Hamburg: Bericht aus einer verwunschenen Welt

Im Nivea-Shop noch Betrieb, drüben leuchtet das Alsterhaus, daneben Apple, es ist die edelste und teuerste Lage Hamburgs, und die Leute, die sich hier versammelt haben, sehen so aus, als würden sie normalerweise hier einkaufen.

Kein Durchkommen, und ich bin bereits zu spät. Hamburgs Innenstadt ist abgeriegelt. Blaulichter, Polizeiwannen, Hundertschaften mit Schlagstöcken an der Koppel. Und warum? Weil eine Dame aus dem Umland vor zwei Wochen begann, mit einem Schild auf Hamburgs Jungfernstieg auf- und abzulaufen. Auf ihrem rosafarbenen Schild stand: „Merkel muss weg“.

Letzte Woche waren es bereits 60, die sich dazugesellten, heute abend, das ist die Schätzung, als ich eintreffe, sind es rund 200. Flackernde Blaulichter rund um die Binnenalster. Bekannte Gesichter in dieser Gruppe aus Wintermänteln und Anoraks, die sich hier versammelt hat.

Ein Fotograf, den ich aus einem Gospelgottesdienst in St. Pauli kenne. Da ist ein Hochschulprofessor, daneben ein Psychotherapeut mit seiner Frau, ein Anwalt mit Seidenschal. Sie umringen die schmale Frau mit den großen braunen Augen, die diese Sache initiiert hat: Uta Ogilvie, sie ist in Begleitung ihres alten Vaters.

Sie ist nervös und hat allen Grund dazu. Letzte Nacht wurde ihr Haus angegriffen, Parolen wurden geschmiert, Steine flogen durchs Fenster ins Kinderzimmer. Heute abend passt ihr Mann auf die Kinder auf, ein Wachdienst ist aufgestellt, sie demonstriert.

Brüllkonzerte von jenseits der Polizeikette. Die Antifa hat mobil gemacht. Kurz vorher, so ist zu hören, haben die Aktivisten das SPD-Haus am Berliner Tor gestürmt und ein Banner aufgehängt mit dem Spruch: „Blut an euren Händen.“ Das ist keine Fiktion, das ist Realität, die mir ein Polizeisprecher bestätigt.

Uta Olgivie erzählt, dass sie mit ihrem Vater Spießruten gelaufen ist, als antifaschistische Kampfeinheiten sie und ihren alten Vater mit dem Plakat entdeckt haben. „Merkel muss weg“ – ganz klar, eine Naziparole. Dann sind sie geflohen.
Während wir dort stehen, in Höhe des Nivea-Flaship-Stores, reicht einer die Schlagzeile der Hamburger Morgenpost herum. Da steht tatsächlich, gewaltsüchtig, gewaltinhalierend, gewaltschlürfend: „Knallt es heute in Hamburg? 300 Linke demonstrieren friedlich – Rechte starten bald.“

Das ist deutsche Realität: Eine Frau ist mit der Regierung unzufrieden und protestiert, indem sie ein Schild hochhält. Dann kommen die linken Schlägertrupps, die über verschiedene Gegen-rechts-Töpfe von verschiedenen Ministerien subventioniert werden, mit Kapuzen und krawallsüchtiger Dummheit im stieren Blick. Dazu die Zeile des Boulevardblattes „MoPo“, das tatsächlich die Frechheit besitzt, von „friedlichen Linken“ und „Rechten“ bzw. „Neo-Nazis“ zu texten.

Das alles gleichzeitig wie in einem kubistischen Bild von Picasso, Türme aus Bedeutungen und Zeichen, nichts passt zusammen, jedes Bauteil rennt mit der eigenen Wahrheit davon.

Wenn ich es nicht selber erlebt hätte, würde ich es nicht glauben. Die ganze Sache ist so schamlos verdreht, so offen gelogen, dass das ehrwürdige Wort von der Lügenpresse hier zu kurz greift. Das geht schon in Richtung Anstiftung zur Gewalt.
Wir unterhalten uns. Was sich da entlädt, frage ich den Psychotherapeuten? „Wo jetzt? Da hinten?“ Er deutet in Richtung Gegröle.

