Das Keuner-Prinzip der Macht

In seiner kollektivistischen Ausformung beschreibt das Keuner-Prinzip von Bertold Brecht das Grundprinzip von Macht als Bestimmung der Wenigen über die Vielen. Oder auch des Einen über alle Anderen.

© Getty Images

„Was tun Sie“, wurde Herr K. gefragt, „wenn Sie einen Menschen lieben?“
„Ich mache einen Entwurf von ihm“, sagte Herr K., „und sorge, dass er ihm ähnlich wird.“
„Wer? Der Entwurf?“
„Nein“, sagte Herr K., „der Mensch.“

Diese scheinbar auf den Liebenden beschränkte Kurzgeschichte findet sich in den „Keuner-Briefen“ des Berthold Brecht. Sie beschreibt menschliches Verhalten und menschliches Streben derart treffend, dass ich sie als „Keuner-Prinzip“ bezeichnen möchte. Das Keuner-Prinzip definiert menschliches Verhalten sowohl individuell als auch kollektiv. In seiner individuellen Ausformung beschreibt das Keuner-Prinzip den scheinbar von Brecht beschriebenen Anspruch des Individuums, dass die anderen, die geliebten Individuen so sein mögen, wie es sich selbst dieses wünscht. Im Extremfall der narzisstischen Ego-Identität erwartet dieses, dass alle anderen so zu sein haben, wie es dieses in seiner Hybris definiert.

In seiner kollektivistischen Ausformung beschreibt das Keuner-Prinzip das Grundprinzip von Macht als Bestimmung der Wenigen über die Vielen. Oder auch des Einen über alle Anderen.

Das narzisstische Ego des Mohamed

Ein klassisches Beispiel für diese narzisstische Ego-Auffassung findet sich in der koranischen Philosophie des Mohamed. Dieser vorgebliche „Prophet” erhebt sich und seine Ich-Identität auf eine Identitätsebene oberhalb des Wir als Mensch unter Menschen. Er mutiert in seiner Philosophie zu etwas Übermenschlichem – einem Objekt oberhalb der Identität Mensch. Gleichzeitig schafft er im Sinne des Keuner-Prinzips eine einheitliche Mensch-Identität nach seinen eigenen Vorstellungen: Ein entindividualisiertes Teil eines Wir, welches seine Existenz im Sinne der koranischen Definitionen des Über-Ichs Mohameds zu organisieren hat.

Um dieses zu erreichen, kleidet das narzisstische Über-Ich des Mohamed seine keunerschen Ansprüche in ein vorgeblich göttliches Gebot, womit jegliche Möglichkeit der Hinterfragung der Richtigkeit des Gebotenen explizit als Häresie untersagt und verunmöglicht wird. Das Keuner-Prinzip des Mohamed definiert ein menschliches Konstrukt, dem sich jegliche Anderen außer ihm selbst sich als Gruppe ohne Mohamed bedingungslos dem von eben diesem definierten Wir des Islam zu unterwerfen haben. Das Über-Ich des Mohamed beschreibt sich zwar als Teil des islamischen Wir – grenzt jedoch sein Ego über die Propheten-Funktion gezielt gegen dieses ab, sodass wir es mit einem singulären Individual-Ich des Mohamed und dem Kollektiv-Wir aller anderen ohne Mohamed zu tun haben. Die islamische Anhängerschaft sind „der Mensch” des Keuner Mohamed: Der arabische Kaufmann hat sich einen Entwurf von ihm, dem Menschen als seinem Anhänger, gemacht und mittels des Koran und der ihm zuwachsenden weltlichen Macht dafür gesorgt, dass „der Mensch” als Muslim diesem Entwurf nicht nur „ähnlich” wird, sondern so werde wie der Entwurf.

Das Keuner-Prinzip der Götter

Diese absolutistische Form des Keuner-Prinzips, welches nicht nur den Anspruch erhebt, dass „der Mensch” einem von Keuner gemachten „Entwurf” im Sinne eines Idealbildes „ähnlich” werde, sondern dieser Mensch genau und in jeder Hinsicht diesem Entwurf entspreche, findet sich bereits in der von früheren Entstehungsphilosophien entlehnten Schöpfungsgeschichte des Tanach. Dort machen sich die „Alahjm” als Kollektiv der Götter, nachdem sie die Welt geschaffen haben, ein „Bild” – also einen „Entwurf” im Sinne einer gedachten Idealvorstellung – von jenem Wesen, welches als letztes der Schöpfung sich eben diese zu Nutzen machen möge. Es entsteht „h‘Adém” (Adam) – der Mensch. Um diesen zu perfektionieren, stellen ihm die Götter „ch‘wah“ (Eva) zur Seite und geben dem Paar die Möglichkeit, nun ebenfalls gleich den Göttern Leben entstehen zu lassen.

