Verharmloser und Leugner sind überall

Wer Andersdenkende als Leugner diskriminiert, sie am liebsten mit Verschwörungstheoretikern in einen Topf wirft und für extrem hält, ist selbst ein Leugner und Fälscher.

Ich bemühe mich stets auch um Skepsis gegenüber meiner eigenen Überzeugung. Deshalb nehme ich den Vorwurf ernst, das Virus zu verharmlosen, indem ich die Maßnahmen kritisiere. Es verharmlosen und leugnen allerdings auch die, die allein auf das Virus starren.

I.

Mag sein, dass Boris Palmer verharmlost, wenn er im Sterben alter, vorerkrankter Heiminsassen an Covid-19 nur eine leicht veränderte Normalität erkennen mag. Aber verharmlosen nicht vielmehr diejenigen, die das Leiden derjenigen gar nicht zur Kenntnis nehmen, die zwar nicht an Covid-19 erkrankt sind, und trotzdem wegen der Corona-Pandemie sterben? Eine Studie der AOK stellt fest, dass die Zahl derjenigen, die wegen Atemwegserkrankungen ärztliche Hilfe suchen, um 51 Prozent gesunken ist. Gemessen an den Vorjahrszahlen haben 41 Prozent der an Kreislaufstörungen, zwei Drittel der an Rückenschmerzen und siebenundfünfzig Prozent der an Verdauungsproblemen Laborierenden auf einen Arztbesuch verzichtet. Die Zahl der von Herzinfarkt und Schlaganfall betroffenen Patienten hat um dreißig Prozent abgenommen. Dank Corona sind Abertausende zwar nicht gesünder als früher, nur ihre Angst vor Arztbesuchen hat so massiv zugenommen, dass sie lieber krank bleiben. Wollen wir das verharmlosen? Der Marburger Bund der Krankenhausärzte schlägt Alarm. Siebenundfünfzig Prozent der Krankenhausärzte haben derzeit weniger Arbeit als im Vorjahr. Wer verharmlost da was?

II.

Verharmlost werden Ängste, die auf so schöne Namen wie Agoraphobie, Demophobie und Ochlophobie hören. Es sind Spielarten der Angst vor Menschenmassen, und bedürfen therapeutischer Hilfe. Solche sozialen Ängste werden derzeit erfolgreich geschürt. Der Phobiker gilt als vorbildlich. Der Nichtängstliche als Gefährder. Verkehrte Welt. Ist die übertriebene Angst vor dem Virus etwa keine Phobie?

III.

Wer verharmlost was? Die meisten Medien verharmlosen die willkürlichen Auswüchse des Lockdown. Sie verharmlosen auch die langfristigen Folgen wie das Loch in den öffentlichen Kassen von geschätzt einhundert Milliarden Euro. Verharmlost wird der Zusammenbruch ganzer Wirtschaftszweige, die drohende Vernichtung von einigen Millionen Existenzen. Ganz abgesehen von den dramatischen Folgen für Arme rund um den Globus. Die Mehrheit der Bevölkerung aber glaubt, die Verharmlosung des Virus sei die eigentliche Gefahr.

IV.

Vermutlich steht diese Verharmlosung dialektisch in Verbindung mit der Überschätzung staatlicher Macht. Mit ihr einher geht die Verharmlosung des Missbrauchs staatlicher Willkür. Man kommt leicht durcheinander: Wer verharmlost das Wirken unserer Bundeskanzlerin von Krise zu Krise mehr – ihrer Verehrer oder die zunehmend verzweifelten Zweifler?

V.

Die Steigerung der Verharmlosung ist die Leugnung. Um zu wissen, dass das Virus keine Grippe ist, brauche ich keine TV-Bilder aus überlasteten Krankenhäusern in Bergamo. Mir genügen die Bilder von Schaumschläger Söder am Flughafen beim Empfang einiger Kisten schadhafter chinesischer Gesichtsmasken. Ich leugne seine Kompetenz. Sonst leugne ich nichts. Ich habe auch Söders zynisches Diktum im Ohr, man könne doch sowieso in Bayern am schönsten Urlaub machen. Wollen wir leugnen, dass es so ähnlich in den Ohren derer geklungen haben muss, die in der DDR eingekesselt waren? Unter den erwarteten Auflagen wird Urlaub in diesem Jahr nirgends ein Vergnügen, sondern eine logistische Herausforderung. Wer wollte das leugnen?

