Leserstimmen zur Rückkehr der Bundeswehr-Soldaten aus Afghanistan

TE-Leser sind empört darüber, dass den aus Afghanistan heimkehrenden Bundeswehrsoldaten keinerlei Ehre, kein Willkommen, kein Dank, keine Achtung für ihren riskanten Einsatz zuteil wird. Der öffentliche Tenor sei: Nun sind sie halt wieder da! Hier eine kleine Auswahl an Leserkommentaren.

picture alliance/dpa/dpa-Pool | Hauke-Christian Dittrich
Leser Schwabenwilli führt den Vergleich zum antiken Rom ins Feld führt: Wie lange hält eine Gesellschaft solch ein Gebaren der Politik aus? Man meint fast, sich an das alte Rom erinnern zu können, die vergnügungssüchtigen Römer hatten für die treuen und tapferen Legionäre, welche in den Provinzen für den Wohlstand der verrotteten römischen Gesellschaft zu sorgen hatten, auch nichts als Verachtung übrig.

 

Gleich mehrere Kommentare bringen nachdrücklich aufgebracht ihre Entrüstung über die Regierungsvertreter zum Ausdruck:

Klapa: Blasierter und abgehobener geht es nicht. Worte sind das Eine. Tatsächliche Wertschätzung und Respekt sehen anders aus.

Ms. Headlost: Die Politiker interessieren sich genau so wenig für die Soldaten wie für schon länger hier Lebende! Dieser Hochverrat an unserem Volk ist eine Schande!

Johann Thiel: Diese Regierung samt ihrer Kanzlerin ist doch egal, um was es geht, an Schäbigkeit einfach nicht zu überbieten.

Amerikaner: Respektlos, würdelos, achtungslos? Genau die Begriffe, die ich mit unserer Bundesregierung in Verbindung bringe.

Riffelblech: Es ist in dieser Regierung immer die gleiche Leier.
 Große, historische Worte mit verquaster Moral zuerst, dann ein erbärmliches Ignorieren der Konsequenz. Bei der BuWe so, bei der Flüchtlingspolitik so, bei Corona-Politik so usw. Was aber soll man erwarten? Bei dieser Regierung?

Bambu: Respekt- und herzlos, das passt doch zu dieser Bundesregierung. Armee und Sicherheitskräfte werden ohnehin seit längerem drangsaliert und wen man mobbt, dem kann man nicht gleichzeitig Respekt entgegenbringen. Oder? … Es scheint doch so, als hätte sich in der Bundesregierung ein Menschenschlag versammelt, welchen man in seinem privaten Umfeld weiträumig umgehen würde.

Eine Frage des Stils – tempi passati.

W aus der Diaspora: Hatte jemand ernsthaft etwas anderes erwartet?
 Welche der aktuellen Politgestalten an der Spitze unseres Staates hat denn überhaupt noch Stil? Ganz zu schweigen von Achtung oder gar Respekt vor der Leistung anderer? Ich sehe da weit und breit niemanden. Und das wird in naher Zukunft nicht besser werden, egal ob dann eine Baerbock dazugehört oder nicht, der gesamte Rest ist doch in Punkto Respekt- und Achtungslosigkeit nicht so viel anders, und Stil? haben die „Herrschaften“ allerhöchstens noch im Bereich Kleidung. Wahrscheinlich verfügen sie zumindest in dem Bereich über kompetente Berater. Stil, Respekt, Achtung und Anstand sind ein Teil unserer Kultur – und die muss weg, nur dann, wenn es unsere Kultur nicht mehr gibt, gibt es die Chance, dass die „Goldstücke“ ihre Kultur hier implantieren können …

Auch Ralf Poehling zeigt Unverständnis über ein derartig ignorantes Gebaren:
Was ist das für ein Land, das seine Verteidigungsarmee 20 volle Jahre ans andere Ende der Welt verlegt, wo sich die Soldaten für einen von Anfang an zum Scheitern verurteilten Auftrag den Hintern wegschießen lassen müssen, und es nach Beendigung dieses Auftrages dann niemand mal für nötig erachtet, die eigenen Jungs und Mädels in Empfang zu nehmen, wenn sie heimkehren?
Patriotismus geht in Deutschland immer noch nicht.

