Berlins Regierender kennt den wirklichen Alltag nicht

So Bürohengste wie Herr Müller oder ich, sagt der TE-Leser, merken die Zugewanderten im Alltag nicht. Aber wir leben in einer sterilen Parallelgesellschaft.

Odd Andersen/AFP/Getty Images

Der Berliner Bürgermeister Müller meint. „Die Flüchtlinge merkt man im Alltag gar nicht.“ In der Tat, so Bürohengste wie Herr Müller oder ich selber merken das im Alltag nicht. Aber wir leben in einer sterilen Parallelgesellschaft.

Meine Frau ist Kinderärztin und lebt wie ihre Kollegen und die vielen Sanitäter, Lehrer, Ärzte, Mitarbeiter in Kommunen, Justizbeamte, Richter usw. in der wirklichen Welt. Und alle diese Leute merken es im Alltag sehr wohl – täglich.

Da war z.B. der Anruf bei der Polizei, als es die drei Frauen in der Praxis mit dem randalierenden Syrer zu tun bekamen, weil der gefühlt zu lange warten musste. Antwort der Dienststelle: „Fliegen denn schon Stühle?“ Darauf die Helferin am Telefon: „Beweg endlich Deinen Arsch hierher“. Da ist man doch gleich bei Steinmeier, dass wir an der immer rustikaler werdenden Sprache feilen müssen …

Soviel zum Alltag an der „Front”.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 153 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sozialistischer Traumtänzer und damit Mitverantwortlicher der merkelschen Asylflut.

Sie ist grenzenlos dumm und überheblich- dies verkommene politische Un-Elite. Dieser Müller ist ein anschauliches Exemplar dieser Leute, die offensichtlich gar nicht wissen, wie abstoßend ihre Wirkung ist. Man wundert sich, mit welchem geringen Aufwand an Verstand und Anstand Berlin regiert werden kann.

In meinem Dorf mit 5.000 Einwohnern merkt man die Flüchtlinge aktuell wirklich fast nicht. In der nächsten Stadt mit 50.000 Einwohnern sind sie in der Fußgängerzone relativ stark vertreten. Darum geht es doch gar nicht. Das Verhältnis von Einheimischen und Zuwanderern wird sich ständig zugunsten der Zuwanderer verändern, es sei denn, Europa oder Deutschland schotten sich ab. Ansonsten wird deren Kultur, deren Lebensstil und deren Religion in Deutschland immer mehr Raum greifen. Deutschland bewegt sich dann zurück ins Mittelalter. Diese Anpassung an die Zuwanderer ist nicht wünschenswert.

Und die überproportionale Geburtenrate haben Sie auch schon mit einbezogen?

Dann fahren Sie mal in eine deutsche Großstadt und sie werden nicht merken, in einer deutschen Großstadt zu sein.

Gibt es in Berlin überhaupt noch eine Regierung, die diesen Namen verdient. Es gibt eine heimliche Regierung, die von den Clans gestellt werden. Bis in die Justiz hinein wirken Sie. Die Politiker aller Parteien lassen sich sektschlürfend ablichten. Sie tanzen gemeinsam den Bauchtanz. Die Schutzmannschaft beschützt sie sogar die Angeklagten, wenn sie vor den Schranken des Gerichtes treten. Als ich das bei N-TV sah, ist mir fast der Bissen im Halse stecken geblieben. Das Personal machte Platz, weil sie mit Eimer Wasser überschüttet wurden. Sehen Sie das ist Berlin, eine Stadt die sich gewaschen hat.

Würden Sie das für mich näher erläutern oder bzw. mir einen Link zum besagten TV Beitrag senden?

Deutschland ist nun mal auf der Flucht vor der Realität.

Fluchtursachen: nichts sehen, nichts hören, nichts dazulernen … aber eisern auf Pfründe und Privilegien achten.

Pigor singt: „..Berlin, das ist da wo die Verrückten sind, wo die Kaputten aus der ganzen Republik hinziehen, ja die Durchgeknallten gehen nach Berlin nach Berlin“. Recht hat er und was soll man da von Herrn SPD Müller anderes erwarten, als ein völlig anderes erleben der Wirklichkeit, gegenüber den meisten vernunftbegabten Menschen?

„Wir gehen mal nach Berlin und machen auf Medien“ war in den 70er ein beliebter Spruch derer, die keine andere Perspektive mehr hatten.

Habe einen Geschäftskunden in Berlin , schon etwas vorgerückteres Alter . Haben uns über die Zustände in Berlin unterhalten , er : “ Berlin is Katastrophe jeworden , kriegste die Meise , ick fahr nur noch Taxe , alles andere is Selbstmord ! “ Ich darauf , was wählt er denn als nächstes ? Er : “ natürlich SPD , die ham uns gross jemacht , wat denn sonst ? “ Muss man dem noch etwas hinzufügen ? Ich glaube nicht ………

Der echte Lemming geht aus eigenem Entschluss ins Meer. Keiner zwingt ihn mit Gewalt.

Er geht, weil die vor Ihm auch gesprungen sind und keiner ihm gesagt hat wie gefährlich das ist. Genau wie hier. Man kann den Menschen viel Naivität, Faulheit, Desinteresse und sonst was vorwerfen, das berechtigt aber noch lange keinen sog. Politiker die Menschen zu belügen und zu hintergehen. Merkt euch die Namen und Gesichter derer gut.

In Berlin kann man schon noch die Öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, wenn man in den „Brennpunkten“ etwas aufpasst und gelegentlich Problemen (Besoffenen oder Halbstarken) elegant aus dem Weg geht.

Sogar Frauen fahren noch alleine und unverhüllt. Machen Sie nicht zuviel Panik!!!

….und das finden Sie schon positiv erwähnenswert?

Ja das stimmt. Es gibt Probleme aber nun nicht ständig und zu jeder Zeit.

Aber deutlich mehr als früher, und das kann ruhig so sein?Damit müssen wir uns halt abfinden? Aus welchem Grund? Weil die Mehrheit bei uns verschlafen und deutlich zu vertrauensseelig durch die Welt läuft und das Spiel nicht durchschaut?

Die Berliner bekommen genau das, was sie seit Jahren wählen. Die wollen es nicht anders. Wäre Berlin nicht die Hauptstadt und würde die Mißwirtschaft dort nicht dauernd von allen anderen Bundesländern hochgradig alimentiert werden, wäre Schluß mit Lustig in Berlin.

Sehr gut beobachtet von Herrn Müller. Im Alltag wird gearbeitet – für das Steueraufkommen des Gemeinwohls. Wann soll man da Flüchtlinge gucken gehen? Nur die unmittelbar an den Ausgaben für die Flüchtlinge Beteiligten erleben diese hautnah. Eine bodenlose Unverschämtheit ist diese Aussage eines Verantwortlichen. Wann hat der alltäglich Arbeitende diese verlogenen Zustände endlich satt?

Der Müller ist eine Flachzange! Da war mir der Wowereit noch lieber. Die Berliner Polizei weiß nicht wo sie schießen trainieren soll und die Feuerwehr muss bald mit dem Fahrrad ausrücken! Aber Hauptsache wir brauchen noch mehr Fluchtsimulanten und Glücksritter aus der dritten Welt! Meine Fresse…