Merkel: „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind.”- Also nie.

Der Satz drückt den Machbarkeitswahn des Sozialismus-Kommunismus von gestern und der Klimareligion von heute zugleich aus: Hybris, Menschenferne und Naivität in einem.

IMAGO / IPON

Manchmal vermuten die verschiedensten Zeitgenossen, dass Angela Merkel Generalsekretär der UNO werden möchte. Ich habe auch mal geschrieben, dass sich die real existierende Frau Merkel ein Leben ohne hohes Amt nicht vorstellen kann. Ihr neuester Spruch hat ein solches Amt gar nicht gebraucht. Was nicht zum ersten mal zeigt, in ihrer Gedankenwelt spricht sie längst für die Welt, nicht bloß für das verschwindend kleine Deutschland.

„Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind.”

Der Satz drückt die ganze Hybris aus, in der Merkel den Machbarkeitswahn des Sozialismus-Kommunismus von gestern wie der Klimareligion von heute zugleich formuliert hat. Wenn bisher noch nicht, hat sie nun endgültig die Welt der Menschen wie du und ich verlassen. In diese Sphären des ideologischen Wolkenkuckuckheims wird ihr niemand folgen, der für das Leben der Seinen und sich selbst sorgen muss (und möchte), ohne wie Merkel selbst von den Nettosteuerzahlern alimentiert werden zu müssen.

Merkel leierte den unglaublichen Satz ohne jede weitere Erklärung wie den Rest ihres gut fünf Minuten dauernden Statements lieblos herunter, als prüfte sie ihren Einkaufszettel für den Supermarkt. Das ändert nichts am Machbarkeitswahn des Sozialismus-Kommunismus von gestern und der Klimareligion von heute, der aus dem Satz spricht: „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind.” Doch der Tonfall, in dem Merkel diesen unglaublichen Satz von sich gibt wie alle anderen in ihrer gefühlslosen Leier, unterstreicht, dass da gar nicht sie selbst spricht, sie ist nur ein Echo. Sie fügt eine Floskel des EU-UN-Konferenzen-und-Gipfel-Zirkusses an die andere. Sie leiert herunter, was die Mandarine und Eunuchen dieser Parallelwelt, weit, weit weg von unserem Leben als normal Sterbliche, als Losungsworte der Zugehörigkeit zu ihren trostlosen Funktionärszirkeln erkennen.

„Wichtig ist, dass Impfstoff ankommt“, antwortet Merkel einem Journalisten, der wissen will, ob Impfstoff auf der Welt gerecht verteilt wird. Das macht klar, was Merkel mit „wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind” meint: Wenn in den Ländern Afrikas und Lateinamerikas „Impfstoff ankommt“. Merkel sagt denn auch:

„Allerdings … ist es … auch wichtig, dass wir unseren eigenen Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet sind und nicht einfach den in Europa produzierten Impfstoff  diplomatisch und geopolitisch einsetzen können.”

Versteht ihr, liebe Leute, es geht Weltenlenker Merkel wie den Mandarinen und Eunuchen der EU-UN-Parallelwelt nicht um „wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind”, sondern um Diplomatie und Geopolitik. Da sind Menschen nur Schachfiguren, lenkbar, manipulierbar, verschiebbar, impfbar – ignorierbar.

Bis zu den einzelnen Menschen dringen die Gedanken und Gefühle der EU-UN-Konferenzen-und-Gipfel-Welt nie durch – weder zu denen zuhause noch zu jenen in Übersee.

Der Titel dieses Beitrags heißt: Merkel: „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle Menschen auf der Welt geimpft sind.” – Also nie.

Ob Merkel und ihren Jasager-Stab auch nur einen Moment beschäftigt hat, was der Satz ernstgenommen bedeutet, den sie da vor sich hin plappert? Natürlich nicht. Das interessiert die Leute in diesen Parallelwelten nie. Schon die Frage verstünden sie nicht.

Zum Abschluss erlaube ich mir, diesen besonders unglaublichen Merkel-Satz abzuwandeln: „Die falsche Politik der Mandarine und ihrer Eunuchen ist erst besiegt, wenn alle aus ihren Ämtern gejagt sind.”

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 149 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

149 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
baul
6 Monate her

Ein ehr schönes Foto der furchtbaren Person. Mehr darf ich nicht schreiben.

Felix-Schmidt
6 Monate her

Vollste Zustimmung für Ihren letzten Satz!

