Auf Angela Merkel folgen Pia Klemp und Carola Rackete

Wenn auch 2025 und 2040 lediglich so hohe Bevölkerungsanteile ihrer Heimat verlassen wollen, wie Gallup für 2017 ermittelt, und alle Staaten des Euro-Raum mitziehen, versorgt jeder einzelne Retter – quasi mit der linken Hand – vier Fremde, während er zur Absicherung der Ökonomie mit der Rechten sechs Ostasiaten in Schach hält.

imago images / Future Image
Pia Klemp

Als berühmteste Frauen des deutschen Willkommens, denen Angela Merkels Grenzöffnung von 2015 zum Ansporn wird, gelten die Nautikerinnen Pia Klemp (*1983) und Carola Rackete (*1988). Die von ihnen geführten Schiffe zum Aufnehmen von Migranten, die man ihnen auf Mini-Booten entgegenschickt, machen weltweit Schlagzeilen und verwickeln sie in Prozesse. Sie ahnen vor ihrem riskanten Einsatz nicht, dass die Kanzlerin damals nur einen Imageschaden durch Videos mit schießendem Grenzpolizisten vermeiden will. Die moralische Überhöhung wird dann nachgeschoben.

Die jungen Frauen hingegen sehen sich als echte Idealisten. Pia Klemp erklärt dem britischen Guardian am 27. August 2020, dass sie einen „antifaschistischen Kampf“ führe. Carola Rackete versichert der BILD am 15. Juli 2019, dass sie alle, die über Libyen aus Afrika heraus drängen, in ihr „reiches Land“ holen will. Diese „moralische Verpflichtung“ resultiere aus dem bis 1970 andauernden Kolonialismus und einer von Europäern überheizten Erde. Sie will die „Mitte der Gesellschaft“ gewinnen. Alle würden gebraucht, denn noch „sprechen wir über sehr kleine Zahlen.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die beiden denken an die Zukunft. Kann man dafür die in der Tat noch sehr kleinen Zahlen präzisieren? Schauen wir dafür auf die Jugendlichen, die 2020 jünger als fünfzehn Jahre alt sind. Wenn sie als Zwanzigjährige loslegen, werden sie zwischen 2025 und 2040 die „Rettungen” dominieren. Wir sehen davon ab, dass in ihrer Generation auch mehr Gleichaltrige als heute sozial zu versorgen sind, weil bald ein Drittel der Kinder nicht rechnen und schreiben kann. Um das Morgen nicht unnötig düster auszumalen, vernachlässigen wir auch die Finanzierung für nie gesehene Rentnerheere. Wir übergehen zudem, dass von den Heranwachsenden gerade die Tüchtigsten in Kompetenzfestungen entkommen wollen, hier also nicht mithelfen werden. Zu guter Letzt ignorieren wir die herkulischen Modernisierungsarbeit für Afrika und Vorderasien, damit dort niemand mehr wegstrebt. Soweit sie überhaupt ins technische Zeitalter vorgestoßen sind, leiden diese Territorien an vorzeitigem Industrieverlust. Sie haben keine Spezialisten, die ihre wegkonkurrierten Industrien und Arbeitsplätze durch den Aufstieg in Hightech-Branchen kompensieren könnten.

Kurzum, wir gehen davon aus, dass alle Hiesigen bestens funktionieren. Und wir verlassen uns darauf, dass sie beim Retten und Helfen ohne Ausnahme dabei sein wollen. Selbstverständlich muss der Nachwuchs gleichzeitig die Konkurrenz mit den Musterschülern Ostasiens gewinnen. Nur dadurch kann die Bundesrepublik das „reiche Land“ bleiben, in das Abgeschlagene übersiedeln wollen. In diesem Wettbewerb lassen wir unsere Jugend der Überschaubarkeit halber nur gegen Gleichaltrige aus Fernost antreten. Um sie nicht zu entmutigen, verheimlichen wir jedoch, dass Deutschlands üppige Vorsprünge bei PCT-Patentanmeldungen von 1994 bis 2019 wachsenden Rückständen gewichen sind.