„Da würde ich sagen, die sind auf dem Entwicklungsstand von Vierjährigen stehengeblieben.“

„Aber sie sorgen dafür, dass die halbe Stadt abgeriegelt wird, sie haben Macht“.

Der Therapeut nickt. Was nützen solche Diagnosen. „Mein Kollege Maaz hat das ja sehr gut beschrieben, aber da hört ja keiner hin.“

Tatsächlich spüre ich deutlicher als je zuvor, wie sich eine ideologische Folie über die Wirklichkeit gelegt hat, unverrutschbar. Die „Neonazis“ sind keine, genausowenig wie die prügelbereiten „Antifaschisten“ tatsächlich welche sind, und der Protest einer Dame aus dem Umland gegen die Regierung ist alles andere als rechts.

Warum lügt das Boulevardblatt so offenkundig, so schamlos? Was treibt die Redakteure? Was ist der Lohn für die Verdrehungen? Die Bestätigung des eigenen Weltbildes? Ein Schulterklopfen vom Ressortleiter? Und welches geschlossene Weltbild hat der?

Ich unterhalte mich mit dem Bauern aus Mecklenburg, der hier in Hamburg arbeitet. Tasächlich scheint es so, dass uns die im Osten eines voraus haben: ein Sensorium für das Falsche. „Wir haben das viel früher gemerkt“, sagt der Bauer, „weil wir trainiert sind im Umgang mit der Lüge durch Regierung und Presse.“

Der Anwalt nickt versonnen vor sich hin und zupft seinen Seidenschal zurecht. Vor einem schwarzen Holzkreuz, das ein Student hält, steht ein Lehrer mit seiner Frau, sie diskutieren über das Christentum, das keinen Halt mehr garantiert.

„Es wird ja schon seit einiger Zeit eine neue Ethik entwickelt…“, „so ein moralischer Universalismus“, ergänzt die Frau, „das hat nichts mehr mit dem Christentum zu tun, das dient nur noch als politische Waffe.“

„Dazu gehört die Umbenennung vetrauter Begriffe“ sagt der Mann, „aus Volk wird: Diejenigen, die schon länger hier leben.“ Man merkt ihnen an, dass sie schon oft darüber geredet haben, vielleicht bis zum Überdruss.

Es ist kalt. Atem steht vor den Mündern, im Nivea-Shop ist noch Betrieb, drüben leuchtet das Alsterhaus, daneben Apple, es ist die edelste und teuerste Lage in Hamburg, und die Leute, die sich hier versammelt haben, sehen so aus, als würden sie normalerweise hier einkaufen.

Und sie sehen aus, als käme es ihnen unwirklich vor, dass sie nun hier stehen und ja, dass sie protestieren gegen eine unendlich entfernte Regierung. Für viele dürfte es die erste Demo sein. Feines Hamburger Bürgertum. Sie reden über Merkels Auftritt im ZDF vom Vortag.

„Sie hat sich für weitere vier Jahre das Vertrauen ausgesprochen“, sagt einer sarkastisch. Verzweifeltes Gekicher.

„Die große Koalition ist jetzt bei 47 Prozent.“
„Die CDU bei 23, ohne CSU.“
„Und die islamischen Migranten strömen weiter über die Grenze.“
„Kohl hätte das nie gemacht.“
„Wer soll die durchfüttern, unsere Kinder?“
„Die haben doch schon genug zu stemmen.“
„Können die in Berlin nicht mehr rechnen?“
„Die Schulen packen das nicht mehr, in Berlin gibt es Drittklässler, die nicht lesen können.“

Sie stehen und reden, diese „Neonazis“ von Hamburg. Sie sehen aus, als wollten sie schreien und wüssten gleichzeitig, dass sie niemand hört. Als stünden sie hinter Panzerglas: Da ist kein Durchdringen zur Scheinwirklichkeit der politischen Klasse, die in Berlin mit ihren Glasperlenspielen beschäftigt ist.

