Wie die Merkel-Union die AfD durch Ausgrenzung bekämpft – und scheitert

Merkels Politik der Aus- und Abgrenzung politischer Gegner und Kritiker wird Immer aggressiver. Letztlich erreicht sie damit nicht die Schwächung der AfD, sondern das Gegenteil.

PHILL MAGAKOE/AFP via Getty Images
Angela Merkel conduct a press conference during her official visit at the Union Buildings in Pretoria on February 6, 2020

Der vermeintliche „Dammbruch“ von Thüringen entpuppte sich letztlich als das Gegenteil. Die „Brandmauer“, die die AfD von den anderen Parteien trennt, wurde noch höher gezogen. Offenbar kann Thomas Kemmerich sogar der tiefe Fall vom Kürzest-Zeit-Ministerpräsidenten zum FDP-Ausschlussverfahren bevorstehen. Letztlich droht ihm oder zumindest seinen Anhängern ebenfalls die Ausbürgerung hinter die Brandmauer in das verbotene Land.

Kemmerich wurde auf verfassungsgemäßem Wege in sein Amt gewählt. Aber die Anti-Macht der AfD-Stimmen hat sich als stärker erwiesen. Was diese Anti-Partei berührt, etwa durch ihre Stimmen im Thüringer Landtag, ist kontaminiert. Das heißt: Der Status der AfD als Feind ist zu einem Werkzeug der Macht geworden. Das haben sowohl die Führungspolitiker der Koalitionsparteien, als auch die der Grünen und Linken gerade vorexerziert, und die Liberalen und Christdemokraten in Thüringen wissen das spätestens seit diesen aufregenden Tagen nun auch.

Merkels Fehlkalkulation
Die Spaltung der CDU schreitet weiter voran
Solange sie als unberührbare Partei existiert, schwindet der Spielraum für politische Alternativen jenseits einer Merkel-Koalition, also eines Bündnisses von programmatisch entkernter CDU, die die Regierungschefin stellt, mit Sozialdemokraten, Grünen oder gar Linken, die ihre Programme widerstandslos durchsetzen. Dies in Frage zu stellen, ist für jeden Kritiker gefährlich, wenn es ihn tatsächlich oder angeblich in die Nähe der AfD-Brandmauer bringt. Absurd: Eine Partei, die sich Alternative nennt, dient den Regierenden dazu, den Spielraum für politische Alternativen und interne Kritik einzuschränken. Die AfD als unberührbare Partei trägt damit wider Willen zur Festigung der Macht merkelscher Politik bei. Kemmerichs Fall ist vor allem Merkels Sieg. 

Die Existenz der AfD als Partei hinter der Brandmauer macht es einer Kanzlerin möglich, die verfassungsgemäße Wahl eines Ministerpräsidenten „unverzeihlich“ zu nennen und zu verlangen, dass daher „auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht werden“ müsse. Und das geschieht dann auch noch.

Merkels größtes Talent ist die Verwandlung von Schwächen in Stärken. Sie hat ihr Nicht-Sprechen-Können zu einer diskursiven Methode gemacht, indem sie eben nicht aufklärend, sondern vernebelnd kommuniziert. Wer keine klaren Sätze von sich gibt, bietet seinen Kritikern auch wenig Angriffsfläche. Confunde et impera – verwirre und herrsche – könnte man dieses merkelsche Erfolgsrezept nennen. Ebenso hat sie auch ihren größten politischen Gegner, ja Feind, nämlich die AfD, zu einem Werkzeug des eigenen Machterhalts gemacht. Jede innere Kritik, etwa durch die konservative Basisbewegung WerteUnion kann (und wird auch) abgewehrt werden, indem sie in die Nähe der Brandmauer geschoben wird. Jeder, der Merkels Linie konsequent kritisiert, setzt sich dem Verdikt aus, dass ähnliches vielleicht auch in der AfD geäußert werde. Oder um im Bild zu bleiben: Die Werte-Union tänzelt auf der Mauer. Manche springen in das verbotene Land, dem gesamten Verband droht, dass er hinüber geschubst wird.

