Das Wahlrecht geht so lange „zum Brunnen“, bis es bricht

Offensichtlich muss ein Wahlrecht nur kompliziert und widersprüchlich genug, aber ein Vorteil für alle Parteien sein, damit nicht einmal das Bundesverfassungsgericht den Bundestag dazu bringt, das offenkundige Unrecht zu korrigieren.

© Carsten/Koall/Getty Images

In den Bundestag, der im Normalfall 598 Mitglieder hat, zogen 709 Abgeordnete ein. Diese exorbitante Aufblähung der Mandate trifft in einer breiten Öffentlichkeit auf Unverständnis und Ablehnung. Insbesondere hat Bund der Steuerzahler dagegen Front gemacht und schon in der 18. Legislaturperiode beim Deutschen Bundestag vorsorglich eine Petition mit mehr als 87.000 Unterschriften eingereicht, mit dem Ziel einen „XXL-Bundestag“ zu verhindern. Selbst Otto Hermann Solms hat in seiner Rede als Präsident der konstituierenden Sitzung des 19. Deutschen Bundestags am 24. Oktober die Aufblähung des Bundestages mit Blick auf die steigenden Personalkosten kritisiert und eine Rückkehr zum früheren Wahlgesetz verlangt, im dem es noch keine Ausgleichsmandate gab.

Das Verfassungsgericht hatte in seiner Grundsatz-Entscheidung vom 25.7.2012 (BVerfGE 131, 316) die „Überhänge“ gedeckelt: „Die Grundsätze der Gleichheit der Wahl sowie der Chancengleichheit der Parteien sind bei eine Anfall von Überhangmandaten von mehr als etwa einer halben Fraktionsstärke verletzt.“ Mehr als 15 Überhangmandate sind demnach unzulässig. Bei der Wahl vom 24.9. 2017 sind 46 Überhänge entstanden, ein nie dagewesener Rekord. Der Überhang wurde ausgeglichen, aber nicht durch 46, sondern durch 65 nachgeschobene Ausgleichsmandate. Der Ausgleich ist also größer als der Überhang.

Inwieweit die Überschreitung der Zulässigkeitsgrenze von 15 Überhängen durch nachgeschobene Aufstockungsmandate geheilt werden kann, ließ das Gericht offen. Nirgendwo und niemals hat es seine Zustimmung gegeben, dass die nachgeschobene Aufstockung der Mandate den Überhang sogar noch übersteigt. Schon gar nicht hat das Gericht in Karlsruhe gebilligt, dass für diesen nachträglichen und über jedes Ziel hinausschießenden Eingriff in das Wahlergebnis eine konkret auf den Ausgleich bezogene Nachwahl fehlt, weil die Wähler gar nicht über den Ausgleich abgestimmt haben.

Ein überfrachtetes Konstrukt

Das duale Wahlsystem mit zwei Stimmen ist ein vollkommen überfrachtetes Konstrukt: Zwei Stimmen sind zwei Wahlen. Soweit die Doppelwahl nicht durch die unmittelbare Personenwahl gedeckt ist, kann sie vor dem Grundgesetz keinen Bestand haben. Denn die unmittelbare, d.h. namentliche Wahl der Abgeordneten gehört zu den in Erz gegossenen Grundsätzen der Abstimmung über die personelle Besetzung des Deutschen Bundestages, wie sie in Art. 38 Abs. 1 GG garantiert wird. Die gewählten Abgeordneten sind „nur ihre Gewissen unterworfen“. Im zweiten Absatz der gleichen Verfassungsnorm heißt es ausdrücklich: „ (…) wählbar ist, wer das Alter erreicht hat, mit dem die Volljährigkeit eintritt.“ Steine oder Tiere können nicht zu Abgeordneten gewählt werden. Es müssen volljährige, zu Gewissensentscheidungen befähigte Personen sein, die auf dem amtlichen Stimmzetteln namentlich gekennzeichnet werden.

