Geld oder Moral

Am liebsten beides. So kann man die Reaktion grosser Firmen und westlicher Regierungen auf die Ermordung des Oppositionellen Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul zusammenfassen. Es wird auch in Deutschland geheuchelt, was das Zeug hält.

FAYEZ NURELDINE/AFP/Getty Images
Saudi Arabia is hosting a key investment summit overshadowed by the killing of critic Jamal Khashoggi that has prompted a wave of policymakers and corporate giants to withdraw.

Das ist nun wirklich dumm gelaufen. Heute ist der erste Tag der grossen Investorenkonferenz in Saudi-Arabien. Geplant als Stelldichein der wichtigsten Unternehmensführer der Welt, natürlich auch von führenden Politikern und Vertretern von bedeutenden Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds, trägt die Konferenz den Übernamen «Davos in der Wüste». Dagegen wehrt sich inzwischen das Weltwirtschaftsforum Davos, aus Angst vor Reputationsschäden.

Aus dem gleichen Grund haben inzwischen beinahe alle fest eingeplanten Leader ihre Teilnahme abgesagt, auch Mitglieder des Beirats wie die Unternehmerin Arianna Huffington und der CEO von Siemens. Die Absagen hagelten so knüppeldick, dass zurzeit sogar die Webseite des Anlasses offline ist. Offensichtlich kommen die Veranstalter mit Programmanpassungen nicht hinterher.

Eine so massive Reaktion hatte der Scheich Mohamed bin Salman offenbar nicht erwartet. Unter dem neckischen Kürzel MBS aufgehübscht zum Modernisierer, hat er gezeigt, dass er natürlich so grausam, durchtrieben und machtbewusst ist wie all seine Vorgänger. Das schützt allerdings offensichtlich vor Dummheit nicht. Denn wie konnte er nur annehmen, er käme damit davon, dass ein 15-köpfiges Killerkommando einen Oppositionellen in einem saudischen Konsulat foltert, umbringt und in Einzelteile zersägt entsorgt? Nur, um anschliessend eine Lüge durch die nächste zu ersetzen, bis nun der ganze Fall angeblich strikt untersucht wird – durch eine Untersuchungsbehörde, die von MBS angeführt wird.
Also strich die Creme de la Creme der internationalen Wirtschaftselite ihre Flüge nach Riad. Die CEOs von JP Morgan Chase, Ford, Uber, Blackstone, der Credit Suisse, Siemens und so weiter und so fort. Genauso, wie es vorher eine imagefördernde Eigenschaft war, auf der Liste der Eingeladen oder gar der Redner zu stehen, ist es nun reputationsschädigend, noch nicht öffentlich abgesagt zu haben. Aber das Feld hat sich deutlich gelichtet, an Politikern von Rang und Namen hat bislang nur der pakistanische Ministerpräsident nicht abgesagt. Und natürlich stellen diverse Regierungen, darunter auch die deutsche, zukünftige Waffenlieferungen infrage.

Also hat die Moral gesiegt, keine Geschäfte mit blutrünstigen Diktaturen? Bevor er sein Fähnchen in den Wind hing, hatte der Siemens-CEO Joe Kaeser noch tapfer gesagt: «Wenn ich nirgendwo mehr hin dürfte, wo Menschen verschwinden, könnte ich gleich zu Hause bleiben.» Damit hat er natürlich völlig recht, es herrscht mal wieder ungeheuerliche Heuchelei. Saudi-Arabien ist eine im mittelalterlichen religiösen Wahnsinn verharrende Diktatur. Mit jährlich Hunderten von Enthaupteten auf öffentlichen Plätzen. MBS führt seit Jahren einen Stellvertreterkrieg im Jemen, der von der Weltöffentlichkeit beinahe unbeachtet zur grössten humanitären Katastrophe der Neuzeit geführt hat. Mit oder ohne Führerschein werden Frauen als Menschen zweiter Klasse behandelt, MDB sperrte auch schon mal Dutzende von reichen Saudis in einem Hotel ein, bis sie unter Zahlung eines Lösegelds von 120 Milliarden Dollar wieder freikamen.

Hat das alles den Abscheu der internationalen Öffentlichkeit erregt, hat das die Wirtschaftsführer letztes Jahr davon abgehalten, am Investorentreffen in Riad teilzunehmen? Sass da nicht die Chefin des Internationalen Währungsfonds Christine Lagarde neben eben diesem MDB? Und bedeuten die Absagen, dass nun keine Geschäfte mehr mit Saudi-Arabien gemacht werden? Natürlich werden sie gemacht. Anstatt der CEOs reisen nun einfach Arbeitsbienen der zweiten oder dritten Führungsebene nach Riad. Und überbringen schöne Grüsse vom Chef, der um Verständnis bittet, der internationale Druck, dumm gelaufen, aber nächstes Jahr dann wieder ganz sicher.

