Impfnebenwirkungen sind im Gesundheitsministerium politisch unerwünscht

Menschen mit Impfnebenwirkungen lässt die Ampel im Stich. Nicht einmal die Zahl der Betroffenen scheint das Gesundheitsministerium zu interessieren, die Erforschung der Ursachen auch nicht. Das hat dessen Antwort auf eine Anfrage des Abgeordneten Stephan Pilsinger (CSU) ergeben.

IMAGO / Political-Moments
Stephan Pilsinger, CSU, im Bundestag, 16.12.2022

Gesundheit geht vor alles. Kein Opfer ist zu viel. Alle müssen sich solidarisch zeigen. Mit solchen Aussagen hat die Politik in den vergangenen drei Jahren alles, wirklich alles gerechtfertigt: Impfpflicht, gesellschaftliche Ächtung von Ungeimpften, Einschränkungen der Grundrechte, psychische Belastungen von Kindern und Jugendlichen über das Erträgliche hinaus oder der finanzielle Ruin von Privatleuten und Unternehmern.

Jetzt ist die Pandemie vorbei. Nur die Scherben von drei Jahren Pandemiepolitik liegen massenweise herum. Dazu gehören auch die Menschen, die an Impfschäden leiden. Dass sie krank sind, ist nur eines ihrer Probleme. Fast noch schlimmer ist, dass ihre Krankheit die Staatsräson untergräbt. Deswegen darf es weder Krankheit noch Kranke geben. Entsprechend reagiert die Ampelkoalition. Wie denn das Gesundheitsministerium gegen die Impfschäden vorgehen wolle? Gesundheit geht vor alles, war einmal. Uns ist nicht bekannt, ob etwas getan wird. So antwortet das Haus von Karl Lauterbach (SPD) heute – tatsächlich.

Kassenärztlichen Bundesvereinigung:
2,5 Millionen Arztbesuche wegen Impfnebenwirkungen
Fragesteller ist der Bundestagsabgeordnete Stephan Pilisinger (CSU). Der Arzt hat einen ausführlichen Fragekatalog beim Gesundheitsministerium eingereicht. Die Antworten lesen sich wie Faustschläge gegen die Betroffenen. Pilsinger kümmert sich um die Betroffenen von Impfschäden, hat sich jüngst verstärkt mit ihnen getroffen: „Sie sind keine Querdenker mit Aluhut, sondern ernstzunehmende Patienten mit handfesten Problemen, denen wir helfen müssen und deren Leid wir lindern müssen.“ Es scheine so, als ob die Bundesregierung „oft noch junge, mitten im Leben stehende Menschen, die teilweise nicht mehr arbeiten können oder nicht einmal einfachste Tätigkeiten des Alltags verrichten können“, links liegen lasse.

Dieser Eindruck verstärkt sich bei einem Blick auf die Antworten, die das Gesundheitsministerium im Namen von Staatssekretär Edgar Franke (SPD) verschickt hat. Sie liegen TE exklusiv vor. Da gibt es die guten Kranken und die schlechten Kranken. „Long-Covid“ dürfen die Deutschen haben. Die Spätfolgen einer Corona-Infektionen zeigen, dass die Warnungen vor den Gefahren Lauterbach nicht nur zum Minister gemacht haben, sondern auch im Ansatz berechtigt waren. Das „Post-Vac-System“ hingegen ist unerwünscht. Erinnert es doch daran, dass der Gesundheitsexperte aus Leverkusen blanken Unsinn geredet hat, als er versprach, die Impfung gegen das Covid-Virus sei frei von Nebenwirkungen.

Die Antworten des Ministeriums zum „Post-Vac-Syndrom“, also den Folgeschäden der Impfung zeugen von offenem Desinteresse. Etwa: Wie viele Menschen sind vom Post-Vac-Syndrom betroffen? „Der Bundesregierung liegen dazu keine Erkenntnisse vor.“ Verdachtsmeldungen habe es bis Ende Oktober insgesamt 943 Mal gegeben. Das Problem sei ja, dass ein Krankheitsbild rund um das Post-Vac-Syndrom nicht genau definiert sei.