Ungehörter Dank und Respekt an die Rückkehrer

Sonny: Liebe Soldaten! Es beschämt mich zutiefst, dass Euer Einsatz in Afghanistan, bei dem Ihr tagtäglich Euer eigenes Leben in Gefahr gebracht habt, überhaupt nicht gewürdigt wird. Wie hieß es doch mal? Auch Deutschlands Freiheit wird am Hindukusch verteidigt. Wie wir alle nun zur Kenntnis nehmen müssen, seid Ihr der Politik in Deutschland nur noch lästig. Ihr sollt möglichst still und leise zurückkehren und den Mund halten. Dafür, dass Ihr (angeblich) unsere Freiheit über Jahre verteidigt habt, eine eigenartige Reaktion. Ich könnte vor Scham im Erdboden versinken ob dieser verachtenswerten Polit-Clique. Zumindest ich bin stolz auf Euch und wünsche Euch für Euren weiteren Lebensweg alles Gute. Lasst Euch Eure Leistung nicht kleinreden und schon gar nicht ein schlechtes Gewissen einreden!
 Auch im Gedenken an die gefallenen Kameraden will ich an Euch denken als diejenigen, die nicht geredet, sondern gehandelt haben, und ich sage aus vollem Herzen: DANKE !

Gunda49: Willkommen zuhause, liebe Afghanistan-Soldaten! Es war doch von Anfang an klar, dass Afghanistan mit seinen inneren Gesetzmäßigkeiten nicht dauerhaft vom Westen besiegt oder beeinflusst werden kann. Das hat doch der jahrelange vergebliche Krieg mit der UdSSR gezeigt. Unsere Soldaten haben unseren Respekt und vor allem die Wertschätzung der Regierung verdient, schließlich wurden sie von der BRD in den Einsatz geschickt. Aber was soll man von einer Regierung erwarten, die mehr Wert auf Gendern und Gängelung der Bürger legt, die hochnotwendige SEK-Einheiten aus sehr fragwürdigen Gründen auflöst und ihre Polizei keine wirkliche Schutzpolizei mehr sein lassen will. Mit einer Ausnahme: Corona-Maßnahmen-Kritiker dürfen mit abstoßender Gewaltanwendung gezüchtigt werden, zumindest in Berlin. Dieses Deutschland mit seiner wirklich gut funktionierenden Verwaltung hat keinen guten Weg für die Bürger eingeschlagen. Ob es bereits zu spät für eine Umkehr ist?

Verachtung über Empathielosigkeit, Ignoranz und Doppelbödigkeit

Magdalena: Das ist, als ob die Bundeskanzlerin, der Bundespräsident, der Bundestagspräsident und die Verteidigungsministerin den deutschen Soldaten einen Tritt in den Hintern verpassen würden! Der linke Steinmeier schwingt derweil große Reden in Israel, labert dort mit „zivilgesellschaftlichen Organisationen“ und weiß wieder ganz genau, was die Israelis in Sachen jüdisch-arabischen Zusammenlebens besser machen können. Sich in die Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen und den Schwachsinn linken Gutmenschentums zu verbreiten, fällt ihm nicht schwer, er ist und bleibt ein Linker. Und als solcher kann er natürlich unmöglich den deutschen Soldaten für ihren Einsatz danken und ihnen den gebührenden Respekt zollen. Diese Regierung ist unwürdig und hat Deutschland, was jeden Tag sichtbarer wird, in ein abgewirtschaftetes, gänzlich zu verblöden drohendes Land verwandelt.