VI.

Bei einer Umfrage des Uni-Klinikums Eppendorf und der Uni Tübingen unter Virologen, Immunologen und anderen medizinischen Experten haben mehr als 82 Prozent der Befragten sich über die restriktive Informationspolitik beklagt. Ein Drittel sieht die Meinungsfreiheit in der Wissenschaft bedroht. Wollen wir das leugnen und uns mit den Auffassungen der Drostens und Lauterbachs begnügen? Leugnen wir immer nur das, was uns nicht passt?

VII.

Wir kennen das aus der Klimadebatte. Die größten Leugner sind die, die ihre eigenen moralischen Vorstellungen als wissenschaftliche Wahrheit ausgeben. Wer Andersdenkende als Leugner diskriminiert, sie am liebsten mit Verschwörungstheoretikern in einen Topf wirft und für extrem hält, ist selbst ein Leugner und Fälscher.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

100 Kommentare auf "Verharmloser und Leugner sind überall"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
In all dem Palaver um Angst ,Phobie und Neurosen und sonstige Beschwerden kann ich nur noch einmal feststellen, dass die entscheidenden Phasen zur Kupierung schon der ersten Ansätze bei der Ausbreitung der Infektion ein Bild des Jammers darstellt. Noch einmal: Als in China die Behörden rund 12 -16 Millionen Chinesen unter Quarantäne stellten, wurde erst mal das übliche Gedöns um Freiheit, Unterdrückung und Staatskapitalismus bei uns als Erstform der Bekämpfung gepflegt, um anstatt dessen die Chinesen zu befragen ob sie belastbare Erkenntnisse in diesem Fall hätten. Wie wir wissen, sind die Erkenntnisse über die CoviD-19 in unseren wissenschaftlichen Kreisen erst… Mehr
Da Frau Merkel evtl. überhaupt keine Ahnung hat, wie sie das Virus einschätzen soll, mindestens aber wie m.E. immer, Schwierigkeiten hat auch nur irgendetwas zu erklären, das aber wie immer herzig oder streng, versuche ich es einmal als Laie. Ist das Virus gefährlich? Das kommt darauf an. Der Schwarze Tod raffte wohl zwischen 1347 und 1352 mehr als 20 Millionen Menschen, ca 1/3 der Bevölkerung in Europa hin, wenn ich richtig las. Das würde heute früher eingedämmt, obwohl viel mehr Menschen in Europa leben. Der Erreger war ein Bakterium. Grippeviren suchen uns regelmäßig heim, es gibt Medikamente und Impfungen. Coronaviren… Mehr

In der DDR wurde, im Gegensatz zum Westen, schon früher gegen Pertussis geimpft, wenn ich bei Wiki richtig gelesen habe.
Das könnte also auch die unterschiedlichen Zahlen für West und Ost erklären, vorausgesetzt, es würde auch ein bisschen für Ostberlin zutreffen.
Nur überlegt.

Gut gebrüllt, Löwe Herles! Ja, es ist ein altes Sprichwort: Die Kritiker der Elche sind selber welche. Damit meine ich nicht Sie, sondern die Politiker, die ad libitum die Fakten verdrehen, manipulieren und ihre Kritiker diffamieren,( indem sie ihnen genau das vorwerfen) damit diese Politiker nur ja selber den A**** an die Wand kriegen und sich gegen jegliche Kritik immunisieren. Man sieht es deutlich an den einzelnen Vorgängen: Warnte man zu Beginn der Krise vor der Gefährlichkeit des Virus, verlangte Grenzkontrollen, Aussetzung des Flugverkehrs mit dem Corona-Hotspot China, verschärfte Hygienemaßnahmen, dann war man was? Richtig, ein Rechtsextremer und Verschwörungstheoretiker, der… Mehr
Diese ganzen willkürlichen Coronaregeln sind insgesamt Ausdruck politischen Unvermögens da willkürlich und mit nichts belegt und/ oder begründet. Alles sinnlos, planlos und nutzlos dafür aber voller Schadenspotenzial. Die Dummheit offenbart sich darin, das Viren vermenschlicht werden da sie ja zählen können ( mal bis 4, 10, 30, 100 usw) Flächen berechnen können ( 800qm- Grenze) oder zwischen Verkäufer und Kunde unterscheiden können. Dieser Dilettantismus von Merkel, Spahn, Seehofer, RKI bis zu den Länderpräsidenten ist ein einziger Offenbarungseid einer gescheiterten, grün- sozialistischen Politik im Wahn der Unfehlbarkeit = Alternativlos. Nur noch zum Kotzen diese Deppen Volksverdummung mit beliebigen, nie begründeten Zahlenwerten… Mehr

