Die ungeschminkte Wahrheit von Gunnar Heinsohn: Die Guten bekommen die Besten

Ausschließlich Asien – und das heißt in erster Linie 1,75 Milliarden Ostasiaten (entspricht 22 Deutschlands) – wächst trotz stagnierender und alternder Bevölkerung beim geistigen Eigentum unaufhaltsam und steht momentan bei 65 Prozent der globalen Patente.

© Getty Images

Wenn die Bevölkerung explodiert und die Konkurrenzfähigkeit implodiert, wird gewandert. Alsbald folgt fast immer die Gewalt. Doch nicht Krieger, sondern Wirtschaftsmigrant ist die erste Option. Am schlechtesten schneidet Afrika ab. Zwischen 2006 und 2016 fällt sein Weltanteil an PCT-Patenten – also den wirklich streng ausgewählten – von 0,7 auf 0,5 Prozent, obwohl sein Erfinderpool um 275 Millionen Menschen von 950 Millionen auf 1,225 Milliarden springt. Das entspricht fünfzehn Deutschlands. Kaum besser ergeht es dem Raum Lateinamerika/Karibik. Er stürmt von 570 auf 640 Millionen, sinkt bei Patenten aber von 3 auf 2 Prozent ab.

Während aus Afrika 2009 nur 38 Prozent auswandern wollten (GALLUP), stehen 2017 schon 50 Prozent zur Übersiedlung bereit (PEW). Bei momentan 1,3 Milliarden zwischen Algier und Kapstadt hoffen also 650 Millionen auf durchlässige Grenzen in Europa, während die Latinos beten, dass Trump beim Hochziehen seiner Mexiko-Mauer scheitert.

Nur diese beiden Räume lassen Neue mit fehlender Weltmarkttauglichkeit noch herein. Nach den soeben bei Cambridge University Press vorgelegten Zahlen Heiner Rindermanns (Cognitive Capitalism) liegt in den USA die Cognitive Ability der Einheimischen bei keineswegs üppigen 99, die der Zuwanderer jedoch nur bei 95. In der Schweiz steht es 102 zu 95, in Deutschland 100 zu 92, in Österreich 99 zu 92 und in Frankreich 98 zu 92. Dagegen schafft Australien mit seiner unangefochtenen Grenzhoheit ein 99 zu 100. Auch aufgrund der Einwanderungspolitiken fällt Nordamerikas Welt-Patenanteil von 26,1 auf 20,5 Prozent, während Europa von 18,6 auf 11,3 Prozent regelrecht abstürzt.

Ausschließlich Asien – und das heißt in erster Linie 1,75 Milliarden Ostasiaten (entspricht 22 Deutschlands) – wächst trotz stagnierender und alternder Bevölkerung beim geistigen Eigentum unaufhaltsam und steht momentan bei 65 Prozent der globalen Patente. An den Grenzen passt man auf. 2016 akzeptiert Japan 28 Asylanten. In Süd-Korea sind es zwischen 1994 und 2016 durchschnittlich 27 pro Jahr. Unter 1,4 Milliarden Chinesen leben knapp 600 anerkannte Flüchtlinge („The upper Han“, The Economist, 19.-29. November 2016, 20-22/22).

SEPARATISMUS UND MIGRATION
Separatismus und Migration, Kompetenzfestungen und Zuwanderung
Singapur – mit einer umwerfenden einheimischen Cognitive Ability von 105 – schafft bei den Neuankömmlingen sogar eine 106. Dass der Stadtstaat zu 42 Prozent Migranten beherbergt, zeigt einmal mehr, dass Einwanderungspolitik sich keineswegs auf das Hereinholen Lernschwacher kaprizieren muss. Das soll den Respekt vor der Kanzlerin nicht schmälern, die quasi über Nacht die Einwohnerschaft eines Bundeslandes wie Bremen in Form von Syrern auf Hartz IV rundum versorgen lässt.

Die meisten der bald fünf Milliarden Bedauernswerten in den abgeschlagenen Regionen aber müssen daheim ein Gleichgewicht zwischen immer mehr Ehrgeizigen und immer weniger akzeptablen Positionen erkämpfen. Wenn dabei wenigstens die Palette von konventionellen bis zu nuklearen Kriegswaffen nicht ganz ausgeschöpft werden könnte, wäre schon viel erreicht.

Gunnar Heinsohn (Jg. 1943) lehrt Kriegsdemographie am NATO Defense College in Rom.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Danke Herr Heinsohn. Nicht zuletzt aufgrund Ihrer Analysen habe ich mich gerade noch rechtzeitig vor erreichen der Altersgrenze um ein Dauervisum für Australien gekümmert.

