Myanmar, Medien und die Propagandalüge

Wer genau hinschaut, sieht, die Dauerkrisenherde der Gegenwart entstehen dort, wo der Islam auf nicht-islamische Nachbarn trifft. Mali, Nigeria, Zentralafrika, Somalia, Kenia, von Tschetschenien über Afghanistan und Pakistan bis hinein nach Indien.

© Banaras Khan/AFP/Getty Images
Pakistani Muslim burn the flag of Myanmar flag with a picture of Myanmar's civilian leader and Nobel peace laureate during a protest against the Myanmar government for the treatment of Rohingya Muslim, in Quetta on September 8, 2017. Thousands of protesters took to the streets of Pakistan's major cities Friday to condemn a crackdown on Rohingya Muslims in Myanmar, with many carrying placards stating 'Shame on Aung San Suu Kyi'

Treue Leser von TE werden sich vielleicht noch an jenen Text erinnern, in dem ich die Erfindung des „Palästinensischen Volkes“ durch den arabischen Terroristen Jassir Arafat und das deutsche Magazin DER SPIEGEL beschrieb. Etwas ähnliches erleben wir gegenwärtig ein weiteres Mal – und der eigentliche Treppenwitz der Geschichte an dieser Geschichte sind eigentlich gleich zwei: Zum einen sind jene, die gerade ein Volk erfinden, ausgerechnet jene, die dem deutschen Volk seit geraumer Zeit seine Identität als vorgeblich völkisch-rassistisch auszutreiben versuchen, zum anderen ist eine Ikone eben jener, die nicht nur das deutsche Volk, sondern gleichzeitig auch alles Militärische zutiefst verabscheuen, ganz tief in diese Volkserfindung verstrickt. Nur steht sie dieses Mal nicht auf der Seite der gedachten Guten, sondern auf der Seite der gedachten Bösen.

Reden wir also nun von dem, was als „Rohingya“ derzeit durch Gazetten und TV-Nachrichten geistert.

Von der Macht eines Wortes
Als DER SPIEGEL die Palästinenser erfand
Folgen wir der bei uns verbreiteten, medialen Darstellung, so tobt in dem südostasiatischen Land Myanmar – vielen immer noch besser als Birma und das Land, in dem das Kriegsepos „Die Brücke am Kwai“ spielte, bekannt – ein Vernichtungsfeldzug der Armee gegen eine Ethnie, die mit eben jener Bezeichnung „Rohingya“ belegt ist. Das unterschwellig vermittelte Ziel der birmanischen Zentralregierung scheint offenkundig: Es wird an einem Genozid gearbeitet, der hier seitens der buddhistischen Mehrheit gegen eine muslimische Minderheit ausgefochten wird. Sozusagen als Fußnote erfahren wir dann noch, dass die aktuellen Auseinandersetzungen, die bereits zur Flucht angeblich Hundertausender von Menschen geführt haben, mit Überfällen terroristischer Rohingya-Rebellen gegen Polizeistationen begonnen haben.

Rohingya, neue Palästinenser

Was aber hat es nun mit diesen „Rohingya“ tatsächlich auf sich? Sind sie, wie uns vorgespielt wird, ein unterdrücktes Volk? Werden sie aus ihrer Heimat vertrieben? Findet derzeit einmal mehr eine „ethnische Säuberung“ statt – wie dereinst im zerfallenden Jugoslawien gegen Muslime gerichtet?

Schauen wir auf die Fakten.