Das Wahlgesetz des Bundes führt in § 15 Abs. 1 BWahlG näher aus: „Wählbar ist, wer am Wahltag erstens Deutscher im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist und zweitens das 18. Lebensjahr vollendet hat.“ Wählbar ist also nur eine natürliche Person mit deutscher Staatsangehörigkeit, die ihrer Aufstellung als Kandidat zustimmt. Das alles kann auf politische Parteien auch dann nicht zutreffen, wenn sie als eingetragene Parteien juristische Personen sind, die im Übrigen nur durch ihre Organe, d.h. den Vorsitzenden und den Vorstand handeln könnten. Kurzum erfolgt die persönliche Wahl, wie sie das Grundgesetz garantiert, auf amtlichen Stimmzetteln durch unmittelbare Kennzeichnung einer natürlichen Person (Personenwahl).

Der Deutsche Bundestag besteht regulär aus 589 Mitgliedern. Davon werden 299 mit der Erststimme unmittelbar gewählt. Insoweit ist auch in Deutschland die klassische Direktwahl in 299 überschaubaren Wahlkreisen nach dem „Westminster-Modell“ verwirklicht und so im Wahlgesetz verankert. Mindestens 299 Abgeordnete gelangen jedoch über die Landeslisten in den Bundestag, die von den Parteien in 16 Bundesländern aufgestellt werden. Sie werden nicht unmittelbar, sondern mittelbar gewählt.

Über die Listen der Parteien wird „en bloc“ abgestimmt. Aus ihnen kann keine namentliche Auswahl der Abgeordneten getroffen werden (geschlossene Listen). Die Listen sind unvollständig. Auf ihnen werden nur die Namen der ersten fünf Listenbewerber aufgeführt. Die restlichen Bewerber sind den gewöhnlich anzutreffenden Wählern unbekannt. Auf den Stimmzetteln wird mit der Zweitstimme der Name einer Partei gekennzeichnet. (Parteienwahl) Und dazu hat das BVerfG in der Nachrücker-Entscheidung v. 26.2.1998, (BVerfGE 97, 317 (323)) festgehalten: „Eine bloße Parteienwahl schließt die Verfassung aus.“ Diese Rechtsauffassung ist schon in Vier-zu-vier-Grundsatzentscheidung des BVerfG v. 10.4.1997 (BVerfGE 95, 335) anzutreffen.

Die Rechtsfolge liegt auf der Hand: Die Zweitstimme ist für sich alleine genommen nicht verfassungskonform. Sie bedarf der Personalisierung durch eine vorgeschobene Entscheidung mit der Erststimme. Doch niemand kann 598 Listenplätze, die sich aus den Zweitstimmen ergeben, durch eine gleichzeitige Erststimmen-Wahl personifizieren, wenn es nur 299 Wahlkreise gibt. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Auch bei einer Doppelwahl mit zwei Stimmen muss die Zahl der Sitze im Parlament zwingend mit der Zahl der Wahlkreise deckungsgleich sein. Das war bei der Bundestagswahl vom 24.9.2017 offensichtlich nicht der Fall.

„Negative“ Stimmengewichte: eine gesetzgeberische Absurdität

Das Verfassungsgericht hat die „negativen“ Stimmengewichte schon zweimal untersagt. Trotzdem ist dieses paradoxe Phänomen beim Mandatsausgleich, der 2013 auch im Bund eingeführt wurde, regelmäßig anzutreffen. 2017 hat die SPD in zwei Bundesländern zusammen drei „Überhänge“ (Direktmandat ohne Listenplatz) erzielt, zwei in Hamburg und eines in Bremen. Gleichwohl wurden der Partei insgesamt 19 nachgeschobene Aufstockungsmandate zugeteilt, ein „Verfahrensgewinn“ von 16 Sitzen.