Theologen machten in der Hybris ihres eigenen Keuner-Prinzips aus der göttlichen Vorstellung von dem, was „Mensch” sein soll, sich selbst zum „Ebenbild Gottes” – und „keunerten” damit die Vorstellung, welche sie sich von „ihrem Gott” gemacht hatten, zu jenem Gott als Ebenbild des Menschen. Das, was im Sinne der frühen Schöpfungsphilosophie das Ergebnis der Vorstellung der Götter gewesen ist, kehrt den Prozess faktisch um und schafft sich über seine Vorstellung des Göttlichen einen Entwurf von Gott, der dem Menschen selbst ähnlich ist. Damit überwinden sie gleichzeitig die mythische Distanz zwischen sich und Gott: Sie vervollkommnen die durch die Möglichkeit der Schöpfung dem Menschen gegebene Göttlichkeit dadurch, dass sie Mensch nicht nur in seiner Schöpfungsfähigkeit, sondern auch in seiner Anmutung gleich Gott werden lassen. Gott, den Juden und Christen aus dem alttestamentarischen Kollektiv der Götter – oder besser: des Göttlichen – werden lassen, ist in seinem Kern Mensch, weil Mensch in seinen Fähigkeiten und seiner Anmutung Gott ist.

Die Umkehrung des Göttlichen

Der kreative Geburtsfehler dieser Philosophie – bedingt durch die Lebenswelt ihrer menschlichen Schöpfer – ist die narzisstische Singularität des Gottes, die sich in der Singularität des von den Göttern geschaffenen Menschen „h’adém” widerspiegelt. H’adém, „der Mensch“, als göttliches Produkt ist Mann. Und so sehr er als Mann ist wie Gott, so bedarf er zum Einsatz seiner göttlichen Schöpfungsfähigkeit doch eines zweiten Wesens – weshalb die Götter aus ihm heraus ihm ein Pendant zur Seite stellen, welches zwangsläufig nicht Gott, sondern bestenfalls Gott ähnlich sein kann. Denn wenn Gott den Menschen h’Adem nicht nach seinen Vorstellungen, sondern gemäß theologischer Anmaßung als sein Ebenbild schuf, dann muss – vice versa – Gott ein Mann sein; und ch`wah die Frau, kann tatsächlich nicht als Ebenbild des Gottes, sondern nur etwas Gekeunertes sein.

Diese Situation offenbart sowohl den technischen Denkfehler der monotheistischen Tanach-Autoren als auch jenen der Theologen, welcher sich bei der Überwindung des polytheistischen Götterhimmels durch die Patriarchalisierung des Göttlichen hereingeschlichen hat.

In der ursprünglichen, adaptierten Version war – wie wortgetreu im Tanach übernommen – tatsächlich von einen Götterkollektiv – den álahjm – die Rede. Das entspricht jener letztlich auch wieder keunerschen Gottesvorstellung des frühantiken Menschen, dessen Götterwelt mit männlichen wie weiblichen Göttern und Halbgöttern besetzt war. Soweit von Emanzipation die Rede sein soll, so ist in diesen Gottesvorstellungen eher eine Notwendigkeit der männlichen Gleichberechtigung im Göttlichen zu erkennen, denn die Urmutter der lebendigen Existenz war – entsprechend ihrer irdischen Funktion – weiblich.

In dieser prämonotheistischen Götterwelt können in keunerscher Umkehr tatsächlich die Götter den Menschen nach ihrem Ebenbild geschaffen haben – so wie der Mensch in seiner Vorstellung sich die Götter weitgehend in menschlicher Gestalt dachte. In der Gottesvorstellung der Monotheisten allerdings macht diese Ebenbild-Vorstellung jedoch nur noch dann Sinn, wenn das Weib aus seiner göttlichen Funktion verdrängt wird. Ist h‘Adém nicht nach den Vorstellungen des einen Gottes, sondern als sein Ebenbild entstanden, dann ist Frau nichts anderes als jede andere Kreatur außer Mann. Und tatsächlich findet sich diese Vorstellung der Minderwertigkeit der Frau bis heute in den nahöstlichen Kulturen, von denen aus der Monotheismus seinen Ursprung nahm.

