Integrationsbeauftragte verweigert Auftrag

Wer wie Aydan Özoguz die integrierende Funktion und den Nutzen einer Leitkultur verneint und diese durch das „Leitbild“ einer vielfältigen, multikulturellen Gesellschaft ersetzen möchte, ist an der Integration der Immigranten nicht interessiert.

© Adam Berry/Getty Images

„Zu sagen was ist, bleibt die revolutionäre Tat“ – mit diesem Zitat von Rosa Luxemburg beginnt die der Bundeskanzlerin direkt unterstellte Integrationsbeauftragte des Bundes, Aydan Özoguz, unter dem Titel „Solidarität, Teilhabe, Gerechtigkeit – warum Migration und Integration eine Chance sein können“ ihren Beitrag zu einem jüngst erschienenen Sammelband zum Thema „Flucht, Migration und die Linke in Europa.“ Danach folgt eine Abhandlung, die von Realitätsverdrängung nur so strotzt. Das wäre nicht weiter schlimm, wäre Frau Özoguz nur eine einfache Sozialdemokratin ohne politischen Einfluß. Dem ist aber nicht so. Ihr wurde von der Bundeskanzlerin in der Nachfolge von Maria Böhmer ein Amt übertragen, von dem aus ein erheblicher Einfluß darauf genommen wird, ob und wie die Integration von derzeit rund 1,3 Millionen muslimischen Asylbewerbern gelingen wird, die seit 2015 ins Land gelassen wurden. Selbst wenn nicht alle diese Einwanderer in Deutschland bleiben werden, wird sich ihre Anzahl aufgrund des weiteren Zustroms und des Rechts auf Familiennachzug mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verringern, sondern eher noch weiter steigern.

Sie kommen überwiegend aus Ländern, in denen seit Jahren der Einfluß fundamentalistischer Richtungen des Islam stärker wird und innerislamische Konflikte zunehmend mit Waffengewalt ausgetragen werden. Selbst in weitgehend säkularisierten islamischen Ländern wie der Türkei gewinnen die fundamentalistischen Strömungen des Islam deutlich an Einfluß. Hinzu kommt, dass der von Samuel Huntington schon 1996 beschriebene „Kampf der Kulturen“ zwischen einem radikalisierten Islam und dem säkularen Westen spätestens seit 9/11 in Gestalt islamistischer „Gotteskrieger“ nicht nur die USA, sondern Europa erreicht hat.

Übernahme statt Integration
Das Impulspapier zur Desintegration – Özoguz lässt die Maske fallen
Welchen Risiken setzt eine Regierung ihr Land und dessen Bevölkerung aus, wenn sie in einer solchen Situation eine sehr große Zahl einwandern läßt, von denen sie weder weiß, was sie fachlich wissen und können und noch weniger weiß, was sie kulturell denken und fühlen? Das gilt keineswegs nur für die jungen muslimischen Männer, die gekommen sind, sondern für alle erwachsenen Asylbewerber aus den islamischen Krisenländern, egal ob Mann oder Frau. Die Geheimdienste überlegen inzwischen sogar, ob sie muslimische Minderjährige verstärkt unter die Lupe nehmen müssen, nachdem einige von ihnen terroristische Anschläge vorbereitet oder durchgeführt haben und für die Propaganda des IS offenbar empfänglich sind. Wieviele der eingewanderten Muslime vertreten fundamentalistische religiöse Positionen oder sympathisieren zumindest mit diesen? Wieviele von ihnen halten die westlichen Lebensformen, abgesehen vom hohen materiellen Lebensstandard, für verkommen und werden sie sich niemals zu eigen machen, möglicherweise sogar bekämpfen, wenn sie dies für erforderlich und durchführbar halten ?

