Warum wir keine Corona-Stufenpläne brauchen

Jeden Tag wird von einem deutschen Politiker gefordert, wir bräuchten endlich Pläne, Stufenpläne, Konzepte usw. In Wahrheit brauchen wir etwas ganz anderes.

imago/IPON

Gestern bei Markus Lanz: Die anwesenden Gäste übertrafen sich darin, „Pläne“ im Kampf gegen Corona zu fordern. Darin waren sich alle einig, von dem unvermeidlichen Virologen (diesmal Professor Timo Ulrichs), der für mehr Planwirtschaft im Gesundheitssystem plädierte über die unvermeidliche Ethikrätin (diesmal die Theologin Petra Bahr). Und auch Alexander Graf Lambsdorff von der FDP forderte vehement Stufenpläne gegen Corona. Markus Lanz nickte stets zustimmend.

Erinnern Sie sich? Vor einigen Wochen forderten alle noch „Gipfel“ gegen Corona, die dann auch endlich wie gewünscht stattfanden: Impfgipfel, Wirtschaftsgipfel – weitere sollen folgen. Geholfen hat keiner dieser Gipfel.

Seit Monaten werden mit Begeisterung in verschiedenen Bundesländern – z.B. in Schleswig-Holstein und in Niedersachsen – detaillierte Stufenpläne ausgearbeitet, auch die FDP hat einen entworfen. Ich zitierte sonst nicht Bertolt Brecht – außer ihn zu kritisieren – aber da fällt mir doch seine treffende „Ballade von der Unzulänglichkeit menschlichen Planens“ ein:

„Ja, mach nur einen Plan!
Sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch’nen zweiten Plan
Gehn tun sie beide nicht.“

Wir brauchen Pragmatiker

Nein, was wir brauchen sind keine Pläne, sondern das Gegenteil. Wir brauchen Leute, die pragmatisch zupacken so wie etwa der Grüne Boris Palmer in Tübingen, der parteilose Bürgermeister Claus Ruhe Madsen in Rostock oder zuletzt die Pragmatiker in der Stadt Krefeld, die bestehende Impfpläne einfach ignorierten, weil hunderttausende Impfdosen von Astrazeneca drohten, zum Ladenhüter zu werden. Oder Leute wie den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, der die in Deutschland zur Staatsreligion erklärte „Europäische Lösung“ ignoriert und morgen zusammen mit der dänische Regierungschefin Mette Frederiksen in Israel mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit bei der Impfstoff-Versorgung schließen will. Kurz hat auch Fehler gemacht, aber er hat aus ihnen gelernt. Inzwischen werden in Österreich zehn Mal so viel Tests durchgeführt wie in Deutschland (übrigens oftmals mit in Deutschland entwickelten Tests) – während man hierzulande lange der Meinung war, es brauche eine dreijährige Ausbildung, um ein Wattestäbchen richtig in die Nase zu stecken.

Hemmschuh Ideologie

Die Pragmatiker, die experimentieren, die etwas wagen, waren schon immer die besseren Politiker als die ewigen Planer und Ideologen. Denn Ideologie ist es, die uns vor allem an der wirksamen Corona-Bekämpfung hindert. In Deutschland wurde der beste Impfstoff entwickelt und mit Hunderten Millionen Steuergeldern gefördert. Aber aus Furcht, irgendjemand könne Deutschland als „Impfstoffnationalisten“ kritisieren, befahl Angela Merkel, die Impfstoffbeschaffung an die EU zu delegieren und damit an Ursula Leyen, also an genau jene Frau, die ihre Unfähigkeit in Deutschland bereits als Verteidigungsministerin bewiesen hatte. Deutschland hat eine Corona-Warnapp entwickelt, die von Merkels Kanzleramtsminister Helge Braun als beste der Welt gepriesen wurde, die jedoch nutzlos ist. Einer der Gründe: In Deutschland steht Datenschutz ebenso über dem Schutz von Menschenleben wie über dem wirtschaftlichen Existenzrecht von zehntausenden Unternehmen und Selbstständigen. Deutschland war nicht bereit, von Ländern zu lernen, die weit besser als wir mit der Corona-Krise fertig wurden – so etwa Taiwan oder Südkorea. Und Deutschland war nicht bereit, den Weg bei der Impfstoffbeschaffung zu gehen, den Länder wie Israel oder Großbritannien gegangen sind.

