Habeck-Umlage 1 (Gas)

Diese Umlage sollte nicht Gasumlage heißen, sondern Habeck-Umlage 1 (Gas), weil ihr mit Sicherheit weitere Umlagen und andere Sondersteuern folgen werden. Durchnummerieren mit Stichwort in Klammern, dann wird die Sache etwas transparenter in all dem Propaganda-Nebel.

IMAGO / Xinhua
Wirtschaftsminister Robert Habeck bei der außerordentlichen Sitzung des Rates der Europäischen Union zum Thema Energie, Brüssel 26.07.2022

So, so – eine Umlage nennt Klimaminister Habeck die Steuer auf Gas für gewerbliche wie private Gasverbraucher. Abgabe könnte er auch sagen, denn Zwangsabgaben sind alle, Steuern ja nur eine Sonderform der Abgaben, und Umlage nur ein neues Nebelwort wie schon der Soli und so weiter – der Rundfunkbeitrag natürlich auch. Dass diese Umlage, also diese Sondersteuer, noch einmal besteuert wird, mit der irreführend Mehrwertsteuer genannten Konsumsteuer, wusste Habeck doch vor der scheinheiligen Anfrage Lindners bei der EU-Kommission, ob sie die Habeck-Umlage 1 (Gas) von der MWSt ausnehmen dürfen. Nun warte ich nicht wirklich gespannt (weil ich das Ergebnis ahne) darauf, ob die Menschenfreunde der Ampel einfach mal die MWSt für Grundbedürfnisse der Bürger insgesamt – nicht nur Energie  – auf 1 Prozent senken: Womit sie die von Deutschland in Brüssel selbst mitgemachte MWSt-Pflicht auf alles, auch auf Steuern auf schon ein- oder mehrfach Versteuertes ganz legal austricksen würden.

Nur eine seiner Unverschämtheiten und intellektuellen Beleidigungen dem Bürger gegenüber ist es, wenn Habecks Ministerium sagt:

»Ziel ist es, in der durch den russischen Angriff auf die Ukraine ausgelösten Energiekrise Insolvenzen und Lieferausfälle in der Gasversorgung zu verhindern und so die Versorgungssicherheit für die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft aufrechtzuerhalten.«

Die deutsche Energiekrise ist eine durch grob fahrlässige deutsche Politik seit langem hausgemachte und durch die sogenannte Energiewende auf die katastrophale Spitze getriebene Krise. Zu sagen, Putin sei schuld, ist nur eine neue Version von Haltet den Dieb. Diese Diebe sind die Bundesregierungen seit Helmut Kohl.

Für die Ampel, die nicht von Rot auf Gelb und Grün schaltet, sondern auf Dauergrün steht, ist die Energiekrise ein einziges Fest, ein rauschendes ideologisches Dauerfreudenbad, deren Glück die Neomarxisten von Habeck und Baerbock bis Kretschmann und Trittin gar nicht fassen können.

Ich bin dafür, diese Umlage nicht Gasumlage, sondern Habeck-Umlage 1 (Gas) zu nennen, weil ihr mit Sicherheit weitere Umlagen – Zwangsabgaben – folgen werden, die lassen sich dann durchnummerieren mit Stichworten in Klammern, dann wird die Sache etwas transparenter in all dem Propaganda-Nebel – siehe oben unvollständig angerissen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 83 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

83 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Querdenker73
1 Monat her

Die Grünen haben alles richtig gemacht! Der kleine Mann bemüht sich, die erfundenen Steuern und Abgaben lediglich zu betiteln! Unterwürfigkeit grenzenlos! Auch in diesen Beiträgen! Chapeau Deutschland

Eberhard
1 Monat her

Eigentlich müsste der linksgrüne Angriff auf unseren mühsam geschaffenen Wohlstand, Lebensstil und Sozialstaat schon längst die davon besonders Betroffenen zur Weißglut reizen. Sozis und Grüne haben noch nie andauernden Wohlstand für fast alle schaffen können. Doch was jetzt da abgeht, ist unser aller Niedergang. Da wurde aus rein ideologischen Gründen in eine selbstverursachte Geldentwertung hinein zusätzliche Inflation angeheizt. Nicht der Ukrainekrieg steigerte die Energiepreise, sondern bereits vorher die hohen und immer weiter zunehmenden staatlichen Abgaben und Steuern auf Energie. Wer so handelt, der zeigt den Energielieferanten doch, wie man einseitig Abhängige bis zum Exitus weiter aussaugen kann. Mit dem Gas… Mehr

Rolling_Stone
1 Monat her

Durch Habecks Ukraine-Sonderopfer für Gaskunden sollen ein paar Gashandelsunternehmen vor der Insolvenz geschützt werden. Durch die Preisexplosion + Habecks Sondersteuer verteuert sich die Energie für viele Betriebe allerdings so stark, dass sie in die Insolvenz gehen müssen, von den Privatinsolvenzen der Bürger ganz zu schweigen. Habeck startet in seiner ökonomischen Einfalt möglicherweise eine unbeherrschbare Kettenreaktion, selbst wenn es nicht zum kompletten Gas-Supergau kommt.