Die Entgöttlichung der Frau

Der Monotheismus ist damit vorrangig ein Instrument der gezielten Entgöttlichung der Frau – und der Umkehrung der göttlichen Schöpfungskraft des Menschen. Die Behauptung, der Ein-Gott habe als „Elohim“ die Menschen nach seinem Ebenbilde geschaffen, kann eben dann nicht funktionieren, wenn Frau auch Mensch sein soll. Sie macht nur Sinn, wenn entweder die Schöpfer der Menschen ebenfalls mehrgeschlechtlich – und damit polytheistisch – zu verorten sind, oder aber der eine Gott, der sich erst ein Bild vom Menschen macht, aus dem der Mann wurde, um dann seine Phantasie spielen zu lassen und zur Perfektionierung des Menschen Adam noch das Weib schuf, agierte tatsächlich auf der Basis kreativer Vorstellungskraft. Wenn dem aber so ist, dann wird Gott weder aussehen noch sein wie Mann oder Frau – sondern irgendwie anders.

Exodus 20.04 gibt den Anhängern des Jahwe unmissverständliche Order: „Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“

Hier wird dem Menschen das Keunern seines Gottes explizit untersagt – womit insbesondere hier die klerikale Anmaßung der menschlichen Gottgleichheit explizit abgelehnt wird. Denn wäre Mensch als Abbild Gottes geschaffen, dann wäre dieses Gebot überflüssig. Tatsächlich aber basiert es auf den seinerzeit üblichen Gepflogenheiten, sich die Götter zwar einerseits menschlich, andererseits jedoch auch animalisch vorzustellen. Anubis mit dem Wolfskopf, Horus mit dem Falkenkopf oder Seth, dessen ursprüngliche Kopfdarstellung dem Elefantenfisch des Nils (spez: Mormyrus kannume) entspricht, ebenso wie der Musch-Husch als Schlangenkopfreptil der Babylonier dürften bei der Order gemäß Ex20.04 Pate gestanden haben.

Von der Immaterialität Gottes zurück zur Materialität

Kulturhistorisch ist die Problematik des göttlichen Keunerns in mehrerlei Hinsicht interessant. So kennzeichnet sie mit dem entsprechenden Verbot des Tanach den Bruch zu jener Phase menschlicher Kulturentwicklung, in der Vielgötterei selbstverständlich und damit die Idee, sich seine Götter bildlich vorzustellen, unbestritten war. Dem Asherahisten oder auch dem Mardukisten stand es frei, sich seinen Gott in seiner Phantasie nach seinem menschlichen Bilde zu denken. Dem Monotheisten jedoch wurde die Möglichkeit genommen – und so rettet er sich entgegen der Logik und dem geschriebenen Wort der Genesis in die Vorstellung, Gott habe ihn, den Menschen, nicht nach dem Keuner-Prinzip geschaffen, sondern als Abbild seiner selbst.

Gott, der im Monotheismus ohne Visualisierung existieren soll und deshalb alles sein kann, wird durch das menschliche Bedürfnis, sich seinen Gott als irgendetwas vorstellen zu müssen, rehumanisiert. Das im Sinne der uraustralischen Alcheringa unmateriell Geistige des monotheistisch Göttlichen wird durch das Keuner-Bedürfnis des Menschen wieder zurück geführt auf eine früh-kulturelle, fast schon animistische, weil realistische Gottesbildidee.

Das lässt letztlich nur den Schluss zu, dass der Mensch der frühen Eisenzeit durch die monotheistische, gestaltlose Gottesvorstellung gänzlich überfordert war. Er benötigte für seinen „Glauben“ eine bildliche Vorstellung seines Gottes – und da es ihm untersagt war, sich eine bildliche Vorstellung von seinem Gott zu machen, rettete er sich in die Hilfskonstruktion der göttlichen Ebenbildvorstellung seiner selbst. Er schuf damit gleichzeitig eine Ebene von Gottesidentität, die unterhalb des universellen Anspruchs der Alcheringa und gleichzeitig oberhalb der menschlich-familiären, polytheistischen Götteridentität lag.