2013 hatte die CDU in vier Bundesländern – in Brandenburg, Thüringen, Sachsen-Anhalt und im Saarland – jeweils einen Überhang erzielt und ging als alleinige Verursacherin der 4 Überhänge mit 13 von insgesamt 29 Aufstockungsmandaten zugleich als der größte Ausgleichsprofiteur aus der Wahl hervor. Das waren „netto“ 9 Zusatzmandate. Zwei Stimmen sind zwei Wahlen, und zwar mit unterschiedlichen Wahlergebnissen. Es kann aber nicht sein, dass der Wahlgesetzgeber das schlechte Abschneiden einer Partei bei den Zweitstimmen durch einen nachgeschobenen Bonus an Listenplätzen belohnt.

Weil das 2017 bei der SPD und 2013 bei der CDU der Fall war, ist das Paradox der „negativen“ Stimmengewichte offensichtlich nicht ausgeschlossen worden, wie es das Verfassungsgericht höchstrichterlich angeordnet hat. Wenn auch in anderer Gestalt als zuvor, tritt das „negative“ Stimmengewicht nach der Wahlrechtsreform von 2013 beim Mandatsausgleich deutlicher in Erscheinung als jemals vorher. Und das ist mit dem Urteil vom 3.7.2008 unvereinbar.

Verbundene Abstimmung mit unverbundenen Stimmen?

Die unverbundene Abstimmung, d.h. das sog. Stimmensplitting, ist ungesetzlich. Nach dem Wortlaut von § 1 Abs. 1 Satz 2 BWahlG werden die Abgeordneten, „nach den Grundsätzen einer mit der Personenwahl verbundenen Verhältniswahl gewählt“. Das schließt die unverbundene, die gespaltene, die getrennte Vergabe beider Stimmen natürlich aus. Trotzdem gehört die gespaltene Abstimmung seit 1953 millionenfach zum gewohnten Erscheinungsbild aller Wahlen und ist die Hauptursache für die leidigen Überhangmandate.

Zieht man die Erststimmen von den Zweitstimmen ab – oder umgekehrt – ergibt sich für die Bundestagswahl vom 22.9.2017 das nachfolgende Bild:

  • 1.581.972 CDU-Erststimmen-Wähler wählten die CDU nicht mit der Zweitstimme.
  • 385.860 CSU-Erststimmen-Wähler verweigerten der CSU die Listenwahl.
  • 1.888.2465 SPD-Erststimmen-Wähler gaben der SPD nicht die Landesstimme.
  • 330.727 Zweitstimmen-Wähler der Linken wählten den örtlichen Wahlkreiskandidaten der Linken nicht mit der Erststimme.
  • 440.128 Zweitstimmen-Wähler der Grünen verweigerten dem örtlichen Wahlkreisbewerber der Grünen die Personenwahl.
  • 748.433 FDP-Zweitstimmen-Wähler gaben dem örtlichen Wahlkreisbewerber der FDP 2013 nicht die Wahlkreis-Stimme.
  • 560.999 AfD-Zweitstimmen-Wähler verweigerten der Partei die Erststimme.

Rechtshistorisch taucht das Phänomen der gespaltenen Abstimmung überhaupt erst bei der zweiten deutschen Bundestagswahl im Jahre 1953 auf. Bei der ersten Bundestagswahl 1949 konnte der Stimmzettel nur einmal gekennzeichnet werden. Die unverbundene Abstimmung war 1949 ausgeschlossen.

Niemand kann physisch zweimal im Bundestag sitzen. Wer mit beiden Stimmen, also zweimal gewählt wurde, hat kein doppeltes Mitwirkungsrecht an der parlamentarischen Willensbildung. Werden beide Stimmen unverbunden abgegeben, richtet sich die gespaltene Abstimmung im Endergebnis nicht mehr auf ein Mandat sondern auf zwei. Die unverbundene Abstimmung führt zu einer Verdoppelung des Stimmenerfolgs, und das ist die Hauptursache für die leidigen Überhänge. Diesen Sachverhalt hat das BVerfG schon 1957 (BVerfGE 7, 63 (74 f)) missbilligt, allerdings hinzugefügt, die damit verbundenen „Manipulationsmöglichkeiten“ müssten „im Falle des Missbrauchs angezweifelt werden“. Dies ist mit der Wahlanfechtung geschehen, die Axel Schlicher, Kaiserslautern, und andere beim Deutschen Bundestag anhängig gemacht haben.

