Palästina unterm Hakenkreuz

Dieses Bild stammt von den Unruhen im April 2018 an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel: Ein Hakenkreuz zwischen zwei palästinensischen Fahnen.

Nicht wenige Beobachter der Situation im Nahen Osten stellen sich nun die Frage: Was haben diese Fahnen zu bedeuten? Warum versehen Palästinenser ihre Flagge mit dem Hakenkreuz?

Die Antwort ist so klar wie erschreckend: Die Nazis werden in Gaza verehrt. Hier ein paar Zitate bedeutender arabischer Politiker:

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien Menschen! Juden sind keine Menschen, sie sind kein Volk. Sie haben keine Religion, kein Gewissen, keine moralischen Werte!“ (Abdallah Jarbu, stellvertretenden Minister für religiöse Stiftungen der Hamas)

„Überließen uns die Juden Palästina, würden wir dann beginnen, sie zu lieben? Natürlich nicht! Wir werden sie niemals lieben. Absolut nicht! (…) Dein Glaube bezüglich der Juden soll sein, erstens, dass sie Ungläubige sind und zweitens, dass sie Feinde sind! Und sie sind nicht nur Feinde, weil sie Palästina besetzt halten. Sie wären auch unsere Feinde, wenn sie niemals irgendetwas besetzt hätten!“

„Wir werden die Juden als Feinde betrachten, selbst wenn sie uns Palästina zurück geben. Weil sie Ungläubige sind!“

„Die größten Feinde eines jeden Muslims nach dem Teufel sind die Juden! Wer sagt das? Gott sagt das!“

„Ich unterstütze Deutschland in der Politik und Brasilien im Sport. Ich mag die Art wie Brasilien Fußball spielt, aber ich mag die Deutschen, weil sie die Juden hassen und sie verbrannt haben. Hahahahaha!“ (Wiam Wahhab, ehemaliger libanesischer Minister)

„Immer wieder hat Gott Strafen über die Juden kommen lassen. Die letzte Strafe wurde von Hitler ausgeführt. Bei allem, was er ihnen angetan hat, und die Juden übertreiben bei der Beschreibung dieser Taten, hat Hitler die Juden nur an ihren gerechten Platz gesetzt. Es war die göttliche Strafe für sie!“

„Die Juden haben zum Beispiel diesen französischen Doktor Toma getötet, der Juden umsonst behandelt hat, um die Lehren des Christentums zu verbreiten. Obwohl er ihr Freund war und sie von ihm profitiert haben, haben sie ihn an einem ihrer Feiertage entführt und geschlachtet, zusammen mit einer Schwester. Sie haben Matzebrot aus ihrem Blut gemacht. Sie machen das jedes Jahr. Die Welt muss davon erfahren!“ (Dr. Sallah Sultan, Präsident des Amerikanischen Zentrums für Islamforschung)

Am 9. Oktober 2015 hielt der Kleriker Muhammed Salah „Abu Rajab“ folgende Predigt in der Al-Abrar Moschee in Rafah:

„Unsere erste Phase soll lauten: Stecht die Juden ab! Sie haben keine Chance! Die zweite Phase soll lauten: Wir werden die Juden nicht mehr vertreiben! Wir werden sie allesamt abstechen und abschlachten!“

Am Tag der 47-Jahr-Feier der Fatah sprach Mufti Muhammad Hussein, der von Mahmud Abbas persönlich zum „geistigen Führer der palästinensischen Autonomie“ ernannt wurde:

„Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben. Die Juden werden sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Dann werden die Steine und Bäume zu uns rufen: ‚Oh Moslem, Diener Allahs, da versteckt sich ein Jude hinter mir, komm und töte ihn.‘“

In der Charta der Hamas heißt es im Artikel 7:

„Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten.“

Da verwundert doch dieses Bild der sogenannten „Befreiungsorganisation“ DFLP (جبهة ديمقراطية لتحرير فلسطين) niemanden mehr.