Aber manchmal genügt ein einziges Protestplakat, um die halbe Stadt lahmzulegen.
Nach rund einer Stunde dieser demokratischen Freiluftübung wird die Bitte der Polizei durchgesteckt, dass sich alle sammeln, damit sie in Bussen unbeschadet aus der Gefahrenzone gebracht werden können. Ich lerne: Eine „Gefahrenzone“ besteht aus Bürgern, die mit der Regierung nicht zufrieden sind und sich versammelt haben.
„Bitte bleibt alle zusammen“, ruft die zarte Uta Ogilvie, „bitte, alle, folgt der Polizei!“
Demokratie in Deutschland.

Auf dem Weg zurück zu meinem Auto passiere ich vor dem „Vier Jahreszeiten“ ein älteres Paar, er in Kashmir, sie im Pelz mit einem kleinen Hündchen an der Leine. Ich frage: „Wissen Sie, warum die Polizei hier alles abgeriegelt hat?“ „Na wegen den Rechten“, sagt der Herr im Kashmir, „da drüben, da demonstriert Pegida!“

„Ich komm gerade von da, ich hab keine Rechten gesehen.“

Da mischt sich ein versprengter Antifa-Kämpfer ein, offenbar auf dem Weg in den Feierabend: „Doch, hundert pro, das sind die Pegidas, voll die Rechten.“

Aber das ist dann schon die Verfestigung für die Nachbearbeitung, die Mythenbildung.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 413 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Mehrheit der hochnäsigen Hamburger Pfeffersäcke, St. Pauli Fans und versiffte Reeperbahn „Toll Finder“ scheinen sich an den derzeitigen Zuständen nicht zu reiben. Die Wahlergebnisse sprechen eine klare Sprache. Mich wundert das sich tatsächlich so Viele eingefunden hatten. Aber wenn man genau hinsah, sehr viele Zugereiste aus den neuen Bundesländern, Gäste von Auswärts, Aussiedler. Demotouristen sozusagen. Dem Durchschnittshanseaten geht das alles am Allerwertesten vorbei. Für diese Leute würde ich nicht meine Haut zu Markte tragen. Lasst Sie Asylsiedlungen in die Speckgürtel pflanzen, das es nur so kracht. 2016 hätte man auf die Straße gehen müssen, aber ich wurde für meine… Mehr

Einfach mal den Twitter Account des Berliner Kultursenators und stellvertretenden Bürgermeisters anschauen und dann runterscollen:
Aufruf zur Demo mit Poster der Antifa, Frau mit Kopftuch und brennende Fackel in der Hand…

https://mobile.twitter.com/klauslederer?lang=de

Die Mopo schaltet schon seit Wochen keines meiner Kommentare mehr frei. Dabei ist es egal ob ich einen Fatih Akin als Regisseur lobe oder die Wohnungspolitik in Hamburg kritisiere. Ich bin ein Nazi!

Stellungnahme von Frau Ogilvie: Am Aschermittwoch ist alles vorbei? Erst mal schon, ich gebe auf. Warum? In erster Linie, weil ich meine Familie nicht schützen kann. Wer meine Geschichte in den letzten zwei Wochen verfolgt hat, weiß, dass es in der Nacht von Sonntag auf Montag einen Anschlag auf mein Haus gab. Dahinter steckt die Antifa. Diese selbsternannten Anti-Faschisten haben nicht nur Autoreifen zerstochen, die Hauswand mit Schmutz beschmiert und ein Fenster zerschlagen. Diese Anti-Faschisten haben auch billigend in Kauf genommen, Leib und Leben meiner Familie zu riskieren. In diesem Fall Leib und Leben meiner Kinder, denn besagtes Fenster gehört… Mehr