Es ist wichtig, dass jemand mit solchen Zahlen in der Öffentlichkeit aufwartet, ich habe sie vor einem halben Jahr an die Regierung geschickt und vor 2 Jahren den Grünen. Es kam keine Reaktion damals, außer dass ein Mitglied der grünen Partei mich unflätig als Menschenfeind titulierte.

Na ja, wenn die guten und klugen Auswanderer in Asien aufgesaugt werden muß sich doch jemand um den Bodensatz kümmern. Gerechtigkeit für alle. Willkommen in Deutschland.

Schon interessant, wie sich die linke Träumerei, die umgesetzt wird, in harten Zahlen ausdrückt. Damit ist „Zum Wohle des deutschen Volkes“ quasi bestätigt nur noch pure Augenwischerei.

Sehr gut herausgearbeitet, in welcher Weise die Bevölkerung dieses Landes für dumm verkauft wird. Mir sind noch die Chöre der „Fachkräfte, zukünftige Rentenzahler ….“ schallend in den Ohren. Gerade Japan mit seiner überalterten Bevölkerung und großen demografischen Herausforderungen ist DAS Beispiel, wie eine Nation all diese Probleme lösen kann, ohne moralistisch verklärten Import von Menschen.

Japan is ein Inselreich, und hat eine lange Tradition von Abschottung. Es bleibt aber abzuwarten, ob das Land durch die extreme Überalterung doch nicht zusammenbrechen wird.

Warum sollte es?

Deutschland ist längt auf Destabilsierungskurs…….auch werden weiter grösszügig….zusagen an die UN, EU gemacht….was die Aufnahme von (? Umsiedlern, Flüchtlinge, Asylanten….was eigentlich….Dschihadisten sollen auch noch aus Syrien gebracht werden…wenn Assad nicht mehr zu stürzen ist……man kann sich nur noch mit den Händen vor die Stirn schlagen……der Wahnsinn geht weiter.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article175608887/Deutschland-nimmt-10-000-Umsiedlungsfluechtlinge-auf.html

Gesellschaften mit diesem exponentiellen Bevölkerungswachstum überschreiten irgendwann den Punkt, an dem sie unterhalten werden können. Erst können sie sich nicht selbst unterhalten und dann irgendwann können sie sich auch mit Hilfe anderer nicht unterhalten. Was dann folgt ist entweder eine Ausdehnung des Siedlungsraums oder ein Massensterben. Die Ausdehnung des Siedlungsraums ist auch keine Dauerlösung, da dieser dann ja auch zugewachsen wird und Raum endlich ist. Letztendlich stellt sich dide Frage ob wir unverantwortliches Verhalten auf unsere Kosten für kurze Zeit mitbefördern um dann irgendwann doch entweder kämpfen oder untergehen zu müssen.

Was für ein Respekt soll das sein? Zudem sollte man die Bevölkerung für Singapur aufschlüsseln. Es macht nicht in hohem Masse Europäer oder Amerikaner oder Araber aus, zudem gelten dort, soweit ich das mitbekommen habe strengste Gesetze. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Singapur in seiner Region eingemeindet ist oder wird. Noch einmal, was bedeuten 10 Millionen Muslime in Deutschland gegenüber oder in Hinblick auf kleinere europäische Staaten? Die Politik Merkels ist evtl. eine Kopfgeburt und da evtl. noch der alten DDR am nächsten, eben eine schlechte. Man operiert nicht mit Völkern oder an Völkern. Die Unfähigkeit Afrikas und des Nahen… Mehr

Gibt es eigentlich eine geschichtliche Parallele zu Deutschland, ein Land dessen Führung nichts anderes will als den Staat abzuschaffen und das Land zu zerstören? Mir fällt nichts ein.

Nein m.E.gibt es zu Merkel keine geschichtliche Parallele eher ein Spiel, ein Siedlerspiel, Catan? „Wie bastele ich mir ein Land“.

+

die Heinsohn´schen Gesetzmäßigkeiten, der „ungeschminkten Wahrheiten“, denen sollte man ins Auge sehen…bevor sie einem ins Auge springen…

zugegeben: mit Veränderungen tun sich leichter diejenigen, die nichts zu verlieren haben – die können nur gewinnen -. Wer allerdings jegliches Risiko scheut, weil er angst vor Verlusten hat , der hat auch nichts zu gewinnen…

+++

Wer etwas zu verlieren hat sollte nur dann ein Risiko eingehen, wenn ein positiver Erwartungswert vorliegt.

+

„…wenn ein positiver Erwartungswert vorliegt.“

>> was dazu führen kann, dass sich ganze Völker abschaffen, weil sie auf ‚das Risiko‘ des eigenen Nachwuchs´ verzichten und dies denen überlassen, die „einen positiven Erwartungshorizont“ haben…

ergo: …alles beginnt mit dem „lebensgefährlichen Lebensrisiko“

+++