500.000 Fälle mit schweren Impfnebenwirkungen: Charité-Forscher fordert Ambulanzen

Nach einer Studie, die von 500.000 Corona-Geimpften mit „schweren Impfnebenwirkungen“ ausgeht, schlägt Harald Matthes von der Berliner Charité Alarm: Die Ärzte müssten nun tätig werden. Frank Ulrich Montgomery kritisiert die Studie, das Gesundheitsministerium von Karl Lauterbach schweigt.

IMAGO / Jürgen Ritter
Universitätsklinikum Charité in Berlin

Bereits letzte Woche hatte eine Dokumentation des MDR gezeigt, dass die Zahl der gegen Corona Geimpften, die unter „schweren Impfnebenwirkungen“ leiden, deutlich höher ist als angenommen. Auch TE hatte die Erkenntnisse aus der MDR-Doku abgebildet. Wie sich zeigt, haben die Ergebnisse ein Nachspiel.

Ausgangspunkt ist eine Studie der Berliner Charité, nach der 8 von 1.000 Geimpften mit „schweren Impfnebenwirkungen“ kämpften. Eine Studie des Paul-Ehrlich-Instituts hatte bislang behauptet, es hätte „für schwerwiegende Reaktionen“ nur 0,2 Meldungen auf 1.000 Impfdosen gegeben. Die Charité verzeichnet demnach einen vierzigfach höheren Wert als das Paul-Ehrlich-Institut.

Patienten mit Impfkomplikationen werden nicht ernstgenommen

Verantwortlich für die Studie zeigt sich Professor Harald Matthes. Er spricht von einer halben Million schwerer Fälle in Deutschland. Die Ärzte müssten tätig werden, es brauche Anlaufstellen für Betroffene. „Wir müssen zu Therapieangeboten kommen, auf Kongressen und in der Öffentlichkeit offen darüber diskutieren, ohne dass wir als Impfgegner gelten“, erklärt Matthes.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Zahlen entsprächen denen, die man auch in Ländern mit Impfregistern beobachtet hätte, etwa Israel oder Kanada. 80 Prozent der Nebenwirkungen würden nach „drei bis sechs Monaten“ ausheilen. „Aber es gibt auch leider welche, die deutlich länger anhalten“, bedauert der Studienleiter. „Viele Krankheitsbilder, die man von ‚Long Covid‘ kennt, entsprechen denen, die als Impfnebenwirkungen auftreten“, erklärte Matthes zudem in der Studie.

Ärzte haben Angst vor „aufgeheizter Stimmung“

Er bewertete es als problematisch, dass Patienten mit ihren Symptomen nicht ernstgenommen würden, weil Ärzte diese nicht mit der Impfung in Verbindung brächten oder sich in der „aufgeheizten politischen Stimmung“ nicht positionieren wollten. Dadurch erklärte sich auch die Diskrepanz zwischen den Zahlen der Charité und denen des Paul-Ehrlich-Instituts: Verdachtsfälle würden häufig nicht gemeldet.

Matthes fordert, dass die Spezialambulanzen, die für Patienten mit „Long Covid“ zur Verfügung stünden, auch für Patienten mit Impfkomplikationen öffnen sollten, weil die Krankheitsbilder ähnlich seien. Je nach Ausprägung sollten Patienten dann an die jeweilige Fachabteilung weitergeleitet werden. Matthes sieht auch die Intensivstationen und Dialysezentren als Orte, die in die Behandlung einbezogen werden könnten. Diese hätten „Erfahrung mit Blutwäschen“.

Zugleich sieht Matthes Nachholbedarf bei der Kostenübernahme. Behandlungen von Long Covid, inklusive Reha-Maßnahmen, würden inzwischen von den Kassen bezahlt, Behandlungen von Impfkomplikationen dagegen nicht.

Das Bundesgesundheitsministerium schweigt

Kritik kam von den üblichen Verdächtigen. Bei „Servus TV“ bezweifelte der Radiologe Frank Ulrich Montgomery, dass es so viele Menschen mit schweren Nebenwirkungen gebe, weil „keine Definition der schweren Nebenwirkungen existiere“. Matthes entgegnete, dass Montgomery aus der Diskussion eine „Glaubensdebatte“ mache, die „Fakten“ lägen vor.

