So wahr mir das Kyoto-Protokoll helfe

Wenn für den Oberhirten der deutschen Protestanten der Klimawandel das wichtigste Problem ist und der Oberhirte der deutschen Katholiken zum Teil mit Karl Marx sympathisiert, läuft etwas gehörig falsch in den christlichen Kirchen. Die Politisierung der Kirchen ist der falsche Weg. Denn Jesus sah in der Politik nicht die Lösung für die Probleme dieser Welt.

© Getty / ESA

Ob Klimaschutz, Gender, Marxismus, Sozial-, Europa- oder Zuwanderungspolitik: es ist auffällig, dass sich die Kirchen in der Öffentlichkeit weniger zu theologischen/spirituellen Fragen zu Wort melden, als zu solchen politischen Themen. Um diese Politisierung feststellen zu können, muss man nicht unbedingt den evangelischen Gottesdienst ausgerechnet eines früheren SPD-Spitzenpolitikers (Steffen Reiche) besuchen, wie es der Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt zu Weihnachten tat. Der anschließend scheinheilig (denn was wird er wohl erwartet haben?) twitterte, er habe sich wie bei den Jusos oder der Grünen Jugend gefühlt. Ob er zu Ostern zur Abwechslung mal den Gottesdienst eines Pastors besucht hat, der den christlichen Glauben nicht zur Vermittlung politischer Ideologie nutzt, hat er nicht kommuniziert. Jedenfalls hätte es vollends genügt, sich Reden und Artikel der führenden Kirchenleute anzusehen, die eher wie Spitzenpolitiker und nicht wie Glaubensvermittler agieren.

Bischof Bedford-Strohm: sein wichtigstes Anliegen: Der Klimawandel

Einer dieser kirchlichen Spitzenpolitiker ist der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland Heinrich Bedford-Strohm. Er wurde zu Beginn der Jamaika-Koalitionsverhandlungen Ende Oktober 2017 bei einem Interview gefragt, was ihm besonders wichtig wäre, wenn er bei den Verhandlungen mit am Tisch sitzen würde. Man sollte meinen, seine Antwort würde irgendetwas mit der Vermittlung/Stärkung des christlichen Glaubens zu tun haben. Oder wenn etwas politischer sein darf, eines der folgenden Themen betreffen: Einsatz für die verfolgten Christen im Nahen Osten und Nordafrika, Hilfe für die in den Flüchtlingsunterkünften bedrohten Flüchtlinge, Bekämpfung des zunehmenden Mobbings gegen jüdische/christliche/atheistische Schüler in deutschen Schulen, Verbesserung des Schutzes ungeborenen Lebens, Verbesserung der finanziellen Ausstattung privater (incl. christlicher) Schulen und so weiter und so weiter. Doch Bedford-Strohm war etwas anderes wichtiger, nämlich (und das ist kein Scherz, sondern wörtlich zitiert): „Der Klimawandel“. Ein größeres Armutszeugnis kann sich ein hoher Kirchenfunktionär wohl selbst nicht ausstellen: für ihn ist tatsächlich eine nur auf Prognosen und Modellen aufbauende, nicht verifizierbare Schätzung der künftigen Temperaturentwicklung das wichtigste kirchlich-politische Anliegen. Nur gut, dass Bedford-Strohm nicht als neuer (Umwelt- oder Klimaschutz)minister vorgesehen war und so vorerst die Eidesformel der Klimareligion „So wahr mir das Kyoto-Protokoll helfe“ ungesprochen geblieben ist.

Die evangelischen Kirchen: Klimaschutzkonzepte statt Glaubenskonzepte

Der Stellenwert der Klimareligion in der evangelischen Kirche lässt dabei nicht hoch genug einschätzen. Allein die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg hat ein 172-seitiges Klimaschutzkonzept erstellt, dazu noch ein Umweltkonzept von 129 Seiten (bzw. 189 Seiten mit Anhang). Und nur die offiziellen Klima-Beschlüsse der EKD und der Landeskirchen haben einen Umfang von 50 Seiten (Stand 11/2016), bei einer Aktualisierung würden wohl etliche Seiten dazukommen. Über entsprechende Konzepte und Beschlüsse zu Glaubensverbreitung, Lebensschutz oder dergleichen liest hingegen man nichts.