Schleppende Aufklärung
Gesundheitsministerium verschleiert Zahl der Impfnebenwirkungen
Da wird die Bundesregierung doch sicherlich aktiv werden und die entsprechende Forschung unterstützen? Will denn Lauterbach vielleicht eine Studie zu den Nebenwirkungen in Auftrag geben, will Pilsinger wissen. Dazu gibt es eine Antwort im besten Beamtendeutsch: „Die Pharmakovigilanz der Bundesoberbehörden umfasst die Bewertung von eingehenden Verdachtsfällen von Arzneimittelnebenwirkungen nach der Zulassung sowie die fortlaufende Überwachung der Risiken in Relation zum Nutzen eines Arzneimittels nach der Zulassung.“ In richtigem Deutsch heißt das: Auf keinen Fall geben wir eine Studie in Auftrag, die vermutlich belegen wird, dass unser Minister gefährlichen Quatsch geredet hat. Die Ursachen für das Post-Vac-Syndrom bleiben so im Unklaren.

Aber manche Schlüsse lassen sich doch durch die Auswertung der Daten ziehen, die zu Menschen mit Post-Vac-Syndrom erhoben werden? Was antwortet Lauterbachs Ministerium: Ob die Betroffenen Menschen sich beim zuständigen Paul-Ehrlich-Institut melden, sei ihre Sache. Aber das bestehende Meldesystem über die Ärzte lasse schon Schlüsse zu. Pilsinger hakt nach: Betroffene, die dem Ehrlich-Institut ihre Erkrankung mitgeteilt hätten, seien abgewiesen worden. Eine Meldung sei nicht notwendig. Statt Impfnebenwirkungen sollten lieber Einzelsymptome erfasst werden. Etwa chronische Müdigkeit.

Das Ministerium bestreitet diesen Vorwurf nicht. Die weitere Antwort erinnert dann an das Volkslied „Ein Loch ist im Eimer“. Die eine Ausrede baut auf der vorherigen auf und schließt an die nächste an: Das Post-Vac-Syndrom sei ja nicht spezifisch definiert. Deswegen sei es besser, nicht die Impfschäden als Krankheit zu erfassen, sondern die Symptome wie chronische Müdigkeit. Dadurch taucht das Post-Vac-Syndrom aber nicht in der Statistik auf. Mit der Statistik lässt sich dann wiederum belegen, dass Impfnebenwirkungen kein Massenphänomen sind. Solange aber das Post-Vac-Syndrom kein Massenphänomen ist, braucht das Ministerium dazu auch keine Studien in Auftrag zu geben. Oder auch nur, sich um eine Definition zu bemühen. Das Loch bleibt im Eimer und Lauterbachs Haus hält sich das Thema Impfschäden vom Hals.

„Heftiges Warnsignal“ 
Krankenversicherung schlägt Alarm: Zahl der Impfnebenwirkungen in Wahrheit deutlich höher
Das Loch soll auch im Eimer bleiben. Ein präziser Diagnoseschlüssel ist gar nicht gewünscht. Laut Weltgesundheitsorganisation „WHO“ soll der künftig lauten: „Unerwünschte Nebenwirkungen bei therapeutischer Anwendung von Impfstoffen gegen COVID-19, nicht näher bezeichnet“. Die WHO mag an einem weltweiten Impfpass arbeiten, ohne den sich Menschen kaum noch bewegen können. Aber in Sachen Impfschäden gibt sich die Weltgesundheitsorganisation mit „nicht näher bezeichnet“ zufrieden. Einer der größten Geldgeber der WHO ist der Milliardär Bill Gates. Als Menschenfreund unterstützt er die WHO und Medien mit Millionenbeträgen. Selbstlos. Als Unternehmer ist er an dem Impfmittelhersteller Pfizer beteiligt.

Demnach gibt es auch keine Entschädigung für Impfgeschädigte? Es gebe ja „keine Hinweise für einen Zusammenhang von Long COVID-ähnlichen Symptomen und einer COVID-19- Impfung“, antwortet das Ministerium. Wer sich doch entschädigen lassen will, den schicken Lauterbachs Leute auf den langen Weg des Bundesversorgungsgesetzes, das solche Ansprüche grundsätzlich regele. Das hat für das Bundesministerium noch einen Vorteil: „Die Entscheidung über Anträge auf Versorgungsleistungen obliegt den jeweils zuständigen Landesbehörden.“

Aber das Ministerium hilft doch wenigstens Post-Vac-Patienten? Die Anlaufstellen für Menschen mit Post-Covid könnten zum Beispiel für sie geöffnet werden. „Über die Einrichtung und den Betrieb solcher Spezialambulanzen entscheiden grundsätzlich die entsprechenden Kliniken“, antwortet das gleiche Ministerium, das vor zwei Wochen eine Reform vorgestellt hat, in der festgelegt wird, welches Krankenhaus künftig noch welche Leistung anbieten soll. Aber die Patienten könnten sich ja an ihre Hausärzte wenden, vertrösten Lauterbachs Leute.

