Konrad-Adenauer-Stiftung präsentiert weichgezeichnetes Papier zum Islam

Ausgerechnet jetzt präsentiert die CDU-nahe Stiftung ein „Analyse- und Argumente“-Papier über das Verhältnis von Christen und Muslimen, das beschwichtigt und weichzeichnet.

© Fotolia

Einen ungünstigeren Zeitpunkt hätte sich die Konrad-Adenauer-Stiftung für die Veröffentlichung ihres Debattenpapiers „Im Glauben vereint?“ nicht suchen können. Sie hat dieses Paper wenige Tage nach der – man muss es so sagen – Abschlachtung eines französischen Lehrers durch einen achtzehnjährigen „Allahu-Akbar“-Islamisten verbreitet. An dieser Terminierung ändert auch das Ausgewogenheit und Neutralität signalisierende Fragezeichen hinter dem Titel nichts. Zumal die Telefonumfrage des Markt- und Sozialforschungsinstituts Berlin unter 3.003 Teilnehmern vom 15. Oktober bis 28. Februar 2019 datiert, die Ergebnisse also bereits seit einem ganzen Jahr vorliegen müssten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Mehr oder weniger aufhorchen lassen soll die Zusammenfassung, die wir hier wörtlich wiedergeben: „Muslime und Christen, insbesondere Katholiken, zeigen insgesamt viele Ähnlichkeiten. Sie glauben an Gott und an ein Leben nach dem Tod. Zudem werden religiöse Traditionen wie die kirchliche Taufe, die kirchliche Trauung, die Beerdigung oder das Fasten mehrheitlich fortgeführt. Die jeweils anderen Religionen werden von Christen und Muslimen in hohem Maße akzeptiert und ein Kontakt mit Andersgläubigen wird befürwortet.“ Und: „Muslime und Christen haben Ähnlichkeiten, Konfessionslose unterscheiden sich deutlich.“

Nun ja, wenn man die insgesamt 12 Seiten durchliest, fällt schon auf, wohin der Hase laufen sollte: auf Weichzeichnung. Namen und Begriffe wie „Jesus“, „Mohammed“, „Bibel“, „Koran“, „Frau“, “Israel“ oder gar „Kalifat“, „Islamismus“, „Terror“, „Beschneidung“, „Mehrfachehe“, „Kinderehe“ und „Ehrenmord“ kommen nicht vor. Offenbar wurden die 3.003 Interviewten danach auch gar nicht gefragt. Man hätte es tun sollen!

Ein Muslimbruder als Anstifter
Attentat auf Samuel P.: Spuren führen zur Muslimbruderschaft
Bloß keine Unterschiede offenlegen, bloß nicht als „islamophob“ gelten, diese Absicht kann man bei den Initiatoren der Befragung vermuten. Dennoch ein wenig Nachhilfe für die Fragesteller und den Autor der Zusammenfassung. Vielleicht sollten sich die „Experten“ der Stiftung und die Fragesteller, ehe sie solche Umfragen in die Welt setzen, doch einmal intensiver mit dem Islam befassen. Etwa die Regensburger Rede Papst Benedikts XVI. vom 2. September 2006 oder die Bücher des renommierten Orientalisten Basam Tibi oder das Buch des US-Jesuiten James V. Schall „Der Islam – Friedensreligion oder Gefahr für die Welt?“ von 2018 lesen.

Schall hält zum Beispiel fest, dass der Islam im Gegensatz zum Christentum keine an der Wahrheit orientierte rationale Ordnung kenne, sondern rein voluntaristisch (d.h. an Allahs Willkür ausgerichtet) und – deshalb für viele anziehend – eine „einfache Religion“ sei. Außerdem ist es islamische Vorstellung, dass Allah reiner Wille sei und es deshalb keine Naturgesetze gebe. James Schall warnt auch vor einem blinden Pazifismus und ruft in Erinnerung: „Die meisten Kriege und Aufstände in unserer gegenwärtigen Welt haben eine muslimische Komponente.“ Vor allem die maßgebliche Differenz zwischen Christentum und Islam wolle man nicht wahrhaben, nämlich dass der Islam die Dreifaltigkeits- und die Menschwerdungslehre des Christentums radikal leugne.