Die Selbstaufgabe der Evangelischen Kirche im Rheinland

Was die evangelische Kirche mittlerweile selbst von ihrem eigentlichen, sprich christlichen Glauben hält, zeigte kürzlich die Evangelische Kirche im Rheinland. Deren Landessynode beschloss mit überwältigender Mehrheit, Muslime nicht mehr zum christlichen Glauben bekehren zu wollen. Eine solche Kirche, die nicht mehr davon überzeugt ist, dass der eigene christliche Glaube auch für alle anderen Menschen Grundlage der Erlösung ist, die Jesu Auftrag „Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern!“ (Mt 28, 19) ad acta gelegt hat, hat sich selbst aufgegeben.

Kardinal Marx: spricht lieber über Romantik als über Gott

Wer jetzt meint, zumindest bei den Katholiken müsse das doch anders sein, kennt noch nicht Bedford-Strohms Pendant, den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. Ihm gelang es doch tatsächlich, in der halbstündigen Rede am 10.10.2017 beim traditionellen St. Michaelis-Empfang der katholischen Kirche vor vielen hohen politischen Repräsentanten des Staates (wie zum Beispiel dem Bundespräsidenten) Gott/Jesus nahezu auszublenden; nur ein Mal fand Jesus ganz nebenbei Erwähnung, als er über Heimat sprach. Ansonsten redete er im Stile eines Politikers nichtssagend über Globalisierung und Romantik und alles mögliche Andere, nur nicht über religiöse und theologische Fragen. Immerhin trug er diesmal sein Kreuz und hatte es nicht wie auch sein Amtskollege Bedford-Strohm beim Besuch des Tempelbergs in Jerusalem auf Wunsch der Muslime abgelegt und verleugnet.

Auch in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau zur Zukunft der Europäischen Union kam Gott/Jesus nicht vor. Statt dessen drosch Kardinal Marx die typischen Phrasen x-beliebiger Europapolitiker und schrieb beispielsweise von hinderlichen nationalen Egoismen und populistischen Bestrebungen in Ost- und Südeuropa oder forderte die EU auf, Antworten auf die aktuellen politischen Herausforderungen zu geben.

Der Kardinal, der Karl Marx recht gibt

Die Kirche und Marx
Appell an Kardinal Marx: Fallen Sie nicht vor Karl Marx auf die Knie
Eine interessante Besonderheit an Kardinal Reinhard Marx ist natürlich seine Namensgleichheit mit dem Gesellschaftstheoretiker und Wegbereiter des Kommunismus Karl Marx. Er fühle sich „ein wenig marxistisch“, gab Kardinal Marx in einem Interview vor einigen Tagen zum Besten, und an anderer Stelle verkündete er: „Marx hatte in einigen Bereichen seiner Analyse durchaus recht“. Näheres hierzu siehe in dem gesonderten Artikel über Kardinal Marx und Karl Marx.

Diese relativierende, ja fast wohlwollende Betrachtung der Marxschen Gesellschaftstheorie ist angesichts der fundamentalen Unterschiede zwischen Christentum und Marxismus und des unendlichen Leides, das die auf dem Marxismus gründenden Ideologien über die Menschen gebracht haben, unverständlich und nicht zu rechtfertigen.

Auch beim Katholikentag: Klimaneutralität statt Gott

Angesichts einer derartigen Politisierung des Klerus verwundert es nicht, wenn auch in den Laien-Organisationen Gott/Jesus nicht mehr sonderlich bedeutsam erscheint. So haben es etwa die katholischen und evangelischen Jugendorganisation BDKJ und aej im letzten Jahr fertiggebracht, in einem gemeinsamen Sozialpapier nicht ein einziges Mal Gott oder Jesus zu erwähnen, dafür aber 22 Mal das Geld.

