Windräder: Wie die Energiewende über die Bürger kommt

Ein Abgeordneter macht rücksichtslos Politik gegen die eigenen Bürger, idyllische Landschaft wird zerstört, die Sicherheit der Stromversorgung bedroht: Ein Lehrstück, wie brutal Merkels Energiewende gegen Recht und Bevölkerung exekutiert wird.

imago images / photothek

»Diese Situation ist für die beteiligten Akteure aus der Politik und des Investors des Windparks, der Firma Ebert Erneuerbare Energien, sehr unbefriedigend.« Der Landtagsabgeordnete Abgeordnete Dirk Adomat (SPD) war erkennbar genervt. Über Menschen. Sich selbst bezeichnet er als „Herr der Bienen“. Und als solcher setzt er Windkraftanlagen durch, die Menschen wie Insekten vernichten. Und zwar mit aller Kraft und Energie.

Da sollten in der Gemeinde Emmertal in Hameln-Pyrmont ein Windpark mit acht Windenergieanlagen gebaut werden. Die hätten viel früher stehen und den Planern und Erbauern gute Gelder in die Kassen spülen können, wären da nicht Mitglieder der Bürgerinitiative »Keine Windkraft im Emmerthal«. Die stellen sich äußerst bockig an und wagten es sogar, über den Verband gegen den Bau des Windparks zu klagen. Zuletzt hatte das niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg zu Gunsten der Planer entschieden. Adomat: »Dennoch verzögert das Engagement der Bürger initiative mit weiteren Klagen über ihren Verband den Bau des Windparks weiterhin.«

Dabei sollte doch der Bau des Windparks in Emmerthal »einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten und den Anteil der erneuerbaren und umweltfreundlichen Energie bei der Stromerzeugung erhöhen.«

Dass dafür das idyllische Emmerthal zerstört wird, ist dem Abgeordneten im niedersächsischen Landtag egal. Er vertritt recht rücksichtslos die Interessen der Windradbauer. Wütend also schreibt er den Brandbrief an den Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz Niedersachsen e.V. in Hannover, damit die ihren unfolgsamen Mitgliedern im Weserbergland den Marsch blasen.

Aus diesem Grund bat er den Vorstand des Verbandes um ein Gespräch in Hannover, an dem auch der Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann (SPD) aus Bad Pyrmont und unter anderem der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD) teilnehmen möchten. Schon recht unverblümt drohte er: »Unser Ziel ist es, möglichst zeitnah zu einer befriedigenden Lösung des Falles zu kommen.«

Mit äußerster Brutalität wurde der Windpark durchgepeitscht, acht Windkraftanlagen drehen sich in diesem Sommer und werfen die ersten Schatten, produzieren Infraschall und gefährden die Bewohner der umliegenden Gemeinden.

Schockiert ist auch immer noch Lippold von Klencke. Er ist Schlossherr auf dem idyllischen Schloss Hämelschenburg, einer Renaissanceanlage, die zu den Schlössern an der Weser und zu den Attraktionen des Weserberglandes zählt. 40.000 Besucher kommen pro Jahr. Eigentlich sind Natur und Landschaft geschützt. Dass Natur und Landschaftsschutz im Zweifel nichts mehr nutzen, hatte von Klencke erleben müssen. Acht über 200 Meter hohe Windanlagen wurden brutal hinter einer Anhöhe in den Boden gerammt und zerstören die uralte Kulturlandschaft um Schloss Hämelschenburg.

Vier dieser Windkraftanlagen stehen zudem so, dass sie direkt auf eine wichtige Hochspannungstrasse fallen und die wichtige Stromverbindung zerstören, sollten die riesigen Stahltürme umstürzen oder Rotorblätter verlieren, wie das immer wieder vorkommt.  Doch Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies spricht unverdrossen vom »Wind als dem Rohstoff des Nordens« und erweist sich als rücksichtsloser Lobbyist der Windkraftindustrie.