Die Integrationsbeauftragte des Bundes scheint die Entwicklungen in den islamischen Ländern, die mittlerweile auf die islamische Diaspora nicht nur in Belgien und Frankreich, sondern auch in Spanien, Deutschland, England und Schweden übergegriffen haben, nicht zu kennen oder nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen, obwohl sie inzwischen von Islamexperten wie Hamed Abdal-Samad, Ahmad Mansour, Bassam Tibi, Gilles Kepel, Seyran Ates und anderen ausführlich beschrieben sind. Deswegen stellt sie sich in ihrem Beitrag auch keinerlei kritische Fragen nach der Integrationsbereitschaft muslimischer Einwanderer, sondern hält sie für einen Ausdruck rechtspopulistischer Hetze „gegen Einwanderer, Flüchtlinge, und jeden, der ihnen fremd scheint, um daraus politisches Kapital zu schlagen.“ Dabei unterstellen weder die genannten Islamkritiker noch die von Özoguz kritisierten „Rechtspopulisten“ der Mehrheit der eingewanderten Muslime, dass sie religiöse Fundamentalisten oder gar Dschihadisten seien. Wohl weisen sie jedoch darauf hin, dass der zunehmende Einfluß fundamentalistischer Strömungen des Islam auf die islamische Diaspora die kulturelle Integration von Muslimen in weitgehend säkularisierte westliche Gesellschaften nachhaltig erschwert, wenn nicht unmöglich macht.

Wie der niederländische Migrationsforscher Ruud Koopmanns in seinem neuesten Buch „Assimilation oder Multikulturalismus ? Bedingungen gelungener Integration“ zeigt, scheitert die Integration von Muslimen in die Arbeitsmärkte und den gesellschaftlichen Alltag vor allem dort, wo sie ihre kulturellen Bräuche und Sitten weitgehend ungehindert weiterleben können und sie gleichzeitig durch hohe Sozialstandards davor geschützt sind, bei Arbeitslosigkeit ins finanzielle Nichts zu fallen. Das ist in Ländern wie den Niederlanden, Belgien und Schweden mit ihrer bisherigen Politik eines sehr liberal gehandhabten Multikulturalismus bislang zwar mehr der Fall als in Deutschland und Österreich; Koopmanns läßt aber keinen Zweifel daran, dass sich auch in Deutschland die Integrationsaussichten muslimischer Einwanderer verschlechtern werden, wenn die Mehrheitsgesellschaft es verstärkt zulässt, dass Sitten und Gebräuche, die den eigenen diametral widersprechen, von den Einwanderern einfach weiter praktiziert und dort, wo sie sich selbst in der Mehrheit befinden, möglicherweise zur allgemeinverbindlichen Norm erhoben werden, der sich unter Umständen sogar die Einheimischen zu beugen haben. Bestrebungen in solche Richtungen werden zum Beispiel aus Schulen berichtet, in denen der weit überwiegende Anteil der Schüler Muslime sind, die den Verzehr von Schweinefleisch ablehnen. Sollen sich die Schulkantinen daran orientieren und Schweinefleisch von ihren Speiseplänen verbannen und den wenigen einheimischen Schülern empfehlen, auf den Verzehr von Schweinefleisch zu verzichten oder eben nicht mehr in den Schulkantinen zu essen?

Wahlhilfe
Erdogan: Stilsicher ins Herz der Integration gestochen
Derlei Fragen tauchen in dem Maße verstärkt auf, wie sich die Mehrheitsverhältnisse in bestimmten gesellschaftlichen Bereichen aufgrund der Zuwanderung allmählich ändern. Koopmanns warnt in diesem Zusammenhang eindringlich davor, entsprechenden Forderungen seitens der Immigranten und ihrer Organisationen einfach nachzugeben. Man kommt ihnen damit zwar entgegen, fördert aber keineswegs ihre gesellschaftliche Integration, dafür jedoch die Angst vor einer zunehmenden Überfremdung bei den Einheimischen mit den entsprechenden Abwehrreaktionen. Anders gesagt: Die zugewanderten Muslime haben laut Koopmanns in Hinblick auf ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Integration nicht nur eine Bringschuld, sondern auch die Pflicht, die Sitten und Gebräuche der Mehrheitsgesellschaft zu respektieren und sie so weit wie möglich zu übernehmen. Vergleichbare Pflichten gegenüber eingewanderten Minderheiten gibt es auf Seiten der Mehrheitsgesellschaft dagegen nicht, sondern allenfalls gegenüber alteingessenen, indigenen Minderheiten, wie beispielsweise den Indianern in den USA oder den Kurden in der Türkei.

