Blackbox KW 51 – Diesseits von Afrika

Wer Merkel & Maas hat, braucht offensichtlich keine Freunde mehr, Olaf Scholz hatte wieder eine Schnapsidee, und der Staat genehmigt sich das größte Weihnachtsgeschenk – die Ökosteuer.

Die moderne Weihnachtsgeschichte 2019 geht in etwa so: Die scheinheiligen zwei Ökumenlinge Karldinal Marx und Heinrich Bedford-Strohm folgten einem Funksignal, das wie ein Stern blinkte, und sie schließlich bis vor die Küste Libyens führte. Dort, in einem Schlauchboot (frühere Übersetzungen sagten „Krippe“) fanden sie zahlreiche heilige Familien, von denen die Prophezeiung gesprochen hatte. Flugs verluden sie alle auf ihr schaukelndes Schiff (ältere Schriften sprechen von Kamelen), um sie in fremde Herbergen zu bringen. Myrrhe, Gold und Weihrauch konnten die Drei aus dem Morgenland leider nicht entbehren (wäre ja wohl noch schöner!), kostenloser Transport muss reichen. Auch das mit den Engeln aus alternativen Texten fehlt in der modernen Interpretation. 

♦ Seehofers Horst, bekanntlich im ständigen Wandel seiner Meinungen, will plötzlich „den gewandelten Rechtsextremismus, der zuerst unauffällig daherkommt“ aktiver bekämpfen. Denn die „gefährlichen Rechten“ versuchen, nach Erkenntnissen seiner Schlapphüte, „in der Mitte der Gesellschaft anzudocken“. Wenigstens weiß der Horst diesmal, wovon er spricht. Galt er doch vor kurzem selber noch als gefährlicher Rechter, der in der Mitte der Gesellschaft andockte …

♦ Horsts Kampf gegen die „unauffällig daherkommenden Rechten“ kommt zur rechten Zeit. Denn gerade hat die Regierung wieder ein neues Steuerpaket geschnürt, das auch den harmlosesten Bürger demnächst auf die Palme bringen dürfte, wenn die Rechnungen ins Haus flattern. Eine Klimasteuer, die schneller steigt als jede Staffelmiete – und das ist „lediglich ein Zwischenschritt“, wie der unauffällig daherkommende Linksextreme Habeck wissen ließ –, ist ein weiterer Höhepunkt Merkelscher Regierungskunst. Als würden sie auf dem Weg zu einer Fata Morgana Maut kassieren.

♦ Der Preis für die beste Propaganda zu dem Steuer-Schmierenstück geht an den „Spiegel“ für seinen Beitrag: „Kein Verbraucher (muss) ernsthaft um seinen Lebensstandard oder seine Freiheiten fürchten.“

♦ Das ZDF musste sich da für seine Analyse der britischen Parlamentswahlen mit einem zweiten Platz zufrieden geben:

„Obwohl Klimawandel keine Rolle im Wahlkampf gespielt hat, konnten die Grünen 60% zulegen. Und erzielen somit das beste Ergebnis im Vergleich zu allen anderen Parteien. Trotzdem hat es nur eine grüne Abgeordnete ins Parlament geschafft.“

♦ Deutschland verzeichnet inzwischen das, worunter auch afrikanische und andere Entwicklungsländer leiden: den Brain Drain. Immer mehr top-gebildete junge Leute verlassen das Land, weil ihnen in der Heimat von inkompetenten politischen Eliten das Fell über die Ohren gezogen wird.

Kanzlerin Merkel leitete sofort erfolgreiche Gegenmaßnahmen ein: „Nun heißt es, die Menschen auf der Welt zu finden, die bereit sind, zu uns nach Deutschland zu kommen“. Und siehe da, schon stauen sich auf dem Balkan zigtausende Menschen, die bereit sind, zu uns nach Deutschland zu kommen. In Griechenland noch mehr. Hubertus Heil, das Sorgenkind der SPD, will außerdem, dass die deutsche Wirtschaft zusätzlich eine Anwerbestrategie entwickelt – so wie damals nach dem Krieg, als die Türken geholt wurden, um Deutschland wieder aufzubauen (Vorsicht satirisch).