TE hat in diesem Zusammenhang beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG) angefragt, wie sich die unterschiedlichen Zahlen der Charité und des Paul-Ehrlich-Instituts miteinander vertragen, und welche Rückschlüsse die Bundesregierung daraus zieht. Das BMG bezieht sich bis heute auf die Studie des Paul-Ehrlich-Instituts.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte mehrmals – so in der Sendung „Anne Will“ vom 13. Februar – behauptet, die Impfung sei „mehr oder minder nebenwirkungsfrei“. TE hat das BMG auch mit dieser Stellungnahme konfrontiert. Eine Antwort blieb bisher aus.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

122 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Froeschl
10 Tage her

Wer hat denn nun recht? Professor Bhakdi er altera,die schon vor zwei Jahren vor den Impfnebenwirkungen gewarnt haben oder diejenigen, die ihn und alle, die kritisch hinterfragen als Corona Leugner und Schwurbler bezeichnen? Ich denke die Frage erübrigt sich. Dennoch glaube ich, dass es leider genügend Menschen gibt, die von Lauterbach und Co. so manipuliert worden sind, dass sie auch diese Tatsache der schweren Impfnebenwirkungen leugnen werden.

Juergen Schmidt
11 Tage her

Eine nette Nebelkerze der Charité, »Die Ärzte müssen jetzt tätig werden – wir brauchen Ambulanzen.« Offenbar treten die Täter und ihre Helfer jetzt die »Flucht nach vorne« an: Man will weiter die Diskurshohheit behalten und die Narrative vorgeben, die Richtung weiter vorgeben. Aber – NEIN! Bei 500.000 schweren Nebenwirkungen ist nämlich die einzig korrekte Forderung, die »Impfungen« mit den Gentech-Präparaten unverzüglich einzustellen oder besser sogar zu verbieten, die Notzulassungen zu widerrufen, und die sittenwidrigen Knebelverträge zwischen öffentlicher Hand und Pharmafirmen rechtlich anzufechten und zu widerrufen. Die Stück für Stück veröffentlichten Zulassungsunterlagen in den USA belegen nämlich: Das Nutzen/Risiko-Verhältnis der mRNA-Präparate… Mehr

Last edited 11 Tage her by Juergen Schmidt
Brauer
11 Tage her

Im ÖR hörte und sah ich nichts davon. Komisch. Stehen die Anwälte in den Startlöchern oder versandet das Ganze wieder?

alter weisser Mann
11 Tage her

Mit Glaubensdebatte ist Montgomery korrekt beurteilt. Um Wissen geht es brei dem längst nicht mehr.

mr.kruck
11 Tage her

Der Schaden ist angerichtet. Also werden die Verursacher es aussitzen, mit zunehmendem Gedächtnisverlust oder gleich totaler Amnesie . Oder glaubt wirklich ernsthaft einer daran, dass ein Protagonist dieser korrupten Medizinmafia die Verantwortung für das Versagen auf ganzer (Corona)Linie übernimmt.

P.impf
11 Tage her

Mittlerweile wäre es angebracht bei schweren Erkrankungen wie Thrombosen im Gehirn auch bei Ungeborenen, massiven Herzerkrankungen wie beispielsweise Herzmuskelentzündungen und Herzrhythmusstörungen in Kombination mit Schlaganfällen, Verlust des Geruchssinns, Einschränkungen der Sehfähigkeit bei Geimpften nicht mehr von Impfnebenwirkungen zu schreiben sondern von den eigentlichen Wirkungen dieser Zwangsimpfung. Im Gegensatz dazu stehen Nicht-Geimpfte, die sich bester Gesundheit erfreuen, während Geimpfte mit Corona zu kämpfen hatten. Weitere Kommentare möchte ich mir hierzu ersparen.

Evero
11 Tage her
Antworten an  P.impf

Kann man jetzt beobachten. Die Geimpften plagen sich oft wochenlang mit starken Grippesymptomen herum, wenn sie Covid-19 haben. Manche bekommen es mehrfach hintereinander. Wo blieb da die von den Politikern und systemhörigen Virologen versprochene Schutzwirkung der Impfung?
Es sieht eher so aus, dass die Impfung das Gegenteil bewirkt.

Last edited 11 Tage her by Evero
Monostatos
11 Tage her

Mein Wunsch wäre, dass die Verträge mit Pfizer und Konsorten als sittenwidrig und damit NULL UND NICHTIG beurteilt werden. Und dann muss es den offenkundig korrupten Personen wie Frau UvdL, die wie Lauterbach in deutlich größerem Ausmaß Wiederholungstäterin ist, an den Kragen gehen. Aber das ist vermutlich ein illusionärer Traum.