GerdF: …und nun das Geschwafel von Kramp-Karrenbauer sowie dem würdelosen Empfang der letzten Afghanistan-Rückkehrer, frage ich mich: können unsere politisch Verantwortlichen das nicht besser, wollen sie nicht, sind die alle einfach nur zu faul zum Denken oder ist die geistige Beschränktheit dermaßen dominierend, dass man es nicht einmal mit Diensthubschrauber oder/und Dienstwagen mit Chauffeur zur Truppe schafft? Eines wird mir einmal mehr klar: der deutsche Bürger, egal ob „nur“ arbeitender Steuerzahler oder Soldat im Auslandseinsatz, geht diesen empathielosen Intelligenzbolzen schon lange am Allerwertesten vorbei! Bleibt mir zum Schluss die Frage: weshalb werden solche Menschen von den „Normalos“ noch immer ins Amt gewählt?

Ändert sich nicht etwas von außen – so Peter Steinbacher – verharren Deutschlands Meinungsmacher in ihrem „Wahn“:
Es ist für uns noch nicht gedanklich zu erfassen, was diese „Erstarrung“ in einem ewigen „wirhabennazideutschlandüberwunden“ noch an Verheerungen bewirken wird. Denn das starrköpfig-unbeirrte Festhalten am „Gutsein“ in Sachen Demokratie („Kampf gegen Rechts“ aller lupenrein-demokratischen Kräfte, von SED bis FDP), Umwelt (Energiewende um jeden, wirklich jeden Preis), Migration („wir haben“ -zwar keine Jobs aber- „Platz“ für alle „edlen Wilden“), Bildung (ist für alle da, muss aber deshalb kleinstmöglich dosiert werden), „Europa“ (muss es immer mehr von geben, Nationalstaat ist pfui Teufel), Geschlecht (gibt es nicht, ist alles Konstrukt, und je „bunter“, je moralisch besser) und eigener nationaler Identität (gibt es erst recht nicht, ist ja Nazi) führt in die totale Umnachtung. Es kann sich nur von außen etwas ändern, nämlich wenn der links-globalistische Kult überall sonst abstirbt. Und das kann dauern, Deutschlands maßgebliche Meinungsmacher in Politik, Medien und Kirchen werden jedenfalls an dem Wahn am allerlängsten festhalten.

Neben seinem Dank an die Uniformierten sieht RA.Dobke eine dringende Notwendigkeit nach politischen Konsequenzen durch die Wähler:
Von Anbeginn war es ein völlig unsinniges Unterfangen meiner Meinung nach! Aber diese Bürgerinnen und Bürger in Uniform haben ihre Pflichten und ihren Dienst im Interesse der BRD und deren Parlamentsarmee sehr ernst genommen, erfüllt und Einsatzbereitschaft bis hin zu Leben und Gesundheit gezeigt. Mein Dank dafür ist ihnen gewiss, der des Vaterlandes indes nicht, wie die „Präsenz“ der staatlichen Führung, des Parlamentes und letztlich auch die Ignoranz der Wehrbeauftragten zeigt! Eine Schande ist das, und daraus müssen die Wähler endlich einmal auch politische Konsequenzen ziehen.

Mission impossible

Babylon: Alles für die Katz. Afghanistan ist kein Land, das von außen dauerhaft militärisch besetzt, dominiert oder sonst wie in Einflusssphären integriert werden kann. Das haben die Russen erkennen müssen und anschließend die Amerikaner und als deren socii die Deutschen. „Deutschland am Hindukusch verteidigen“ war immer schon ein Witz. Die Nichtanwesenheit von Schäuble (Parlamentsarmee), der Verteidigungsministerin oder der Bundeskanzlerin beim Eintreffen der letzten Soldaten aus Afghanistan passt zum Bild der verwahrlosten politischen Elite in diesem Land. Jämmerlich, aber folgerichtig.

H. Priess: Wer will denn schon mit dieser nicht eingestandenen Niederlage in Verbindung gebracht werden? Soldaten haben dort am Hindukusch unsere Freiheit verteidigt mit dem Ergebnis, dass viele Afghanen jetzt hier ihre Freiheit suchen. Soldaten hatten mal einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft, der geht jetzt gegen Null. Glorreiche Siege waren nicht zu vermelden, ein paar Schulen gebaut, die meist von den Taliban wieder zerstört wurden. Ein paar Brunnen gebohrt und den Rest der Zeit sich im Camp eingeigelt. Seit der Bombardierung von zwei Benzin-LKW, angefordert von einem deutschen Offizier, mit zivilen Opfern war die Mission sowieso gestorben. Was bleibt als Fazit? Verwundete, Tote, traumatisierte Soldaten. … Man will jetzt analysieren und aus Fehlern lernen? Für den nächsten sinnlosen Einsatz? Ich denke, die Offiziere und Soldaten werden nicht demoralisiert, aber von der Politik und Gesellschaft enttäuscht zurückgekehrt sein.