Die Hybris des Ego des Mohamed wird erst insofern möglich, weil die Immaterialität der monotheistischen Gottesvorstellung zurückgefahren wird auf die Materialität der polytheistischen Götter – und gleichwohl diese Materialität nur noch einem, nun unzweifelhaft männlichen Gott zuweist, zu dessen alleinigem Vollstrecker sich Mohamed selbst ernennt. Er stellt sich faktisch selbst neben den einen Gott und führt damit sowohl die göttliche Immaterialität als auch den monotheistischen Anspruch des Gottes ad absurdum.

Sozialisation als Instrument des Keuner-Prinzips

Anhand der vorangegangenen Aspekte wurde deutlich, dass ein wesentlicher Bestandteil von Religion eben jenes Keuner-Prinzip ist. Als solcher greift Religion entweder unmittelbar zu auf die Person oder mittelbar über sozialen Anpassungsdruck. Das Prinzip von Sozialisierung – gleich ob unter religiösem oder nicht-religiösem Vorzeichen – verfolgt immer das Keuner-Modell. Jede Form der Erziehung ist darauf ausgerichtet, das zu erziehende Wesen in dem Sinne zu formen, wie der Erziehende sich davon zuvor ein Bild gemacht hat. Das Keuner-Prinzip ist insofern – anders als bei Brecht – tatsächlich nicht auf den liebenden, geliebten Menschen beschränkt. Es ist vielmehr ein Grundprinzip jeglicher menschlicher Existenz – da es kein anderes Ziel verfolgt als jenes, das Individuum Gruppen-kompatibel zu machen.

Die menschliche Komponente des Keuner-Prinzips scheint jedoch in der Rigorosität der Anwendung desselben zu liegen. Ob Religionen oder politische Ideologien: Sie alle verfolgen vorrangig das Ziel, das Individuum in ihrem Sinne nach einem von ihnen definierten Bilde zu schaffen. Damit geht es letztlich immer auch um die Ent-Individualisierung des Individuums zugunsten eines übergeordneten Wir oder Ihr. Im Extremfall – Beispiel Islam oder auch real existierender Sozialismus / nationaler Sozialismus – wird der Ent-Individualisierungsanspruch derart radikal, dass Gruppenmitglieder, die die Ent-Individualisierung nicht über sich ergehen lassen wollen, zur physischen Vernichtung führen kann.

Identität als Prinzip der Ausgrenzung

Die Identität der Gruppe steht nach dem Keuner-Prinzip somit absolut über der Identität des Individuums – und die Gruppe kann nicht nur inkludierende, sondern auch exkludierende Kriterien definieren, nach denen die Zugehörigkeit zum Kollektiv festgeschrieben wird. So galt dem Kommunismus beispielsweise der Adlige wie der Großbürger per se als Klassenfeind. Der nationale Sozialismus deutscher Prägung definierte den Juden als nicht dem Wir zugehörig. Der Islam macht Gleiches bei allen Nicht-Muslimen und unterscheidet dabei noch in zwei Gruppen, von denen eine quasi in der Anwartschaft auf die Zugehörigkeit zum islamischen Wir eine begrenzte Existenzberechtigung zugeschrieben bekommt, während die andere grundsätzlich aus dem Wir ausgeschlossen wird und mit dieser Exklusion das Recht des islamischen Wir einhergeht, jenes exkludierte Ihr der nicht dazu gehörenden physisch zu vernichten.

Diese Mechanismen von Inklusion und Exklusion funktionieren grundsätzlich nach dem Keuner-Prinzip über die Definition einer Gruppen-Identität. Sie dienen dazu, ein von den Herrschenden beherrschbares Kollektiv von Gleichen zu schaffen – und sie bedienen sich dabei wahlweise der Religion oder der Ideologie als Instrument der Alleinsetzung ihres jeweiligen Keuner-Anspruchs. Das Keuner-Prinzip Brechts ist insofern so alt wie die Menschheit. Es folgt seit je dem Ziel, durch die Fremdbestimmung der Individualität des Anderen diesem sein Ich zu nehmen und durch das Bild des Ich des Nehmenden zu ersetzen. Kurz: Es geht immer nur um eines – um die Macht der Herrschenden über die zu beherrschenden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Bücher der Religionen wurden verfasst, um eine schöne, eingängige Geschichte um ein quasi Gesetzbuch herum zu schreiben.
Nimmt man den Faden den einem diese Geschichten hinhalten auf und versucht sie zu interpretieren, hat man schon verloren, weil man sich unweigerlich in deren Tiefen verlieren muss.
Diese Geschichten wurden nicht etwa geschrieben um etwas rational fassbar zu begründen, sondern um die Jünger der Religion zu verzücken.