  1. Die derzeit als „Rohingya“ bezeichnet werden, siedeln an der zum Indischen Ozean gelegenen Westküste Myanmars. Die Nordgrenze der von ihnen besiedelten Provinz Arakan/Rakhaing grenzt an eine der am dichtest besiedelten Regionen dieses Planeten: Das bengalische Bangladesh.
  2. Die „Rohingya“ sind vom Genotypus unverkennbar keine asiatischen Sino-Tibeter wie der Rest der birmanischen Bevölkerung, sondern Indo-Europäer. In ihrem Erscheinungsbild unterscheiden sie sich in nichts von den Bengalen, die rund um das Delta des Ganges siedeln.
  3. Die „Rohingya“ sprechen eine indogermanische Sprache, eng verwandt mit dem Bengalisch ihrer indisch-stämmigen, westlichen Verwandten. Geschrieben wird diese Sprache bis heute weitgehend mit arabischen Schriftzeichen. Es gibt keine Verständigungsschwierigkeiten mit jenen Bengali, die jenseits der Landesgrenze im islamischen Bangladesh leben und den sogenannten „Chittagong-Dalekt“ verwenden. Chittagong im Osten von Bangladesh ist von Arakan/Rakhaing aus betrachtet die nächstgelegene Millionenmetropole.
  4. Dokumente der früheren Kolonialmacht England belegen, dass die Auswanderung von Bengalen aus der Region Chittagong in das damalige Arakan seit 1891in mehreren Wellen vor sich ging. Sie widerlegen die Behauptung von „Rohingya“-Aktivisten, wonach die Region schon immer bengalisches Siedlungsgebiet gewesen ist.
  5. Historisch betrachtet gibt es keine Ethnie der Rohingya. Der Begriff tauchte erstmals in den Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts auf. Er beschrieb seinerzeit die Eigenbezeichnung muslimischer Terroristen, die in der Provinz Rakhaing gegen die Zentralregierung kämpften. Erst in den 1990er Jahren gingen englischsprachige Medien dazu über, die Selbstbezeichnung, die die islamischen Rebellengruppen mittlerweile zum Sammelbegriff für die muslimischen Bewohner der birmanischen Provinz zu machen suchten, zu übernehmen. Seitdem arbeiten die Rebellen massiv daran, propagandistisch eine Volksidentität der „Rohingya“ zu erzeugen, um darüber ihren Anspruch auf einen islamischen Staat auf dem gegenwärtigem Staatsgebiet Myanmars begründen zu können.
  6. Unter der Militärdiktatur Myanmars wurde die Region Rakhaing weitgehend vernachlässigt. Auch die nicht-bengalische Bevölkerung lebt im Landesvergleich auf niedrigem Lebensstandard. Gleichzeitig wurden seit der Unabhängigkeit 1948 regelmäßig Militäraktionen gegen die nach Autonomie strebenden Muslime durchgeführt.
  7. Mohamedaner, die seit den 1970er Jahren das umkämpfte Gebiet verließen und im islamischen Pakistan oder Saudi-Arabien Zuflucht suchten, werden dort als „birmanische Muslime“ bezeichnet.
  8. Die Vermehrungsrate der sich zum Koran bekennenden, bengalischen Bevölkerung der Westprovinz liegt ungefähr eineinhalbmal so hoch wie die der nicht-muslimischen Bevölkerung Myanmars.
  9. In dem 1982 verabschiedeten Staatsbürgerschaftsgesetz Myanmars werden die Muslime Rakhaings nicht als eigenständige Volksgruppe anerkannt. Sie gelten entsprechend den Dokumenten der früheren Kolonialherren als illegale Zuwanderer aus Bengalen / Bangladesh, haben keinen Anspruch auf die Staatsbürgerschaft und sind, da sie über die Staatsbürgerschaft des Nachbarstaates ebenfalls nicht verfügen, staatenlos.
  10. Seit dem 5. September 2017 ruft die fundamentalistische „Islamische Verteidigungsfront“ Indonesiens Freiwillige auf, sich dem „Jihad“ gegen die buddhistische Regierung Myanmars anzuschließen.

Was ist aus diesen Fakten zu schließen?

Eine eigenständige Ethnie der „Rohingya“ gab es nicht und gibt es nicht. Mit diesem Begriff sollte und soll sie, wie dereinst das „Volk“ der Palästinenser, erst künstlich geschaffen werden, damit muslimische Gotteskrieger ihren Anspruch auf einen islamischen Gottesstaat auf dem Staatsgebiet Myanmars begründen können. Wer in den Medien von „Rohingya“ als angeblicher Ethnie spricht, sitzt daher einer Propagandalüge auf – und betreibt so das Geschäft jener Fundamentalmuslime, die der Staat Myanmar völlig zu Recht als Separatisten wider das buddhistische Land begreift.