Mich wundert allerdings der Ton, den die deutsche Bundesregierung im Umgang mit dem Angriff auf Israel an den Tag legt. Sie erklärt:

„Die Bundesregierung hat sich angesichts der Unruhen an der Grenze zum Gazastreifen besorgt über möglicherweise gezielte Schüssen der israelischen Armee auf Palästinenser gezeigt. Alle Maßnahmen zur Verteidigung von Israels Sicherheitsinteressen müssten „verhältnismäßig“ sein, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Freitag in Berlin.“

Eine vernünftige Bundesregierung hätte es so formuliert:

Die Bundesregierung zeigt sich angesichts der Unruhen an der Grenze zu Israel besorgt um die israelische Sicherheit. Die Bundesregierung weiß, dass Judenhass niemals verharmlost werden darf und mit allen Mitteln bekämpft gehört. Deutschland vertraut Israel daher voll und ganz und sieht sich zu keiner Kritik Israels genötigt. Die Bundesregierung vertraut darauf und ist sich sicher, dass Israel verhältnismäßig reagieren wird. Stattdessen ruft die Bundesregierung die Angreifer auf der Seite Gazas auf, unverzüglich mit dem Angriff aufzuhören oder wir stoppen sämtliche Zahlungen.

So hätte die Bundesregierung reagieren können. Stattdessen aber ruft sie Israel zur Verhältnismäßigkeit auf und unterstellt Israel dabei sinistre Absichten. Dabei hat Israel nur die Absicht, sich zu verteidigen!

Israel muss nicht zur Nachsicht aufgerufen werden. Der Konflikt eskaliert nämlich nur deshalb, weil Israel erklärtermaßen ausgerottet werden soll, sich Juden allerdings seit 1948 als Soldaten ihres eigenen Landes gegen die Vernichtung wehren können. Aufgrund dieser Möglichkeit der militärischen Verteidigung eskaliert die Auseinandersetzung.

Eine Situation eskaliert immer erst dann für beide Seiten eskaliert, wenn sich die eine Seite wehrt, von der anderen Seite ausgerottet zu werden. Deeskalieren heißt für Israel daher, aufhören, sich zu verteidigen. Der Aufruf an Israel zur Verhältnismäßigkeit ist daher eine Untergrabung des Vertrauens und eine Absage der Unterstützung. Wer möchte, dass Israel kritisiert wird, muss erst mal dafür sorgen, dass die Vernichtungsdrohungen aufhören, sowie die daraus resultierenden Angriffe, Anschläge, Bombardements und Morde.

Vermutlich hätte die heutige deutsche Bundesregierung auch im Jahre 1944 die Aufständischen im Warschauer Ghetto dazu aufgerufen, verhältnismäßig zu agieren.

Solange in Gaza die Hakenkreuzflagge über Palästina weht, sollte Deutschland keine Forderungen an Israel stellen.


Dieser Beitrag ist zuerst bei Tapfer im Nirgendwo erschienen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Stattdessen aber ruft sie Israel zur Verhältnismäßigkeit auf und unterstellt Israel dabei sinistre Absichten. Dabei hat Israel nur die Absicht, sich zu verteidigen!…“

Wie soll das eine Regierung verstehen, die ihr Volk schon längst nicht mehr schützt.

Gewalt erzeugt Gegengewalt. Nun Ist es so das wir deutschen dem jüdischen Volk gegenüber eine Verantwortung tragen. In Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger dem antisemitismus entgegen zu wirken mit allen Mitteln. Moslems sagen sie sein eine friedliche Religion. Ich sage jede Religion die vorschreibt wie man mit Sklaven / Ungläubige zu verfahren hat, hat schon im grundansatz jede Moral verfehlt. Wir haben doch nicht das christentum Jahr hunderte bekämpft für unsere persönlichen Freiheiten, wir wir sie jetzt haben um sie für den islam aufzugeben… der Islam gehört nicht zu Deutschland genauso wenig wie jede andere Religion. Deutschland gehört… Mehr
Kanaan, israel, palästina, egal. Von dort wird seit erfindung der schrift von krieg berichtet. Da war immer krieg und da wird auch immer krieg sein. Niemand weiß ganz genau, wer denn nun schuld daran hat. Auch das ist egal, weil schuld hat immer der andere. Müsste man vielleicht nicht einfach akzeptieren, dass das so ist und auch, dass es nicht zu ändern ist? „Gott will es“ das sagten die kreuzritter. Jedenfalls scheint das problem religiös bedingt zu sein. Wenn das so ist, dann ist da rein gar überhaupt nichts zu machen. Und als meine persönliche, logische schlussfolgerung ergibt sich daraus… Mehr
Ich habe einen Kollegen, Studiert, IT, aus Jordanien – ein echt netter Kerl. Lustig usw. alles Super – aber wenn man tiefer blickt… „die Juden sind Besatzer“ – „es gibt kein Israel, da es den Palis gestohlen wurde“ – „die Trennung von Staat und Glauben ist nicht gut“ usw. man merkt, dass er den Judenhass mit der Muttermilch aufgesaugt hat. Ansonsten, total normaler Kerl usw…. ich weiß auch nicht, was man davon halten soll…. Ein anderer Vorfall vor ca. 5 Jahren in Nürnberg, im Bad „Cristall Palm Beach“ aus der Dusche lautes Geschrei – Wortfetzen wie „du Jude“ …. „Drecksjude“…… Mehr
Dann war es doch auch richtig, diese Erklärung 2018 zu unterschreiben? Ich ringe sehr mit meiner Entscheidung, die ich aber vor allem von dem weitere Vorgehen der Initiatoren abhängig machen werde nicht etwa Gesinnungsdruck. Unterschrieben haben auch Broder und Prof. Tibi. Letzterer geht nicht mehr von der Möglichkeit eines Euroislam aus. Wenn wir z.B. den im Artikel beschriebenen Islam nur minimalst unkontrolliert nach Deutschland lassen und zwar in kürzester Zeit, ohne überhaupt Anspruchsdenken seitens der deutschen verfassten Gesellschaft zu entwickeln, tun wir uns m.E. keinen Gefallen, vielleicht auch in Bezug auf den fundamentalen und orthodoxen Islam. Wir reden hier nicht… Mehr