Vom Regen in die Traufe geraten: der Mandatsausgleich

Der Mandatsausgleich, der mit dem 22.Wahlrechts-Änerungsgesetz auch im Bund eigeführt wurde, ist grob verfassungswidrig. Bei der Wahl vom 24.9.2017 sind 46 „Überhänge“ entstanden. Sie wurden ausgeglichen, aber nicht durch 46 sondern durch 65 Ausgleichsmandate. Der Ausgleich ist also größer als der Überhang. Insgesamt sind 19 überhanglose Ausgleichsmandate entstanden. In diesen Fällen stand dem Ausgleich – unsinnigerweise – gar kein Überhang gegenüber. Die 65 Abgeordneten, die lediglich ein nachgeschobenes Aufstockungsmandat bekleiden, sind nicht in allgemeiner, nicht in unmittelbarer, nicht in gleicher, nicht in geheimer und schon gar nicht in freier Wahl gewählt worden. Sie sind überhaupt nicht gewählt worden. Und das ist grob verfassungswidrig.

„Ausgleichsmandate sind Zusatzmandate“. Über sie kann nicht in, sondern erst nach der Wahlhandlung entschieden werden. Erst wenn die Stimmen ausgezählt wurden und sich gezeigt hat, dass „Überhänge“ (Direktmandate ohne Listenplatz) entstanden sind, können diese ausgeglichen werden. Es gibt aber 299 direkt gewählte Mandatsträger, keinen weniger, vor allem aber auch keinen mehr. Und gewählt ist gewählt.

Die Zahl der Direktmandate steigt also gar nicht um irgendwelche gesetzwidrig gewählten Mandatsträger an. Direkt gewählte Abgeordnete, denen ihr Mandat in Wahrheit gar nicht zusteht, die gibt es nicht. Das Überhangmandat ist kein konkretes Mandat, und schon gar nicht ein Mandat, das einem bestimmbaren Abgeordneten in Wahrheit gar nicht zusteht. Das Überhangmandat ist eine Differenz. Deshalb hat sogar der Wahlgesetzgeber selbst die „Überhänge“ (in § 6 Abs. 4, Satz 2 BWahlG) auch dann uneingeschränkt für zulässig erklärt, wenn eine Partei in einem Bundesland mit den Zweitstimmen weniger Listenplätze erreicht, als sie mit den Erststimmen Direktmandate erzielen konnte. Es liegt daher gar kein gesetzlicher Rechtsgrund für den Mandatsausgleich vor.

Ein Treppenwitz der Demokratie

Der Sitzverteilung im Deutschen Bundestag fehlt die erforderliche Normenklarheit und Verständlichkeit. Das Bundesverfassungsgericht hat in der Entscheidung zum „negativen“ Stimmengewicht vom 3.7.2008 (BVerfGE 121, 266) angeordnet, „das für den Wähler nicht mehr nachzuvollziehende Regelungsgeflecht der Berechnung der Sitzverteilung im Deutschen Bundestag auf eine neue und normenklare Grundlage zu stellen“. Diese höchstrichterliche Anordnung muss der Gesetzgeber befolgen, hat es aber nicht getan. Er ist damit seit nunmehr 9 Jahren im Verzug.