Tatsächlich sind jene, die derzeit das Land verlassen, Bengalen, deren Vorfahren dereinst vor dem Bevölkerungsdruck in ihrer Heimat nach Osten auswichen. Tatsache ist dabei jedoch auch: Die Wanderung geschah nicht erst in den vergangenen Jahren – die schleichende Ausdehnung der islamisierten Bewohner Ostindiens in das birmanische Gebiet läuft seit rund einhundert Jahren.

Die Verweigerung der Staatsangehörigkeit durch die Regierung in Rangoon ist gleichwohl fragwürdig. Denn unabhängig davon, wie lange die Muslime aus Bengalen in der Provinz leben, sind sie doch ein Teil der dortigen Bevölkerung. Die derzeit offenkundige Bestrebung, den bengalischen Teil der Bevölkerung aus dieser Provinz zu vertreiben, erfüllt, da ethnisch und religiös begründet,  die UN-Kriterien der Völkermord-Definition.

Nach UN-Kriterien ein Völkermord

Gleichzeitig jedoch offenbaren die Vorgänge, die uns in Deutschland scheinbar so wenig berühren, ein grundlegendes Problem, welches in den kommenden Jahrzehnten in zahlreichen Regionen der Erde mit Gewalt zum Ausbruch kommen wird. Die Dynamik der Bevölkerungsentwicklung schafft Konfliktzonen, in denen Opfer zu Tätern und Täter zu Opfern werden.

Es ist offensichtlich, dass der Rakhaing-Konflikt nicht vom Himmel gefallen ist. Er entwickelte sich mit Ansage. Ein wesentlicher Kern seiner Ursachen liegt darin, dass die islamisch geprägten Siedler wie andernorts in Südostasien im Sinne ihres heiligen Buches danach streben, in religiösem Separatismus zu leben. Und er ist in der konkreten Situation maßgeblich darin begründet, dass die an sich friedfertige Lebensphilosophie des Buddhismus der scheinreligiösen Intoleranz der Kämpfer Mohameds zu keinem Zeitpunkt gewachsen war.

Indonesien – heute das volkreichste Land mit islamischer Bevölkerung, erlitt dieses Schicksal schon vor Generationen. Ebenso wie Malaysia. Und das große Indien, dessen hinduistische Bevölkerung über Jahrhunderte von Muslimen beherrscht wurde und dessen Teilung nach der Unabhängigkeit maßgeblich im Unvermögen der Muslime begründet ist, in einem multireligiösen Staat mit „Ungläubigen“ zusammen zu leben.

In der liberalen französischen Vierteljahresschrift „Commentaire“
Verlockungen des Islam und neue Rollenverteilungen in der Weltpolitik
Die in allen Ländern zwischen Indus und Pazifik ursprünglich beheimateten Stammesreligionen ebenso wie der Hinduismus und die prägende Lebensphilosophie des  Buddhismus befinden sich seit weit über 1.000 Jahren in einem ständigen Rückzugsgefecht gegen die Anhänger Mohameds. Dieser Konflikt wird heute nicht nur in Myanmar ausgefochten. Im benachbarten Indien wird der dort ursprünglich beheimatete Hinduismus ebenfalls seit Generation vom Islam bedroht. Auch eine der Hauptkampfzonen der Gegenwart, in der islamische Kämpfer um die absolute Vorherrschaft kämpfen – Afghanistan – war über Jahrhunderte buddhistisch geprägt. Die bewusste Zerstörung der Buddha-Statuen von Bamiyan legte nicht nur beredtes Zeugnis vom ständigen Vordringen der Kämpfer Mohameds ab – es dokumentierte einmal mehr auch das seit nunmehr 1.400 Jahren gezielte Vorgehen der Anhänger Allahs, alles zu vernichten, was als „unislamisch“ deklariert an kulturhistorischem Gut der Menschheit die Zeiten überlebt hat.

Hält man sich vor Augen, dass die islamische Eroberung des indischen Subkontinents nach heutigen Schätzungen Millionen Hindus das Leben gekostet hat, weil sie gemäß den Vorgaben des Koran als „Ungläubige“ vor ihrer Zwangsislamisierung getötet oder versklavt werden durften, so ist die Furcht der buddhistischen Birmesen vor dieser Scheinreligion des Glaubensimperialismus zumindest verständlich. Das rechtfertigt nicht die gewaltsame Vertreibung jener Bengalen, die heute seit Generationen auf dem Staatsgebiet des buddhistisch geprägten Landes leben. Und doch waren es auch hier maßgeblich die Muslime, die mit ihrer Forderung nach einem islamischen Staat und dem darauf basierenden Terror im Namen Allahs gegen birmesische Institutionen bereits im vergangenen Jahrhundert die Basis schufen, auf der heute der Konflikt ausgetragen wird.