Herr Buurmann, dass Sie das „Strichmännchen“ kritisieren ist genauso berechtigt wie sinnlos. Sie laufen eher Gefahr, dass Sie wegen der Originalzitate vom Netzdurchsetzungsgesetz wegen Volksverhetzung oder Verleumdung der gemäßigten Moslems gemaßregelt werden.

Neue Staatsraison ist, Antisemiten zu schützen, denn sie sind wichtig bei der neuen Zielsetzung: Zerstörung bestehender Kulturen und Strukturen.

Wenn Sie vom AA enttäuscht sind, dann empfehle ich Ihnen die von Joschka Fischer in Auftrag gegebene Studie „Das Amt und die Vergangenheit“ zu lesen.

„Wir werden die Juden als Feinde betrachten, selbst wenn sie uns Palästina zurück geben. Weil sie Ungläubige sind!“
Mal kurz überlegen, wer noch als „ungläubig“ bezeichnet wird…
Viel Spaß bei der „Integration“ dieser kriegsgeilen Hassmenschen!

siehe auch die Sure:
Sure 66.9
Prophet! Führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (munaafiqien) und sei hart gegen sie! Die Hölle wird sie (dereinst) aufnehmen – ein schlimmes Ende!

Sure 98, Vers 6: „Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) … Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“

Siehe auch diese Suren des Koran… 64:9 Wer an Gott glaubt und rechtschaffen handelt, dem tilgt Er seine bösen Taten, und den wird Er in Gärten eingehen lassen, durcheilt von Bächen, ewig und auf immer darin zu bleiben; das ist der großartige Erfolg. 2:62: Diejenigen, die glauben, und diejenigen, die dem Judentum angehören, und die Christen und die Säbier – wer immer an Gott und den Jüngsten Tag glaubt und rechtschaffen handelt, – die haben ihren Lohn bei ihrem Herrn, und keine Furcht soll sie überkommen, noch werden sie traurig sein. 4:123-125 Es geht weder nach euren Wünschen noch nach den Wünschen der Leute der Schrift. Wer Böses tut,… Mehr

Das Bild sieht ziemlich unecht aus. Man sieht kein Fahnentuch, auf dem sich das schattierte Hakcnkreuz befinden müßte. Im Raum wird es ja nicht schweben, so sieht es aber aus. Kurzum: Bis zum Beweis des Gegenteils ist das Bild als nebulöser Photoshop-Fake zu werten. Schade und traurig zugleich. Bedenklich, daß Regierungen so etwas ernst nehmen. Bedenklich, daß unter den Kommentatoren niemand diesen Zweifel äußert. Jeder sieht, was er sehen will und offenbar sehen soll. Tichys Einblick leistet sich da keinen guten Dienst. Fake bleibt Fake. Der Zweck heiligt nicht die Mittel, auch nicht die der „Philosemiten“.