Zu allem Überfluss hatte schon Bundestagspräsident, Norbert Lammert in der 18. Legislaturperiode gegenüber der Presse vorgetragen, „nicht einmal eine Handvoll Abgeordneter ist in der Lage, unfallfrei die Mandatsverteilung zu erklären“. Das geltende Wahlrecht habe „die Mindestanforderungen an Transparenz“ nicht erfüllt. Die Deutschen wählen nach einem Verfahren, das in einem zentralen Punkt nicht einmal von den Abgeordneten, die es im Parlament beschlossen haben, „unfallfrei“ erklärt werden kann? – Ein Treppenwitz der Demokratie.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das mit den Überhangmandaten verstehe ich schon. Ich verstehe nur nicht, warum es in anderen Ländern einfacher geht und in Deutschland nicht.

Die Einspruchaktion des Herrn Dr. Hettlage zu unterstützen ist der
erste, aber vielleicht der konsequente Schritt, denn nur Schimpfen, statt Handeln ist auch nicht sinnbringend.
Meine Familie und ich sind dem Einspruch beigetreten.
Aber natürlich gibt es vor Gericht und auf hoher See……..
Wer kämpft kann verlieren, wer es nicht tut hat schon verloren.
Jamaika kann auch so möglicherweise vom Souverän verhindert werden.

Nicht jegliches Draufhauen trifft den richtigen Nagel. Nützen wird es eh nichts. Das würde dem jüngsten Verfassungsgerichtsurteil zum Wahlrecht (Aufwertung der Zweitstimmen) diametral widersprechen und demnach auch der verfassungsgerichtlichen Interpretation des Rechts. Das Gericht muss erst mal gefunden werden, das sich kurz hintereinander selber ad absurdum führt. Beim Verfassungsgericht geht es nicht nach der Zahl der Kläger sondern der Argumentation. Hettlage versucht, mit Masse statt Klasse zu überzeugen. Wenn er gute Argumente hätte, von denen er selber überzeugt wäre, könnte er allein vors Gericht ziehen und seinen Vortrag halten. Er will mit seiner Schlappe halt nicht allein sein, um wenigstens… Mehr

Die „höchstrichterliche Anordnung“ hat die Verhältniswahl durch Begrenzung der Überhangmandate gestärkt, was durch Ausgleichsmandate geradezurücken ist. Die „Damen und Herren in Berlin“ machen in dieser Hinsicht gar nichts falsch.

Der schlechte Witz am Mehrheitswahlrecht ist der, dass man „seinen“ Wahlkreiskandidaten wählt, in den man besondere Hoffnung auf Erfüllung individueller Wünsche setzt, aber dann doch in Parteien denkt und denken muss, wenn sie im Parlament Mehrheiten bilden sollen. Denn ein Einzelner hat dort mit seinem Individualismus praktisch keine Wirkung. Wählt man hingegen tatsächlich eine Partei – gar nicht an Wahlkreiskandidaten gedacht – weiß man bei einer ganzen Reihe von Politikern sogar praktisch sicher, wer reinkommt und welche Politik er vertritt. Davon hat der Wähler mehr als von einer Wundertüte voller Versprechungen des direkten Wahlkreiskandidaten, falls er der Parteimehrheitsmeinung widerspricht. Man… Mehr

Die Zweistimmenwahl ist bei Lichte besehen ebensowenig eine Parteiwahl, da man die Kandidaten der vorher bekannten Landesliste wählt, die dann der Reihe nach ins Parlament kommen. Die Aufstellung der Kandidaten der Landesliste unterscheidet sich nicht prinzipiell von der Aufstellung der Direktkandidaten, die ebenfalls durch andere Parteimitglieder erfolgt (nicht etwa durch den Bürger). Man kann nur den einen Erststimmen-Parteikadidaten wählen oder bleiben lassen, aber nicht unter mehreren Direktkandidaten derselben Partei auswählen. Ein ideller Vorteil durch Erststimmen-Abgeordneten ist allenfalls marginal – wie man in der parlamentarischen Praxis überdeutlich sieht. Ein Streit um Kaisers Bart.