Hilft denn die Bundesregierung dabei, ein Versorgungs- und Behandlungskonzept oder eine Leitlinie für Hausärzte zu erarbeiten? So dass Post-Vac diagnostiziert und behandelt werden kann? „Etwaige Planungen der für die Erstellung von Leitlinien zuständigen Fachgesellschaften sind nicht bekannt“, antwortet das Ministerium, das in der Pandemie noch Gesundheit über Freiheitsrechte gestellt sehen wollte.

Corona-Impfung
500.000 Fälle mit schweren Impfnebenwirkungen: Charité-Forscher fordert Ambulanzen
Ärzte haben von Lauterbachs Ministerium Prämien zugeschrieben bekommen, wenn sie das Pfizer-Produkt Paxlovid verabreicht haben. Plant das gleiche Ministerium eine Gebührenordnung für Ärzte, die Impfnebenwirkungen melden? „Dem Bundesministerium für Gesundheit ist nicht bekannt, dass der für die Vergütungshöhe ambulant erbringbarer Leistungen im Einheitlichen Bewertungsausschuss (EBM) …“ Um es abzukürzen: Nein.

Dann will Pilsinger noch wissen, was die Bundesregierung tut, um Post-Vac-Erkrankungen künftig zu verhindern: „Derzeit ist die wissenschaftliche Evidenz nicht ausreichend, um die Existenz eines Post-Vac-Syndroms zu bestätigen.“ Lauterbachs Ministerium will weiter so tun, als ob es Menschen mit Schäden durch die Corona-Impfung gar nicht gebe.

Gesundheit geht vor alles, gilt im Gesundheitsministerium nicht mehr. Heute schützt es in erster Linie seinen Minister. Der hat mit seiner Aussage, die Impfung sei frei von Nebenwirkungen einmal mehr hanebüchenen Quatsch geredet. Jeder Erkrankte ist damit ein Beleg gegen die Seriösität Lauterbachs – und soll daher aus den Statistiken gehalten werden. Wie es dem Kranken, dem physisch Kranken, dabei geht, ist sein Problem. Solidarität war ebenfalls gestern im Gesundheitsministerium.

„Mit dem Totschlag-Argument, derzeit sei die wissenschaftliche Evidenz nicht ausreichend, um ein Post-Vac-Syndrom medizinisch eindeutig zu charakterisieren, schmettert die Bundesregierung jegliche Hilfsmaßnahmen, Fördergelder oder Entschädigungen von vorneherein ab“, kritisiert CSU-Mann Pilsinger. Den körperlich stark beeinträchtigten Menschen werde so nicht geholfen. Dass nicht einmal die Zahl unterschiedlicher Symptome für die Einstufung einer Nebenwirkung als „schwerwiegend“ betrachtet wird, sei nicht nachvollziehbar.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

73 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Christian K.
1 Monat her

MdB Stephan Pilsinger, CSU. Wie hat er bezüglich der Infektionsschutzgesetze abgestimmt ? Folgte er der gegen die Grundrechte verstossene harte Linie seines Parteifreundes Söder ? Querdenker ( bitte definieren ) sind Aluhutträger ? Und jetzt möchte er sich als Samariter der mod-RNA Injektion hervortun. Zynisch.

friedrich - wilhelm
1 Monat her

….es gibt inzwischen tatbestandsmerkmale des totschlages, mordes und strafrechtliche merkmale des völkerrechtes bis zum völkermord, daß ich nicht verstehe, warum weder staatsanwälte, noch richter noch geschädigte gegen derlei taten vorgegangen sind. und ich auch nicht sehe, daß dagegen vorgegangen wird! jedenfalls nicht in deutschland und anderen ländern der eu!
dem forum ein gutes neues jahr aus washington!