Und der kommende Deutsche Katholikentag in Münster, veranstaltet vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken, einer Laienorganisation, wirbt auf der Startseite seiner Internetpräsenz groß mit angeblicher Klimaneutralität. Wie es sich gehört, ist da ein zünftiger Ablasshandel mit dabei. Wer dort hinfährt, soll zum Ausgleich für seine CO2-Emissionen für Solarlampen in Indien spenden. Aus Berlin mit dem PKW macht das aufgerundet 4 Euro = 0,2 Solarlampen. Es ist gewiss nur eine persönliche Einschätzung, aber Solarlampen für Indien scheinen nicht wirklich das drängendste Problem auf dieser Welt zu ein. Im übrigen: Gott/Jesus taucht auf der Startseite des Katholikentags nicht auf. Man muss halt Prioritäten setzen.

Die Kirchen: politisieren im Namen der politischen Klasse

Was die Kirchen beziehungsweise deren ranghohen Vertreter aus Klerus und Laienorganisationen zu dieser Politisierung treibt, ist unklar. Möglicherweise wollen sie damit den zunehmenden Bedeutungsschwund in einer immer weniger kirchlich gebundenen Gesellschaft kompensieren, oder sie selbst sind wie viele andere nur noch auf dem Papier Christen und wenden sich lieber weltlichen Surrogaten (wie soziale Gerechtigkeit oder Klimarettung) zu. Vielleicht ziehen sie aus der grundsätzlich zutreffenden Erkenntnis, dass die Botschaft Jesu durchaus auch politisch ist, den unzutreffenden Schluss, sich in die politischen Auseinandersetzungen einmischen zu müssen – nicht begreifend, dass Jesus kein Politiker war, der die Probleme der Welt durch die Politik zu lösen suchte, sondern durch die Verkündigung seiner Botschaft.

Was die Kirchen ignorieren: Jesus sah in der Politik nicht die Lösung für die Probleme der Welt

Damit soll keineswegs der Gleichgültigkeit oder Teilnahmslosigkeit gegenüber politischen Vorgängen das Wort geredet werden. Selbstverständlich dürfen die Kirchen beizeiten der Politik die ethischen Grundlagen des Christentums nahebringen. Aber wenn sie dabei – wie derzeit wieder einmal in Deutschland – vorrangig als Unterstützer der politischen und medialen Kaste agieren und deren Deutungshoheit zu festigen suchen, dann haben sie etwas grundlegend falsch verstanden. Denn Jesus war nicht der Gehilfe der Mächtigen. Insofern hat aus kirchlicher Perspektive gedacht politisches Engagement der Kirchen in der Erkenntnis zu erfolgen, dass nicht das Eintreten für bestimmte politische Lösungen die Welt besser macht, sondern der Glaube an Christus. Denn – und das kann man nicht oft genug wiederholen – Politik ist nicht die Lösung der Probleme, sondern häufig genug deren Verursacher.

In diesem Sinne ist beispielsweise ein designierter Bischof, der gegen Bürger demonstriert (siehe hier), noch dazu Seit´ an Seit´ mit der Antifa (siehe hier), die sich um die eigene Sicherheit und die ihrer Kinder sorgen, genauso fehl am Platze wie ein Bischof, der den Klimawandel als sein wichtigstes Anliegen ansieht.

Denn wie auch immer man das Verhältnis von Kirche zu Politik sieht – als evangelische oder katholische Partei Deutschlands werden die Kirchen ganz sicher nicht gebraucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

92 Kommentare auf "So wahr mir das Kyoto-Protokoll helfe"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Herr Bedford-Strohm IST Politiker, ein raffinierter SPD-Genosse, der seinen Aufstieg in der Kirchenhierarchie sorgfältig geplant hat, um dann aus einer demokratisch unangreifbaren Position (er kann von keinem Parteigremium abgewählt werden) formal von außen her Parteipolitik zu machen. Ob er dabei noch irgendetwas von Jesus Christus im Kopf hat, interessiert eigentlich niemanden, vermutlich nicht einmal ihn selbst.

