„Krieg gegen das Coronavirus“ und „Bekämpfung des Klimawandels“

Der natürliche Umgang mit einer neuen Krankheit ist schon immer ihre bestmögliche Behandlung mit alten und Suche nach neuen Medikamenten. Der natürliche Umgang mit dem Klimawandel ist vorausschauender Schutz vor seinen Folgen und kluge Nutzung seiner Wirkungen.

Die von dpa flächendeckend verbreitete, von praktisch allen nachgedruckte Meldung einer doch sehr bemerkenswerten Äußerung von Olaf Scholz in einem Interview der NRW-Lokalradios Anfang September 2021 ging ebenso bemerkenswert weitgehend unter: «50 Millionen sind jetzt zwei Mal geimpft. Wir waren ja alle die Versuchskaninchen für diejenigen, die bisher abgewartet haben. Deshalb sage ich als einer dieser 50 Millionen – es ist gut gegangen! Bitte macht mit.»

„Das Virus wird nicht verschwinden, wir müssen mit dem Virus leben lernen.“ So und ähnlich liest sich das immer mal wieder im Zusammenhang mit Corona. Das stimmt seit dem ersten Auftreten dieses Corona-Virus‘, das stimmt bei jedem neuen Virus. Deshalb wäre von Anfang an der richtige Umgang mit SARS-CoV-2 die Behandlung gewesen und jede Anstrengung, diese zu optimieren, statt die Illusion von der „Ausrottung“ des Virus zu nähren und einzig und allein auf Impfen zu setzen.

Doch meine Kritik setzt tiefer an. Der Umgang mit Krankheiten gehört in die Hände von Medizinern und nicht von Politikern und Funktionären – weder national, noch bei der EU und den UN.

Was als erstes passiert, wenn Politiker über medizinische Strategien und Verfahren entscheiden, lässt sich an der eingangs zitierten Äußerung gut zeigen. Das darin enthaltene brisante politische Thema war weder Scholz bewusst, noch ist es einem  anderen in der Öffentlichkeit aufgefallen – gemessen daran, dass sich niemand dazu eingelassen hat. Die einzige politische Reaktion tauchte kurz auf und wieder weg: Der Ausdruck Versuchskaninchen wäre nicht abgebracht. Dass weltweit die massenhafte Anwendung einer neuen Medizintechnik am Menschen erprobt wird, scheint den dafür Verantwortlichen und ihren medialen Unterstützern bemerkenswert selbstverständlich und nicht hinterfragenswert zu sein. Scholz‘ Versuchskaninchen nennt Peter Heller einen hastig durchgeführten Feldversuch.

TE-Autor Peter Heller schrieb am 22. November in Pandemie-Bekämpfung für Fortgeschrittene:

Die mRNA-Methode gestattet eine individuell optimierte Reaktion auf eine bereits erfolgte Ansteckung. Als Instrument der Vorbeugung ist sie ungeeignet. Dieses nun feststehende Ergebnis eines allzu hastig durchgeführten Feldversuches hätten mit ausreichender intellektueller Präzision vorausschauend agierende Regierungen in ihr Kalkül einbeziehen müssen.

Heller hatte davor bei TE am 10. Mai 2020 die mRNA-Methode als medizinische Revolution beschrieben. Wie er sehe ich in der Gentechnik ein großartiges Potential für den technischen Fortschritt in ganz vielen Anwendungsgebieten – nicht zuletzt in der Medizin. So selbstverständlich und nicht hinterfragenswert, wie die mRNA-Methode in ihrer aktuellen Anwendung gegen SARS-CoV-2 im polit-medialen Komplex ist, so selbstverständlich und nicht hinterfragenswert nimmt eben diese Classe Politique seit Jahrzehnten die grüne Verdammung der Gentechnik wie der Atomenergie als richtig und berechtigt hin und teilt unkritisch den alles überwölbenden Glauben an die menschengemachte Erderwärmung.

TE-Autor Marco Gallina schrieb heute zu den Transformationsplänen der Ampelkoalition, der Grünen »Weltenrettungsreflex beruht auf keiner Demut vor der Größe und Schönheit der Schöpfung, sondern auf der Hybris, diese im Zweifel so zu korrigieren und zu schaffen, wie sie es selbst gerne hätten. Sie wissen nicht nur besser, wie andere Menschen leben sollen – sondern auch, wie man die Natur umgestalten muss, um sie zu retten.«

TE-Autor Gerd Held schrieb am 6. September 2019 in Das Klima kann man nicht lenken – aber das Land klimafester machen:

Wir können … sehen, dass die Auseinandersetzung mit dem Klima eine Alltäglichkeit unserer Zivilisation ist. Dazu gehören die Einhegung, Schadensminderung und Reparatur nach kleinen und großen Katastrophen. Die Verteidigung der Deiche bei Hochwasser; die Einhegung und Löschung von Wald- und Moorbränden; die Versorgung alter Menschen bei Hitzewellen; dazu gehört der Aufbau einer robusten Infrastruktur, die längere Zeiten des Drucks und wiederkehrende Krisen aushaltbar machen: Dürreperioden, Hochwasser-Regionen, Erdrutsch- und Lawinen-gefährdete Lagen. Dabei kann es um harte Schutzmauern gehen, aber auch um die Öffnung von Flutungsräumen. Oder um die Veränderung der Baumarten eines Waldes. Alle diese Beispiele haben gemeinsam, dass man nicht versucht, die Probleme gar nicht erst aufkommen zu lassen, sondern dass man die Probleme als gegeben hinnimmt und die Aufgabe als eine Anpassungs-Aufgabe stellt.

