Der Unsinn mit dem (Un)wort des Jahres

Das „Unwort des Jahres“ 2017 ist „alternative Fakten“. Verkündete die Jury um Linguistik-Professorin Nina Janich. Mit „Sprachwissenschaft“, wie Medien unkritisch sagen, haben „Worte“ und „Unworte des Jahres“ nichts zu tun. Linksintellektuelle wollen ihre Deutungshoheit sichern und Andersdenkende lächerlich machen.

© Fotolia

Die Bezeichnung „alternative Fakten“ sei, so begründet die Jury ihre Entscheidung, „der verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen“. „Alternative Fakten“ ist ein Begriff, der von Kellyanne Conway, einer Beraterin von Donald Trump, verwendet wurde, um die (falsche) Behauptung zu stützen, dass zur Amtseinführung von Trump mehr Zuschauer gekommen seien, als bei früheren Amtseinführungen anwesend waren.

Meine Meinung: Natürlich ist „alternative Fakten“ ein schwachsinniger Begriff, der jedoch überhaupt nicht in die Sprache eingegangen ist – weder in die deutsche noch in die englische. Er wird allenfalls von politisch Korrekten verwendet, um Andersdenkende lächerlich zu machen und als Lügner und Idioten darzustellen – nach dem Motto: Jeder Andersdenkende ist ein kleiner Trump. Die Behauptung der Jury, „alternative Fakten“ sei auch in Deutschland zum Sinnbild für besorgniserregende Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch geworden, ist abwegig.

Die Juroren rügten zudem den Begriff „Shuttle Service“ im Zusammenhang mit Seenotrettungseinsätzen von Nichtregierungsorganisationen im Mittelmeer für Menschen, die in Schlauchbooten flüchten. Außerdem prangerten sie die Formulierung „Genderwahn“ an. Mit diesem Ausdruck würden in konservativen bis rechtspopulistischen Kreisen zunehmend Bemühungen um Geschlechtergerechtigkeit in undifferenzierter Weise diffamiert, so die Jury. Damit sollen also Kritiker der Genderideologie gemaßregelt werden. Auf der Liste der Vorschläge zum „Unwort des Jahres“ stand auch die „Sprachpolizei“ – ein Begriff, der sich gegen die Sprachvorschriften durch politisch Überkorrekte wendet (und damit natürlich selbst unerwünscht ist).

Wort des Jahres 2016 war „postfaktisch“

Untersucht man die Begriffe, die in früheren Jahren als Worte bzw. Unworte des Jahres gekürt wurden, dann wird deutlich, dass sich darin die Weltsicht der Linksintellektuellen verdichtet. „Unworte“, die von politisch Linksstehenden verwendet werden, gibt es nach dieser Lesart nicht. „Unworte“ sind vorwiegend Begriffe, die – tatsächlich oder vermeintlich – von Liberalen, Konservativen oder Rechten verwendet werden.

Mit Worten macht man Politik
Sprachpolizei kürt „Gutmensch“ zum „Unwort des Jahres“
Im vergangenen Jahr wurde „postfaktisch“ zum „Wort des Jahres“ gekürt. Für mich war es tatsächlich das UNWORT des Jahres, denn es steht für eine intolerante Haltung gegenüber Andersdenkenden. Die Jury begründete damals ihre Entscheidung, „postfaktisch“ zum Wort des Jahres zu küren, damit, „dass es in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen heute zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten geht“. In der Begründung hieß es im vergangenen Jahr, dass „immer größere Bevölkerungsschichten … in ihrem Widerwillen gegen ‚die da oben’ bereit (seien), Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen bereitwillig zu akzeptieren“. Es gehe im „postfaktischen Zeitalter“ nicht mehr um einen Anspruch auf Wahrheit. Vielmehr genüge das Aussprechen einer „gefühlten Wahrheit“, um zum Erfolg zu kommen. So weit die damalige Jurybegründung.