Vor dem Namen des Antichristen Bedford-Strohm ein Herr zu setzen kann ich mir nach seinem unsäglichen Auftritt in Jerusalem ,wo er sich nicht entblödete das Symbol unseres Glaubens, sein Brustkreuz zu verbergen, nicht vorstellen. Ein eiteler Lump ist er und sonst nichts ! Er hat mich mit seinem Handeln zu tiefst gegemütigt ,was unentschuldbar ist. Petrus war es, nach dem er Jesus verleugnet hatte, der nach drei Tagen sein Verhalten bitterlich bereut hatte und in Tränen ausgebrochen ist. Statt Reue bedrängt Bedfor-Stohm Mitarbeiter der israelischen Botschaft in Berlin zu bestätigen, dass vor der Klagemauer in Jerusalem das Kreuz abzulegen sei.… Mehr
Ein typisches Denkmuster, von dem man sich eigentlich allzu leicht verschieden kann, heißt „dem Papier nach Christ“. Wenn man in Deutschland aus der Kirche austritt bleibt man aber immer noch Christ; durch die Taufe und den Glauben selbst. Es gibt sogar unter den Katholiken Gemeinden, die keiner deutschen Diözese angehören und nur dadurch existieren, dass sie sich selbst tragen. Wer es ganz ernst nimmt mit einer rein katholischen Identität, der gehe zu den Pius-Brüdern; wer einfach nur katholisch sein möchte, hat in Trier und Berlin das Institut St. Philipp Neri. Darüber hinaus stehen orthodoxe Gemeinden allen Menschen offen. Ohne Kirchensteuer… Mehr

Die evangelische Kirche kann schon deshalb keine Glaubensinhalte mehr anbieten, da sie ihre eigene Religion nicht mehr kennt. Sie weiß einfach nicht mehr, was ein spiritueller Weg ist, wie man die Herzen/Seelen der Menschen zu Gott (oder wie man es nennen mag) und den Menschen öffnet.

Weil der evangelischen Kirche eine wirkliche Religion fehlt, lehrt sie jetzt eine Ersatzreligion, ein spirituell billiges Sammelsurium von (oft noch falsch verstandenen) Tugenden und politischen Überzeugungen. Furchtbar.

Das ist jetzt der extreme Ausschlag des Pendels in die falsche Richtung. Klima als Gott, Firmen als Ersatzkirchen und vieles mehr wird geboten. Diese Moderne ist rückschrittlicher und primitiver als die Götterwelt afrikanischer Ureinwohner. Und die Geistlichen unserer Tage, mit denen ich noch zur Schule ging, sind Zeitgeistliche und darüber hinaus völlig geistlos und von allen guten Geistern verlassen. Ich versichere aber an dieser Stelle im Gegensatz zum Zeitgeist: das einzig interessante auf dieser Welt ist der wahre lebendige Gott. Er ist immer da, er ändert sich nie und seine Welt geht niemals unter. Sie wird auch die Kapriolen dieser… Mehr
Das ist jetzt der extreme Ausschlag des Pendels in die falsche Richtung. Klima als Gott, Firmen als Ersatzkirchen und vieles mehr wird geboten. Diese Moderne ist rückschrittlicher und primitiver als die Götterwelt afrikanischer Ureinwohner. Und die Geistlichen unserer Tage, mit denen ich noch zur Schule ging, sind Zeitgeistliche und darüber hinaus völlig geistlos und von allen guten Geistern verlassen. Ich versichere aber an dieser Stelle im Gegensatz zum Zeitgeist: das einzig interessante auf dieser Welt ist der wahre lebendige Gott. Er ist immer da, er ändert sich nie und seine Welt geht niemals unter. Sie wird auch die Kapriolen dieser… Mehr
Meine Oma war streng gläubig, meine Mutter ist immer noch unter heutigen Maßstäben sehr gläubig. Insbesondere hier im Münsterland und im Einzugsgebiet um Münster herum ist das Thema Kirche noch ziemlich präsent. Deswegen habe ich mich immer irgendwie noch der Kirche zugehörig gefühlt. Bis vor einigen Jahren habe ich mir eingeredet dass ich, selbst wenn ich der obligatorische Weihnachten-Kirchenbesucher bin doch durch meine Kirchenbeiträge irgendwas Sinnvolles tue. Diesen Glauben weiter aufrecht zu halten fällt mir zusehens schwer. Es täte mir irgendwie weh die Kirche zu verlassen, sehe aber mittelfristig keine Alternative mehr, denn diese politische und falsche Gutmenschlichkeit steht meinem… Mehr