Fieselsteinchen
11 Tage her

Wie viele Kommentatoren schon beschrieben haben, auch meine Erfahrungen in der gentherapiert-geboosterten Fauna decken sich damit. Allerdings liegt es häufig an den Menschen selbst. 30jährige 3. Spritze, Thrombose, vorher gesundheitlich fit, sportlich, schlank, ist der Meinung, es hätte evtl an einer Tablette gelegen, die sie genommen habe, der behandelnde Arzt habe es so mitgeteilt (!) und es wird geglaubt, obwohl sie bisher, auch familiär nicht vorbelastet war. Oder bereits nach der 2. Spritze ging es nicht so gut, aber man jagt sich noch die 3. und 4. rein. Das Motto vielleicht “viel hilft viel”, nachvollziehbar ist das logisch und mit… Mehr

LadyGrilka55
9 Tage her
Antworten an  Fieselsteinchen

Ja, nichts hat mit nichts zu tun. Dieses Prinzip kennen wir ja auch bezüglich der Verbrechen einer bestimmten Bevölkerungsgruppe hierzulande. Aber gegen dumpfe Gläubigkeit kommt man mit logischen Argumenten nicht an. Eine breit angelegte Untersuchung muss her. Jeder Fall von „Verdacht auf Impfnebenwirkung“ muss untersucht werden, egal was es kostet. Mit dem Verschleudern von Geld hatte man ja auch bezüglich der „Impfung“ keine Probleme. Aber von echten Wissenschaftlern eruierte Fakten, die so beweiskräftig sind, dass keine Schönlügerei mehr dagegen ankommt, könnte einen Meinungsumschwung bewirken. Schneller und effektiver ginge das natürlich, wenn die Mainstreammedienmeute sich endlich auf ihre Verantwortung besinnen würde.… Mehr

Last edited 9 Tage her by LadyGrilka55
Mausi
11 Tage her

Selbst wenn es keine Definition gibt, die Charite muss doch Kriterien ansetzen. Wie also definiert die Berliner Charite „schwere“ Nebenwirkungen?

Hier eine Hilfe für Herrn Montgomery: https://medikamente.dvr.de/Nebenwirkungen.htm
Im ArzneimittelG gibt es also eine Definition.

Last edited 11 Tage her by Mausi
LadyGrilka55
9 Tage her
Antworten an  Mausi

Das interessiert den Herrn Montgomery nicht. Der hat sicher schon wieder die Warnung vor der nächsten „Wand“ im Ärmel, die angeblich auf uns zurauscht und uns im Herbst – falls wir den Ukraine-Krieg überleben – zu ca. 25 Millionen dahinraffen wird. Ich meine natürlich die Ungeimpften. Da Herr Montgomery bezüglich des Zutreffens seiner Prognosen (Omikron schlimmer als Ebola) mit Karl Lauterbach auf einem Niveau arbeitet, müssen wir aber nichts befürchten, jedenfalls nicht die Varianten Pi, Rho, Sigma und Tau, die nach Omikron nun dran wären. Fürchten müssen wir nur die sture Dummheit bzw. Korruptheit des politischen Personals in Deutschland und… Mehr

Monostatos
11 Tage her

Dass der Herr Professor Doktor humoris causa Karl Lauterbach vorsichtig formuliert einen sehr eigenwilligen Umgang mit und Wahrheit pflegt und ausgesprochen wenige Leute ihn für redlich halten, ist allgemein bekannt. Als Wiederholungstäter – Stichwort: „Sibutramin“ – wäre er im Gegensatz zu hochanständigen Ärzten wie Dr. Weikl uva. ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Leider ist diese ebenso wie zahlreiche Gerichtsbarkeiten nur die Verlängerung einer rechtswidrig agierenden Regierung.
Montgomery ist ein Funktionär übelster Art. Fachkompetenz habe ich bei ihm noch nie wahrnehmen können. Ist es nur ein Gerücht, dass auch er ein SPD-Parteibuch hat?

LadyGrilka55
9 Tage her
Antworten an  Monostatos

„Dass der Herr Professor Doktor humoris causa Karl Lauterbach vorsichtig formuliert einen sehr eigenwilligen Umgang mit und Wahrheit pflegt und ausgesprochen wenige Leute ihn für redlich halten, ist allgemein bekannt.“ Ich wünschte, es wäre so, dass ihn „ausgesprochen wenige Leute für redlich halten“! Leider gibt es noch viel zu viele Bürger, die gläubig an seinen Lippen hängen, weil die verantwortungslosen Medien ins gleich Horn tuten. Zum Thema SPD-Mitgliedschaft Montgomerys findet sich folgender Satz: „Montgomery, der 1972 in die SPD eingetreten war,[11] verließ diese Ende 2014 wegen der Einführung des Tarifeinheitsgesetzes.“ bei https://de.m.wikipedia.org/wiki/Frank_Ulrich_Montgomery#:~:text=Frank%20Ulrich%20Montgomery%20%28%2A%2031.Mai%201952%20in%20Hamburg%29,Von%202011%20bis%202019%20war%20er%20deren%20Pr%C3%A4sident.?msclkid=fc7fe981ceb811ec8f6db474d628d243 Was es mit diesem Tarifeinheitsgesetz auf sich hat,… Mehr

Last edited 9 Tage her by LadyGrilka55