sollte man vom „solidarisch finanzierten Rundfunk“ sprechen (obwohl solidarisch ja außerhalb der Basic-Level-Bezeichnung liegt!). So entsteht eine schöne neue Rundfunkwelt, für die immer höhere Beiträge für immer weiter steigende Gehälter für Intendanten und fürstliche Apanagen der Pensionäre zu bezahlen eine wahre Lust sein soll. Nicht mal die Beitragsbefreiung für Taub-Stumme überlebt das Bombardement der neuen Begrifflichkeit:

So soll nicht einmal mehr von Gebührenbefreiung die Rede sein, denn der Begriff »suggeriert, dass sich Bürger „von der Beitragsgebühr befreien lassen“ können oder „von der Rundfunkgebühr befreit sind“. Die Semantik des aktivierten Frames ist für die Ziele der ARD in der Debatte rund um die „Rundfunkbeiträge“ fatal. Denn „befreit“ werden kann man nur von Dingen, die per se negativ sind. Im Umkehrschluss sind all jene, die nicht befreit sind, belastet oder unfrei. Die Beteiligung am gemeinsamen Rundfunk ARD wird mit den genannten Begriffen implizit als Unfreiheit und Last begreifbar gemacht.« Und daher wird die Beitragslast zur Beitragslust umgefrickelt.

Von Beitragslast zur Beitragslust?

Erkennbar wird diese Lust an der Last bei der nächsten Lastschrift ausfallen – es sei denn, die ARD erhält endlich auch Zugriff auf die Banken und darf für ihre Zwecke Lastschrift durch Lustschrift ersetzen. Dieser Spott ist nicht weit hergeholt: „Rundfunkgebühren“ seien „nichts anderes sind als das Beitragen zum gemeinsamen Rundfunkbudget oder auch Rundfunkkapital“. Aber glauben die Bürger das?

Warnung vor Medienkapitalistischen Heuschrecken 

Das muss es uns doch wert sein: „Die ARD ist der verlängerte Arm der Bürgers“, wird da empfohlen, und die Faust am Arm richtet sich gegen „ Profitorientierte/-maximierende Sender Medienkapitalistische Heuschrecken“. Merke, so der immer wiederholte Lehrsatz der ARD: „Ihre Kommunikation (muss) immer in Form von moralischen Argumenten stattfinden.“

Und so wird eine wunderbare neue Medienwelt gezeichnet:

„Denn ein Rundfunk, der von allen finanziert wird, der ist auch für alle da. Und damit gemeint sind wirklich alle. Von unseren Großmüttern, die an langen Nachmittagen gerne mit sinnstiftender oder sanfter Unterhaltung einen Blick auf die sich verändernde Welt werfen über Kultur- und Wissenschaftsinteressierte oder jene, die lebensnahe Dokumentationen abseits des Main- und Ramschstreams suchen, bis hin zu allen, die wissen und sich darauf verlassen, dass jeden Abend um 20 Uhr an der Tagesschau die Filterbubble zerplatzt.“

Möglicherweise allerdings könnte es sein, dass die Filterbubble der ARD platzt. Das ist im Kleinen schon geschehen. Die Autorin des Papiers, auffällig von der ARD hochgejubelt in den vergangenen Jahren, ist zwar keine Journalistin, aber immerhin Juror im „Reporterpreis“, der von der Zigarettenfirma Reemtsma wesentlich finanziert wird.

Es ist der Preis, in dem der Medienerfinder und Meisterdichter Relotius so auffällig häufig ausgezeichnet wurde.


Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 240 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„„Unsere Eltern und Großeltern haben den gemeinsamen Rundfunk ARD demokratisch beschlossen und mit eigenen Händen aufgebaut. …“ Meine Eltern zwar hochbetagt, leben noch. Wo können sie ihre Ansprüche an den Pensionsfond der ARD anmelden?