Was als Informationsgesellschaft sprang, landet als Desinformationsgesellschaft.

Zu viele inkompetente Meinungen unterwegs, die Meinungen machen. Viele Köche verderben den Brei.

Das Problem ist nicht die Menge an Information, sondern die Menge an, besonders auch staatlicherseits DESinformation, und das steigende Unvermögen innerhalb unserer Gesellschaft, das eine vom anderen durch gesunden Menschenverstand und hohes Bildungsniveau zu unterscheiden.

Dumme Schafe folgen ihrem Hirten besser, weil sie glauben, er würde für das Fressen und ihre Sicherheit vor dem Wolf (hier Corona) sorgen. Dabei sorgt er nur dafür, dass sie möglichst viel Wolle (Steuern) geben und später dann schlachtreif sind.

Der Anteil der Regierung an Desinformation dürfte um WELTEN hinter der Desinformationsmühle der Sozialen Medien, der mittlerweile überhand nehmender Verschwörungstheoretiker, zahlreicher Themen-Webseiten mit politischem Bezug usw. liegen.

Und wieder eine Punktlandung, lieber Herr Herles! Wie sich die Dinge gleichen, vom Rassisten und Nazi (ab 2015) über den Klimaleugner (2019) bis hin zum Coronaleugner, immer dasselbe, aber offensichtlich wirksame Spiel einer Politiker – und Mediengarde, die sich durch berechtigte Kritik massiv in ihrem politischen Treiben gestört und ihre Pläne durchkreuzt sieht. Warten wir gespannt bzw. entnervt ab, was als nächstes an als großzügig dargestellten sogen. Lockerungen auf uns zukommt, nachdem langsam immer mehr Menschen die Folgen des Wegschließens einer Gesellschaft und Wirtschaft klar werden und ihnen bewusst wird, wer die Zeche mit weiteren Belastungen zu zahlen hat. An… Mehr

Wieso passiv warten und nicht offensiv die Öffentlichkeit überzeugen, dass die linksgrünen Vorstellungen zum Desaster führen? Es gibt so viele Infokanäle, davon konnte man in den 1980er Jahren nur träumen, als man heimlich Samizdats drucken musste. Wieso nutzen so wenige Leute die Möglichkeiten, bürgerliche Meinungen zu äußern?

https://wt.social/post/deutschland–germany/mtfwiuy5298909441503

https://www.xing.com/communities/posts/nzz-warum-das-ende-der-geschichte-nun-definitiv-zu-ende-ist-1019321372

Nur zwei Tummelplätze als Beispiel – es gibt im Internet Tausende, die die „Mediengarde“ unmöglich alle kontrollieren kann.

Ich befürchte, viele Ärzte jammern, weil ihnen mit fehlenden Patienten die Einnahmen wegbrechen. Man könnte auch einmal darüber nachdenken, dass wir vielleicht gar keinen Ärztemangel haben, sondern viele mit Bagatellen zum Arzt rennen. Wären die nicht in Anspruch genommenen Termine Ursache für Todesfälle, müsste die Statistik dies in den nächsten Monaten bei sinkenden COVID-19-Todesfällen ausweisen. Ich bezweifle, dass dies passieren wird.
Dr. med. Christian Rapp
Frauenarzt

Wenn die Zeiten der Nestbeschmutzer angebrochen ist, dann wird`s wirklich bedenklich.
Sie behandeln ja sicher nur absolut kranke und absolut berechtigte Fälle ohne jegliche Life-Style-Erkrankung und Befindlichkeitsstörung, oder? Falls nein:
Wie halten Sie es denn aus so unnötige Arbeit den ganzen Tag zu machen?