Lieber Daniel;
durch ihre Kirchenbeiträge finanzieren Sie die reichste, religiöse Institution dieser Erde.
Die sind nicht auf ihr Geld angewiesen, aber nehmen es natürlich dankend an.
Der christliche Glaube und Wertekanon ist völlig unabhängig von dem Wirtschaftsunternehmen römisch-katholische Kirche.
Trauen Sie sich.
Nach ihrem Austritt fühlen Sie sich freier und unabhängiger, und nichts hindert Sie daran mit der gesparten Kirchensteuer sinnvolle Dinge zu unterstützen.
Sie schaffen das !

Der wichtigste Satz in diesem sehr guten Artikel, den man tatsächlich nicht oft genug wiederholen kann, lautet:
„Denn – und das kann man nicht oft genug wiederholen – Politik ist nicht die Lösung der Probleme, sondern häufig genug deren Verursacher.“
Man hört und liest diesen Satz leider viel zu wenig.

Die christliche Lehre kann nur von denen einer säkularen Welt nahegebracht werden, die existentiell auch wirklich an Christus glauben. Das Abgestandene der von den Kirchenfürsten gesprochenen Formeln hat seine Ursache auch darin, dass die Botschaft des Glaubens zu allgemeinen moralischen Wendungen umgefälscht und entleert wird. Man wird das Gefühl nicht los, dass den Kirchenfürsten jede existentielle Glaubensüberzeugung von der kommenden Ankunft Christi fehlt. Sind es bereits Heiden und Ungläubige? Erst auf der Grundlage eines bis zur Unkenntlichkeit und Entleerung verkommenen Christentums ist es ja überhaupt möglich, sich den politischen Mächten so anzudienen, wie es von diesen Eminenzen in der Frage… Mehr

„…nur eine geschickte Camouflage der unendlichen Bereicherung…“ Eine tolle Formulierung, besonders in diesem Kontext. Der Beitrag hat es in sich. Gut!

Der unmäßige Gebrauch nichtchristlicher Themen in der kirchlichen Kommunikation läßt vermuten, daß die „Schäfchen“ ideologisch gegängelt werden (sollen). Das Umschwenken der Kirchen vom oft hohlen Gerede über ihr eigentliches Thema „christlicher Glaube“, den sie meist ideologisch-dogmatisch verunglimpfen, zu weltlich-griffigen Mainstreamgetöse wurde unangenehm augenfällig durch zwei Kirchenfürsten: Bedford-Strohm und Marx.
Eine Affinität zum Nizerschen Umerziehungsgebot für die Deutschen nach dem 2. Weltkrieg wird erkennbar, denn dort wird der aktive Einsatz u.a. auch von den Kirchen eingefordert. Diese Forderung böte eine Erklärung für das übermerkwürdige Gebaren manchen Kirchenfürsten.

Die beiden „H-Fürsten“ sind für mich die größten Heuchler vor dem Herrn und dieser würde sich, wenn er es könnte, für sein Bodenpersonal in Grund und Boden schämen!

Wer sagt denn, verehrte Heidi, dass diese Personen im Auftrag Gottes unterwegs sind?

Es hat hier eine Veränderung in der Theologie stattgefunden, in der evangelischen Kirche früher als in der katholischen: Die Abschaffung der Sünde, die Abschaffung der Schuld und damit die Selbsterlösung der Menschen. Damit ist die vertikale Ausrichtung auf Gott „abgefrühstückt“ und man kann, ja, man muss sich voll auf das Diesseits konzentrieren da man sich durch diese Theologie eigentlich überflüssig gemacht hat. Eine verlorene Generation und ein der Lüge bezichtigter Jesus Christus bleibt übrig….