Meine Meinung: Diejenigen, die vom „postfaktischen Zeitalter“ sprechen, unterstellen damit Andersdenkenden, sie ignorierten prinzipiell die Fakten und ließen sich ausschließlich von irrationalen Emotionen leiten; dabei seien sie bereit, jede Lüge begierig aufzugreifen. „Postfaktisch“, ein Begriff der auch von Merkel gegen Kritiker ihrer Zuwanderungspolitik verwendet wurde, ist nichts anderes als ein Kampfbegriff zur Diffamierung Andersdenkender, denen man damit jedwede Rationalität abspricht. Zugleich impliziert man damit, selbst im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein: „Wir haben die Fakten, ihr habt nur irrationale Emotionen“ oder: „Wir sind im Besitz der Wahrheit, ihr wollt nur noch Lügen hören!“ Und so ist es auch jetzt mit dem Begriff „alternative Fakten“: Die Linken wollen uns sagen: Die Fakten (z.B. zu Themen wie Ausländerkriminalität) sind stets auf unserer Seite. Und wer das bezweifelt, ist ein Idiot, der uns „alternative Fakten“ (= Lügen) auftischen will.

„Unworte“ vergangener Jahre: „Gutmensch“ und „freiwillige Ausreise“

Das Unwort 2015 lautete „Gutmensch“. Warum eigentlich? Ich finde den Begriff „Gutmensch“ gut. Dass er zum „Unwort“ erklärt wurde, ist bezeichnend, denn der Begriff wendet sich meist kritisch gegen Linke und Grüne, die sich für moralisch überlegen halten. Das Unwort 2013 lautete „Sozialtourismus“. Der Begriff wurde zum „Unwort“, weil Politiker und Medien damit „gezielt Stimmung gegen unerwünschte Zuwanderer, insbesondere aus Osteuropa“ machten. Indem die Jury den Begriff zum „Unwort“ erklärte, sollte offensichtlich geleugnet werden, dass es eine Zuwanderung in die Sozialsysteme gibt (dies zu bestreiten, nenne ich wiederum postfaktisch).

2006 wurde „freiwillige Ausreise“ als „Unwort des Jahres“ gekürt. Der Begriff suggeriere, so hieß es zur Begründung, abgelehnte Asylbewerber kehrten vor einer Abschiebung „freiwillig“ in ihre Heimat zurück. Tatsächlich hätten sie jedoch, so die Jury, keine andere Wahl. Daher sei der Begriff ein „Unwort“. Es wurde also damit kritisiert, dass ein abgelehnter Asylbewerber die Entscheidung eines deutschen Gerichtes in letzter Instanz akzeptiert und ihr folgt, statt sich ihr zu widersetzen und illegal in Deutschland zu bleiben.

Manche Begriffe, die zum „Unwort des Jahres“ gekürt wurden, finde auch ich kritikwürdig, so etwa „Lügenpresse“ (2014), „Wohlstandsmüll“ (1997), „ausländerfrei“ (1991) usw. Auffallend ist jedoch, dass niemals Begriffe und Worte mit einer linken oder grünen Konnotation zum „Unwort“ gekürt werden. Im Gegenteil. Solche Begriffe haben eine gute Chance „Worte des Jahres“ zu werden.

Worte des Jahres – was ins linke Weltbild passt

Zum „Wort des Jahres“ werden gerne Begriffe gekürt, die in das linke Weltbild passen. Das erste „Wort des Jahres“ war 1971 „aufmüpfig“, also etwas, das damals im linksgrünen Denken eindeutig positiv belegt war. „Aufmüpfig“ so hieß es, habe sich anfangs vor allem auf die 68er-Bewegung bezogen und sei 1970/71 im allgemeinen Sprachgebrauch neu aufgekommen. Heute würde „aufmüpfig“ sicher nicht mehr zum Wort des Jahres gekürt, weil längst nicht mehr nur politisch Linksstehende „aufmüpfig“ sind.

1982 wurde der Begriff „Ellenbogengesellschaft“ gekürt, ebenfalls ein linker Kampfbegriff. Gemeint war damit der Vorwurf linker Politiker an die neue schwarz-gelbe Regierung, sozial Schwache zu benachteiligen und den Egoismus in der Gesellschaft zu fördern.

1993 war „Sozialabbau“ das „Wort des Jahres“. Auch das ist ein polemischer Begriff, der sich gegen marktwirtschaftliche Reformen des Sozialstaates wendet.