Der US-Präsident Trump, das muss man ihm lassen, spricht eine Wahrheit gelassen aus. Dieser präzedenzlose Missbrauch einer diplomatischen Vertretung sei natürlich unerhört, aber Sanktionen deswegen dürften dann schon nicht die Arbeitsplätze in der US-Rüstungsindustrie gefährden. Oder die Milliardeninvestitionen von Saudi-Arabien im Silicon Valley oder in Infrastrukturfonds der USA. Übrigens auch nicht den AIA, den Automatischen Informationsaustausch. Im Namen des Kampfes gegen Steuerhinterziehung haben sich bekanntlich rund 100 Länder darauf verständigt, Kontodaten untereinander auszutauschen, wenn ein Staatsangehöriger in einem anderen Land eine Bankbeziehung unterhält. An diesem Austausch ist auch Saudi-Arabien beteiligt. Natürlich dürfen diese Daten nur zur Überprüfung des steuerlichen Zustands der Gelder verwendet werden. Da lacht der Scheich, der Herrscher, der Diktator.

Moral und Geschäft, das ist eine ungeniessbare Mischung. Alle Gründe, die angeführt werden, um den Iran mit Wirtschaftssanktionen zu belegen, gelten genauso für Saudi-Arabien. Die meisten Attentäter des grössten Terroranschlags der Neuzeit kamen aus Saudi-Arabien, die Unterstützung von Terroristen und fundamentalistischen Wahnsinnigen durch die Scheichs ist notorisch. Das Land ist eine absolutistische Monarchie, eine Diktatur, Menschenrechte werden mit Füssen getreten, ein Rechtsstaat ist höchstens in Ansätzen vorhanden. Im Jemen führt das Regime einen Stellvertreterkrieg mit dem Iran und begeht massenhaft Kriegsverbrechen dabei. Alles Gründe, das Land als Paria in der internationalen Wertegemeinschaft zu behandeln.

Dagegen steht einzig, dass Saudi-Arabien ein Verbündeter des Westens ist, als Williger die von den USA geführten Irak-Kriege unterstützte. Seine Ölförderung weiterhin brav in Petrodollar abrechnet. Denn nicht Giftgasangriffe auf seine eigene Bevölkerung oder die Herstellung angeblicher Massenvernichtungswaffen brachen den irakischen Diktator Saddam Hussein das Genick. Sondern seine Ankündigung, seine Ölexporte zukünftig in Euro abrechnen zu wollen. Also gilt auch hier: Wenn sich die ganze Aufregung um Khashoggi gelegt hat – und sie wird sich legen –, dann gilt wieder uneingeschränkt das Grundgesetz des Kapitalismus: Business as usual. Oder wie George Clooney sagen würde: «What else?», was denn sonst.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Khashoggi war Muslimbruder, Erdogan ist es noch. MbS ist keiner. Saudi-Arabien ist finanzstarker Handelspartner der USA. Die Muslimbrüder hassen Israel. MbS verhält sich gegenüber Israel neutral. Die USA versuchen die Türkei finanziell auszutrocknen. Die Türkei bedankt sich durch den medialen Abschuss Saudi-Arabiens, direkt vor dem ersten Wirtschaftsgipfel in Riad, der das Land wirtschaftlich öffnen soll.
Erstaunlich, dass diese Zusammenhänge von keinem gesehen werden.
Ich habe MbS niemals getroffen und kann ihn deshalb nicht voll einschätzen, aber derzeit spricht alles dafür, dass er von der Aktion gegen Khashoggi weder etwas wusste, noch diese in Auftrag gegeben hat.

«Wenn ich nirgendwo mehr hin dürfte, wo Menschen verschwinden, könnte ich gleich zu Hause bleiben.»

Ja wenn wir den wieselflinken Joe nicht hätten, mit dessen wohlfeilen Worten.

Geschäft ist eben Geschäft und danach richtet sich CEO Josef Käser. Ist ja auch sein sehr gut bezahlter Job.

Um mitreden zu können muß man die Fakten kennen. Man muß auch wissen wer Khashogi war und welche Gedankengut er vertrat (siehe Artikel auf „ achgut“ oder „mena-watch“)! Meistens wird er dargestellt als Journalist-Opfer und es wird gerne in Zusammenhang mit US Politik gebracht. Beides falsch! Es fällt auf wie unterschiedlich, oft verlogen, manche Reaktionen sind. Es ist ein Fall für Kriminalisten, vielleicht wäre eine oder andere Protest Note angebracht. Empörte Angriffe über Medien, Rufe nach Sanktionen, ja, fast nach Kriegserklärungen, zeigen die Ratlosigkeit und Inkonsequenz der Politik. Folter und Mord am Italienischen Studenten Julio in Kairo 2016 erregte fast… Mehr

Wenn das ein Auftragsmord der Regierung war, dann muß diese Regierung einen IQ im Bereich der Debilität haben: Mord vor beinah laufender Kamera auf dem Grundstück ihres Konsulats ! Oder aber Kritiker sollen es ganz genau wissen was mit ihnen passieren kann, daß die saudisch-wahabische Muslimliebe bestimmte Grenzen hat.
Noch perverser wird es, wenn ein anderer Sultan sich als Retter der Menschenrechte profiliert..