Noch einmal Peter Heller in einem seiner anderen Beiträge Das Versagen des Wissenschaftsjournalismus:

Es gibt keine „Klimakrise”. In Wahrheit verbessern sich die Lebensumstände der Menschen auf diesem Planeten mit jedem Tag. Ob Einkommen oder Produktivität, ob Bildung oder Gesundheit, ob Kindersterblichkeit oder Lebenserwartung, in jedem dieser Parameter zeigt sich eine positive Entwicklung seit Jahrzehnten, völlig unabhängig von klimatischen Veränderungen. Und das gilt mit ungebremster Dynamik in allen Weltregionen. Die Probleme, die lokal auftretende Wetterextreme mit sich bringen, sind heute nicht größer als vor hundert oder mehr Jahren. Vielmehr sinken die Risiken durch Naturkatastrophen nachweisbar. Mit technischen Fortschritten und steigendem Wohlstand gehen nun einmal robustere Infrastrukturen, resilientere Versorgungsprozesse und leistungsfähigere Notfallsysteme einher.

Das geistige Format der Absolventen des deutschen Parteienstaates und der vergleichbaren Auswahlanstalten für Berufspolitiker in anderen Ländern ist zu klein, um die Überheblichkeit ihres Weltenrettungsanspruches zu erkennen. Zusammen mit den im selben Geiste gestrickten Journalisten und Funktionären aller Arten sind sie zu zwei Erkenntnissen – vielen anderen voran – nicht in der Lage:

  1. Der natürliche Umgang mit einer neuen Krankheit ist schon immer ihre bestmögliche Behandlung mit alten und Suche nach neuen Medikamenten.
  2. Der natürliche Umgang mit dem Klimawandel ist vorausschauender Schutz vor seinen Folgen und kluge Nutzung seiner Wirkungen.

Ich wiederhole meinen Satz weiter oben: Der Umgang mit Krankheiten gehört in die Hände von Medizinern und nicht von Politikern und Funktionären – weder national, noch bei der EU und den UN. Und erweitere ihn: Der Umgang mit dem Klimawandel gehört in die Hände von politikunabhängigen Wissenschaftlern, Technikern und Unternehmern, nicht von Politikern und Funktionären – weder national, noch bei der EU und den UN.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Triller
2 Jahre her

Grandioser Artikel, kurz, knapp und prägnant. Danke. Wenn man dessen Inhalt verstanden hat, erkennt man, dass die Hybris „unserer Volksvertreter“ umgekehrt proportional zu ihrer Kompetenz und Lebenserfahrung ist.

JamesBond
2 Jahre her

Behandlung? Was haben Sie denn für Ideen? Ich hab in den 2 Jahren nur einen Artikel bei Ach Gut gefunden, wo es Ratschläge zur Behandlung von Corona gab.
Sonst geht’s nur um Testen und Quarantäne und wenn ganz schlecht läuft ab ins Krankenhaus. Für mich sind alle, auch die meisten Ärzte einfach nur noch zum k… – Behandlung: Wie Wasser ohne Kohlensäure TRINKEN, Vitamin C, Hühnersuppe, Paracetamol…. das muss doch mal gezielt veröffentlicht werden, wie man das wann und in welcher Reihenfolge zur Linderung und Heilung nutzen sollte!

Kaktus 61
2 Jahre her

Der Umgang mit Krankheiten gehört in die Hände von Medizinern, der Umgang mit dem Klimawandel gehört in die Hände von politikunabhängigen Wissenschaftlern, Technikern und Unternehmern, nicht von Politikern und Funktionären.

Ein durchaus realistisches Ansinnen, Auswahl nach Kompetenz. Doch dadurch verlieren Politiker und Funktionäre ihre Daseinsberechtigung und damit Macht, Einkommen und Prestige. Solches Handeln bedingt Charakterstärke, Einsicht und Demut, alles Eigenschaften, die in dieser Klasse sehr selten sind. Wer sägt schon am eigenen Stuhl, und dann auch noch gleich an zwei Beinen?