Schade, dass es nicht mehr solcher mutigen Frauen gibt, die sich den Faschisten in den Weg stellen. Wo werden Menschen demnächst landen, wenn sie ihre Meinung frei äußern? Solange einem das Face-Book-Konto gesperrt wird, weil man sich gegen die Regierung auspricht, ohne Schimpfworte zu benutzen, ist was faul im Staate D…..
http://wort-woche.blogspot.de/2018/02/deniz-yucel-wurde-von-deutschland.html

Inzwischen war zu lesen,dass Frau Olgivie mit Rücksicht auf die Sicherhei ihrer Familie ihre Aktivitäten einstellt.Fazit für die linken Gewalttäter: Ziel erreicht!-Und da phantasiert ein Filmteam des Staatsrundfunks von der“ Machtübernahme der Rechtsextremen“(„Aufbruch ins Ungewisse“,14.2. ARD)…perverser geht es nicht mehr!

Das lief in Leipzig bei Legida genauso. Dort waren am Anfang ganz normale Bürger. Gegenüber standen die kriminellen Linken Antifa Trupps unterstützt von Linken, Grünen, Spd und CDU gegen Rechts. Am Ende standen sich dann nur noch die wirklich Rechten und die linken Kampftruppen gegenüber. Die Gewalt ging fast ausschließlich von den linken Kriminellen aus.

Liebe Frau Dr. Merkel,

Sie wollten doch (wieder) Verantwortung übernehmen; übernehmen Sie diese jetzt auch? Für Ihre Schlägertrupps in Hamburg?
Oder distanzieren Sie sich nur?

Noch nicht mal das !!!!!

Von dieser Person war und ist nichts dergleichen zu erwarten, denn sie interessiert sich ausschließlich dafür, was ihr SELBST nützt, bzw. sie im Amt hält! Jede geistig gesunde Frau müsste sich für diese extrem destruktive Geschlechtsgenossin fremdschämen! …und betreffs der dahinterstehenden ehemaligen Volkspartei (CDU) muss man sich ernsthaft fragen, ob diese nur noch aus willfährigen Eunuchen besteht…

Irgend eine Gemeinsamkeit muss sie ja neben der Ethnie mit Giörgi und Jakob haben.

Na und, ist doch egal. Der Anteil der mit Merkels Politik nicht einverstanden ist, wird immer größer. Die Bewegungen, sei es Cottbus, Hamburg oder jetzt am kommenden Samstag der Frauen-Marsch in Berlin, formieren sich so langsam! Mich erinnert das alles hier auch an Ost-Berlin 1989. Man hat damals schon im Frühjahr gemerkt, da ist etwas in der Luft. Und so ist es heute wieder. Berufsbedingt habe ich mit Menschen aller Altersklassen und Schichten zu tun. Ich kann definitiv sagen, daß die Leute langsam jetzt aggressiv und sauer werden, voriges Jahr war da nur Verzweiflung. Ich kann nur jedem raten, sich… Mehr

Ich bin vor 1,5 Jahren zufällig für ein paar Minuten in eine Bärgida-Demonstration geraten und kann die Beobachtungen Mattuseks grundsätzlich bestätigen. In Berlin aber mit weniger Seidenschals.

„Nach rund einer Stunde dieser demokratischen Freiluftübung wird die Bitte der Polizei durchgesteckt, dass sich alle sammeln, damit sie in Bussen unbeschadet aus der Gefahrenzone gebracht werden können. Ich lerne: Eine „Gefahrenzone“ besteht aus Bürgern, die mit der Regierung nicht zufrieden sind und sich versammelt haben. „Bitte bleibt alle zusammen“, ruft die zarte Uta Ogilvie, „bitte, alle, folgt der Polizei!“ Demokratie in Deutschland.“ Genau da liegt das Problem. Respekt den Leute die dort „aufmarschieren“, aber warum lassen die sich von der Polizei „abführen“? Sie dürfen hier nicht einknicken, die linken Antifaschläger haben kein Recht, anderen den Weg zu versperren und… Mehr
wpDiscuz