Für die Kanzlerin und diejenigen, die mit und durch sie an der Macht teilhaben, hat die Brandmauer gegen die AfD noch eine weitere willkommene Wirkung. Sie verstellt den Blick auf die wesentliche Fragen: Warum gibt es die AfD überhaupt, warum wird sie von so Vielen gewählt? 

Der Parteienstaat entblößt sich
Thüringen – ein schwarzer Tag für die Parlamentarische Demokratie
Beide Fragen werden von allen anderen Parteien gar nicht beantwortet, weil sie dort auch für gewöhnlich gar nicht gestellt werden. Man tut so, als wäre die AfD wie ein Schicksal aus den finsteren Untiefen der deutschen Geschichte wieder über dieses Land hereingebrochen, und behilft sich mit Vokabeln, die die reale Radikalisierung der AfD mit einer Mischung aus historischem Gruseln und unterschwelliger Lust an der vermeintlichen eigenen höheren Moral begleiten. Wer wie Bodo Ramelow Höcke absurder Weise auf eine Stufe mit Hitler stellt, erhöht sich damit auch selbst zum heldenhaften Widerstandskämpfer. 

Auch die CDU-Führung hält sich nicht mehr zurück. Paul Ziemiak etwa spricht explizit von „Nazis“. Das lenkt ab von der verdrängten Tatsache, dass Existenz und Wahlerfolge der AfD zu guten Teilen Folgen eigenen Handelns oder besser eigener Versäumnisse sind. Denn politische Bewegungen kommen für gewöhnlich nicht aus historischen Untiefen zurück, sondern sind Reaktionen auf gegenwärtige Versäumnisse anderer Parteien. Die Bürger, die heute AfD wählen, haben zum größten Teil vor einigen Jahren noch die Unionsparteien, die FDP und zu einem geringeren Teil auch SPD, Linke oder gar Grüne gewählt. Der Grund dafür ist die Abkehr der Unionsparteien, aber auch der SPD von bislang vertretenen Positionen und Wählerinteressen.

Als die AfD 2013 entstand, gaben Merkel und die Unionsführung die Parole „nicht mal ignorieren“ aus – unterlegt mit dem Etikett des „Rechtspopulismus“. Damals war wohl die Hoffnung, diese neue Konkurrenz beim Wähler noch kleinzukriegen. So wie es mit den Republikanern 20 Jahre zuvor gelungen war. Aber die Unionsparteien (und die anderen Parteien erst recht nicht) haben im Gegensatz zu damals seit 2015 so gut wie nichts getan, um den Wählern der AfD ein ernsthaftes Rückkehrangebot zu unterbreiten. Dies hätte selbstverständlich auch eine Korrektur auf bestimmten Politikfeldern bedeutet, also auch, dass Merkel und die gesamte Bundesregierung eigene Fehler eingestanden hätten.

Dazu hätte die Unionsfraktion im Bundestag – auf die kommt es an, wenn es um Machtfragen geht, nicht auf die Mitglieder oder den Bundesparteitag – Merkel dazu zwingen müssen. Dazu fehlte die politische Weitsicht, der Wille und vor allem der Mut. Man wollte das nicht, sondern mit Merkel und deren Kurs der programmatischen Selbstaufgabe zugunsten der SPD und der Grünen weitermachen. Hauptsache, die eigene Chefin behauptet das Kanzleramt – und all die Annehmlichkeiten und die Teilhabe an der Macht, die dem Kader der Kanzlerpartei offenstehen.