Haben Sie 5 Minuten Ihrer Zeit investiert um andere Fotos im Netz zu finden die Ihre Zweifel bestätigen oder entkräften? Abgesehen von den Fotos, die Zitate könnten ja auch falsch übersetzt sein oder? Wahrscheinlich der Mossad, denn wer außer Israel hätte ein Interesse Israel und die Juden zu vernichten?

Völlig richtig, da sich das erste Bild in den Tweets ständig wiederholte, ist mir das Video am Ende entgangen. Damit wird der Beleg erbracht. Die Anmerkung oben samt voreiligen Schlußfolgerungen ist damit gegenstandslos. Tichiys Einblick berichtet und belegt.

Dieser „Nazi-Kult“ findet sich nicht nur bei Palästinensern, das betrifft den Großteil der arabischen und nordafrikanischen Völker. Ich hatte zu Uni-Zeiten einige marokkanische und tunesische Freunde – wenn man sie gut kannte waren es nette Typen (wenn auch sehr schnell aufbrausend, selbst bei Nichtigkeiten), allerdings gleichzeitig die fanatischsten Judenhasser die ich jemals kennen gelernt habe. Hitler wurde verehrt, die Nazidiktatur generell gutgeheißen – manche sammelten sogar Nazi-Devotionalien die man, laut ihren Angaben, auf marokkanischen Märkten ganz offen kaufen konnte (als Beispiele wurden SS-Uniformen und -stiefel erwähnt). Mir ist damals wirklich die Kinnlade runter gefallen – ich habe ihnen aber keine… Mehr
…und wir sind in unserer butterweichen Gutmütigkeit nicht in der Lage uns gewisse Dinge vorzustellen: schon die aufkeimende Ahnung von etwas unfassbar Grausamen führt bei uns zu einer Denksperre, einem intellektuellen Krampfanfall. Und um die Konsequenzen des Denkens nicht „aus“-denken zu müssen, da wir dann auf der Ebene des für uns Unfassbaren, des abgrundtief Abscheulichen agieren müssten, machen wir…knips! das Licht des Weiterdenkens aus. Du kannst konsequent gut sein, ja, klar, solange das Böse nicht an Deine Türe klopft. Politisch gesehen befinden wir uns momentan in der Situation, dass recht heftig an unsere Türe gepocht wird (ich meine nicht die… Mehr

Unter Josua sind die Israeliten mit Gewalt in dieses Land eingedrungen, nach dem Babylonischen Exil sind sie wieder mit Gewalt eingedrungen und zwischen 1919 und 1949 zum dritten Mal. Warum sollen die Menschen sie dort lieben, warum soll man das unterstützen?

„Dieses Land“ war die meiste Zeit unter fremder Herrschaft diverser Reiche. Die Araber haben mehrfach versucht, Israel militärisch zu vernichten, wurden aber jedes Mal regelrecht vorgeführt. „Pech gehabt“, würde ich da sagen.

Sie vertreten also das Recht des Stärkeren?
Die Assyrer und Babylonier waren erfolgreich, die Römer waren erfolgreich….
Es ist nur eine Frage der Zeit.

wer das alte testament als geschichtsdokument nimmt, hat von geschichte keine ahnung!

Unter Josua sind sie zum ersten Mal zurückgekehrt und haben das Land genommen, dass ihr Vater Jakob/Israel friedlich bevölkert hatte und wg. Hungersnot verlassen musste. Unter Nehemia und Esra sind sie zum zweiten Mal in ihre Heimat zurückgekehrt und haben ihr Land mit Unterstützung Artasastas wieder aufgebaut (Gewalt kam hier von den anderen – @Ptolemais: kleiner historischer Ausrutscher :-)). Und als sie zum dritten Mal in ihre Heimat gekommen sind, da besetzten sie Sumpf- und Wüstenland, kauften es teils von arabischen Beduinen ab. Die weitere Landnahme war ein Verteidigungskrieg, der bis heute anhält. Israel nimmt und verteidigt nur, was ihnen… Mehr

Die Heimat ist Ur in Chaldaia….. (kleiner Ausrutscher @TenAlex) Selbst Jakob hat sich seine Frauen nachgeholt, weil er keine Einheimische nehmen wollte. Schon bei den Patriarchen Apartheid. Dann lies mal das Buch Josua wie „friedlich“ sie ins Land eingedrungen sind.