1998 war das Wort des Jahres „Rot-Grün“, 2007 „Klimakatastrophe“ („die Folgen unkontrollierter globaler Erwärmung“). 2015 wurde dann „Flüchtlinge“ zum „Wort des Jahres“, obwohl man gerade diesen Begriff wegen mangelnder Differenzierung durchaus kritisch sehen kann. Denn in Politik und Medien wird er oft pauschalisierend und generalisierend für Einwanderer verwendet, auch wenn diese nicht vor Kriegen und Bürgerkriegen auf der Flucht sind, was ja die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ist.

Die Jury kürt auch einen „Satz des Jahres“. Schon zwei Mal hat Angela Merkel den „Satz des Jahres“ gesagt, nämlich 2011 („Fukushima hat meine Haltung zur Kernernergie verändert“) und 2015 („Wir schaffen das“). 2001 prägte der Berliner SPD-Vorsitzende und spätere Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit das Wort des Jahres: „Ich bin schwul und das ist (auch) gut so“.

Mit „Sprachwissenschaft“, wie es unkritisch in Medienberichten heißt, haben all diese Worte, Unworte usw. nicht das Geringste zu tun – hier wollen sich lediglich Linksintellektuelle ihrer Deutungshoheit versichern und Andersdenkende lächerlich machen und diffamieren.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Aus der Mottenkiste: Das sagt man nicht. Das ist unartig. So sprechen nur unerzogene Kinder. Das gehört sich nicht. –

Halten sich diese Sprachwissenschaftler für erziehungsberechtigt? Herrschaftszeiten und Kruzitürken! Die Verbieteritis wird epidemisch. So lange ich meine Füße unter meinen Tisch stelle, werde ich mich nicht in ein Sprachkorsett zwängen lassen. Die gesamte Bandbreite unserer wunderbaren Begriffswelt will ich auskosten und mich nach Gusto darin wälzen.
Die Hoheit der Deutung über die Bedeutung obliegt sicherlich nicht einer Riege von Anstandsdamen und Nachtwächtern.

Meine Empfehlung an die Jury.
Legt euch wieder hin. Tschüss und bis nächstes Jahr.

Gut gebrüllt Löwe. Nur würde ich gern die beiden letzten Sätze wie folgt fassen:
Legt Euch wieder hin. Ruhet sanft.

Ich hätte es gut gefunden, wenn ‚rechtspopulistisch‘ oder ,Nazi(partei)‘ das schlechteste Wort des Jahres geworden wäre. Für den schlechtesten Satz in 2017 ist mein Favorit: ‚Ich wüßte nicht, was ich anders machen sollte‘.

Aber man kann Linke auch mit ihren eigenen Waffen schlagen, indem man ihre Worte gegen sie benutzt z.B. „Was reden Sie da über Trump für postfaktische Dinge?“ oder „Was der Klimarat da für alternative Fakten über den antropogenen Klimawandel verbreitet, ist besorgniserregend“. ^^
Doch Vorsicht, mir ist es schon passiert, dass die Leute fast geplatzt sind und sich seitens ihnen eine lebenslange Feindschaft herausgebildet hat. Es ist für Linke unverzeihlich, wenn man ihr Weltbild zerstört (im Ernst).

Es ist für Linke unverzeihlich, wenn man ihr Weltbild zerstört (im Ernst).

Umso wichtiger ist es, diese Leute, die stets Toleranz von anderen fordern, während sie selber maximal intolarnt sind, mit ihren eigenen Waffen zu stellen!

So weit, so richtig. Nur das Wort „Linksintellektuelle“ stößt bei mir auf Unverständnis, was auch ein Kandidat für ein Unwort wäre. Wer definiert hier Intellektuelle nach welchen Kriterien? Nur weil jemand ein „Linker“ ist und einen Abschluss hat oder sich öffentlich äußert, ist er noch lange nicht intellektuell. Ein Intellektueller muss auch nicht Links sein, seit wann ist Intellekt eine Frage der politischen Weltanschauung? Von einem „Rechtsintellektuellen“ habe ich indes noch nie gelesen. Das Wort „Linksintellektueller“ ist das sprachpolizeiliche und „politisch korrekte“ Antonym zu Rechtspopulist – ist meine Meinung. So schnell ist man in der Propaganda-Falle der Sprachpolizei.