♦ ‘Na hören Sie mal!‘, wird jetzt der ein oder andere entrüstet einwenden. ‘Vergleichen Sie etwa die Bundesrepublik mit einem afrikanischen Schummelstaat?‘ Nun, die afrikanischen Verhältnisse sind uns im Detail nicht vertraut. Aber die Akte von der Leyen, 200 Millionen für ominöse Beraterhonorare vergeigt, Beweismittel vernichtet, Akten geschwärzt, die Daten ihres Diensthandys als Ministerin widerrechtlich gelöscht, Verdacht auf Vetternwirtschaft (laut Bundesrechnungshof) – und beim Schwesterparteifreund Scheuer stehen 560 Millionen auf der Schuld-Uhr – das klingt doch schwer nach Bananenrepublik!

♦ Leider spricht unser Außenminister Heiko in den USA seit Jahren mit den falschen Leuten, so dass er die Sanktionen wegen North Stream 2 nicht in klugen Gesprächen abwenden konnte. Und jetzt zeigen ihm auch noch die Chinesen, wo der Chui (Hammer) hängt: Bei Huawei-Ausschluss bei G5-Ausschreibungen droht Peking mit Bàofù (Vergeltung). Es scheint, dass wir selbst nach den Weltkriegen jeweils mehr Freunde in der Welt hatten als nach drei Jahren Heiko …

♦ Schließlich schaltete sich seine richtlinienkompetente Chefin ein mit den Worten: „Ich sehe keine andere Möglichkeit, als Gespräche zu führen, dass wir diese Praxis nicht billigen.“ Das sei „eine klare Kampfansage!“ behauptet „Bild“. Gut, dass wenigstens einer die Worte unser weisen Frau richtig deuten kann. 

♦ Erstaunt vernehmen unsere Außenamtsexperten, dass trotz „Türkei-Deal“ mehr als 70.000 Migranten in diesem Jahr über die Türkei nach Europa einsickerten – Rücknahme ausgeschlossen. Klingt eher nach tückischen als türkischen Verträgen.

 Niedersachsen hat schon mal vorgelegt: 242 Raubdelikte, 570 Körperverletzungen, 652 Bedrohungen und 29 Nötigungen in den ersten neun Monaten dieses Jahres – Taten, bei denen das „Tatmittel Messer“ eingesetzt wurde. 50 Messeropfer überlebten die Attacken nicht. Aus dem Innenministerium von Boris Pistorius, SPD, hören wir zur Beruhigung, man dürfe die Zahl 50 „nicht überbewerten“. Vielleicht hat er recht, wir kennen ja schließlich die Zahlen aus den anderen Bundesländern noch nicht.

♦ Und wenn du denkst, dümmer geht nicht, dann kommt im Zweifel Olaf Scholz daher und beweist: Doch, das geht. Ab Januar müssen Geschäfte der Kundschaft für jeden Kauf einen Bon in die Hand drücken – trotz manipulationssicherem Kassensystem, trotz chemisch behandeltem Thermopapier, das nicht im Papierkorb entsorgt werden darf. Die Bäckereikette Frick (50.000 Kunden wöchentlich) hat eine passende Antwort auf den Unsinn gefunden und empfiehlt, alle Bons zu sammeln und in den Briefkasten des örtlichen Finanzamts zu stecken. Der sei „nicht nur groß genug, das sorge zudem dafür, dass die sich mit dem Sondermüll beschäftigen, die ihn in Auftrag gegeben haben“.

Dem schließen wir uns vollumfänglich an und wünschen unseren Lesern trotz allem eine gesegnete Weihnacht!