„Unsere Eltern und Großeltern haben den gemeinsamen Rundfunk
ARD demokratisch beschlossen und mit eigenen Händen aufgebaut.“

Soll das etwa eine Anspielung auf die „Trümmerfrauen“ sein!?
Weiß die ARD denn nicht, dass die Trümmerfrauen „Alt-Nazis“ waren
und dass Deutschland nach dem Krieg von den Türken wieder
ausgebaut wurde!?
https://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/truemmerfrauen-denkmal-verhuellt-3257780.html

„…dass jeden Abend um 20 Uhr an der Tagesschau die Filterbubble zerplatzt.“

Ich habe laut gelacht!

Unse Omma vom Niederrhein erzählte uns immer wieder, wie sie den gemeinsamen Gemeinwohl-Rundfunk mit ihren schwieligen Händen aufgebaut hat.

Besonders beachtlich auch immer wieder, dass dieselben Leute, die alle Unterschiede zwischen Geschlechtern, Rassen, Religionen etc leugnen, ihre Programm Sparten haarscharf auf bestimmte Zielgruppen einstellen.

So wie der Politker, der eine aufwühlende Rede hält „Imagine there are no colors, no religions …“, vor einem frenetisch jubelnden Publikum, und danach sofort zu seinen Wahlkampf Analysten läuft und fragt: wie ist meine Rede bei den Katholiken angekommen? Wie bei den schwarzen Frauen? Habe ich weiße Arbeiter verschreckt?

Es ist dabei zu berücksichtigen, daß nach wie vor die Umerziehung abläuft.
Deshalb wäre es sicher ein Gewinn, wenn der Umerzogene oder der noch Umzuerziehende solidarisch für seine Umerziehung, und das gerne, berappen würde.
Er zahlt ja auch schon über seine Steuern für die Fürsorge die in diesem Programm lebt.
Dann auch noch noch für die „emotionalen Pissrinnen“ (Schramm)?
Nie!
Es riecht nach Frankfurter Schule und nach Marcuses linguistischer Therapie.
Jeden Morgen, kurz vor 6 in der Frühe schallt es aus dem BR: Der bayrische Rundfunk ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts, Intendant ist…………………..
Ich hör auf.

Ard und Zdf sind reine Propagandasender. Wie früher DDR 1 und 2. Üble und teure Regierungssender. Abschaffen.

Geht nicht, da wichtigstes Herrschaftsinstrument der immer noch Besatzungsmacht USA. Aus Angelsächsischer Sicht hat diese ganze allumfassende Verschwuchtelung der Deutschen vor allem den Sinn, einen der wenigen ernstzunehmenden Konkurrenten um die Weltherrschaft am Boden zu halten.

Das mit Reemtsma und dem Reporterpreis-Sponsorship wusste ich nicht. Die Marke West fliegt jetzt aus meinem Warenkorb, wenn die solchen – für mich – Unfug unterstützen.

Gehirnwaschprogramm „Pflegeleicht“.
Denn das ist der Michel.

Das Meinungsmache Fernsehen läuft doch jeden Tag.
Vor der Europawahl werden aktuell wieder Rechtspopulisten und Klimaleugner diffamiert.
Durchsichtig und billig.

Noch ist es nicht so weit, dass wir,gesteuert von 4.0 uns die Fake-Sendungen dieser „Aufrechten“ ansehen müssen. Da gibt es zum Glück noch den berühmten roten Knopf am Gerät. Was erheblich schlimmer ist: Egal welcher Schrott von den „öffentlich-Rechtlichen“ in´s Netz gestellt wird, wir müssen den Sche..ß bezahlen. Dies ist und kommt einer Vergewaltigung gleich, denn für diese Herrschaften und ihre Anliegen zwangsweise zahlen zu müssen, ist blanke Gewalt, die sich hinter gewissen Urteilen von höchstrichterlichen“ Koryphäen“ versteckt Es wird kommen, wie es in Deutschland schon immer am Ende einer Drangsal kam: Man wird uns später erklären, dass wir als… Mehr