Da sind sie jedenfalls wieder, auch bei der Adenauer-Stiftung, die Weichzeichnung des Islam und dessen angebliche Friedfertigkeit in der Wahrnehmung von Christen und Muslimen. Damit kehrt die Stiftung zurück zu einer Verklärung des Islam, wie sie typisch deutsch zu sein scheint.

Ein Warnruf
Hamed Abdel-Samad: Aus Liebe zu Deutschland
Immerhin galt der Orient ab etwa 1800 als Objekt einer romantischen Sehnsucht. Lessing, Goethe und Karl May mögen dabei eine Rolle gespielt haben. In Lessings „Dramatischen Gedicht“ mit dem Titel „Nathan der Weise“ (1779) ist eine der Hauptfiguren Sultan Saladin. Er gilt als vorbildhafter islamischer Herrscher, als edler Heide. Als historische Figur hatte er 1187 Jerusalem erobert. Bei Lessing wird er verklärt und romantisiert, vor allem wegen der im Drama enthaltenen „Ringparabel“. Saladin soll als Zeuge dafür stehen, dass alle drei großen monotheistischen Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam) gleichberechtigt seien und sich wechselseitig tolerierten. Saladin hatte Nathan zu sich zitiert, weil er Geld brauchte. Dieser zog mit der „Ringparabel“ seinen Kopf aus der Schlinge. Kurz zuvor allerdings hatte Saladin 19 Tempelritter hinrichten lassen und nur den Tempelritter Nathan verschont. Das Stück endet in „allseitiger Umarmung“. Die Verklärung Saladins zog selbst Kaiser Wilhelm II. in den Bann, der während seiner Reise nach Palästina im Herbst 1898 am Grab des Sultans einen Bronzelorbeerkranz niederlegte. Er hielt dort zudem eine Ansprache, in der er erklärte, der deutsche Kaiser werde zu allen Zeiten der Freund aller Mohammedaner sein.

1819 veröffentliche Goethe seine große Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“. Diese Sammlung wurde lange Zeit so interpretiert, dass Goethe vom Orient fasziniert gewesen sei. Auf einer völlig anderen Ebene konfrontierte der durchaus Islam-kundige Karl May den deutschen Leser mit dem Islam. In seinen Orientbänden lässt er Kara Ben Nemsi (Karl, Sohn der Deutschen) mit muslimischen Begleitern reisen – darunter sein Diener und Freund Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah. Kara Ben Nemsi kennt mehrere Suren des Korans auswendig und weiß über das Leben Mohammeds Bescheid.

Dass Nazi-Größen bis hin zu Hitler und bis zum heutigen Tag Linke vom Islam fasziniert waren bzw. sind, wollen wir hier gar nicht näher erläutern. Es eint sie der Hass auf die Juden bzw. heute auf Israel. Vor diesen Hintergründen hätte man bei einer solchen „wissenschaftlichen“ Befragung wie der genannten denn doch etwas tiefer bohren müssen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gottfried
1 Monat her

Es traut sich keiner auszusprechen, dass der Islam eine totalitäre und intolerante Religion ist. Man kann in nahezu allen muslimischen Staaten sehen, was Angehörigen anderer Religionen blüht, wenn Muslime die Mehrheit bilden.

Ali
1 Monat her

„Konrad-Adenauer-Stiftung präsentiert weichgezeichnetes Papier zum Islam.“   Machen wir uns doch nichts vor. Auch diese Stiftung hängt da doch ideologisch -und vermutlich auch finanziell- seit Jahren mit drin. Auch sie ist ein großer Teil des eigentlichen Problems, warum hier niemals so etwas wie eine Integration stattfinden, aber der Islam seinen „Kreuzzug“ -politisch massiv gefördert- ungestört fortsetzen kann. Der eigentliche traurige Witz an der Islamisierung Deutschlands ist doch folgender: Die Islamisten müssen diese mittelalterliche Radikalisierung Deutschlands ja nicht einmal mehr selbst vorantreiben, das übernehmen doch große Teile der Einheimischen im immer schneller vorrauseilenden Gehorsam unter der Lüge der sogenannten Toleranz doch selbst.… Mehr