Darf ich mal eine Gegenthese wagen, lieber Herr Spahn? Das Prinzip der Macht gründet m. E. nicht auf der Gleichmacherei aller, sondern auf der Zementierung der Ungleichheit – nämlich bezüglich der Machtteilnahme. Religion oder Ideologie sind dabei nur Mittel zum Zweck. Wenn das Keuner-Prinzip, wie Sie selbst ausführen, jeder Sozialisierung zugrundeliegt und somit Grundprinzip aller menschlichen Existenz ist, passt es nicht so recht als Erklärung für Machtanmaßung. Erziehung mit dem Ziel, das Individuum „Gruppen-kompatibel“ zu machen, ist ja zunächst nur eine Vermittlung von Werten, seien sie nun positiv oder negativ, aber dennoch notwendig für jede funktionierende Gemeinschaft. Das Spektrum reicht… Mehr

Das universelle Prinzip der Machtausübung ist das der sadomasochistischen Beziehungsasymmetrie.
Dieses Prinzip funktioniert überall dort, wo Menschen miteinander in Beziehung stehen.
Also sowohl in gesellschaftlichen Konstrukten, wie auch in Zweierbeziehungen und natürlich auch in den Religionen.

Was genau ist das? Das müssen Sie schon ein wenig näher erklären.

Hm. Auch wenn wir im Resultat einer Meinung sind… aber was für ein Geschwafel. In was für eigentümlichen Kreisen wird man denn mit solch karierten Aufsätzen gefeiert? Ich kenne einen ehemaligen Theologiestudenten, der schon während seines Studiums begonnen hat, „auf dem Bau zu schaffen“. Macht er bis heute – ein ganz handfester Typ. Theologie macht er nicht mehr.

Sie sind selbst der Versuchung erlegen, zu keunern: Sie machen sich ein Bild darüber, wie sich Menschen ihr Bilder voneinander und über ihren Gottes (Götter) machen – um dann festzustellen, dass der Herrschende über die zu herrschenden herrscht. Brilliant geschrieben und saubere Argumentation. Aber Sie haben etwas Wichtiges übersehen: der gekeunerte Mensch ist nicht so passiv, wie SIE sich Ihr Bild von ihm konstruierten: er keunert nämlich seinerseits. Wir machen uns ununterbrochen gegenseitig Bilder vom jeweils anderen. Wenn wir entdecken, dass wir uns irren, geben wir das nicht so ohne weiteres zu – wir trennen uns, „weil wir uns auseinandergelebt… Mehr

+

Das „Keuner-Prinzip“ ein anderes Wort für: – Herdentrieb?

+

Das Keuner-Prinzip Brechts (…) folgt seit je dem Ziel, durch die Fremdbestimmung der Individualität des Anderen diesem sein Ich zu nehmen und durch das Bild des Ich des Nehmenden zu ersetzen.

andere zogen die Konsequenz und sagen: *Gegen das kritische Selberdenken ist seit je kein Kraut gewachsen*

+++

Die Texte von Herrn Spahn empfinde ich manchmal als etwas sperrig – was eventuell an meiner mangelnden Auffassungsgabe liegt – aber dieser hier hat mich beeindruckt. Er greift vieles von dem auf, was mir schon seit einiger Zeit ein diffuses Unbehagen bereitet. Falls man die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland und weiten Teilen der Welt im Schnelldurchlauf und unter Stroboskop-Beleuchtung betrachtet, dann fällt auf, dass es immer wieder Phasen gegeben hat, wo die Suche nach Informationen und Wissen durch Phasen der Verkündung absoluter Gewissheiten und Wahrheiten abgelöst wurde. Meist mit verheerenden Auswirkungen! Das können Überzeugungen religiöser Natur sein, das können politische,… Mehr
Die Herrschaft erfindet dann zur Ausschmückung noch eine Schuld. Ganz wichtig. Die Schuld der Unvollkommenheit. Die Schuld fordert Opferungen, das Opfer des Ichs, Leiden und Askese. Bei Ablehnung ist der Mensch als Ungläubiger ein Nichts und frei zum Abschuss. Bei Teilnahme ist er erhöht, je eifernder, je höher und lenkbarer. Im Zustand der Erhöhung gelten auch Naturgesetze nicht mehr. In beiden Gruppen wird der Mensch nicht mehr als das gesehen, was er ist. Eben einfach ein normaler Mensch mit individuellen Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten, aber auch Begrenzungen. Das, was von Natur aus ist, darf nicht so bleiben und sich entfalten. Es… Mehr

Herr Keuner traf einen Mann, den er lange Zeit nicht gesehen hatte. Der Mann sagte lächelnd: „Herr Keuner, Sie haben sich gar nicht verändert.“ „Oh“, sagte Herr Keuner und erblasste.
Danke, Herr Spahn, für die Erinnerung an einen geistreichen Deutschunterricht.