Andreas Zidan
1 Monat her

Die Tricksereien begannen ja schon früher – mit der Zählung der Coronatoten. Ein bis zu vier Wochen alter Test reichte für einen Eintrag in der C19-Opferspalte aus. Wenn man dann noch bis zu einem ct-Wert von 40 testet (Wien), weiß man, was man von diesen Zahlen halten kann. Bei den Impftoten bzw. Impfgeschädigten, brauchts hingegen Autopsien, Gutachten und viel Geduld um auch nur in die Nähe der richtigen Einordnung zu kommen. Diese Anfrage bestätigt also nur, was man eh schon erahnen konnte. PS: Google bzw. youtube führt demnächst ein Medizin-Info-Gütesiegel ein und reiht die so „geprüften“ Videos auch beim Suchen… Mehr

Micky Maus
1 Monat her

Dieses Virus kam doch gelegen, konnte man doch gleich mal die Bevölkerung in die Schranken weisen und die eingeleiteten Maßnahmen als Fürsorge gegenüber der Bevölkerung verkaufen. Zur Absicherung dieser verlogenen Machenschaften wurde gleich mal am Infektionsschutzgesetz gedreht. Das war ein weiterer Schritt zum Abbau der Demokratie und Entmündigung des Volkes und ein Angriff auf die Gesundheit und Freiheit der Menschen. Als positiver Effekt konnten sich bestimmte Gruppen die Taschen füllen, ohne das man was merken konnte und der Panikminister Lauterbach hatte eine Bestätigung, damit seine Unfähigkeit nicht so offensichtlich wird. Und dass nun im Nachhinein alle Impfnebenwirkungen/Schäden totgeschwiegen werden müssen,… Mehr

Riffelblech
1 Monat her

Jegliche Verächtlichmachung und Abqualifikation der Querdenker ,ihrer Vordenker ,der Warner und Hinweisgeber zur Planmäßigkeit einer politisch erzeugten und durchgedrückten Erkrankung namens COVID ist erbärmlich und hinterhältig und faktisch falsch . Die Reaktionen der Politiker ,außer AfD , auf Menschen ,die sich Gedanken machten ,die Wirklichkeit suchten und suchen ist bezeichnend für das gesamte Gehabe von Politik der Rotgrünenschwarzengelben . Nicht anders als erbärmlich. Diese Politiker sich zu dumm zu begreifen welchen Schaden sie ihrem Souverän zufügen und der Souverän ist so dumm und lässt sie gewähren im guten ,wie falschen Glauben ,weil sie gewählt sind müssen sie auch für ihre… Mehr

Renz
1 Monat her

Interessant wäre auch zu wissen/untersuchen ob die EU belangbar ist. Wer vertragliche Narrenfreiheit der Pharma-Industrie gewährt, kann sich doch wohl nicht vor einer Verantwortung schützen. In solch einem Fall sind beide Partner straffällig. OK nennt man das -oder gibt es diesen Straftatbestand nicht für Institutionen und Branchenvertretungen? Es könnte aber auch als Verbrechen gegen die Menschlichkeit gelten und verfolgt werden.

Del. Delos
1 Monat her
Antworten an  Renz

Die EU wird sich bestimmt gut geschützt haben…gegen solche schlimmen Leute wie SIE, die sich eine Strafverfolgung wünschen (Satire aus). Denken Sie doch mal an den ESM. Der ist NICHT angreifbar. Seine Mitarbeiter (und der Leiter sowieso) sind IMMUN gegen jede Form von Vorwürfen, auch gegen juristische. Der ESM kann machen, was er will. Die Gouverneure sind da also gottgleich. Die Handlungen des ESM sind NICHT justiziabel. Ich nehme an, dass es bei der EU bzw. bei seinen Institutionen genauso ist. Falls ich mich irre, gibt es ja auch noch den EuGH. Der wurde eigens dafür gegründet, die Ziele der… Mehr

Renz
1 Monat her

Man vergleiche Mal den Contergan -Fall mit Covid. Wer hat was gemacht, zugelassen und wie wurde entschädigt und gerichtlich entschieden.