Eingewanderte Minderheiten genießen demgegenüber zunächst nur ein Gastrecht, auch wenn sie auf Dauer bleiben wollen und können. Ein dauerhaftes Bleiberecht müssen sie sich, im wahrsten Sinne des Wortes, erst erarbeiten. Dabei sollen sie von der Mehrheitsgesellschaft aber nicht nur unterstützt und gefördert, sondern mit klaren und unmißverständlichen Ansprüchen und Anforderungen, die über die bloße Respektierung geltender Gesetze hinausgehen, auch gefordert werden. Nur wenn sie den damit verbundenen Anforderungen auch nachkommen, besteht Aussicht auf nachhaltige Integration und Assimilation, wie es Koopmanns nennt. Wo dies nicht der Fall ist, drohen dagegen Exklusion und Segregation, wie wir sie aus bereits bestehenden „Parallelgesellschaften“ hinreichend kennen.

Diese sind, wie in vielen migrantischen Gemeinden in amerikanischen und europäischen Großstädten, so lange unproblematisch, wie von ihren Mitgliedern geltende Gesetze befolgt werden, sie mit der Mehrheitsgesellschaft nicht in Konflikt geraten und mit dieser gewissermaßen friedlich koexistieren. Genau dies steht inzwischen jedoch mit einigen muslimischen Gemeinden in Europa sehr in Frage. Die Mehrheit ihrer Bewohner sind zwar leidlich bis gut, in manchen Fällen auch sehr gut integriert, eine wachsende Minderheit wendet sich jedoch von der Mehrheitsgesellschaft ab, wird, wie zum Beispiel einige libanesische Clans in deutschen Großstädten, kriminell oder bekämpft, wie im belgischen Molenbeek, die Mehrheitsgesellschaft sogar.

Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz will von all dem nichts wissen und beschwört stattdessen lieber ihre persönliche „Vision“:

„Meine Vision ist also ein Leitbild für die Einwanderungsgesellschaft, ein neuer Gesellschaftsvertrag für das 21. Jahrhundert – mit gleichen Chancen auf Teilhabe und einem guten Miteinander. Natürlich bin ich nicht naiv und weiß, dass nicht alle für ein gutes, vielfältiges Miteinander zu gewinnen sind. An empirischen Belegen herrscht da kein Mangel.“

Wer an dieser Stelle denkt, die Integrationsbeauftragte des Bundes komme nun unter anderem auf die fundamentalistischen und weitgehend integrationsresistenten Teile der muslimischen Gemeinden zu sprechen, hat weit gefehlt. Stattdessen fährt sie fort:

„In der ‚Mitte-Studie 2016‘ der Universität Leipzig stimmten 34 % der Befragten der Aussage zu, dass die Bundesrepublik durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Maße überfremdet‘ sei.“

FOLGEN DER ZUWANDERUNG
Der Wunschtraum von der Integration
Weitere „empirische Belege“ für tatsächliche oder auch nur vermeintliche Einstellungen gegen ihr Leitbild der „Teilhabe und des guten Miteinanders“ führt sie nicht an. Ihre Einschätzung der Problemlage ist damit klar: Verhinderer eines „guten Miteinanders“ gibt es ausschließlich in der Mehrheitsgesellschaft, nicht jedoch in den muslimischen Minderheiten. Das „gute Miteinander“ ist keine Bringschuld der Migranten, sondern allein der Einheimischen. Gelingen kann es am besten dann, wenn letztere gegenüber den Immigranten so wenig wie möglich Anforderungen an eine Anpassung an ihre eigenen Werte und Normen verlangen und stattdessen der „interkulturellen Öffnung“ aller Einrichtungen wie öffentlichen Verwaltungen, Kitas, Schulen, Hochschulen und dem Gesundheitswesen zustimmen.