Fragen nach Davos:
Was kostet uns Merkels "Große Transformation"?
Die politische Verantwortung der Unionsparteien, nämlich die bürgerliche Mitte in Deutschland zu repräsentieren, wurde dafür geopfert. Das ist neben allen sachpolitischen Weichenstellungen – von der fatalen Energiewende bis zur noch fataleren einwanderungspolitischen Bankrotterklärung seit 2015 – die bleibende Untat der immer noch nicht enden wollenden Merkel-Ära: Die Unionsführung hat die Vertretung der Interessen und Positionen der bürgerlichen Mitte weitestgehend aufgegeben zu Gunsten der Positionen der Parteien, die früher einmal ihre Gegengewichte waren. Sie hat damit die gesellschaftlich-politische Balance Deutschlands schwer beschädigt. Sie zwingt seither einen großen Teil ihrer ursprünglichen konservativ-bürgerlich-liberalen Wählerbasis in ein verzweifeltes Dilemma: nämlich in die Entscheidung, entweder eine Union zu wählen, die ebenso antikonservative Politik wie Grüne, Sozialdemokraten oder gar Linke macht, oder eine als Desperados gestempelte Anti-System-Partei namens AfD. Letztere spielt dabei mit, indem sie immer wieder Gründe dafür produziert, dass sie für bürgerlich-wohlsituierte Leute unwählbar bleibt. So wurde ein gesellschaftliches Klima geschaffen, das es für viele Ängstlichere unmöglich macht, sich offen zu einer solch dämonisierten Partei zu bekennen, wenn sie sich nicht der gesellschaftlichen Ächtung aussetzen und berufliche Nachteile oder Bedrohung ihrer Sicherheit in Kauf nehmen wollen. So wächst die AfD vor allem durch solche, die ausgegrenzt werden, obwohl sie geradezu darum betteln, noch bei der CDU am Tisch sitzen zu dürfen. Sie werden an den Tisch der AfD zwangsversetzt.

Die bürgerliche Mitte aus dieser verzweifelten Lage zu befreien, ihr die politische Heimat zurück zu geben, die sie in der Union einst hatten, und damit die AfD überflüssig zu machen, wäre die wichtigste Aufgabe einer erneuerten nach-merkelschen Union. Anzeichen dafür, dass es in naher Zukunft dazu kommt, sind nicht  zu erkennen. Auf Einsicht in die Reformbedürftigkeit in der Spitze der CDU kann man nicht setzen. Die aktuelle Parteiführung und vor allem Merkel, die ganz offensichtlich weiterhin das letzte Wort hat, zeigt daran kein Interesse. Solange die AfD hinter der Brandmauer bleibt und sich selbst radikalisiert, meint sie, interne Kritik als „AfD-nah“ abblocken und immer noch genug Wähler halten zu können, um mit SPD oder Grünen zu regieren. Und alles andere gilt im Konrad-Adenauer-Haus als belanglos. Die Rechnung hat nur zwei entscheidende Fehler: Sie macht die CDU zur Schrumpfpartei, die mittlerweile schon die LINKE braucht, um sich an der Macht zu halten. Und sie treibt der AfD immer neue Wähler zu. Die Abwärtsspirale der CDU ist die Aufwärtsspirale der AfD, die sich noch schneller dreht, seit Merkel auch die FDP als Alternative zerstört hat.


Aktuell sieht das so aus:

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 275 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

275 Kommentare auf "Wie die Merkel-Union die AfD durch Ausgrenzung bekämpft – und scheitert"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Merkel und Co. denken nur, dass sie gesiegt haben. Es war ein Pyrrhussieg, der die CDU und FDP in den Untergang führen wird. Es war auch nicht Merkels Sieg, sondern das Unvermögen aller Parlamentarier (außer natürlich AfD) sich demokratisch zu verhalten und das GG als die unabdingliche Grundlage ihre Handelns zu verteidigen, die die Demokratiefeinde ausgenutzt haben. Der einzige Sieger war die AfD in dieser schäbigen Runde, die die sogenannten Demokraten vor aller Augen entzaubert haben.

Herr Knauss‘ Analyse verkennt die Situation. So gut wie kein AfD- Wähler, überwiegend frühere CDU- aber auch sehr viele SPD-Wähler, wird jemals wieder zur alten Partei zurückkehren, aus einem einfachen Grunde: Merkel und Co haben dieses Land vor allem, aber nicht nur durch ihre Migrationspolitik so irreparabel geschädigt, dass vor allem die junge und die nächsten Generationen hierfür bluten werden müssen. Die AfD ist – wenn überhaupt – die letzte evolutionäre Chance, das Ruder noch herumzureissen. Alle anderen Parteien sind weder willens noch fähig, den Zug, der auf den Abgrund zufährt, zu stoppen. Ich selbst und meine Frau haben gut… Mehr

… und muss rückgängig gemacht werden.