Vladimir
1 Monat her
Antworten an  Renz

vgl auch die Schweinegrippe oder HPF, dazu ein Video mit Substanz von einem ehemaligen Mitarbeiter des PaulUNehrlich Instituts:
Dr. Klaus Hartmann arbeitete zehn Jahre lang von 1993 bis 2003 als Impfstoff-Zulasser bei der obersten Bundesbehörde Paul-Ehrlich-Institut (PEI).
https://www.youtube.com/watch?v=S44J3vU_WYQ

Mulle67
1 Monat her
Antworten an  Vladimir

Vgl auch Lipobay. Oder Zinbryta. Zitat Ärzte-gegen-Tierversuche zum Thema Zinbryta: „Anders als in anderen Ländern erlaubt das deutsche Gesetz, dass ein neues Medikament direkt nach der Zulassung verkauft werden darf. Und das zu einem Preis, den der Hersteller selbst bestimmen darf. Erst nach einem Jahr muss sich der Hersteller einer Kosten-Nutzen-Bewertung stellen. Der deutsche Markt ist deshalb extrem attraktiv für Pharmafirmen. Sie haben ein großes, wirtschaftliches Interesse daran, dass in kurzer Zeit eine hohe Zahl Patienten ihr neues Medikament verschrieben bekommt. Da wundert es nicht, dass Zinbryta allein in Deutschland 2890 Mal verordnet wurde. Im gesamten Rest der EU waren… Mehr

Alf
1 Monat her

Impfnebenwirkungen sind im Gesundheitsministerium politisch unerwünscht?

  1. politisch unerwünscht – interessiert nicht, stafrechtlich relevant, darum geht es
  2. Gesundheitsministerium – zuständig ist die Staatsanwaltschaft, das Gesundheitsministerium kann keine Ermittlungen gegen sich führen
  3. verantwortlich ist der Kopf und nicht der Fisch unterhalb des Kopfes; nehmen wir hin, daß Scholz dazu keine Stellung nimmt?
  4. wenn Drosten die Pandemie (endlich) für beendet erklärt, dann gilt dies auch für unsere Politdarsteller; wo bleibt die Ansage der Politdarsteller?
  5. wann beginnt die Aufarbeitung übergriffiger Maßnahmen des Staates?

Das Strafrecht endet nicht mit dem Ende der „Pandemie“

Del. Delos
1 Monat her
Antworten an  Alf

Stimmt. Die Staatsanwaltschaft ist zuständig. Aber was nützt das in der Praxis, wenn der Staatsanwalt den Weisungen des Justizministers unterstellt ist? Denn genauso ist es in Deutschland – deshalb haben wir keine echte Gewaltenteilung und deshalb werden deutsche Anträge auf internationale Haftbefehle abgelehnt, denn es ist ja nicht sicher, ob es bei der Antragstellung mit rechtsstaatlichen Dingen zuging… der Antrag könnte ja auch auf Drängen eines Justizministers und somit aus den falschen Gründen gestellt worden sein… aus politischen Gründen z.B.. Während der Kanzlerschaft von Merkel gab es zahlreiche Klagen gegen sie bzw. gegen ihre Politik (ca.1000 oder sogar mehr).. aus… Mehr

RMPetersen
1 Monat her

Kein Opfer ist zu viel.“
Das beschreibt die die deutsche Corona-Politik und die Auswirkungen der sog. Impfungen recht gut.
Die Verluste durch die Übersterblichkeit werden durch die Zuwanderung mehr als kompensiert. Da zu 85 Prozent Männer kommen, haben wir dadurch leider, leider einen Frauenmangel, was ja bisweilen zu unschönen Meldungen unter in der Presse führt. (Früher hatte man die Rubrik „Vermischtes“, heute würde man dafür den Begriff „Diversity“ nennen und das Zitat „Täglich aushandeln“ drunter setzen.)

NurEinPhilosoph
1 Monat her

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat durch Absenkung etablierter Sicherheitsnormen im Eilverfahren eine neue Arznei zugelassen, wegen eines angeblichen Notstandes. Die Corona-Impfstoffe seien sicher, gut verträglich und hochwirksam. Versprachen die Hersteller. Eine kritische, unabhängige Prüfung dieser Behauptung gab es offenbar nicht; sie wäre angesichts des großen politischen Drucks von Merkel, Lauterbach & Co. auch nicht erwünscht gewesen. Nun soll das PEI über sich selbst zu Gericht sitzen. Es soll also vollkommen objektiv allen kritischen Meldungen nachgehen zu Toten oder chronisch Geschädigten, regelmässig Daten dazu mit den übrigen Behörden teilen, um sich gewissermaßen selbst am Zeug zu flicken. Vom PEI ist keine ernsthafte… Mehr