Auf jeden Fall steht seit 100 Jahren fest, Provinz ist da, wo man die Lehrer zu den Intellektuellen zählt!

Ich denke, Sie verwechseln „intellektuell“ mit „intelligent“. Beide Worte haben eine ganz unterschiedliche Bedeutung. Der amerikanische Historiker und Literaturwissenschaftler Paul Hollander gibt diese Definition: „Zusammenfassend: Intellektuelle sind gut ausgebildete, idealistische Menschen mit einer sozialkritischen Einstellung und hohen Erwartungen, die sich hauptsächlich mit Moral, Kultur, Politik und Sozialem befassen. In der heutigen Zeit sind sie meist in akademischen Institutionen in den Fakultäten der Geistes- und Sozialwissenschaften beschäftigt.“ Oft verstehen sich Intellektuelle selbst als „kritisch“ und sehen sich als moralisches Gewissen der Gesellschaft. Das Rollenverständnis als moralisch überlegene Kritiker eint viele Intellektuelle und unterscheidet sie in ihrem Selbstverständnis von der Wirtschaftselite. Man… Mehr

Mir kam gerade noch ein Gedanke, Herr Zitelmann, denn andererseits…

Linksintellektueller verhält sich zu Rechtspopulist, wie Gutmensch/Aktivist/Linker zu Autorität/Kapazität/Respektperson/Koryphäe.

Nur so ein Blitzgedanke …

Die linke Meinungkamarilla (Unwort im kommenden Jahr?) ist beleidigt und schlägt vor, alles, was sie verbal getroffen hat, zum Unwort zu erklären. Man möchte laut lachen, wenn es nicht so peinlich wäre. Denn hier gilt der Satz von Karl Kraus: „Was trifft, trifft auch zu.“
Natürlich sind das meiste Projektionen; nicht ihre Kritiker, sondern sie selbst arbeiten mit Emotionalisierungen, sie selbst präsentieren uns als Fakten, was hinterfragt oft keine solchen sind. Aber sie bezichtigen ihre Gegner, um von den eigenen Tricksereien abzulenken. Die Unwortkür dient genau diesem Zweck: der Ablenkung. Laßt sie weiter heulen, sie sind schon lange durchschaut.

Kann dem Autor nur zustimmen. Unwort des Jahres in Deutschland wird eine einmalige Aussage einer Beraterin von der Trump, die in englischer Sprache abgegben wurde. Mehr muss man dazu eigentlich gar nicht mehr sagen.

Doch, muß noch was loswerden.
Wer sich zu solchen Mätzchen gezwungen sieht, der/die müssen viel Feuer unterm Stuhl und viel Stroh im Hirn haben.
Eine brandgefährliche Situation.

Hiermit küre ich „Unwort des Jahres“ zum Unwort des Jahres.

Heute Morgen wurde Frau Janich vom HR mit einem Porträt gefeiert. Dabei wurde sie als Sprachwissenschaftlerin dargestellt. Sie diagnostiziere ‚missverständliche Kommunikation‘ zwischen Journalisten, dem Publikum und Wissenschaftlern und bemühe sich, dies zu ändern. zum Beispiel zu den Themen– und jetzt wird es interessant– Glyphosat und Klimawandel. Wenn ich also aus Versehen politisch unergiebige Fächer wie Linguistik gewählt habe als Berufsfeld, gibt es immer noch eine Möglichkeit, propagandistisch aktiv zu werden. Denn welche Missverständnisse kann es geben zwischen Wissenschaftlern Journalisten und dem Publikum? Doch wohl nur, dass es Publikum partout nicht verstehen will, also nicht gut genug vermittelt bekommen hat, dass… Mehr

Da fallen mir die drei gefährlichsten Worte der Deutschen Sprache ein:

https://m.youtube.com/watch?v=_Y2qRPrGQPo

Wir schaffen das!

Deutschland 2018: Tätigkeitsprofil des politisch-medialen Kartells wird zum Unwort des Jahres erklärt.