Hey, das bin ja ich, der Herr K. wie nett.

Aber was anderes:

https://www.welt.de/wirtschaft/plus189459993/Euro-Steht-Deutschland-wirklich-besser-da-als-mit-der-D-Mark.html

Schaut euch das mal bitte an. Die €-Anbeter der W€lt fragen ob und wer vom Euro profitiert habe. Wirklich drollig.

Bitte analysieren.

@Herr K.
Eine Währung (Euro), die sich nur mit Negativzinsen (also dem Abbau von Vermögensbestände ihrer Gläubiger = Sparer und Steuerzahler) über Wasser halten kann…so eine Währung ist keinen Cent mehr Wert!
Negativzinsen bedeutet die Insolvenz einer Währung! Die EZB und die EU betreiben also beim Euro eine Insolvenzverschleppung! Wie wir dies auch schon bei den sog. Erneuerbaren Energien seit Jahren sehen…Solarworld, Tesla usw.
Euro, Energiewende, CO2 Verbot, Kernenergie Verbot….Merkel…die EU und die EZB haben ganze Arbeit bei der Vernichtung der europäischen Volkswirtschaften geleistet…vom Wohlstand der Volkswirtschaften zum Mangel eines EU Zentralismus bis hin zur Armut in ganz Europa….BRAVO!

Negativzinsen bedeuten „Kosten“ um den Ist-Zustand zu erhalten. Klarer ist ein Verlustgeschäft nicht zu beschreiben.

Fazit: „Todesspirale“

Analogie: sie borgen mir 1000 €, in einem Jahr bekommen sie 900 € (in 10 Jahren NICHTS!!!)

Prozentrechnen nicht verstanden – aber sonst zutreffend 🙂

Hans Magnus Enzensberger:

Creditur

Schon das schiere Nichts
hat es in sich.
Bauchschmerzen
für Metaphysiker.
Die Null zu erfinden
war kein Zuckerlecken.

Als dann auch noch
irgendein Inder
auf die Idee kam, etwas
könne weniger sein als nichts,
streikten die Griechen.

Auch den Gottesgelehrten
war nicht wohl dabei.
Blendwerk, hieß es,
eine Versuchung des Teufels.

Das sollen natürliche Zahlen sein,
riefen die Zweifler,
minus eins, minus eine Milliarde?

Nur wer Geld hatte,
und das waren die wenigsten,
der hatte keine Angst:

Schulden, Abschreibungen,
doppelte Buchhaltung.
Die Welt wurde abgezinst.
Die Arithmetik – ein Füllhorn.

Wir haben alle Kredit,
sagten die Banker.
Eine Sache des Glaubens.

Seitdem wird immer größer,
was weniger ist als nichts.

@Rita Es geht nich um die Zahl als Geldmittel sondern um die Zahl die einen Mehrwertschaffenden Leistungsgedanke in sich tragen muss, damit die Zahl als Positiv gesetzt werden kann…oder anders ausgedrückt…eine Politik, die Gesetze verabschiedet (EEG, Energieeinsparverordnung, CO2 Verbot, Kernenergieverbot usw.), die den Mehrwert durch einen Minderwert ersetzen, ist eine Politik, die den Weg der Fakten verlassen und den Weg der Ideologie eingeschlagen hat….eine Sozialistische Gesinnungspolitik….die schon immer in den Mangel und die Armut geführt hat. Schulden machen ist kein Problem…solange man den Weg des Mehrwertes nicht verlässt. EU-Deutschland hat mit Merkel und den Grünen Sozialisten diesen Weg des Mehrwert… Mehr

Bezahlschranke. Gebe keinen Cent für diesen Glaubens Journalismus aus. Sorry.

Wenn man das als Top-Down-Prozess sieht: ja. Aber Religion ist ein Bottom-Up-Geschehen.
https://amzn.to/2VgXh6q
https://www.youtube.com/watch?v=f-wWBGo6a2w