Als Bild für die Unterbringung der Geretteten wählen wir ein „Überlaufbecken“. Herwig Münkler hat es für Bundeskanzlerin Merkel konzipiert (Die Zeit, 11-02-2016). Ihre Wir-schaffen-das-Zuversicht sollte dadurch überzeugender klingen. Das Land würde ein paar Millionen Fremde nur ein halbes Jahrzehnt lang menschenwürdig versorgen, heilen und bilden, bis man sie nach Ende der Kriege wieder in ihre Heimat zurückflöge und das Becken wieder frei wäre. Er übersieht, dass man sie zu Hause nicht benötigt, weil der Geburtendruck dort längst neue Migrationsarmeen erzeugt hat. Da das alte Asyl-Bassin besetzt ist – was Frau Rackete versteht – , müssen ungezählte neue her.

Wenn auch 2025 und 2040 lediglich so hohe Bevölkerungsanteile ihrer Heimat verlassen wollen, wie Gallup für 2017 ermittelt, und alle Staaten des Euro-Raum mitziehen, versorgt jeder einzelne Retter – quasi mit der linken Hand – vier Fremde, während er zur Absicherung der Ökonomie mit der Rechten sechs Ostasiaten in Schach hält. Können Klemp und Rackete am Ende jedoch nur die Bundesrepublik zur Mega-Hilfe überreden, hat dort jeder Einzelne achtzehn Fremde im Becken und achtundzwanzig Ostasiaten im Nacken. Schaut man allein auf die Leute hoher Kompetenz, dann rackert jedes Ass aus Euroland gegen fünfundvierzig und jeder deutsche Könner gegen hundertfünfzig Überflieger aus Fernost (zu den Zahlen siehe die obenstehende Tabelle).

TE-Interview
Thilo Sarrazin: Merkels Einwanderungspolitik überfordert uns
Könnten die Zuwanderer den Rettern nicht beispringen? Schön wäre es. Doch Afrikaner schaffen 2019 auf ihrem Kontinent nur 311 PCT-Anmeldungen (davon 280 in Südafrika). In China sind es – ungeachtet weniger Menschen im aktiven Alter – fast 60.000 (WIPO Annex 1, 2020). Der arabische Raum – 430 Millionen Einwohner – liefert mit 830 nicht einmal die Hälfte der Patente der acht Millionen Israelis (über 2.000). Noch fehlen Beweise, dass Aufenthalte zwischen Rhein und Oder die Innovationen hochtreiben. Jeder Deutsche müsste also wie ein Gulliver antreten, dem sich nur Liliputaner entgegenstellen.

Doch jenseits der Geschichten von Jonathan Swift (1667-1745) sind solche Wunder nicht zu haben. Gleichwohl erlebt Klemp durchaus Märchenhaftes. Der britische Maler Banksy mit Marktpreisen bis zu 10 Millionen Euro möchte ihr – die selbst zu einem Kunstwerk tätowiert ist – ein neues Schiff kaufen: „Hallo Pia, ich habe über deine Story in der Presse gelesen. Du klingst wie ein ganz harter Typ (badass). Toll gemacht“ (Guardian 27-08-20). Solche Zähigkeit ist fürwahr unverzichtbar, aber knapp. Wenig spricht dafür, dass Deutschland sie noch einmal mit der nötigen Kompetenz millionenfach bereitstellen kann. Ein Land kann Geld und Kriege verlieren und wieder auf die Beine kommen. Wird gleichzeitig jedoch der Verstand verloren, geht es abwärts.


Gunnar Heinsohn (*1943) lehrte von 2011 bis 2020 Kriegsdemographie am NATO Defense College (NDC) in Rom. Sein 2019er Buch Wettkampf um die Klugen steht in der deutschsprachigen Zehnerliste für den 2020er getAbstract International Book Award.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

73 Kommentare auf "Auf Angela Merkel folgen Pia Klemp und Carola Rackete"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie wissen doch alle, dass die beiden Frauen „schräge Vögel“ sind und in den Medien anders dargestellt werden.Möglich wird das nur in einer völlig unkritischen Wohlstandsgesellschaft. Aber: einfach gesagt, das System wird sich irgendwie selbst stabilisieren, sobald genug Migranten „im reichen Europa“ sind.
Ob es dann den beiden aggressiven und wunderlichen Damen noch gefällt bleibt offen.
Beispiel: Sklavenhaltung in GB, oder geringe Erwerbstätigkeit bei den Migranten nach 5 Jahren, etc.
Viel Spaß mit den Schäden, die diese Spinner – die auch noch Hochseetaugliche Schiffe steuern dürfen – anrichten !