Sehr geehrter Herr Schmidt,

das britische Wahlrecht wird in den Urkunden seit 1429 erwähnt. Es hat also eine viel längere Tradition als das deusche. In Art. 21 der Weimarer Reichsverfassung war die Verhältniswahl verankert. Als 1949 das Grundgesetz entsatnd, wollte niemand unter den Urhebern zur Verhältniswahl zurückkehren. Die Passage wurde gestrichen. Das Grundgesetz spricht sich eben gerade nicht für die Verhältniswahl aus. Das sind die historischen Tatsachen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Manfred C. Hettlage

Doch. Das Verfassungsgericht hat ja gerade die Zweitstimmen (=> Verhältniswahlrecht) zum allein bestimmenden Faktor für den Proporz der Parteisitze im Parlament gemacht, indem Erstimmen-Überhangmandate auszugleichen sind.

Das Grungesetz widerspricht dem nicht. Ein Gesetz nennt generell nur Verbote oder Pflichten (die ein Verbot der Unterlassung darstellen), zählt aber nicht die damit übrig gebliebenen Möglichkeiten der freien Gestaltung auf und muss es auch nicht. Alles, was nicht verboten ist, ist erlaubt.

Kein Mensch kann an alles denken, was heute oder künftig an Möglichkeiten erdacht wird, die außerhalb der gesetzlichen Verbote stehen.

Lieber Herr Hader, in Großbritannien gilt die sog. Mehrheitswahl. Dort haben zur Zeit die Konservativen keine Mehrheit im Unterhaus. Das konnte man in allen Zeitung nachlesen. In Spanen gilt die Verhältniswahl. Auch dort hat Mariano Rajoy von der PP ebenfalls keine Mehrheit im Parlament. Es ist also nicht das Wahlverfahren, es sind die Wähler, die entscheiden. Das Wahlvolk bestimmt, wen es durch Abstimmung als Vertreter in den Bundestag abordnet. Allerdings müssen die im Grundgesetz verankerten Spielregeln – vor allem der unmittelbaren Wahl des Volksvertreters – eingehalten werden, bei der seine Person im Mittelpunkt steht. Das Grundgesetz fordert nicht die Parteienwahl,… Mehr

Sehr geehrter Herr Mahlmann,

im Grundgesetz wird die unmittelbare Personenwahl garantiert. Das sieht auch der Kommentator, Johann Hahlen, in: Schreiber, BWahlG 2013, § 48, Rand-Nr. 13, so. Auch hat das Verfassungsgericht festgehalten: „Eine bloße Parteienwahl schließt die Verfassung aus,“ Ich habe die genaue Fundesellte im Text bereits angegeben und muss das hier nicht wiederholen.

Mit freundlichen Grüßen
Drs. Manfred C. Hedttlage

Das Staatsvolk drückt seinen Willen in Wahlen aus. Die Volksvertreter drücken ihren Willen dagegen im Wahlrecht durch. Darüber steht das Grundgesetz. Es zeigt die Grenzen auf, in denen sich der Wahlgesetzgeber zu bewegen hat.

Verletzt er die Grenzen, dann kann sich der Bürger dagegen wehren und die Wahl anfechten. Die Wahlprüfung ist ein Grundrecht, das in Art. 41 GG garantiert wird. Die Anfechtungsfrist läuft am 24.11.2017 aus. Da bleibt nicht mehr viel Zeit. Wenn aktiv werden wollen ist das sehr zu begrüßen. Sie finden dazu Näheres auf der Interenetseite

Sehr geehrter Herr Radtke,

ich verstehe ihre Verärgerung sehr gut. Doch wer etwas ändern will, der muss das Heft des Handelns in die Hand nehmen und alleine oder zusammen mit anderen die Wahl anfechten. Einen andere Weg als den Rechtwweg gibt es nicht.
Vgl. dazu die Internetseite

Freundlich grüßend
Dr. Manfred C. Hettlage

wpDiscuz