In all diesen Einrichtungen müsse, so die Integrationsbeauftragte Özoguz, die „Sensibilisierung für mögliche Diskriminierung und die Kenntnis von Methoden, Diskriminierung entgegenzutreten, bekannt gemacht und verankert werden“. Ähnliche Aktivitäten, um etwa fundamentalistische und integrationsfeindliche Denk- und Verhaltensweisen in den islamischen Gemeinden aufzuspüren und diesen entgegenzutreten, werden von ihr hingegen nicht empfohlen, vermutlich, weil sie nach Meinung von Frau Özoguz selbst Ausdruck fremdenfeindlicher Diskriminierung wären.

Gemeint ist mit der „interkulturellen Öffnung“ offenkundig in erster Linie die Öffnung der aufgeführten Einrichtungen für muslimische Migranten, die aus Sicht der Integrationsbeauftragten, die selbst Muslima ist, am stärksten unter Diskriminierung zu leiden haben. Integration als gesellschaftlicher Wert taucht in diesem Zusammenhang interessanterweise gar nicht auf, dafür umso mehr gesellschaftliche Werte wie Solidarität, Teilhabe, Vielfalt, Offenheit, Chancengleichheit und Gerechtigkeit. Für deren Realisierung sieht Integrationsbeauftragte Özoguz durch den Flüchtlingszustrom der letzten Jahre goldene Zeiten anbrechen. Sie schreibt:

„Ich habe den Eindruck, dass mit den hohen Flüchtlingszahlen wieder stärker in das Bewußtsein unserer Gesellschaft gerückt ist, dass Solidarität, Teilhabe und Gerechtigkeit das Gebot der Stunde sind – und zwar für alle, nicht nur für Flüchtlinge.“

Die Grenzöffnung des Jahres 2015 als Konjunkturprogramm für sozialdemokratische Wertvorstellungen – ob die Integrationsbeauftragte des Bundes angesichts der von ihr selbst ins Feld geführten Zunahme von „Fremdenfeindlichkeit“ in der „gesellschaftlichen Mitte“ da bei der Wahrnehmung dessen, „was ist“, nicht erneut die Realitäten einfach ausblendet? Noch bemerkenswerter ist allerdings, dass sie von Integration offenbar gar nichts wissen will und eine solche auch überhaupt nicht anstrebt. Denn eine gemeinsame Kultur oder gar Leitkultur der Mehrheitsgesellschaft, in die sich die muslimische Minderheit zu integrieren hätte, gibt es nach Auffassung von Frau Özoguz gar nicht. Sie schreibt dazu:

„Der dahinter stehende Gedanke einer homogenen Ordnung von Werten, Normen und Traditionen erscheint gerade in einer modernen, pluralistischen und ausdifferenzierten Gesellschaft wie der deutschen kaum realistisch – auch ohne jegliche Migration.“

Erdogan-Fans widerlegen alle "gutmenschlichen" Träume
Die Vertreibung aus dem Multikulti-Paradies ist in vollem Gange
Nun sind gesellschaftliche Werte und Normen, zumindest in größeren, als Nationalstaaten organisierten Gesellschaften mit unterschiedlichen Volksgruppen, sozialen Klassen und Schichten, noch nie völlig homogen gewesen und müssen dies auch nicht sein. Nationale Kulturen beinhalteten deswegen schon immer auch regionale oder auch schicht- und generationenspezifische Subkulturen. Das verunmöglicht allerdings keineswegs, dass es übergreifende, alle Volksgruppen, Klassen, Schichten und Generationen verbindende kulturelle Werte und Normen gibt. Wo sie fehlen, fehlt der nationale gesellschaftliche Zusammenhalt und drohen ständige politische und soziale Konflikte, wie man unter anderem am Beispiel gerade derjenigen Länder, aus denen derzeit die meisten Immigranten kommen, deutlich sehen kann. Nur wenn alle Mitglieder einer Gesellschaft wesentliche Werte und Normen ihres Zusammenlebens im Sinne einer gemeinsamen Leitkultur teilen und diese notfalls gegen Angriffe von innen oder außen verteidigen, kann sich so etwas wie eine gemeinsame Identität herausbilden und kann ein „gutes Miteinander“ funktionieren. Sie liefert den Maßstab und die Orientierung nicht nur für die Einheimischen, sondern auch für Zuwanderer, die Teil dieser Gesellschaft werden wollen.