Islam: aggressiv, spaltend und expansiv

Wie in anderen Regionen, in denen Muslime angeblich oder tatsächlich in ihrer Glaubensexistenz bedroht wurden und werden, wird derzeit eine globale islamische Solidarität für die bengalischen Glaubensbrüder beschworen – und wie anderorts werden sich auch hier junge  „Gotteskrieger” finden, die die Feinde des Islam mit allen Mitteln zu bekämpfen trachten. Selbst wenn das Vorgehen der Birmesen – worauf derzeit einiges hindeutet – darauf hinauslaufen sollte, ihre Westprovinz tatsächlich von allen Muslimen zu „säubern“, wird dieses nicht das Ende der Geschichte sein. Nicht nur werden die Vertriebenen ihre muslimische Opferrolle in ihre Aufnahmeländer mitnehmen – es werden sich eben auch jene jungen Männer finden, die Myanmar zum nächsten Ziel ihres fundamentalislamischen Kampfes gegen die „ungläubigen“ Untermenschen wählen.

Sollte dieses den Verantwortlichen in Rangoon bewusst sein, so steht tatsächlich ein Vernichtungsfeldzug gegen die Muslime in Rakhaing ebenso bevor wie ein islamischer Kampf gegen das alles andere als stabile Myanmar. Und so ist bei aller berechtigten Kritik am Vorgehen der Birmesen dieses aus deren Sicht sowohl ein Akt der Notwehr zur Rettung der eigenen, buddhistischen Identität wie ein Hilferuf an die Welt, ihre Kultur nicht der schleichenden Islamisierung auszuliefern.

Wer genau hinschaut, dem kann nicht verborgen bleiben, dass die Dauerkrisenherde der Gegenwart überall dort entstehen, wo der Islam auf nicht-islamische Nachbarn trifft. Ob von Mali über Nigeria und Zentralafrika bis Somalia und Kenia, ob der Nordkaukasus mit Tschetschenien über Afghanistan und Pakistan bis hinein nach Indien. Und nun auch in Myanmar, von wo aus der Konflikt sich ausbreiten wird nach Thailand und weiter. Man ist kein Rassist, wenn man diese Tatsachen benennt. Und man ist auch kein Rassist, wenn man in den Handlungen der Regierung Myanmars selbstverständlich als rassistisch zu bezeichnende Handlungen erkennt, die eine Reaktion auf den Rassismus der Intoleranz des Islam sind.

Mit Johann Gottlieb Fichte
Wie würden Sie den Islamismus bekämpfen?
Womit wir nun, nachdem deutlich geworden ist, dass jene, die das deutsche Volk vernichten wollen, in Sachen Rohingya den völkischen Behauptungen der dortigen Muslime aufsitzen, noch einen kurzen Blick auf den zweiten Treppenwitz der Geschichte in dieser Geschichte werfen: Auf die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Sie, die über Jahre im passiven Widerstand und unter Hausarrest gegen die Militärjunta ihres Heimatlandes kämpfte und deshalb zu einer mit eben jenem Nobelpreis geehrten Ikone der Kuschelgeneration wurde, wird nun beständig aufgefordert, sich als friedliche Kämpferin für das Menschenrecht gegen das Vorgehen der Regierung, der sie selbst angehört, zu positionieren. Jener SPIEGEL, der dereinst die Palästinenser erfand und nun dabei ist, die „Rohingya“ zu erfinden, warf ihr bereits vor, ihren „Ruf“ zu riskieren, und „Flüchtlingshelferin” Angela Merkel ließ sie über ihren Kanzleramtssprecher anmahnen, sie möge bitte ihrer Verantwortung für die nicht gerufenen Einwanderer gerecht werden.