Den Kapitalsimus mit allen Mittelsn bekämpfen wollen, sich aber vom Kapitalismus dafür bezahlen lassen. Das sind die wahren guten Menschen unter uns…

Junge, gebärfähige Frauen sind die am wenigsten fremdenfeindliche Gruppe in einer Gesellschaft.

Der deutsche Wohlfahrtsstaat hat Menschen hervorgebracht, die man in Bezug auf kultur-historische Bildung, sowie der Fähigkeit zum kritisch rationalen Denken, als tabula rasa bezeichnen kann. Der Wohlversorgte kann sich der Utopie, der Ideologie hingeben, denn er mußte nie lernen, „wie sich Verdienst und Glück verketten“. Anstrengende (Kopf-)- Arbeit kann er durch den gefühligen Bauch ersetzten. Er muss nicht mühevoll nach Wissen oder Wahrheit streben, solange Vater Staat für seine „unendliche Leichtigkeit des Seins“ sorgt. Seine Entmündigung bemerkt er nicht mehr, denn der despotische Paternalismus hat sich seiner längst bemächtigt.

Ich glaube das Weisse und Ostasiaten ganz gut nebeneinander herleben können. Man lässt sich gegenseitig in Ruhe, geht seinen Geschäften nach.
Solche Rassenkrawalle gibts nur von Schwarzen gegen Weisse. Finanziert und angestachelt von Weissen.

Als 1965 der Algerienkrieg verloren war mussten ca. 1 Million Franzosen ( pieds-noirs) Algerien verlassen. Viele Franzosen lebten seit Generationen in Algerien.
Wo ein Wille da ein Weg.

Gab es einen #Aufschrei?

Women invite. Men invade.
Frauen laden ein. Männer erobern.

Wie sagte schon der schlaue Wilhelm Busch, ein Meister des Wortes:
„Allzu häufig paart sich im Gemüte
Dämlichkeit mit Herzensgüte“
und er sagte (und meinte) nicht Dummheit!

Danke, besser kann man es nicht treffen!

Je mehr Damen was zu sagen haben oder sich einfach herausnehmen, mittels „NGO“ über Gesetze und demokratische Strukturen hinweg Tatsachen nach ihrem eigenen Gutdünken zu schaffen, um so desolater wird die gesamte Situation. Dutttragende Männchen mit schmalen Hängeschultern finden das schon ok, befreit es sie doch von Bürden der als toxisch empfundenen eigenen Männlichkeit, welche am Ende noch in Muskulatur und kräftige Stimme münden könnte.

Endlich wird das Thema der WEIBLICHEN Inkompetenz angesprichen.

Man sollte sich damit abfinden, dass sich diese „Welle“ nicht mehr aufhalten lassen wird. Ein Vergleich mit der Natur (im Prinzip das einzige „alternativlose“ Gebilde) zeigt dies eindrucksvoll: Die Wanderheuschrecken! Das große Fressen bis zum schlussendlichen
Untergang der überwiegenden Masse!
Nun stellt sich für mich nur die eine Frage:
Kann der menschliche Verstand von Frau Rackete und Frau Neugebauer tatsächlich noch den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und der Weltbevölkerung herstellen?

„Kann der menschliche Verstand von Frau Rackete und Frau Neugebauer tatsächlich noch den Zusammenhang zwischen Klimaschutz und der Weltbevölkerung herstellen?“

Muß doch nicht sein. Man muß nicht alles kapiert haben, was man von sich gibt. Ist doch bei Spahn & Co auch nicht anders. Es reicht, wenn es sich moralisch erhaben anhört, dann taugt es schon als ideologisches Accesoire.