Erfolgreiche Unternehmer halten nichts vom Planen

Der Rostocker Bürgermeister ist kein Berufspolitiker, sondern Unternehmer. Das ist kein Zufall. Der 2002 bis 2013 als Bürgermeister von New York erfolgreiche Unternehmer Michael Bloomberg ist ebenfalls Unternehmer. Heute ist er mit einem Vermögen von 55 Milliarden Dollar einer der reichsten Menschen der Welt. Eine seiner wichtigsten Erfahrungen ist, so schreibt er in seiner Autobiografie, dass rigide Planung mehr schaden als nutzen kann: „Sie werden unweigerlich auf andere Schwierigkeiten stoßen, als Sie eigentlich eingeplant hatten. Und dann heißt es ‚Zick’, obwohl das Reißbrett gerade ‚Zack’ vorsieht. Lassen Sie sich nicht von einer detaillierten, rigiden Planung behindern, wenn Sie sofort reagieren müssen…. Letzten Endes heißt die Frage wieder: planen oder handeln? Wir handeln vom ersten Tag an; andere planen – monatelang.“

Wer ein neues Unternehmen gründet, sollte sich nicht sklavisch an einen vorgefertigten Plan halten, sondern offen sein, stets Neues dazuzulernen und zu experimentieren: „Hypothesen enthalten so viele Variablen, und das Wissen, das man über sein neues Geschäft besitzt, ist so begrenzt, dass alle detaillierten Analysen meistens irrelevant sind.“

Jack Ma, der Gründer von Alibaba ist heute mit einem Vermögen von 48 Milliarden Dollar der reichste Mann Chinas. Als er sein Unternehmen startete, versuchte er in Palo Alto im Silicon Valley Geld von Venture Capital-Finanziern aufzutreiben. Die Investoren hatten erwartet, dass er einen fertig ausgearbeiteten Businessplan präsentieren würde. Aber Jack Ma hatte ebenso wenig einen Business-Plan wie Bloomberg. Sein Motto lautete: „Wenn du planst, verlierst du. Wenn du nicht planst, gewinnst du.“

Vielleicht ist das zu extrem formuliert. Aber die Politiker-Begeisterung in Deutschland für immer neue Pläne und Konzepte führt uns nicht weiter. Was uns am erfolgreichen Kampf gegen Corona hindert, sind nicht zu wenig Pläne, sondern die in Deutschland besonders verhängnisvolle Symbiose von Ideologie und Bürokratie, die pragmatische Lösungen verhindert.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanB
1 Monat her

Es gibt mit dem Coronavirus weder etwas zu planen, noch diesbezüglich „pragmatisch“ umzugehen. Es handelt sich um eine ganz normale Grippe, die man einfach laufen lässt, bis sie sich ausläuft. Der Test hinsichtlich dieser Feststellung ist so einfach und damit pragmatisch, wie man sich nur denken kann: Fragen Sie nach inzwischen einem Jahr Corona-Hype einfach bei jeder sich bietenden Gelegenheit bekannte und unbekannte Leute (es spricht jeder mit Ihnen dazu!), ob diese jemanden kennen der Corona hatte (das werden schon die allerwenigsten sein) und wenn ja, wie der Krankheitsverlauf war. Wenn Sie denn mal jemanden treffen, der jemanden mit Corona… Mehr

Last edited 1 Monat her by StefanB
Jochen Selig
1 Monat her

Zitelmann bleibt mit seiner Kritik im Grunde auf Regierungskurs. Die Maßnahmen sind nicht optimal, da muss nach Zitelmann nur am Verfahren geschraubt werden. Zu einer grundsätzlichen Kritik reicht es nicht. Schwach, Herr Zitelmann.

