Das Recht auf Jugendirresein und die Pflicht zum Schutz vor Selbstverletzung

Das Unbehagen vieler Pubertierender an sich selbst erhält durch die Politik heute ein verstärkendes Echo. Das ist gefährlich. 

IMAGO / Future Image

Es gibt ein Recht auf Jugendirresein. Das ist jener Zustand, den man auch als Pubertät bezeichnet. Nicht bei allen, aber bei vielen Jugendlichen ist das eine Phase des Selbstzweifels. Wer bin ich und warum? Bin ich ein Frosch, der noch zum Prinzen geküsst werden muss? Bin ich eine entführte Prinzessin, die von den falschen Eltern als Aschenbrödel gehalten wird? Muss ich aussehen wie Barbie, damit mich jemand liebt? Erkennt denn niemand, dass ich zwar eine Brille trage, aber eigentlich Superman bin?  

Ein an sich zweifelnder Teenager hat Glück, wenn er verständnisvolle Eltern und geduldige Lehrer hat, die insgeheim „es ist nur eine Phase, Hase“ denken und warten, bis der Verpuppungsprozess abgeschlossen ist und aus dem verwirrten Kind ein halbwegs mit sich zufriedener Mensch geworden ist. 

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch demnächst soll dieser völlig normale Prozess der Selbstfindung radikal abgekürzt werden, jedenfalls wenn es um die Frage geht, ob das Kind sich als das, was kaltherzige Ärzte oder Hebammen bei seiner Geburt festgelegt haben, auch wohl fühlt. Vielleicht möchte das als Mädchen zwangsverortete Kind lieber ein Junge sein? Oder der Bub lieber ein Mädchen? Kein Problem! Dem von den Grünen entwickelten „Selbstbestimmungsgesetz“ zufolge können sie das künftig selbst entscheiden, bereits mit 14 Jahren, auch gegen den Willen der Eltern. 

Wer seine Kinder vor einem möglichen Irrtum beschützen will und ihnen Zeit geben möchte, solch folgenschwere Entscheidungen zu treffen, darf sich von den Aktivisten der Szene beschimpfen lassen – als mindestens rechts. So auch jüngst in der taz der Jugendpsychiater Alexander Korte, der beteuern muss, auf der eigentlich richtigen Seite zu stehen, nur in diesem Fall den Grünen nicht folgen mag. Ein „Zeitgeistphänomen“ nennt der kühne Mann die exponentielle Zunahme insbesondere der Zahl von Mädchen, die sich „im falschen Körper“ gefangen fühlen. Kurz: eine Modeerscheinung. 

Indizien dafür gibt es reichlich. In Schweden stieg die Diagnosehäufigkeit bei 13- bis 17-jährigen Mädchen von 2008 bis 2018 um 1500 Prozent. In England wurden 2009/10 32 Fälle sogenannter weiblicher Dysphoria registriert, einige Jahre später waren es bereits 1740, die eine blühende Umwandlungsindustrie speisen. Auch in Deutschland nimmt der Trend zu Geschlechtsangleichungen zu.

Dabei ist das Phänomen der „Geschlechtsidentitätsstörung“ selbst ganz und gar nicht neu. Wachsende Brüste und beginnende Monatsblutungen sind nicht unbedingt ein Anlass zu großer Freude, zumal dann, wenn ein Mädchen kein Anzeichen dafür erkennt, künftig wie Heidi Klum auszusehen. Neu ist, dass die Antwort auf das Unbehagen an sich selbst heute ein verstärkendes Echo erhält. Lehrer, Beratungsstellen, Ärzte sind offenbar immer öfter bereit, der Verwirrung einen Ausweg anzubieten, der als Aha-Erlebnis daherkommt: Jetzt endlich weiß ich, was mit mir los ist! Eigentlich bin ich ein Mann. Steht ja auch in der Zeitung. Wird auch in der Schule erzählt. Findet meine Freundin auch. Lisa Littman aus den USA nennt das „Rapid Onset Gender Dysphoria“. 

Ikonen wie Caitlin Jenner zeigen im Übrigen, wie klasse das aussehen kann, wenn man sich unters Chirurgenmesser gelegt hat. Der ehemalige Fünfkämpfer verkörpert mittlerweile geradezu das Klischee einer Frau. Warum sollten sich nicht auch Mädchen in ein Prachtexemplar von Mann verwandeln lassen?