Fazit der ganzen Komödie:
Lindner verbrannt,
Merkel stark angekokelt.

Wenn die AfD nicht immer wieder wie besoffen über ihre Gauland- und Höcke-Beine stolpern würde, wäre sie schon viel weiter. Der Text des politischen Liedes der AfD ist ja meist OK, aber die Melodie ist sehr oft grauenhaft, besonders bei Höcke. Auch der trottelige Gauland konnte es sich mit seinem Vogelschiss nicht verkneifen, als ganz besonders wirksamer Wahlkämpfer der anderen Seite zu wirken. Das heißt keinesfalls, dass nicht scharfe Töne angeschlagen werden dürfen. Ganz im Gegenteil, das beweisen Frau Weidel und Herr Curio im Bundestag immer wieder eindrucksvoll und immer sachlich. Dagegen kann Höcke nur seine eigenen Heißsporne begeistern, die… Mehr

Sehr geehrter Till Eulenspiegel, Sie haben den Nagel genau auf dem Kopf getroffen und im Balken versenkt. Absolut meine Meinung! Die Melodie macht den Ton… Die AfD muss sehen, dass sie, wenn sie wirklich punkten will, sachlich und auch verbal korrekt bleibt.

Sehr geehrter Corvus, die AfD muss verbal korrekt antworten, wenn sie offen als Nazi-Partei bezeichnet wird. Etwa so: „Danke, dass Sie mir Ihre Ansicht mitgeteilt haben. Leider findet das nicht meine Zustimmung.“
Korrekt genug?

Letzter Satz im Artikel :“Die Abwärtsspirale der CDU ist die Aufwärtsspirale der AfD, die sich noch schneller dreht, seit Merkel auch die FDP als Alternative zerstört hat.“ ?? Zur Klarstellung : Seit Herbst 2016, also seit dreieinhalb Jahren geht es sowohl in Umfragen als auch in Wahlergebnissen mit der AfD zumindest substantiell nicht aufwärts. Man möge sich die entsprechenden Zahlen anschauen. Bereits damals lagen die Blauen im Bund bei 16 und beispielsweise in Sachsen bei 25 Prozent ! Die jeweiligen, dann tatsächlichen Wahlergebnisse sind bekannt. Und die zurückliegende Woche hat der AfD – sowie Chemnitz – eher geschadet ! Dies… Mehr

frage mich,wie rechtlich falls man in diesem lande überhaupt davon noch sprechen kann diese posse zu bewerten ist? mir müssen korrigieren zu behandeln ist.das muß man sich mal vorstellen,eine demokratische wahl soll rückgängig gemacht werden,wo ist da der verfassungsschutz? ach ja,der greift ja nur bei den bösen rechten subjekten.
mir fehlen immer mehr die worte und wenn ich nicht sofort überall gelöscht wwer5den würde,hätte ich nur noch fäkalienausdrücke zu vergeben,es reicht mit diesen gestalten um die rautenkanzlerin von gottes gnaden.

Sehr geehrter Herr Knauss, ein sehr interessanter und diskussionswürdiger Text. Zur Werte-Union: Warum wird sie von der CDU-Parteizentrale nicht einfach für aufgelöst erklärt? M.E. täuschen Sie sich sehr, wenn Sie meinen, dass der Werte-Union „droht“, „in das verbotene Land“ „geschubst“ zu werden. Die Kalkulation im Adenauer-Haus ist recht simpel: Die Werte-Union hält mehrere Hundert Tausende (?) CDU-Wähler/Anhänger bei der Stange, die sonst ins AfD-Lager wechseln würden! Zur AfD: Nun erwarte ich von Ihnen allen Ernstes einen längeren Beitrag zum Thema „Selbstradikalisierung“ der AfD. Ich sage das ohne jegliche Untertöne, mich würde es einfach sehr interessieren, wie Sie Ihre These begründen.… Mehr

Ja, würde mich auch sehr interessieren.
„…eine als Desperados gestempelte Anti-System-Partei namens AfD. Letztere spielt dabei mit, indem sie immer wieder Gründe dafür produziert, dass sie für bürgerlich-wohlsituierte Leute unwählbar bleibt.“
– Welche Gründe sind das, Herr Knaus?

