Blackbox KW 52 – … und ewig grüßt das Murmeltier

Jeden Tag dasselbe Spiel: Die Regierung haut uns in die Pfanne und der Mainstream verklärt das in einfacher Sprache (Klima, Russe, Klima). Wird 2024 anders?

Die Völker der Welt schauen Silvester wieder einmal auf diese Stadt, in der die Völker der Welt es besonders krachen lassen: Berlin, wo die rote Barbara (Polizeipräsidentin) und der scharfe, Quatsch, schwarze Kai (Bürgermeister) versuchten, mit einem mitleidserregenden Video das Schlimmste zu verhindern. „Ich bin Anna, ich bin Joe“, sagen darin zwei Polizeiende, und Feuerwehrende schließen sich an bei deren Appell, dieses Jahr doch bitte keine Feuerwerkskörper auf die Freiwilligen und Beamtenden zu werfen. Schließlich sei man doch auch nur Mensch in der Uniform. Außerdem „macht ihr euch strafbar und euch drohen mehrere Jahre Gefängnis“, wird in dem Filmchen wahrheitswidrig behauptet, dummerweise wissen alle Randalierer, dass ihnen bei der roten Berliner Justiz kaum Strafen drohen. Zudem bittet die Behörde der roten Barbara per Mail Eltern von Schülern um Hilfe bei der Prävention. Hoffentlich vielsprachig.

♦ Aber det is Berlin im Jahr II des Liberal-Sozialismus: Lange Schlangen, wenn mal ’ne Wohnung frei wird oder es irgendwo Böller zu kaufen gibt.

♦ Zum Ende eines Jahres gehört in Berlin auch die sogenannte „Gefährderansprache“ längst zum guten Ton. Polizeibeamte (wegen kultursensibler Klientel eher männlich als weiblich oder divers) ermahnen hierbei durch sogenannte „Kreuztrefferanalysen“ ermittelte Polizeibekannte noch einmal persönlich, keine Böller auf Ordnungs- und Rettungsdienste zu werfen. Bei diesen „Kreuztrefferanalysen“ werden übrigens besonders solche Personen auffällig, die schon länger gegen behördliche Anordnungen immun zu sein scheinen, aber Tradition ist nun mal Tradition.

♦ Hochwasser war einst die Politiker-Profilierungsmöglichkeit schlechthin. Unvergessen Helmut Schmidt, der 1962 in Hamburg entschlossen das Militär zur Hilfe rief. Oder Hallodri Schröder, der 2002 durch Sachsen gummistiefelte. Seit der Ahrtal-Katastrophe aber, bei der sich unsere gesamte politische Verantwortungsgemeinschaft ein Stelldichein gab und von feixend bis Plattitüden vortragend einen denkbar schlechten Eindruck hinterließ (dem zudem nur unzureichende Taten folgten), sind Unwetterfolgen als Polit-Werbeveranstaltung aus der Mode gekommen. Wenigstens verstärken noch Feuerwehren und technische Hilfsdienste marode Deiche, dichten Ufer ab, Helfer helfen, und Grüne kochen ihr Klima-Tütensüppchen.

♦ Im übertragenen Sinne steht uns allen das Wasser bis zum Hals. Drei Millionen müssen bereits zur Tafel gehen, Rentner wühlen im Müll, fast 300.000 werden als Obdachlose geführt (bei gleichzeitigem Asylzuzug in ähnlicher Höhe), und was sagt unser Genosse Präsident unter dem Weihnachtsbaum? „Deutschland ist und bleibt ein gutes Land.“ Trost: Noch dreimal weghören, dann haben wir’s geschafft, und seine Amtszeit ist abgelaufen, Verlängerung ausgeschlossen.

♦ Offenbar ist in der gesamten SPD (mehr als eine Viertelmillion Mitglieder) der etwas neben der Spur laufende Sigmar Gabriel aus Goslar (plötzlich Professor) einer der wenigen Spezialdemokraten, der erkennt, dass „vieles schief“ läuft, und er ermahnt die Genossen: „Die Menschen sind ja nicht blind und sehen, dass Europa auf der einen Seite seine Außengrenze nicht wirksam schützt und wir andererseits bei der Integration der hier zugewanderten Migrantinnen und Migranten in weiten Bereichen versagen.“

„Wir“ versagen nicht, Genosse, „wir“ zahlen jährlich unfreiwillig zweistellige Milliardensummen für die „Integration“, ob die zu Integrierenden nun integriert werden (wollen) oder nicht.

♦ Als das fünfte Kerzlein brennt, hat Hubertus Heil, Sorgenkind der SPD, Weihnachten verpennt, aber trotzdem noch schnell einen Wunschzettel nachgereicht. Er wünscht sich, dass dem, der nicht arbeiten gehen will, zwei Monate lang das Bürgergeld komplett gestrichen werden soll.