Jan: Die Bundeswehr und alle anderen Truppen waren für die Amerikaner kostenlose Hilfskräfte ohne eigene Interessen … Die schwache Demographie der westlichen Staaten wird zum Problem, geeigneten Nachwuchs für Militär und Sicherheitsdienste zu finden … Der Westen hat gar nicht mehr die demographische Stärke, um sein überdehntes Militärnetz weltweit zu halten. Man wird sich auf Jahrzehnte weitestgehend zurückziehen und an seiner demographischen Schwäche arbeiten müssen. Der Afghanistan-Einsatz ist letztendlich auch an der Stärke des afghanischen Bevölkerungswachstums gescheitert. Den Taliban wuchsen ständig junge Kämpfer nach. Der Afghanistan-Einsatz war die größte geostrategische Pleite der USA und ihrer Verbündeten seit dem Vietnam-Krieg. Leider werden daraus wieder nicht die richtigen Schlüsse gezogen werden. Der Westen macht einfach weiter wie bisher.

Holger Tuerm: … In Afghanistan ist das anders. Wer dort Demokratie einführen will, trifft nicht auf ein Volk, das sich unterordnet und den vorgegebenen Weg gemeinsam gehen möchte. Man kämpft gegen einen großen gewaltbereiten Anteil der Bevölkerung dort an. Damit ist das Demokratieprojekt von vorne herein gescheitert. Die Toten sind nicht für Deutschland gefallen. Sie sind im Auftrag des Bundestags gefallen, der die Lage bewusst oder unbewusst falsch eingeschätzt hat. Man hätte mehr für die Sicherheit Deutschlands erreicht, wenn der Zustrom von gewaltbereiten Afghanen nach Deutschland unterbunden worden wäre. Vermutlich wären weniger Deutsche gestorben, auch weniger Zivilisten in Deutschland, und man hätte viele Milliarden Euro nicht zum Fenster rausgeschmissen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
jorgos48
8 Tage her

Frau AKK und Militär, da muss ich aber richtig lachen. Die wurde auf den Sessel gehievt ist völlig unbedarft. Nach dem 26.9. ist die Tante Geschichte und der Rest dieser CDU auch.

Hesta
17 Tage her

Ich bin kein Freund der FDP, jedoch fand ich den Vorschlag „großer Zapfenstreich „ für die Afghanistan-Heimkehrer von Frau Agnes Strack Zimmermann schon angemessen. Eine, die wenigstens Benimm hat.

Atheist46
20 Tage her

Man kann das Verhalten der Verantwortlichen (Ministerin, Kanzlerin) mit einem Satz qualifizieren: Sie haben keinen Anstand (oder: Sie wissen nicht, was sich gehört). Und solches Personal repräsentiert Deutschland vor der Welt – 🤮

Manfred_Hbg
20 Tage her

Mhh, auf den Teletextseiten war zum Beispiel zu lesen, dass AKK die Kritik die Heimkehrer nicht begrüßt zu haben dahingehend zurückgewiesen hat, indem sie sagte, dass das so mit den BW Soldaten so abgesprochen war weil diese weder eine Begrüßung durch AKK noch durch unsere linksgrüne Schadenkanzlerin Merkel wollten.

Vielleicht kann TE dies ja mal bei den BW Heimkehrern hinterfragen ob das so richtig ist und wenn ja, was die wahren Gründe für deren dbzgl Ablehnung sind?

Sonny
20 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Das ist interessant. Mich würde auch interessieren, ob diese Aussage der Wahrheit entspricht.