@crapp Sie sehen den Begriff des „Aerztemangel“ nur aus einer Perspektive und vergessen dabei, dass nicht alleine die Anzahl der Aerzte einen „Aerztemangel“ ausmacht, sondern auch die „Verteilung“ der Aerzte, seien es nun praktische Aerzte oder Fachaerzte, über die gesamte Bundesrepublik. Ja und dabei kann man nach Statistiken der Krankenkassen sehr deutlich erkennen, dass es insbesondere in den laendlichen Rauemen einen Aerztemangel gibt, der aber eben nicht durch Mangel an ausgebildeten Aerzten entstanden ist, sondern dadurch, dass ihre Kollegen nicht gerne ein „Landpraxis“ aufbauen oder übernehmen wollen. Stattdessen „tummelt“ man sich lieber in den Staedten, da sich dort „einfacher“ Geld… Mehr

Kürzlich in der FAZ:
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/sterblichkeit-in-deutschland-durch-corona-ueber-dem-durchschnitt-16760063.html
Letzter Absatz:
„Die aktuelle Entwicklung ist auffällig, weil die Sterbefallzahlen in dieser Jahreszeit aufgrund der ausklingenden Grippewelle üblicherweise von Woche zu Woche abnehmen“, berichteten die Statistiker am Freitag. „Dies deutet auf eine Übersterblichkeit im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie hin.““

Was soll man von solch einer Aussage halten?
– Mit Corona?
– Wegen Corona?
– Wegen blockierte Ressourcen (Vorsorgen, OPs) zugunsten von Corona-Fällen
– Aus Angst vor Ansteckung unterbliebene Arztbesuche?
– Später bundesweiter undifferenzierter Lockdown mit dann geschürter Panik

Die Menschen werden in langen Friedenszeiten offensichtlich irre. Kommt eine echte Gefahr, entdecken sie Menschenrechte und Freiheit, die sie vorher für imaginierte Gefahren und abstruse Glaubenssätze mit Begeisterung freiwillig abgeben wollten. Und nach Monaten von mathematischer Berichterstattung haben die Leute das Wesen exponentiellen Wachstums offensichtlich immer noch nicht verstanden. Als sich der Anteil der Türken in Deutschland von 1 auf 2 % verdoppelte, war vermutlich damals bei weitem nicht das größte Problem das Deutschland hatte. Intelligente Leute wussten aber schon damals, dass in Zukunft Verdoppellungen des Moslemanteils von 16 auf 32%, dann von 32 auf 64% und dann …. folgen… Mehr

Wer die Begriffe „extrem“ oder „Leugner“ nicht auf sich angewandt haben will, weil er sich damit unwohl fühlt, obwohl bzw. weil er es ist, ist eben doch ein Leugner.

Ach kommen Sie dieser Begriff ist doch nicht zufällig gewählt und er soll eben nicht nur die wenigen bezeichnen die tatsächlich die Existenz des Coronavirus leugnen sondern jeden der in irgendeiner Weise die aktuelle Politik kritisiert.Soviel zu diversity und offener Gesellschaft, offene Debatte, Demokratie etc.
Wir sehen hier Merkels nudging Politik in Reinkultur.

„Coronaleuger“ und „Klimaleugner“ würde weder jemand (der noch ein bißchen kapiert, was gemeint ist) wörtlich verstehen noch wörtlich meinen. Ein Schattenboxen ohne Gegner.

Die verkorsten (wörtlichen) Auffassungen bzw. Unterstellungen kommen hauptsächlich von Kritikern, die „beweisen“ wollen, wie verkehrt die Benutzer der Vokabeln sind – und beweisen damit nur, dass sie gewollte Bedeutung selber nicht kapiert haben.

Hut ab, Herr Herles.