Stephan Stallmann ist Vorsitzender der Bürgerinitiative »Keine Windkraft im Emmerthal« und bezeichnet den Betrieb der Windkraftanlagen als grob fahrlässig. Er schreibt einen wütenden Brief an Minister Lies: »Sehr geehrter Herr Lies, Ihre Tätigkeit als Umweltminister ist in der Öffentlichkeit kaum wahrnehmbar. Sie positionieren sich durch und durch als Windkraft- und Klimasozialismuslobbyist. Ihr Verhalten ist eines Umweltministers geradezu unwürdig, denn Windkraft ist weder Umwelt-, noch Natur-, noch Artenschutz. Und dem Klima sind diese Anlagen völlig egal. Zumindest dem Makroklima; das Mikroklima schädigen diese Anlagen nachhaltig, ausbleibender Niederschlag, Erwärmung!«

Der wiederum nahm am jüngsten Windenergiegipfel bei Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier teil und erklärte in einer Pressemitteilung: »Es ist wichtig, dass angesichts der dramatischen Klimaveränderungen die Einsicht reift, dass auch Arten- und Naturschutz nur dann eine Chance haben, wenn es gelingt, mit Hilfe von Erneuerbaren Energien weltweit die lebensbedrohliche CO2-Belastung zu reduzieren. Klimaschutz ist Artenschutz.«

Die Bürger im Emmerthal verweisen auf ein möglicherweise epochemachendes aktuelles Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichtes in einem anderen Fall. In diesem Urteil hat der siebte Zivilsenat ein Urteil des Landgerichts Itzehoe aufgehoben und zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Landgericht Itzehoe zurückverwiesen. ( AZ: 7 U 140/18 )

Der Kläger, ein Familienvater, der einen Hufbeschlagsbetrieb hat, hatte ausgesagt, dass mehrere Windräder weniger als 1.000 Meter vom Haus entfernt Schlafstörungen, Schwindel, Übelkeit und auch Durchfällen bei den Bewohnern hervorrufen würden. Die Ursache: Infraschall, den die Windräder aussenden.

Außerdem rügte das Gericht Schattenwurf durch das Drehen der Flügel bei entsprechender Sonneneinstrahlung und monierte interessanterweise auch elektromagnetische Strahlungen durch den Betrieb der Anlagen. Außerdem beeinträchtigten die Anlagen optisch durch Drehbewegungen und eine »bedrückende Wirkung durch die Vielzahl der Anlagen«.

Die Richter des Oberlandesgerichts erkannten erhebliche Verfahrensfehler, die Position des Klägers sei unzureichend gewürdigt worden. Ein Satz aus dem Urteil mit möglicherweise weiterreichenden Folgen: Außerdem müsse der Betreiber beweisen, dass die Beeinträchtigung durch seine Windräder unwesentlich sei. Die Gutachter hätten unzureichend gemessen und außerdem in »gewisser wirtschaftlicher Abhängigkeit« von der Windindustrie gestanden.

Die Bürgerinitiative Emmerthal klagt jetzt verwaltungsrechtlich in der ersten Instanz im Hauptverfahren vor dem Verwaltungsgericht Hannover. Denn nach einer Niederlage der Initiative in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren hat der Investor »Ebert Erneuerbare Energien GmbH« schonmal schnell die acht 217 Meter hohen Anlagen in die Felder gesetzt. Doch ein finales Urteil gibt es noch nicht.
Stephan Stallmann von der Initiative: »Man fragt sich, welche Bank solche Summen bei einem laufenden Rechtsstreit zur Verfügung stellt. Inwieweit hier auch die Politik ihre Finger im Spiel hat, kann man nur vermuten.«

Der Abgeordnete Adomat vergleicht das Landesparlament gerne mit einem Bienenstock. Weil die Abgeordneten ausschwärmen wie die Bienen und Honig für die Königin der Windkraftparks herbeischleppen?


Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

46 Kommentare auf "Windräder: Wie die Energiewende über die Bürger kommt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

uckermark, unsere dörfer 360 grad eingekreist, naturvernichtung ohne ende, kein rot milan mehr, keine schmetterlinge, insekten, vögel, ein natur drama, und es wird weiter verdichtet, 8 neue windparks ohne möglichkeit des widerspruchs errichtet, göritz-grünberg/wallmow/trampe-hohenneuenfels ost- schenkenberg um nur einige zu nennen.

der wahnsinn auf youtube ronny niebach

horibilis inferis (schreckliche hölle) folter 365 tage im jahr

zur deutschen mahnung !

Ein Atomkraftwerk kann 10.000 Windräder ersetzen!