♦ Demokratie ist ja schön und gut, entnehmen wir den Worten von Thüringens Innenminister Georg Maier – SPD-Feigenblatt in einer SED-Regierung unter besonderer CDU-Duldung –, aber was, wenn die Bürger falsch wählen? „Wir müssen die Verfassung wetterfest machen“, so der um Amt und Würden fürchtende Genosse, und das heißt übersetzt auf Deutsch, auf jeden Fall diesen Höcke als Ministerpräsidenten zu verhindern, auch wenn die AfD, wie zu erwarten steht, stärkste Kraft bei den Wahlen im Herbst wird.

♦ Wieder einmal schlagen wir das Kondolenzbuch auf und nehmen einen Eintrag vor: Wolfgang Schäuble, 81. Schäuble war Merkels „politischer Lehrmeister“ (Merkel) und Merzens „engster Ratgeber“ (Merz). Sein Lieblingsessen waren die Maultaschen seiner Mutter (Facebook). Wer ihn duzen durfte, wer seinen Rollstuhl schob, weiß Bild. Was seine rotgrüngelbschwarzen Parteifreunde sagen, weiß die Süddeutsche Zeitung. Was diese nicht sagen, findet sich bei Twitter (jaja, X) oder hier.

♦ Komisch, einer der Terror-Tadschiken, wegen denen mehr Polizisten als Gottesdienstbesucher im Kölner Dom der Mette lauschten, stand bereits kurz zuvor im Saarland vor einem verständnisvollen Richter, der keine Gefährdung erkennen konnte.

♦ Der grüne Oberlehrer Winfried Kretschmann hat im Rahmen eines Frontalunterrichts zwar den richtigen Stoff vermittelt, sich dabei aber leider in der Klasse geirrt. „Wir sparen schon seit vielen Jahren nicht mehr. Es war ja immer mehr da zu verteilen. Das ist der Fluch einer langen Prosperitätsphase“, dozierte der als Wiederentdecker des Wasser sparenden Waschlappens berühmt gewordene Pädagoge. „Wir sind wirkliche Einschnitte nicht mehr gewohnt.“ Zwar redeten alle vom Sparen, „nur nicht bei sich“.

♦ Das trifft nun wie die Faust aufs Auge bei Kretschmanns grüner Steuergeldvernichtungspartei zu, ist aber vom Leben der „kleinen Leute“ meilenweit entfernt. So weit wie der Spot des ebenfalls im Ländle ansässigen Lidl-Konzerns, in dem eine arme Rentnerin Leergut sammelt und den Erlös, ihren letzten Penny, der Tafel spendet. Ob Kretschmann sich trotz 19.000 Euro Monatsgehalt einschränkt, oder die alte Dame ihre Großzügigkeit überlebt hat, ist nicht bekannt.

♦ Söder-Spezi Andi Scheuer hat Glück gehabt, dass er Bundesminister und nicht bayerischer Minister war. Denn das Bundesminister-Gesetz sieht offenbar einen Regress bei Dummheit oder Dreistigkeit im Dienst nicht vor, und so muss er keinen Schadenersatz für sein unsägliches, 243 Millionen teures Mautversagen leisten, auch wenn keinerlei Zweifel an Scheuers Totalversagen bestehen. Das werden die amtierenden Bundesminister erfreut zur Kenntnis nehmen.

♦ Sind Chef Olafs Tage bereits gezählt? Ist es wirklich schon so spät? Und ist für ihn als Kanzler Schluss, kommt dann der Pistorius? Das flüsterten zwei deutsche Parlamentsquellen in gedämpfte Mikrofone der italienischen Zeitung La Repubblica: Der Name, den der sozialdemokratische Kanzler fürchten müsse, sei der von Jan Marsalek, dem ehemaligen „Wunderkind des deutschen Finanzwesens“, Vorstand der Gangsterfirma Wirecard. Marsalek war demnach nicht nur Wirtschaftskrimineller unter seinerzeitiger Aufsicht von Finanzminister Scholz, sondern auch noch Russenspion, Scholzens Guillaume sozusagen. Aber davon erzählen wir dann im nächsten Jahr …

… guten Rutsch allerseits und bleiben Sie gesund!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eingeborener
1 Monat her

Ich las mal irgendwo, die USA haben keine Freunde sondern Interessen.

AnSi
1 Monat her

Ihnen, lieber Herr Paetow, auch einen guten Rutsch und ein gesundes und ideenreiches 2024! Bleiben Sie so aufmunternd wortgewandt wie in den vergangenen Jahren (oh weh, so lang schon muss man diesen täglichen Wahnsinn mit Humor ertragen?)!
Tipp für die Börliner Pozilei: Video auch in arabisch und sonstigen Sprachen der Zugereisten verfassen. Fragen Sie beim WDR nach, der gibt gute Hinweise für diese Klientel zum Erhalt des Migrantengeldes. Zahlt natürlich alles die GEZ-erpresste Kartoffel!