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf

https://www.spaet-nachrichten.de/

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

86 Kommentare auf "Blackbox KW 51 – Diesseits von Afrika"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Daß mit den jungen Leuten, lieber Herr Paetow, nennt
man das jetzt Blutaustausch? Lt. Duden hat ein solcher
dann stattgefunden, wenn krankes Blut durch gesundes
ersetzt worden ist [Metapher]. Das würde bedeuten, ein
Blutaustausch findet zwar in h o h e m Maße statt, aber
im Ausland – bei uns dagegen nur als „Austausch paradox“.
Aber das kann unsere Frau mit ihren gluschtigen Sätzen
viel, viel besser erklären. Ihnen kann ich nur eine frohe
und gesunde Zeit wünschen, und ein Extra.Dankeschön
für die „mehreren“ klasse Wortschöpfungen.
Mit karldinalem Gruß.

BON’s ab Januar schön in der normalen Papiertonne entsorgen, bis die Verwerter die Schnauze voll haben !!!

Die Entsorger können auch nichts dafür. Aber unser örtliches Finanzamt hat einen großen Briefschlitz………!

Hier noch ein lieber Gruß aus der Heimat an unsere syrischen Gäste: Unter dem Jubel von Massen wurde ohne Merkelpoller in Damaskus die Beleuchtung des Christbaums zum Beginn des Weihnachtsfestes gefeiert: https://twitter.com/CoolHuh_/status/1208404870979637248
„lighting of the Christmas tree in Al-Abassein square in Damascus.
You definitely won’t see such celebrations in terrorists held areas and who are labelled as „rebels“ by MSM“

Auf der Seite der wunderbaren Vera Lengsfeld gab es am
18.12. einen Artikel mit dem Titel: Wie eine Kirche unter
die Reeder kommt. Den „Wohlklang“ dieses Wortspiels
möchte ich gerne aufgreifen und verallgemeinern. Wäre
das alles doch nur auf unsere Schriftversehrten begrenzt,
damit ließe sich sicherlich leben. Aber nein, aber nein…
Inzwischen betrifft es eine ganze Nation. Grünverlinkste
Räder müssen rollen für den „Sieg“ – Pyrrhos läßt grüßen.

Es fällt einem nichts mehr ein. Außer, Ihnen, werter Herr Paetow, und allen Foristen, die sich ebenfalls nur noch entsetzt und/oder verwundert die Augen reiben, ein frohes und vor allem friedvolles Weihnachtsfest 2019 zu wünschen.

Zitat: „den gewandelten Rechtsextremismus, der zuerst unauffällig daherkommt“

Nachtigall, ick hör dir trapsen!

„Seehofers Horst, bekanntlich im ständigen Wandel seiner Meinungen, will plötzlich „den gewandelten Rechtsextremismus, der zuerst unauffällig daherkommt“ aktiver bekämpfen. „:
Nachfrage eines denkenden Linken (wenn es denn einen gäben): Will er die CSU und sich selbst bekämpfen?

komisch, die glauben
nicht
an das Jüngste Gericht,
aber
an den menschengemachten Weltuntergang.
(und wenn beides dasselbe! ist?)

Die erwähnten Spitzenpolitiker aus Schland, welche diese Bananenrepublik erfolgreich in den Untergang führen, gehören samt und sonders vor den Kadi und abgeurteilt. Punkt
Nur gibt es kein funktionierendes Rechtssystem mehr in Schland, was tun? Da gefällt mir des Bäckers Idee, subversiv und wiederum gut, den abendlichen Spaziergang zum amtlichen Briefkasten zu machen. Da werden bestimmt Stellen ausgeschrieben, um den Kasten zu überwachen und halbstündlich zu leeren. Steter Tropfen höhlt den Stein

Herr Paetow,
ich glaube Sie müssen
im neuen Jahr Ihr Foto austauschen.
Bei dem vielen Haare-Raufen
dürften Sie keine solchen mehr
auf dem Kopfe haben . . .