RenaC.
1 Monat her

Welcher der drei Ringe aus der Parabel der echte sei, würde sich an seiner segensreichen Wirkung auf die Menschen zeigen, also möge sich jeder der 3 Ringträger um die beste Wirkung bemühen … Wer einen Missionierungskrieg führt, hat aber weder Toleranz noch Humanität im Sinn, sondern die pure Macht (des Allmächtigen natürlich) . Wie die Kreuzzüge im Hochmittelalter und die Inquisition darauf, so der Djihad bis in unsere Tage, keine Gnade mit den Ungläubigen. Der Islam kennt keine Aufklärung und keine Moderne, kein Vergeben und kein Mitleid, er ist im Morden und Foltern „im Namen des Höchsten“ steckengeblieben, wie wir… Mehr

Regina Lange
1 Monat her

Das Bild oben stellt auf alle Fälle die Realität dar! Der Koran „erschlägt“ die Bibel! Das passt!

hp
1 Monat her

„Eine interreligiöse Hochzeit der eigenen Tochter oder das Konvertieren eines Familienmitglieds sehen die Muslime in Deutschland dagegen deutlich kritischer als die christlichen Konfessionen.“ Bei den konkreten Fragestellungen (dass nicht alles Kritische erfragt wurde, wurde ja schon erwähnt) werden m. E. durchaus Brüche zwischen religiösen Gruppen sichtbar. 36 Prozent bzw. 42 der Muslime „fänden es nicht gut“, wenn ihre Tochter einen Christen bzw. Juden heiraten würde. 28 bzw. 27 Prozent der Katholiken und Angehörigen der Evangelischen Kirche wären nicht begeistert, wenn der künftige Ehemann der Tochter muslimisch wäre. 12 Prozent wären bei einem jüdischen Schwiegersohn misstrauisch. Dabei stellt sich die interessante… Mehr

christin
1 Monat her

Wähler, ihr habt es 2017 vermasselt, jetzt gibt es 2021 noch eine kleine Chance, angeblich stirbt die Hoffnung zuletzt.

Albert Pflueger
1 Monat her

Ach daran liegt es, daß meine Auffassungen so anders sind. Es fehlt mir am religiösen Bekenntnis! Nur darum lehne ich Ehrenrettungen mit Messereinsatz, Männergruppen, die mit spazierenden Pärchen in tödlichen Streit geraten, Gangbangabenteuer mit sich sträubenden Frauen und Muezzinrufe ab.

Wenn mir das eher einer erklärt hätte, wäre ich sicherlich nicht aus der Kirche ausgetreten und hätte brav mein Scherflein zur Rettung der vielen Schiffbrüchigen aus Gummibooten beigetragen.

CIVIS
1 Monat her

Es ist schon beschämend (…für die Verfasser), was einem heute alles unter der Prämisse „wissenschaftlich“ als Studie, als Gutachten, als Diskussionspapier etc. vorgesetzt wird !

Noch erschütternder ist jedoch die Tatsache, dass sich eine Vielzahl von Menschen im Publikum diesen angeblich „wissenschaftlich fundierten Schwachsinn“ überhaupt vorsetzen lässt !

WFBeck
1 Monat her
Antworten an  CIVIS

Wie sprach einst Einstein: „Zwei Dinge sind unendlich das Weltall und die Dummheit“!

bfwied
1 Monat her

Appeasement – wohin man schaut! Schönmalen und Verleugnen, Aufgeben des Eigenen, Bücklinge machen vor der Anmaßung und Aggression, das ist Appeasement! Wenn Leute der eigenen Volksgruppe die Wahrheit zum Gegenstand der Appeasement-Politik sagen, fallen die Appeasler, wie Napoleon über die Deutschen spottete, über sie her, vernichten sie anstatt die Aggressiven. Die Religionen sind nicht gleich, sie weisen grundlegende Unterschiede auf, und die weitaus schlimmste ist der Islam, denn er vertritt das Gegenteil des Christentums und anderer Religionen, indem er ausschließlich sein Glaubensgebäude für richtig hält und alle anderen als minderwertig ansieht. So sind nicht einmal im Glauben die Religionen gleich.… Mehr

Thorsten
1 Monat her

„Apeasement“ bis hin zur Selbstaufgabe.Wohin das führt zeigen die Geschichtsbücher.

In der „Neuesten Deutschen Rechtschreibung wird man wohl auch „Curan“ schreiben können – dann brauch die CDU ihr Logo nicht mal zu ändern …