hassoxyz
1 Monat her

Sigmar Gabriel mag derzeit einer der halbwegs Vernünftigen sein, die es in der SPD noch gibt, besonders was die gescheiterte Integration der über zwei Millionen Illegalen betrifft. Aber 2015, im Jahr der Grenzöffnung, hat er als Parteivorsitzender und Außenminister keinen Widerstand gegen die Masseneinwanderung geleistet und auch keine besonderen Bedenken geäußert. Im Gegenteil, er hat sie sogar gutgeheißen, was ihn wenig glaubwürdig macht. Heute freilich spürt er den wachsenden Druck, der sich aus den Wahlerfolgen der AfD ergibt, und paßt seine Meinung der realen Situation an. Immerhin, er tut es, die meisten seiner SPD-Parteikollegen im Bundestag tun das nicht und… Mehr

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  hassoxyz

2 Millionen Moslemmänner waren es, wie Bosbach in einem talk damals zeitnah bestätigte, bereits 2015 alleine.
Das Ausmaß der Misere, die uns angetan und zum dauerhaften Zahlen oktroyiert ist, ist dem Bundesbürger in Masse gar nicht bekannt. Nicht mal annähernd.

Dr. Rehmstack
1 Monat her
Antworten an  hassoxyz

Bitte nicht vergessen, er saß breit und bräsig auf der Regierungsbank als erster mit einem Refugees Welcome Button, und brachte sich damit um jede Chance, gegen Merkels Politik Widerspruch einlegen zu können; welch riesengroßer Staatsmann!

Mausi
1 Monat her

Weitere Neuigkeiten zum Hochwasser in Niedersachsen: Es gibt um Detmold herum Regionen, in denen steigt das Grundwasser alle ca. 30 Jahre in nassen Jahren so hoch, dass die Keller unter Wasser stehen. Häuser älteren Datums haben nun leider zwar geflieste, aber keine wasserdichten Keller. Gerade ist es wieder so weit. Auch die Abwasserkanäle sind dicht, so dass das Wasser aus den Toiletten hochsteigt und Dixiklos aufgestellt wurden. Immer eine gute Lösung insbesondere für alte Menschen. Detmaold nun aber ist Klimaliebhaber. Dort liebt die Bürgermeister*In Moorlandschaften. Sie wird sie ausweiten mit der auch so wunderbaren geplanten Folge, dass der Grundwasserpegel steigt.… Mehr

Jens Frisch
1 Monat her

Werte Berliner Polizeiend*Innen:
Wenn Ali, Murat und Mehmet gar zu böse werden, stellt euch einfach vor es seien Omis die im freien keine Maske tragen möchten und ein Grundgesetz vor der Brust tragen, dann klappt das schon mit dem „polizieren“.

Boudicca
1 Monat her

Ein gesundes und ein weiteres erfolgreiches Jahr wünsche ich Ihnen und bedanke mich herzlich für die Sonntagmorgenpossen.

Werner Holt
1 Monat her

„Trost: Noch dreimal weghören, dann haben wir’s geschafft, und seine Amtszeit ist abgelaufen, Verlängerung ausgeschlossen.“
Dann werden wir die Wahlen bis dahin wohl abschaffen müssen. Denn eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr als daß diese Mischpoke an der Spitze der deutschen Politik sich durch den Wähler von ihrem tun abbringen läßt. Dann lassen wir uns eben wieder wie in den Corona-Zeiten etwas einfallen.

Haba Orwell
1 Monat her

> Die Regierung haut uns in die Pfanne und der Mainstream verklärt das in einfacher Sprache (Klima, Russe, Klima).

Solange die Michels das alles noch glauben… Die meiste Welt will nichts von Klima hören, entsprechende Aktien fallen. Aus der Kabale wird außer dem Westen nie mehr was, das sollten die Kabalenden:innen endlich einsehen.

kasimir
1 Monat her

Lieber Herr Paetow, danke, dass Sie uns jeden Sonntag hier aufheitern und das in immer gleichbleibend guter Qualität! Mit Ihnen und Ihrer Kolumne fängt der Sonntag gleich immer super an, ein guter Start in den Tag. Ich bin vielleicht zu naiv, aber ich erhoffe mir sehr viel vom 08. Januar in Berlin. Das wird sicherlich nicht die Regierung aus den Angeln heben, aber vielleicht ist das der Vorbote für eine entstehende Anti-Ampel-Bewegung und mehr und mehr Leute reihen sich ein. Ansonsten bleibt uns nur noch der totale Zusammenbruch… Danke für alles. Einen guten Rutsch Ihnen, Herr Paetow in ein hoffentlich… Mehr

Adorfer
1 Monat her

Auch wenn ich Ihnen recht gebe, bei den „Leuten“ ist der Niedergang noch nicht angekommen. Gestern in der Stadt, einen Kaffee wollten wir uns leisten, aber, überall alles besetzt. „Haben Sie reserviert“, die Frage habe ich in einem Cafe auch noch nicht gehört. Momentan, kann man sich noch was leisten, vor allem die Staatsknetenempfänger, ob alt oder jung.