Dies schließt durchaus mit ein, dass sich nicht nur die Zuwanderer an die bestehende Leitkultur anpassen, sondern dass die Mehrheitsgesellschaft es toleriert, dass die Zuwanderer an eigenen Sitten und Gebräuchen festhalten, die den sozialen Zusammenhalt insgesamt nicht gefährden. Darüber hinaus kann die Mehrheitsgesellschaft sogar dazu bereit sein, Elemente fremder Kulturen in sich aufzunehmen, sofern die Einheimischen dies wünschen und akzeptieren. So hat sich zum Beispiel das Essverhalten der Deutschen in den letzten Jahrzehnten durch italienische Pizzerien, chinesische Restaurants, türkische Kebab-Läden und griechische Tavernen deutlich verändert und weiterentwickelt. Trotzdem geht man als Deutscher zum „Italiener“, zum „Chinesen“, zum „Türken“ oder zum „Griechen“, wenn man einmal anders essen möchte, als es der eigenen deutschen Esskultur entspricht, die man deswegen aber nicht als inexistent erklärt.

Wer wie die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz die integrierende Funktion und den damit verbundenen Nutzen einer Leitkultur grundsätzlich verneint und diese durch das „Leitbild“ einer möglichst vielfältigen, multikulturellen Gesellschaft ersetzen möchte, ist an der Integration der inzwischen im Land lebenden Immigranten nicht interessiert. Ihr Interesse gilt vielmehr der weitreichenden Zurückdrängung und Auflösung kultureller Werte und Normen der Mehrheitsgesellschaft mit Hilfe der von ihr beschriebenen Maßnahmen „interkultureller Öffnung“ sowie der umfassenden Überwachung und Verfolgung tatsächlicher oder auch nur vermeintlicher diskrimierender Einstellungen und Verhaltensweisen der Einheimischen. Von daher steht außer Frage, dass sie für den Posten Integrationsbeauftragte, auf den sie die Bundeskanzlerin berufen hat, eine Fehlbesetzung ist – es sei denn, ihre Chefin, die öffentlich gerne erklärt „Multikulti ist gescheitert“, teilt die Auffassungen und Ziele ihrer Integrationsbeauftragten.


Roland Springer arbeitete als Führungskraft in der Autoindustrie. Er gründete im Jahr 2000 das von ihm geleitete Institut für Innovation und Management. Sein Buch Spurwechsel – Wie Flüchtlingspolitik wirklich gelingt erhalten Sie in unserem Shop www.tichyseinblick.shop

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • jackhot

    „Scheue, ängstliche, supertolerante deutsche Schneeflöckchen-Jugendliche mit ihrem Smartphone“ *
    *>Hellerberger<

  • frederike

    Ihre Qualifikation: Frauenquote, Migratenquote und Muslimin, das scheint der SPD zu reichen! Aber für das Amt reicht es definitiv nicht. Bei Illner war ihre Unkenntnis einfach nur erschreckend! Auch ihre Unkenntnis in Sachen deutsche Kultur erschreckend. Haben ihre Erfahrungen in der Ehe mit einem Deutschen solche negativen Auswirkungen für ein ganzes Volk. Oder ist es doch der Einfluss der Brüder, denen die Nähe zur Muslimbruderschaft nachgesagt wird und unter Beobachtung des Verfassungsschutz stehen. Da fragt sich selbst ein alter SPD Haudegen, wer hat die dahingesetzt? Wer ist auf die Idee gekommen? Martin Schulz tut sich beim Wahlkampf keinen Gefallen sie ständig auftreten zu lasssen, denn noch ist die SPD keine ausschließliche Migrantenpartei.