„Ebenso hat sie [Merkel] auch ihren größten politischen Gegner, ja Feind, nämlich die AfD, zu einem Werkzeug des eigenen Machterhalts gemacht.“ Ich denke, das ist denn doch zu viel der Ehre. Da haben viele Politkasper ihrer erweiterten Entourage mitgespielt, und allen voran die versammelten MS-Medien… „Die Werte-Union tänzelt auf der Mauer. Manche springen in das verbotene Land, dem gesamten Verband droht, dass er hinüber geschubst wird.“ Echt? Die versuchen doch allenfalls, mit ihren politischen Rollatoren möglichst wenig anzuecken. Alleine das dröhnende Schweigen der WerteUnion zu den Vorgängen in den letzten Tagen führt doch ihre eigene Namensgebung ad absurdum! Ein bisschen… Mehr

Da haben sie absolut recht. Als Gauland 40 Jahre bei der CDU war sprach niemand vom NAZI. Jetzt da er bei der AFD ist wurde ein alter Mann (Entschuldigung Herr Gauland) plötzlich zum NAZI und all die Jahre davor war er Demokrat? Wie lächerlich ist das denn?

Wenn die DEFL (Deutsche Einheits-Front Links) selbst an das glauben würde, was sie behauptet, nämlich an die Verfassungsfeindlichkeit der AfD, wäre es ein Leichtes, beim Bundesverfassungsgericht einen Verbotsantrag zu stellen. Tut sie aber nicht, weil sie genau weiß, dass ein solcher selbst in diesen rechtszweifelhaften Zeiten nicht die geringste Chance hätte und man sich so den wirksamsten Popanz aus der Hand nehmen ließe. Was für eine verlogene Mischpoke!

Ihre Abkürzung für die Deutsche Einheits-Front Links ist nett, schöner noch wäre DEiFL.
Man weiß halt nicht mehr, ob man lachen oder heulen soll.

Ich traue schon seit längerer Zeit unserer Justiz nicht mehr. Darunter fällt auch das Bundesverfassungsgericht (wird ja auch politisch eingesetzt). Warum? Die 68er haben bei ihrem langen Marsch durch die Institutionen mit der Zeit akkurat alle Schlüsselpositionen der Republik besetzt. Deshalb degeneriert der Rechtsstaaat immer mehr, und uns blüht in Zukunft eine DIGITALSOZIALISTISCHE DIKTATUR, gegen die die Welt des Romans „1984“ harmlos ist! Das ist allerdings nur eine Zwischenstufe. Am Ende steht dann eine DIGITALISLAMISCHE DIKTATUR!

By the way: Es wäre wirklich schön und hilfreich, wenn man sich auf ein einziges Wort für diesen sozialistisch-grün-kommunistischen Einheitsbrei der Altparteien einigen könnte. Dann würde sich dieses dauernde, notwendige Zusammenfassen von schwarz-rot-rotrot-grün erübrigen.
Vorschlag in Anlehnung an Vermischung der Farben „(brauner) Sumpf“.

Es braucht doch keinen neuen Namen. Der alte reicht doch. Er lautet Nationale Front. Bevor hier wieder einer an Gröfaz denkt, es war die Sammelbezeichnung der Blockflöten der DDR.

Kurz, treffsicher und gut klingend: DeuFL (Deutsche Front Links). Ich gebe das Copyright gern an die Interessierten ab.

„Brauner Sumpf“ ist leider schon vergeben an eine Partei, die sich in azurblauem Gewand zeigt, Farbcode #0007FFF.