Offener Brief in "Emma"
Queer-Beauftragter beschimpft besorgte Mutter als "transfeindlich" und "homophob"
Wie gesagt: Es gibt ein Recht auf Jugendirresein. Es gibt aber auch die Pflicht, verunsicherte und beeinflussbare Jugendliche vor Selbstverletzung zu schützen. Früher übernahmen diese Aufgabe auf mehr und häufig weniger sensible Weise Erwachsene. Heute sind es oft die Eltern, die ihren Kindern schon im frühesten Alter Pubertätsblocker verschreiben (oder gar die Eierstöcke entfernen) lassen wollen. Nicht nur ist die Transition ein schmerzhafter Prozess, der eine aufwendige und folgenreiche medizinische Behandlung mit lebenslangen Konsequenzen erfordert. Sie macht auch nicht notwendigerweise glücklich. 

Wer sich später anders entscheiden, also die Transition rückgängig machen will, hat erst recht zu leiden. Einer der bekanntesten Fälle ist der von Keira Bell. Sie wurde mit 15 nach gerade mal drei kurzen Beratungsgesprächen mit Hormonen behandelt und bereut ihre Entscheidung längst. Nach ihrer erfolgreichen Klage gegen die Klinik entschied man in Großbritannien, dass Kindern unter 16 Jahren die nötige Reife für eine solche Entscheidung fehle. Ich würde mal annehmen: Vielen fehlt diese Reife auch später noch – vor allem jenen bei den Grünen, die selbstverfügte Körperverletzung als Fortschritt sehen und nicht als das, was es ist: ein Verbrechen an schutzbedürftigen Minderjährigen. Die einzigen, denen sie damit einen Gefallen tun, sind jene Transaktivisten, die rücksichtslos die eigene Agenda durchgesetzt sehen wollen. 

Alexander Korte schlägt übrigens anstelle von Hormonen und Skalpell die „unblutige Transition“ vor: „Wenn Betroffene nur ihre soziale Geschlechtsrolle wechseln, entsprechend auftreten, ohne medizinische Maßnahmen zur äußeren Geschlechtsangleichung“. Das nenne ich ein Friedensangebot – sofern das ohne jenes Geschrei abginge, das Männer anstimmen, die gern als Frau gelten, ihr primäres Geschlechtsorgan jedoch behalten wollen. Wie Tessa Ganserer, die schlicht behauptet, „ein Penis sei nicht per se ein männliches Sexualorgan“.

Wenn das so wäre, hätte sich im Übrigen die Frauenbewegung endgültig erledigt. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Suedbuerger
4 Tage her

„Lasst die Jungen ruhig mal älter werden. Deren Eltern werden dann alt und ihren perpetuierten Jugendkult in die Tonne treten müssen. Vielleicht ist auch weniger Geld da, um HURTIG in elitäre Gefilde zu Routen. Die silberzungige Erziehung ihrer Prinzessinen und Prinzen wird sich den harten wirtschaftlichen und existentiellen Herausforderungen zu stellen haben. Viele der jahrzehntelang gehypten Geschwätzwissenschaften erleben ihr Waterloo, weil es trotz pseudointellektuellem Gelaber nichts mehr zu fressen gibt. Vor lauter Wokeness, Genderism und Negierung oder mehrfacher Umwandlung des Geschlechts wird es keine Nachkommen mehr geben. Riccarda Lange, jetzt Bundeskanzlerin und Bundespräsidentin in Personalunion, wird uns alle an ihre… Mehr

Waldorf
5 Tage her

Tja!
Die Frauenbewegung hat sich eh bald erledigt, wenn nur noch die Transaktivisten den öffentlichen Takt nebst koscheren Parolen setzen dürfen.
Der Eiertanz der von den Demokraten nominierten Richterin für den Supreme Court in den USA, als sie „Frau“ definieren sollte, spricht für sich.
Die Angst, irgendwo bei Transaktivisten anzuecken, ist nicht nur spürbar, sondern massiv Realität, sobald irgendeine Äußerung öffentlich sein könnte.
Dass das ganze „Movement“ eh nur ein medialer Scheinriese ist, wir gesellschaftlich reale Trans-Fälle mit der Lupe suchen müssen, sei nebenbei angemerkt.