PackAsPackCan
20 Tage her

Die ersten deutschen Truppen, die aus dem Einsatz als Teil des internationalen Expeditionskorps gegen den Boxeraufstand in China zurückgekehrt waren, wurden nach ihrer Rückkehr im Dezember 1900 mit einem Durchmarsch durch das Brandenburger Tor geehrt.
Der Großteil der Truppen kehrte über Spanien zurück und wurde dort in Cadiz vom Bruder des Kaisers persönlich begrüßt.

Biskaborn
20 Tage her

In einem Land wo das Leben von Deutschen keinerlei Wert zu besitzen scheint, sind Soldaten erst Recht keiner Achtung wert . Sind wir aber auch ehrlich, die in den Leserbriefen zu Recht geschilderte Empörung teilt sicher die Mehrheit der Bevölkerung garantiert nicht bzw. es ist dieser ziemlich egal, wie alles in diesem Land. Mit zwei Ausnahmen, Corona und Klima, da ist der Deutsche hellwach und eifernd bei der Sache!

Winnetou
20 Tage her

Ich kann jeden dieser treffenden Kommentare unterschreiben.

Wuehlmaus
21 Tage her

Wir haben derzeit ca. 1000 Soldaten in Mali, wo es auch ab und zu heiß hergeht. Entwickelt sich das zu einem zweiten Afghanistan? Werden wir die Soldaten anders behandeln? D.h. im Einsatz die beste Ausrüstung geben, und hier im Land die Versorgung und Wertschätzung? Das bezweifle ich. Die meisten Bürger wissen doch gar nicht mal, wo Mali liegt.

LRH
21 Tage her

Seit meiner Bundeswehrzeit hat sich viel verändert ! Inzwischen ist Demokratie eingezogen ! Früher kamen die Befehle von oben . Heute bestimmen die Soldaten angeblich welchen Empfang sie in der Heimat wollen !

Manfred_Hbg
20 Tage her
Antworten an  LRH

WOBEI ich bei der BW nun noch drauf warte, dass bei der BW in nachster Zeit JEGLICHES Deutsches Hoheitsabzeichen abgenommt und verbannt wird und durch ein „Regenbogenfarbenes Hoheitsabzeichen“ ersetzt wird.

Voll TOLL
Das kommt doch gaaanz bestimmt so was von VOLL Supi u. Modern, wenn dann zum Beispiel unsere Kriegsflotte(soweit dann fahrbereit) über die See und Weltmeere rauscht und vorne am Kiel oder oben am Schornsteinmast eine „Regenbogene Nationalflagge“ im Wind am flattern ist UND unsere linksgrüne „Elite“ dann dazu aus voller Kehle trällert „Die Fahnen hoch, die Reihen dicht geschlossen…..“.

Renz
20 Tage her
Antworten an  LRH

echt geil dieser Satz – aber 100%ig richtig.
Außerdem: Welcher Soldat würde freiwillig 1 Std und mehr Merkel, AKK oder unserem Sahnefilet lauschen wollen. Ich denke mal, dass die Regierung schlicht Angst hatte. Die Truppe kam mit Knarre und was weiß Gott noch allem an schwarzen Waffenbeständen hier an. So manch einer hätte ja Brutus sein können wollen…

K.Behrens
21 Tage her

Der langjährige Einsatz war eben nicht von Erfolg gekrönt. Soldaten der deutschen Bundeswehr wären nicht erst seit 2015 im deutschen und damit europäischen Grenzschutz effektiver und erfolgsversprechender im Einsatz. In Deutschland haben wir ein Problem, eine durch und durch korrupte Verwaltung, die sich nicht nur in der Person Merkel oder AKK spiegelt. Selbstverständlich wird ein „Steinmeyer als Repräsentant Deutschlands“ die zurück gekehrten Kräfte nicht mit militärischen Ehren empfangen, die Bundeswehr war auf „nettem sozialpägogischen interkulturellen Einsatz“ in Afghanistan unterwegs. Und so wird die Bundeswehr niemals an militärische Erfolge Israels anknüpfen, wo Wehrpflicht für ALLE ab 18 gilt!