Renegade1
1 Monat her

Und, wo sind eigentlich die vielen Rechtsanwälte, die sonst gegen alles und jeden eine Sammelklage einreichen? Alle in der Grünen Blase zu Hause? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass diese Zwangsabgabe, die nur die Gaskunden betrifft auf rechtlichem Boden steht. Warum wird hier nicht geklagt ? Und es trifft nicht einmal alle Gaskunden, denn die, die bei RWE Kunde sind, bleiben wohl (vorerst) verschont. In den 90 iger Jahren hing sogar unsere Baugenehmigung davon ab, ob wir das umweltfreundliche Russengas nehmen und nun soll das alles nicht mehr wahr sein ? Übrigens gibt es eine Petition zur Öffnung von… Mehr

Erich
1 Monat her

Der Fisch stinkt ganz woanders.
Ich fragte mich schon vor Jahren woher das Geld für die vielen Wohlstandstouristen kommen soll, die schon seit Jahren in unser Sozialsysteme und Hängematten einwandern. So langsam kristallisiert sich das immer klarer heraus.
Vor Jahren gabs mal eine Zahl mit 70Mrd/Jahr. Kennt jemand neue akute Zahlen? Es ist so seltsam still bei diesem Thema:

mammut
1 Monat her

Zitat aus einer Meldung der Societe General: „…Am 15. August hat der marktgebietsverantwortliche Trading Hub Europe (THE) die Höhe der Erdgas-Umlage bekannt gegeben. Diese soll 2,419 Cent pro KWh betragen. Diese Umlage soll die Gasimporteure entschädigen, die für den Ersatz billigen russischen Gases am Markt sehr hohe Preise zahlen müssen. Dadurch soll eine finanzielle Schieflage der Importeure verhindert werden, die ein erhebliches Risiko für die Sicherung einer ausreichenden Gasversorgung bedeuten würde. …“ Wohlgemerkt: das ist der „Zuschlag“ der zu den exorbitant erhöhten Gaspreisen noch als „guddie“ oben drauf kommt. Wäre interessant zu wissen, wer sich dessen aus der „Michelschar“ wirklich… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  mammut

Russisches Gas musste bislang gar nicht ersetzt werden. Durch was auch? Sie kriegen ja von nirgends wo anders welches her! Frühestens in ein paar Jahren werden LNG Schiffe kommen – wenn dann noch Geld zum Zahlen da ist. Beobachten Sie Sri Lanka. Die sind bankrott, ohne Lebensmittel, Arzeneimittel und Energie seit Wochen. Und der neue Präsident lässt die, die auf der Straße protestierten, arrestieren!
Putin liefert. Gas, Öl und Kohle.
Auch, wenn man die Verknappung, gar Verteuerung immer wieder gebetsmühlenartig wiederholt – es stimmt nicht!
Deshalb kann es auch keine Grundlage für eine Umlage geben.

Last edited 1 Monat her by Kassandra
Julius Schulze-Heggenbrecht
1 Monat her

Ich möchte dazu den Kernkraftwerksingenieur Manfred Haferburg zitieren, der vor etwa drei Monaten sagte:
„Nebenher wird von vielen Ahnungslosen in noch mehr Talkshows darüber gestritten, ob man nun sofort aus dem Russengas, dem Russenöl und der Russenkohle aussteigt. Die Aussteiger haben offenbar keinerlei Angst, dass in Deutschland ein Energienotstand ausbricht, der in einem Zusammenbruch der Gesellschaft münden könnte. Es sind komischerweise oft dieselben Leute, die sich noch vor drei Monaten vor lauter Corona-Angst in ihre Kettenhemden nässten.“

alter Schwede
1 Monat her

Wenn Habeks Begründung so stehenbleibt, das durch diese Zwangssteuer Unternehmen vor der Insolvenz geschützt werden müssen, Frage ich mich, wo da noch ein unternehmerisches Risiko bleibt. Das ist doch die staatlich verordnete Lizenz zum Gelddrucken. Die Ausrede systemrelevant greift auch nicht. Denn Nahrungszuführung, also essen, ist ja auch systemrelevant. Sonst könnten die Deutschen ja mit ihrer Hände Arbeit,die Armutsschmarotzer der Welt nicht mehr alimentieren. So gesehen dürfte also auch jeder Würstchenbudenbetreiber nicht in die Insolvenz gehen wenn die Geschäfte mal schlecht laufen, sondern mußten per Zwangsverfügung Unterstützt werden.

axel58
1 Monat her

„Wo wir Grünen an die Schalthebel der Macht kommen, werden wir nicht mehr verhandeln“ so Sandra Detzer.Ich hatte es hier schonmal gepostet und jetzt als Erinnerung,das nachher keiner sagen kann er hätte nichts davon gewusst.Wir bewegen uns mit hoher Geschwindigkeit auf eine Ökodiktatur zu.Und scheinbar gibt es hier keine Forderung nach einem Tempolimit.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  axel58

Margaret Thatcher: „The trouble with Socialism is that eventually you run out of other people’s money.“
Es geht diesmal schneller, als man dachte.
Aber Merkel hat über die Jahre formidable Vorarbeit geleistet. Stalin hat das mit der „Vermögensabgabe“ mit solchen begonnen durchzuziehen, die er Kulaken nannte. Bald nannten sie dann jeden „Kulak“, dem auch nur etwas noch sein eigen war.

Rabida
1 Monat her

Sehe ich auch so, dass auf Grund einer Reihe politischer Fehlentscheidungen, wobei die Grünen die größten Treiber sind, nun die Habeck-Umlage 1 fällig wird. Also, der Bürger blecht für grün-ideologisches Unvermögen. Entscheidungen wurden nicht nach energetischen und ökonomischen Grundsätzen beschlossen sondern sondern grün-rechthaberisch. Wenn die Firma Uniper falsch kalkuliert, werden die Kosten dafür sozialisiert oder besser umgelegt. In mir steigt jeden Tag die Wut.