Der Ruf-Verlust allerdings steht nun tatsächlich auf der Tagesordnung. Aung wird ihren „Ruf“ nicht nur riskieren – sie wird ihn zumindest bei ihren europäischen Fans verlieren. Denn als Birmesin und Buddhistin steht sie hinter dem Vorgehen in der Westprovinz ihres Landes. Sie muss nur nach Westen und nach Süden schauen, um zu sehen, wie die arabische Wüstenreligion bereits tief in die südostasiatische Seele eingedrungen ist.

Und so wird sich nicht nur der SPIEGEL, sondern mit ihm auch jenes Heer der friedfertigen Aung-Begeisterten einschließlich Merkel,  ebenso wie jene, die nun ihre Solidarität mit den Vertriebenen bekunden, der Erkenntnis stellen müssen, dass auch Engel Hörner haben können und der Teufel manchmal Flügel trägt. Es ist eben immer eine Frage der Sichtweise  und des eigenen Standpunktes – und im Zweifel vielleicht auch eine des Überlebens der eigenen Kultur.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Am besten halten die Saudi-Araber ihre Ethnie „sauber“…. ist das auch schlimm?

Der ISLAM ist kein Volk und diese Menschen sind illegal aus Bangla-desh eingdrungen.
Kämpen Sie lieber für Ihr Recht in ihre angestammte Heimat zurückkehren zu dürfen. Das erlauben ihre lieben Moslem-Brüder nähmlich nicht. DA ist wieder die Parallele zu Pali-Flüchtlingslager mit unendlichen Arabländer rundherum.
Islam-Flüchtlinge werden mit List und Tücke gewaltsam erschaffen und als Waffe eingesetzt.
Das Ziel bleibt das Kalifat mit der Scharia als Gesetz.

ca 2050: jeder dritte Mensch in Deutschland ist Moslem
ca 2065: jeder zweite Mensch in Deutschland ist Moslem

Unseren Nachkommen 2065 wird die Sylvesternacht von Köln 2016 als zartes schüchternes Vorspiel dessen erscheinen was da noch kommt.

Ralf Pöhling V. Putin hat, ich glaube 2013, die Regierungschefs aller nicht-moslemischen Länder aufgerufen, sich zusammen zu finden, um über eine gemeinsame Vorgehensweise gegenüber muslimischen Terror aber auch Länder zu beraten. Niemand kam.

Selbstkritik, bei der besten Gemeinschaft, die es gibt?
Wo denken Sie denn hin?!

„Es ist offensichtlich, dass der Rakhaing-Konflikt nicht vom Himmel gefallen ist. Er entwickelte sich mit Ansage.“

Der Konflikt auf deutschem und europäischem Boden ist damit ebenfalls vorprogrammiert. Wenn in Birma/Myanmar 135 verschiedene Ethnien mehr oder wenig friedlich zusammenleben können, aber nur eine „Ethnie“ sich durch Separatismus und Terrorismus hervortut, was lehrt uns das?

Multikulti kann unter Umständen funktionieren, aber niemals mit Muslimen – zahllose weitere Beispiele zeigen dies deutlich, teils drastisch.

…mach dir keine falschen hoffnungen,lieber genosse-die sind und bleiben für immer eine minderheit…die schönen,demographischen märchen bleiben eben das,was sie sind-keine realität…

Man muss mit seinen Leben zufrieden sein.
Was abgeschnitten ist wächst nicht nach.

+Die Gefahr im Islam geht in erster Linie von den Imammen aus.++
Gut das Die nichts mit dem Islam zu tun haben… sonst müsste man Den verurteilen… Schwein gehabt 🙂

https://en.wikipedia.org/wiki/Arakan_Rohingya_Salvation_Army und das Geld plus Bodenpersonal kommt aus ? (Überraschung ) also known by its former name Harakah al-Yaqin (meaning Faith Movement in English)[8][9] is a Rohingya insurgent group active in northern Rakhine State, Myanmar. According to a December 2016 report by the International Crisis Group, it is led by Ata Ullah, a Rohingya man who was born in Karachi, Pakistan, and grew up in Mecca, Saudi Arabia.[1][2] Other members of its leadership include a committee of Rohingya émigrés in Saudi Arabia.[10] Nicht nur das Geld… auch das Personal die Jihadisten. Die waren schon überall in Afghanistan, Tschetschenien, Kosvo, Syrien,… Mehr
wpDiscuz