  • Peter Müller

    „Leitkultur“???

    Eine spezifisch deutsche kultur sei „jenseits der sprache nicht identifizierbar“.
    Özguz im tagesspiegel. Bodenlose frechheit, nebenbei bemerkt. (Eine partei mit solchem personal ist wahrscheinlich schon komplett unterwandert und hoffentlich dem untergang geweiht.)

    Noch fragen?

    Wenn man jemanden integrieren will, dann braucht es zwingend etwas, in das man integrieren kann.

    Özuguz und „integration“ ist ein widerspruch in sich.

    Eine anekdote zum thema “ tolleranz“:

    Kumpel von mir arbeitete in einer türkischen Werkstatt. Als einziger nicht-türke. Frühstückspause am ersten tag, er packt seine stulle mit ner bulette drauf aus, cheftürke sagt: „kein schweinefleisch nächstes mal.“
    Mein kumpel meint, das sei doch seine angelegenheit. Cheftürke fragt zurück, was denn an den zwei wörtern „kein schweinfleisch“ nicht verstanden worden wäre.

    Denkt bloß nicht, daß wir die toleranz, die wir bereit sind zu üben, zurückkriegen werden.

  • Hellweg

    Frau Ö. ist geistig und gefühlsmäßig niemals in Deutschland angekommen. Sie hat einen deutschen Pass, das ist alles. Daß die Familie sich nie integriert hat, sieht man schon an ihren islamistischen Brüdern.
    Das sollte man ihr auch täglich vor die Nase halten.
    Ihr Impulspapier zur Desintegration ist eine Beleidigung für alle Deutschen. Aber Frau Merkel läßt sie gewähren, das sagt alles.
    Die mediale Aufregung über Anatolien ist dagegen lächerlich.
    Was ist schlimm an Anatolien, wo Deutsche Urlaub machen?
    Frau Ö., dies ist nicht Ihr Land, genauso wenig wie das von Frau Merkel.
    Es ist unser Land, das Land der Menschen, die schon immer hier leben und der zugewanderten Menschen, die sich hier integriert haben und hier leben wollen, weil sie unsere Werte und unsere Lebensart schätzen, die dieses Land lieben und erhalten wollen.

    • frederike

      Warum lässt Merkel sie wohl gewähren, weil sie weiß die, die es mitbekommen werden einen Teufel tun und SPD wählen!

  • Einar von Vielen

    Jedem, der seit Langem so weit ist, Seiten wie TE zu lesen, sollte es ein Bedürfnis sein sich zu fragen, wie es zu einer geistigen Strömung wie der im Westen, allen voran auch – aber nicht nur – Deutschland kommen konnte. Das ist nicht einfach nur mit dem Faschismus zu erklären, der das Pendel durch die Art seiner Niederlage in die entgegengesetzte Richtung bis ins Tabuisieren des Eigenen trieb. Denn dann wäre die Entwicklung in den Sieger-Ländern des Westens eine andere. Vielmehr ist die Zeit des Faschismus eine integrale Phase dessen, was seit der ‚Aufklärung‘ bis heute anhält und sich nunmehr in dem, was einige als ‚Selbsthass‘ oder ‚Austausch‘ etc. bezeichnen, in tödlicher Blüte vollendet. Ich persönlich fühle mich bezüglich einer Erklärung des Verlaufs, der ja nicht im Ansatz in durch den Kommunismus ‚kulturbereinigten‘ Ländern wie China oder Kambodscha oder ähnlich kapitalistischen Industrienationen wie Japan stattfindet, sehr inspiriert durch Prof Jordan B Peterson, der in Kanada / USA zu einer Ikone der Kulturkritik geworden ist. Mein Beitrag hier zielt lediglich auf eine Empfehlung an alle TE Leser, sich hier in die Thematik einzulesen / sehen wenn nicht schon bekannt. Am besten hiermit starten:

    https://www.youtube.com/watch?v=h-s241kDLA0

    und dann weiter mit

    https://www.patreon.com/jordanbpeterson/posts?tag=Future+Authoring

    Warum das zu dem Özoguz Artikel passt? Weil für mich hierdurch klarer wurde, dass wir tatsächlich systemisch auf einen Überlebenskampf hinsteuern, aber nicht weil sich irgendwer gegen uns verschwört oder Madame M böse ist, sondern weil unsere Art zu Denken sich gegen uns selbst richtet. Eine Özoguz nutzt diesen Raum ganz intuitiv zu ihren Gunsten.

    • frederike

      Danke für den Link! Es hilft bei der Entkleidung unserer politischen Parteien. Die Selbstzerstörung unserer Gesellschaft und aller westlichen Gesellschaften erhält Nachdruck durch den aggressiven Dominanzanspruch von Muslimen. Frau Özuguz ist eine Figur in diesem Spiel! Man weiß eins Kultureller Marxismus ist logischerweise nur mit einer Religion möglich: Dem Islam.

    • jackhot

      „…sondern weil unsere Art zu Denken sich gegen uns selbst richtet.“
      wirklich UNSERE? Art zu denken. Einige, Manche, die ihre Meinung veröffentlichen können(Eigent. d Medienkonzerne), oder auch Viele vielleicht; aber warum? Kriegsschuld? in der 3. o.4. Generation „danach“?

  • Ben

    Die Aussage „Der Islam gehört zu Deutschland“ ist ein sinnfreier Gefäligkeitspopulismus an die Muslime in Deutschland und die Islamverbände. Noch nie habe ich von Merkel gehört „Der Satanismus gehört zu Deutschland“ oder „Pizza Funghi Salami gehört zu Deutschland“. Es ist auch nicht ihr Job den Islam einzubürgern. Es gibt auch keine Religionsfreiheit sondern eine Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses nach Artikel 4 GG. Exakt dies steht dort und nicht Religionsfreiheit. Mittlerweile liest man von öffentlichem Beten von Muslimen, Randale in Freibädern oder Gewalt gegen Bürger, die sich nicht halal verhalten. Das tagtäglich diese Gläubigen die religiösen Gefühle Anders- und Nichtgläubiger verletzen interessiert sie nicht, während sie permanent darauf beharren dass ihre religiösen Gefühle nicht verletzt werden. Auch hier versagt die Segregationsministerin Özuguz, weil sie hiergegen keine Maßnahmen umsetzt. Das möchte sie auch gar nicht. Luxembourg hat die richtige Entscheidung getroffen und die Religionsunterrichte zugunsten eines allgemeinverbindlichen Werteunterrichts abgeschafft. Ein Land und gleiche Regeln für alle, genau dies wäre auch in D angebracht. Frau Ö. ist die falsche Frau am falschen Platz im falschen Land.

  • Det

    Die in den Clubs sind die „bösen“ Assad Anhänger. Dessen Frau trägt ja auch kein Kopftuch.
    Nebenbei: in Damaskus fand im August die Internationale Messe statt; mit Firmen aus 23 Ländern und 2.2 Mio. Besuchern.

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/08/28/syrien-internationale-messe-als-auftakt-fuer-den-wiederaufbau/

    Gleichzeitig kehren die Flüchtlinge nach Aleppo zurück:

    http://sana.sy/en/?p=113291

    Was könnte man dort mit den Milliarden machen, wenn man der deutschen Flüchtlingshelfermafia die Mittel entziehen würde…..

  • horst s

    Besseres kann kein Volk vererben.
    Als der eigenen Väter Brauch.
    Wenn des Volkes Bräuche sterben.
    Stirbt des Volkes Seele auch.