Kassandra
6 Monate her

Maas twittert, dass wir uns das von Merkel anvisierte Ziel weitere 1.500.000.000 bislang nicht eingenommenen Steuergeldern kosten lassen. Zu allem, was sonst noch so in alle Welt fließt. https://twitter.com/HeikoMaas/status/1363087260648955906
Die retweets sprechen für sich. Zumal der, der wegen des lockdown auf einbrechende Steuereinnahmen hinweist.

Deucide
6 Monate her

Wenn man diesem Great-Reset-Spuk „Pandemie“, „Mutanten“ etc. nicht bald, nicht sehr , sehr bald ein ENDE BEREITET – werden die Resetter aus dem Spuk Schritt für Schritt aber unaufhaltsam eine fensterlose WELTWEITE MATRIX errichtet haben, in der es nur noch zwei GLOBALISTISCHE Menschengruppen gibt: die schutz- und rechtlos gewordenen Ungeimpften und die geimpften Sklaven mit Folgeschäden..

Jo.John
6 Monate her

„Größenwahn ist die Kinderkrankheit der Zwerge“ – Stanislaw Jerzy Lec Ach Herr Georgen, zu dieser deutschen „Muttitantin“ passt dass oben erwähnte Zitat und meine Grossmutter pflegte noch zu sagen. „Doof, bleibt doof, da helfen keine Pillen. Doof bleibt doof, doch Dummheit tut nicht weh. Doof bleibt doof, und selbst beim besten Willen. Doof bleibt doof, trotz aller Medizin.“ Mehr fällt mir zu diesem wiedergelebten politischen deutschen „Größenwahn“ nicht mehr ein und die meisten deutschen „Gartenzwerge“ finden diese „Muttitantin“ ganz prima. Schon Erich Kästner warnte in den dreißigern vor solchen „Geschöpfen“ und schreib: „Was immer auch geschieht: Nie dürft ihr so… Mehr

Meykel
6 Monate her
Antworten an  Jo.John

Mir fällt noch was ein:

„Wer doof ist muss leiden!“

Das ist aber mehr auf das deutsche Volk gemünzt.

Thorsten
6 Monate her

Damit demonstriert Merkel mal wieder, dass sie dem Amt des Bundeskanzlers nicht gewachsen ist. Vermutlich eine zu kleine Aufgabe sich um das Wohl von 80 Millionen Menschen zu kümmern. Es müssen schon 7 Milliarden sein.

Der letzte Satz trifft es auf den Kopf. Merkel erinnert immer mehr an die Kaiserin Cixi. Lesenswerte Details stehen in der wikipedia …

Gabriele Kremmel
6 Monate her

Sie will eine vermutete globale Erderwärmung um eine konkrete Gradzahl reduzieren und die ganze Welt durchimpfen, um Viren vollständig auszumerzen. Sie empfiehlt gegen Islamisierung das Flötenspiel und erfindet Hetzjagden, um ihr eigenes Land zu diskreditieren. Merkt eigentlich niemand was? Andere sind schon für viel weniger rausgeschmissen oder eingewiesen worden.

Wolf Koebele
6 Monate her
Antworten an  Gabriele Kremmel

Seit langem versuche ich, allen Freunden und Bekannten klarzumachen, daß wir von einem im medizinischen Sinne wahnsinnigen XXX regiert werden. Den Einwand, daß doch ihre Umgebung davon wissen müßte, kann ich leicht entkräften, wenn ich frage, ob die Generäle in der Wolfsschanze nicht gewußt hätten, daß der GröFaZ wahnsinnig war. – Zitteranfälle deuten – wie bei ihm – auf Morphium-Abusus hin.

Fragen hilft
6 Monate her

bedeutet:
Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! “, so lautet der Leitspruch der Aufklärung.

Deutscher
6 Monate her

Das ist ja gerade Merkels Trick: Sie sagt die ungeheuerlichsten Dinge in einem so neutralen Tonfall, dass er den Michel vor der Glotze sediert. Denn ein guter Teil der Michels – und meinem Eindruck nach insbesondere der Michelinnen – hört sowieso nicht auf den Inhalt, geschweige denkt er über diesen nach. Es ist eine Konditionierung. Merkels Gesicht erscheint, ihre Stimme ertönt, und schon fühlt der Michel sich beruhigt. Mehr braucht er nicht, als sein von höchster Stelle verabreichtes rhetorisches Opium. Merkel – letztlich eine Dealerin rhetorischer Suchtdrogen. Doch bewerten wir nun ihre Aussage: „Die Pandemie ist erst besiegt, wenn alle… Mehr

Last edited 6 Monate her by Deutscher