Docgl
1 Monat her

‚Widerspruch, bitte‘ (Charlie Chan): Testen, Metaanalysen von Ioannidis von der mittelschweren Grippe glauben schenken, sich in der Umgebung umschauen (und keine Seuche finden), Medien ausschalten und eigenen Verstand schärfen…- das ist der Plan!

Dr. Slonina
1 Monat her

Ideologie ist immer der Anfang vom Ende. Und Ideologie bestimmt seit Jahren unter dem Merkel-Regime und seinen zahlreichen Vasallen die Politik zum Schaden unseres schönen Landes: Energiewende mit Ausstieg aus Atom und Kohle und am liebsten auch Auto, Klimahysterie, Migranteninvasion, Genderpolitik und -sprache, und nun Seuche seit einem Jahr. Wissenschaftliche Argumente werden vom Tisch gewischt. Gelten nicht. Nur WIR, die Regierenden haben recht. Alle Menschen sind gleich aber manche sind gleicher. Hatte schon das Schwein Napoleon verkünden lassen.

Marc Je
1 Monat her

Dazu kommt, eine deutsche (politische) Planung sieht in etwa so aus:
Wir schaffen das, nun sind sie halt da, konnte man nicht vorhersehen usw.

Biskaborn
1 Monat her

Man kann es nur immer und immer wiederholen, es soll in diesem Land kein Ende des Lockdowns geben, genau dafür dienen diese ominösen Stufenpläne die ja immer ein Zurück zum harten Lockdown beinhalten. Also wer auf diese Pläne hereinfällt, sie fordert und begrüßt ist entweder einfältig oder will, genau wie eingangs formuliert, eben kein Ende des Lockdowns. Dieses Licht allerdings wird dem naiven Deutschen in seiner Mehrheit wohl nie aufgehen. Leider!

Otis.P. Driftwood
1 Monat her

Das kommt davon, wenn ungediente Luschen in Führungsverantwortung kommen. Jeder Unteroffizier kann den „Führungsvorgang“ (heute modern: Führungsprozeß) herunterbeten: Lagefeststellung, Lagebeurteilung, Auftragsauswertung, Planung, Entschluß, Befehlsgebung, Durchführung, Kontrolle; und wieder von vorn. Dieser Führungsvorgang wird von Unterführern und Offizieren im Schlaf beherrscht und kann in der jeweiligen Situation innerhalb von Sekunden zur Entscheidungsvorbereitung abgerufen werden.
Sind indes nur Restbestände natürlicher Intelligenz vorhanden, wie bei Politikern und BWL-geimpften Wirtschaftsführern üblich, muß jedwede Planung zwingend im Desaster enden.

Gernoht
1 Monat her

In meiner langjährigen beruflichen Praxis ist eines evident, und zwar das man mit Planung bestens Aktivität vorspielen kann. Es gibt nicht wenige, die nie etwas anderes machen. Bevor endlich mal jemand kommt und nach einem greifbaren Resultat fragt, sollte man aber wenigstens die Aufgabe oder Abteilung gewechselt haben.

kett_wiesel
1 Monat her

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/seltene-erkrankungen.html
„In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind.“

Das entspricht der Inzidenz von FÜNFZIG (50 von 100.000)!!!
Corona ist also knapp über selten…
Noch Fragen?

Kapitaen Notaras
1 Monat her

„Lassen Sie sich nicht von einer detaillierten, rigiden Planung behindern, wenn Sie sofort reagieren müssen…“ Völlig klar. Wenn es in einem Kernkraftwerk oder in einer komplexen Chemieanlage zum Störfall kommt, sollte man keinesfalls darauf zurückgreifen, dass sich jemand VORHER darüber Gedanken gemacht hat, wie man das System zielgerichtet durch eine Folge von Steuereingriffen in einen gefahrlosen Zustand versetzt. Lassen Sie sich also ja nicht behindern, machen Sie einfach ein paar Ventile auf, fahren Sie die Borstäbe hoch, alles andere ist sowieso Quatsch. Wozu einen Plan? Der Verfasser kann (oder will) offenbar nicht über seinen neoliberal-fundamentalistischen Business-Tellerrand denken. Dass die Regierung… Mehr