JamesBond
2 Jahre her
Antworten an  Kaktus 61

Zu 1) Der Hausarzt meiner Frau im November 2016: Er geht ja davon aus dass Sie nicht simuliert und deshalb überweist er sie noch zu einem Spezialisten – das haben wir 3x gehört. Im November 2020 war sie an Darmkrebs gestorben.
Zu 2) Das Klima verändert sich auch ohne das zutun der Menschen, es ist wie mit dem Wetter und das irgendwelchen Unfähigen Wissenschaftlern zu überlassen Österreich fahrlässig. Einstein, dann ja, aber solche Nieten von heute, nein!

alter weisser Mann
2 Jahre her

Der natürliche Umgang mit dem Klimawandel ist vorausschauender Schutz vor seinen Folgen und kluge Nutzung seiner Wirkungen.
Ich befürchte, genau das wird vor lauter Kampf- und Rettungsgewirr gar nicht stattfinden, jeder der es einfordert ist ein Kapitulant „Willst Du das Klima nicht retten?“ oder schlimmeres und dann stehen wir irgendwann ohne Anpassung und Nutznießung da und das Geld steckt in alten Windrädern. Lastenfahrrädern, Plastikdämmung und e-Autos.

Sidon
2 Jahre her

Bei Corona geht es garnicht um die Gesundheit, sondern um die Große Transformation, die man mit den Corona Maßnahmen schneller vorantreiben kann. Desgleichen mit einer Klimahysteriie und entsprechenden Maßnahmen. Ziel ist weltweiter Sozialismus/Kommunismus. Dazu muß vorher die alte Gesellschaftsordnung zerstört werden. Und Deutschland marschiert als ‚Oberlehrer‘ und ‚Vorbild’ vorneweg.

Politkaetzchen
2 Jahre her

Die Elite macht das, was alle Herrscher machen, sobald das Volk ihnen mehr zusteht: Sie gierig in sich hineinschaufeln.

Verantwortlich bleibt immer noch das Volk, das es noch immer in der Hand wie viel Macht sie den Entscheidungsträgern zugestehen wollen und das ist bei einer gelangweilten und wohlstandsverfressenen Gesellschaft wie Deutschland ein ziemliches Problem.

Es hat seinen Grund, warum in 3 Welt Ländern mit echten Elend Klima und Corona keine so große Rolle spielen, während in Wohlstandsland die Dummmichel sich hysterisch sich ein Pseudoproblem nach dem nächsten herbeihalluzinieren.

AnSi
2 Jahre her

„Das geistige Format der Absolventen des deutschen Parteienstaates und der vergleichbaren Auswahlanstalten für Berufspolitiker in anderen Ländern ist zu klein, um die Überheblichkeit ihres Weltenrettungsanspruches zu erkennen“ Danke für diesen Satz! Wir wissen ja, es geht nicht um Gesundheit oder Klima. Unsere geistigen Tiefflieger sind nur Marionetten in diesem Spiel, da sie aufgrund ihres flachen Verstandes eben nicht erkennen, zu welchem intrigantem Spiel sie sich haben hinreißen lassen. Geblendet durch Macht und Geld. Auch ihnen wird wahrscheinlich nur durch ständiges Wiederholen der Parolen eingetrichtert, was sie tun sollen. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass eine Annalena selbst so clever… Mehr

Sani58
2 Jahre her

Das Grundübel dieser Zeit, sehe ich nicht in den Parteien. Deren Programm ist für Jedermann einsehbar. Auch nicht in der Masse der Wähler, Malocher, Familienvater und Mütter, die mit den Alltag bewältigen zu tun haben und annehmen sie werden neutral und umfassend und für den Alltag ausreichend informiert. Das Grundübl , das Wahlergebnis, das unreflektierte Folgen der grünen und roten Agenda liegt an den großen Medien von ARD bis TaZ von RTL bis DDv- Verlagsgruppe & Co. die ihrerseits parteiisch grün und rot agieren, dies aber unter und hinter scheinbarer Neutralität verstecken. Und auch das inzwischen nur noch halbherzig. Da… Mehr

Last edited 2 Jahre her by Sani58
littlepaullittle
2 Jahre her

Der Opportunismus steht in grosser Mode.
Nach dem Motto: Tod der Ratio, es lebe die Emotio ! (Dieser muss alles untergeordnet werden.) Lenkt mich nicht mit Fakten ab !

Da ich Intelligenz nicht beurteilen kann -es gehoert sicher nicht nur Glueck und Propaganda dazu, eine Position zu er/halten- kann ich es mir nicht anders erklaeren.

littlepaullittle
2 Jahre her

“ …… weder national, noch bei der EU und den UN.“ 
Sie vergassen die WHO, die bedauerlicherweise schon seit Jahrzehnten im Wuergegriff von Politik, Funktionaeren und NGO’s ist.
Ebenso bedauerlich wird deren Meinung als Papst der Gesundheit interpretiert.
Wenn und solange Politik (mit Funktionaeren/Lobbyisten) ein „Fachgebiet“ besetzen, dann bedeutet dies ein schmerzhaftes Schicksal.
Sport, Gesundheit, Wirtschaft, etc …..

Franz Guenter
2 Jahre her
Antworten an  Fritz Goergen

Oder Teil von Bill Gates…

littlepaullittle
2 Jahre her
Antworten an  Fritz Goergen

Danke Herr Goergen. Entschuldigen Sie bitte. Dies war mir nicht bewusst.
Mea Culpa. Ich senke mein Haupt.