+

*Petrol – Dollar -Waffen – Rauschgift*

+

das ist kein ‚bad stuff‘ – sondern der Kitt der die westlichen *Demo-Kröten* mit ihren Cliquenwirtschaften zusammen hält!

der Lack ist ab und die Fassade fällt –
und

die Moral von der Geschicht´
wo sind die Guten
wo sind die Bösen
und
vergiss die Peitsche nicht!

„Die Saudi´s sind das kleinere Übel“ titelt Die Welt

Frage: wer dann aber das größere -..!?

+

PS:
und auf der Achterbahnfahrt in die Hölle – poscht mortem festzustellen und zu bedauern ist nur, wer es sich zum Beruf gemacht hat, zu den Herrschenden aufschauen zu müssen.

+

Sie haben noch Kinder-/Sklavenhandel und -missbrauch in unfassbaren Formen in ihrer Aufzaehlung vergessen. Damit machen Organisationen viel viel Geld, denen man das nie zugetraut haette und die gern das glatte Gegenteil postulieren. Ein perfektes Cover.

Der Unterschied zwischen dem Iran und Saudi-Arabien ist, dass eine Land ist arm, das andere reich.

Kashoggi war vermutlich Muslim.
Für die gilt eine eigene Erklärung der Menschenrechte.
Daher klar Geld.

Geld
ist der Gipfel der menschlichen Toleranz. Geld ist toleranter als jede Sprache, jedes Gesetz, jede Kultur, jeder religiöse Glaube und jedes Sozialverhalten.
Geld ist das einzige von Menschen geschaffene System, das fast jede kulturelle Barriere überwindet und nicht nach Religion, Geschlecht, Rasse, Alter oder sexueller Orientierung fragt.
Dem Geld ist es zu verdanken, dass Menschen, die einander noch nie gesehen haben und einander nicht über den Weg trauen, problemlos zusammenarbeiten können.“
(Eine kurze Geschichte der Menschheit, Pantheon 2015, Seite 228).

Ein sehr sehr guter Freund von mir ist Architekt und arbeitete in den 80ern für einem im Dax notierten Baukonzern im asiatischen Raum. Er kannte Länder und Gepflogenheiten. Schwärmte von Städten wie Teheran und Bagdad und zahlte die Hälfte seines Gehalts an eine Triade in Hongkong um problemlos arbeiten zu können. In Saudi Arabien hatte er drei Baustellen zu betreuen. An einem Sonntagnachmittag holt er mit einem Ford Transit, Kollegen vom Flughafen in Riad (ein Riad ist ein kleines Haus mit Garten) ab. Bei der Rückfahrt überholt ihn ein junger Saudi mit einem AMG Mercedes. Als der Saudi neben ihm… Mehr

Mein Gott, da fehlen mir echt die Worte. Ich hoffe ihr Freund hat sich körperlich & seelisch wieder erholen können.

Er hat von der Firma ein Jahr bezahlten Urlaub bekommen. Auch ein paar Aufträge, die er zuhause erledigen konnte.
Ein kleiner Zyniker war er vorher schon, den hat er perfektioniert.
Länder zu denen der Islam gehört meidet er. Deshalb hatte er mit der Aussage vom Wulff ein größeres Problem.
Aber alles wieder ok.

Danke für die Schilderung einer unfassbaren Begebenheit, die mir einmal mehr Erklärung ist, woraus die unglaubliche Verrohung vieler zugewanderter Muslime resultiert. Und Menschen aus diesem Kulturkreis wird hier der rote Teppich ausgerollt …was soll nur aus uns werden? Möge Ihr Freund physisch nach dem erlittenen Trauma physisch wieder völlig gesundet sein. Die Seele wird einen derartigen Alptraum wohl niemals verkraften können.

Einmal zu oft „physisch“ und es muss selbstverständlich „Albtraum“ heißen. Da ist wohl die Tastatur mit mir durchgegangen. Pardon!

TjaJa, der Clooney. Auch nicht so ganz frei in seinem Tun. Abgeshen davon, dasser Werbung fuer ein Produkt macht, das nicht ganz unerheblich zur Plastikverseuchung der Welt beitraegt. Der erste Hinweis ist jedoch weit, weit garvierender.
Ein klasse Artikel im Uebrigen! Danke.