Klaus Kabel
5 Tage her

Seit 40 000 Jahren existiert der Mensch auf Erden. Es entwickelten sich genetisch determinierten Merkmalen, die zur Fortpflanzung notwendig sind. Das chromosomale Geschlecht beschreibt das Vorhandensein eines männlichen (XY) oder weiblichen (XX) Karyotyps. Seit 40 000 Jahren besitzt der XY Typ Penis, Scrotum mit Hoden und Nebenhoden, sowie Prostata und Samenleiter. Seit 40 000 Jahre zeichnen den XX Typ Vulva, Vagina, Tuba uterina, Uterus und Ovarien aus. 46 Chromosomen hat der Mensch: 23 davon sind von unserem Vater und 23 von unserer Mutter vererbt. In diesen Chromosomen sind alle genetischen Informationen unseres Organismus‘ gespeichert. Zwei der 46 sind die Sexualchromosomen,… Mehr

Positivsteuerung
5 Tage her

Noch können wir hier nach Neigung lernen und studieren, ohne auf die Rolle „Familienmutter“ festgelegt zu werden, vielleicht noch als eine von 4 zur Zucht vorgesehenen Frauen. Das mag binnen einer Generation schon anders aussehen. Es bringt mehr als ein irreversibler körperlicher Eingriff, wenn man sich als technisch interessierte Frau z.B. bei THW oder Feuerwehr engagiert, zu den Amateurfunkern geht, ein technisches Fach studiert, und sich dort über Leistung (und nicht Quote) hocharbeitet. Bei einem Haustier darf nicht ohne triftigen medizinischen Grund eine Kastration durchgeführt werden. Ein „umoperierter“ Mensch hat ohne stete Zufuhr von Sexualhormonen keine sexuelle Identität mehr. Selbst… Mehr

cfi
5 Tage her

Kann es nicht sein, dass ein großer Teil derer, die schwere Zweifel an ihrer Identität plagen, einfach schwul/lesbisch/bi ist?

An deren Psyche herumzudoktern ist mittlerweile streng verboten, an ihren Körpern soll es OK sein?

Albert Pflueger
5 Tage her

Wie kurz ist das doch gedacht! Wer allein das äußere Erscheinungsbild betrachtet, mag eine umgewandelte Frau für einen Mann halten- aber nur, bis sie die Hosen runterläßt. Ein umgewandelter Mann mag da zunächst überzeugender sein, aber es fehlt ihm die wesentliche Eigenschaft, die Frauen von Männern unterscheidet, nämlich die Fähigkeit, Kinder zu gebären. Dieses ganze Mimikri ist schlicht absurd, und es verhöhnt geradezu jene, deren Schicksal es ist, mit Merkmalen beider Geschlechter geboren zu sein.
Minderjährige umzuoperieren ist ein Verbrechen!

Toblerone
5 Tage her

Die Grünen waren doch schon immer ganz besonders große Kinderfreunde…

Autour
5 Tage her

Die westliche Welt degeneriert langsam aber stetig!
Und all diese degenerative Denkweise kommt von den pseudo Universitäten.
Was dort mittlerweile abgeht ist einfach unfassbar! Das Niveau der Studenten ist mittlerweile unterirdisch, denn es gibt keine unfähigen Studenten mehr wenn der Student es nicht kapiert ist der Professor zu dumm es zu vermitteln! Das muss man sich mal vorstellen! Das Resultat ist, dass selbst die grössten „Id..“ durchgewunken werden und irgendwie bestehen!

mr.kruck
5 Tage her

Echt Irre… Und hochgradig dekadent. Als wenn eine Lifestyle Geschlechtsangleichung oder Umwandlung die größten Probleme wären, die der Planet vor allem durch den Homo sapiens hat. Und jene, die „Ihr Problem“ sofort in der social Media posten, gehören eher zum Therapeuten denn zum Chirurgen.

Iso
5 Tage her

Um mir über das Leid der Betroffenen Gedanken zu machen, müsste ich schon selbst nicht ganz bei Trost sein. Wer fragt die Kuh, ob sie eine Giraffe sein will?