Geehrter Herr Douglas,
Sie sehen meine Augen nicht, denn die sind mit Tränen gefüllt. Warum? Ich sah das 1. Bild an und bemerkte diese idyllische Landschaft vermüllt mit Windrädern. Ich konnte den Text nur überfliegen, weil wieder irgendwelche Politiker im Namen des Umweltschutzes die Natur zerstören. Vernünftige Stimmen werden ignoriert bis unterdrückt. Ich schätze, genau die Vernunft ist das Problem der Mahner, denn sie wissen, dass sich trotzig, wütend und emotional zu geben keine Aufklärung schafft und mehr Probleme als Lösungen verursacht.
Ich danke Ihnen und TE als Publisher für Ihren unermüdlichen Kampf gegen diese Naturzerstörung durch konsequente Aufzeichnung.

Von wegen idyllische Landschaft vermüllen, Grüne verstehen das gar nicht denn in Holland stehen auch Windmühlen und werden fotographiert und gehören zur Landschaft dazu. Ich las gerade eine Artikel in der NZZ „Energiereligion wider die Naturgesetze“ der ist absolut lesenswert. Der kam umgehend in meine PDF Sammlung.

Die Grünen sind Stadtmenschen, denen die Natur völlig am A**** vorbei geht. Die berührt es erst, wenn ein Windrad in ihren Stadtpark kommt.

Und gleich um die Ecke liefert das KKW Grohnde nach wie vor zuverlässig und rund um die Uhr Strom. Aber das soll ja weg. Es ist nur noch absurd.

Es Können doch beliebig viele Windräder gebaut werden, wenn kein ausreichender Wind weht liefern die keinen Strom. Den Strom speichern und Stillstand zu überbrücken ist nur für kurze Ausfälle möglich, es ist auch nicht so daß irgendwo immer Wind weht. Es gibt derzeit längere Zeiten im Jahr ( z.B.) 2 Monate hintereinander wo in ganz Deutschland fast kein Wind weht und aucgh nicht großartig die Sonne scheint. diese zeit ist ein Problem. Daß Kraftwerke welche die Stommenge liefern können, die gerade benötigt wird als Notstromaggregate betrieben teuer sind ist wohl klar. Diese teueren Kosten haben aber die erneuerbaren mit ihrem… Mehr

So läuft das dann,gegen die Bürger.Der Subventionsgewinn fließt in die Taschen irgendwelcher linksgrüner Großkotze,die verschandelte Landschaft,den Lärm und oftmals danach auch noch den Schrott haben die Bewohner auf dem Land.Weil die Bürger sich ruhig verhalten,maximal eine Initiative gründen und ansonsten die Schnauze halten.Feuersäge her und dann mal so einen Vogelschredder umlegen!

Effizienter wäre sicherlich, konkrete Probleme anzusprechen statt pauschal das ganze System zu verurteilen. Wie den CO2-Preis und andere Abgaben, die manche möglichst hoch treiben wollen – in einer Rezession, wo nicht Belastungen sondern Entlastungen angesagt wären. Selbst wenn man das Geld wieder verteilt, dann nicht gerade an die, die abgezockt wurden – die Linken möchten damit Umverteilung betreiben, die alte sozialistische Lieblingsidee. Umverteilung und den Sozialismus können wir uns auch nicht leisten! Wenn man es nicht konkret öffentlich anspricht, setzen sich schon wieder Ökos ohne Wirtschaftsverständnis durch. Laut einer N-TV-Umfrage wollen 83% der Bürger NICHT für den Klimaschutz blechen. Lesen… Mehr

wer zuviel Wind säht wird Sturm ernten.
Fridays for Hubraum – hat schon 330.000 Mitglieder.
Näheres dazu auf der Achse.
https://www.facebook.com/groups/1134216853441974/

Werden irgendwelche Forderungen wie keine CO2-Preiserhöhungen in etablierten Medien publik?

Bitte mal zum Thema Infraschall das Video von Udo Polmer auf Youtube anschauen….da geht es um ganz andere Dinge als nur die Verschandelung der Landschaft.

Kungel, Mauschel…gibts doch überall.
Im Düsseldorfer Norden hat ein Investor das Schloß Kalkum gekauft. Dazu gehören auch Ackerflächen – ziemlich die letzten freien Flächen in der Gegend – und diese sind ausgewiesenes Landschaftsschutzgebiet.
Und was macht die Stadt? Führt Gespräche um dem Investor dort die Umwandlung in Bauland zu ermöglichen. Natürlich…alles im Geheimen.
Egal wo man hinschaut in diesem Lande….

Keiner in Niedersachsen soll sagen er hat nichts gewusst. Die Sozis haben sehr früh klargemacht auf welcher Seite sie stehen. Jetzt stehen die Vogelschredder auch vor eurer Tür, ihr habt es mehrheitlich gewählt.