Blackbox KW 23 – Der große Wumms

In kindgerechter Sprache erklärt Olaf Scholz, was er gerade angerichtet hat: „Mit Wumms (ca. 130 Milliarden Euro) aus der Krise“. Besonders stolz ist die Regierung auf eine Steuersenkung für sechs Monate. Und die Medien? Merken erst mal nichts ...

Eigentlich hat Dr. Angela Merkel mit dem Konjunkturpaket doch nur gemacht, was sie sich seit dem ersten Amtsantritt geschworen hat, nämlich sich dem Schaden und dem deutschen Volk zu widmen oder so ähnlich. Aber das deutsche Staatsfernsehen ließ sich nicht von seinen eilig angesetzten Sondersendungen abhalten. Bei 130 Milliarden Extra aus der Pulle wird man ja wohl noch feiern dürfen! 

♦ Ob Merkel sich nach den vielen Kanzlerjahren wohl immer noch über die Einfalt der Staats-Journos wundert? Wahrscheinlich nicht. Da fragten die Staatsdiener allerhand dummes Zeug, was des Zitats nicht würdig ist, sie beklagten etwa, dass die Senkung der MwSt um drei Prozentpunkte womöglich zum Kauf von Verbrennerautos führen könnte, obwohl die Leute doch elektrisch fahren sollen. Aber dass Merkels neuester Streich – und dabei besonders die Senkung der MwSt – wohl die zweitgrößte Torheit ihrer gesamten Amtszeit sein dürfte, das bemerkten die Journos mit Diplom und/oder Parteiabzeichen nicht einmal. Denn die MwSt-Senkung, eigentlich ein probates Mittel zur Konsumstimulation, soll nur für sechs Monate gelten.

♦ Die Regierung kann nichts dazu! Woher sollen die den normalen Lebensumständen Entrückten wissen, dass bei einer solchen Steueränderung ’sämtliche Kassensysteme neu programmiert, Preislisten neu erstellt und Preise neu ausgezeichnet werden müssen‘? Von laufenden (Leasing-)Verträgen ganz zu schweigen. Und alles wieder auf Anfang, wenn die Umstellungsprobleme gerade gelöst sind? Zwei Tage nach den Jubelorgien bemerkte die Welt den regierungsamtlichen Unsinn, Bild einen Tag später, andere bis heute nicht.

♦ Worüber wohl noch niemand in den Redaktionsstuben nachgedacht hat: Das vermeintliche Zuckerl soll womöglich nur die Medizin am 1. Januar 2021 versüßen – eine deutlich erhöhte MwSt!

♦ Staatliche Mogelpackungen, unsinnige Geldverschwendung und Tricksereien heißen in der leichter verständlichen SPD-Sprache bei Olaf Scholz übrigens „mit Wumms aus der Krise kommen“. So versteht es auch die Vorsitzende Esken, und sie twittert fröhlich:

„Guten Morgen! Tee ist fertig und es gefällt mir immer noch, was wir getan haben!“ 

♦ Der Spiegel, in den die SPD-Vorsitzende am liebsten schaut, ernennt Saskia Esken bereits zur Schattenkanzlerin, die nun nicht länger ein politisches Leichtgewicht sei. Schließlich haben die temporäre Steuersenkung (siehe oben), die Zerstörung der deutschen Automobilindustrie (üppige Geldprämie für ausländische E-Autos!) und eine Playstation plus Spiele für alle Kinder (oder 300 €) „in einem SPD-Papier“ gestanden. Dass das da gestanden hat, wundert allerdings weder Laie noch Fachmann.

♦ Wir könnten uns die ganze Zeit nur mit der Schattenkanzlerin und ihrer SPD beschäftigen. Nachdem bekannt wurde, dass an den Ausschreitungen, Plünderungen und Angriffen auf Polizisten in den USA auch die Antifa beteiligt ist (inzwischen haben mehr als 40 Städte nächtliche Ausgangssperren verhängt), bekannte sich Genossin Saskia mutig zu den linksextremen Brandschatzern mit dem Tweet: „58 und Antifa. Selbstverständlich.“  Das ist mutig, weil sie ohne diese Offenheit glatt für 56 durchgegangen wäre. 

♦ Weil trotz Massen-Migration seit 2015 immer noch nicht genug Schwarze für eine zünftige Antirassismus-Demonstration zusammenkommen, kleiden sich eben unsere landeseigenen Berufsbetroffenen in schwarz und tragen „Our lives matter“-Schilder vor sich her. Wenn sie die schwarzen Shirts ausziehen, sind sie wieder die alten Roten.

♦ Mehr noch als die Solidaritätsaufmärsche dürfte unter anderen die nigerianische Mafia allerdings das „Anti-Polizei-Gesetz“ des grünes Justizsenators Behrendt im Township Berlin freuen. Wenn in Zukunft ein Verdächtiger „Rassismus“ ruft, kriegt ihn in Berlin auch noch der dümmste Anwalt frei, gleich was der Tatvorwurf sein möge.

♦ Weil sich der Kampf gegen Rassismus so gut anfühlt, wird nun auch im Land, das uneigennützig die Beladenen aller Rassen und Völker mit offenen Armen und Teddybären empfängt, händeringend nach Rassismus-Opfern gesucht.

Markus Lanz (ZDF) fand einen diskriminierten Fußballspieler namens Dennis Aogo, dessen Gehalt Fußballfreunde auf lumpige 160.000 Euro monatlich schätzen. Aogo beklagte, einst, als er in kurzer Hose in ein Autohaus mit Luxuskarossen gegangen war, vom Verkäufer fast des Ladens verwiesen worden zu sein – „Ich bin ganz sicher wegen meiner Hautfarbe.“ Ja, weswegen denn sonst? Wir haben weitere Vorschläge:

Es könnte sich diskriminiert fühlen Peter Altmaier, denn in einem Hotel in Cuxhaven, das sich als Designhotel profilieren will, sind Gäste mit einem Gewicht von mehr als 130 Kilogramm nicht willkommen. Wegen der zierlichen Designerstühlchen.

Und es müssten sich diskriminiert fühlen die älteren Zuschauer der ARD, denn eine interne Anweisung an Drehbuchschreiber der Serie „In aller Freundschaft“ soll lauten: „Schauspieler über 60 bitte eliminieren.“ Angeblich wegen Corona. Vielleicht aber auch wegen Klima. Oder weil die ARD ältere Herrschaften einfach furchtbar findet.

♦ Nun hat Angela Merkel das Corona-Virus, diese wie sie sagt „demokratische Zumutung“, so gut im Griff wie Thüringens Thomas Kemmerich (den Ministerpräsidenten für eine Nacht), dass die Schulen wieder öffnen können – außer in Göttingen. Wieso Göttingen? Nicht mal Jasna Causevic von der Gesellschaft für bedrohte Völker hilft wirklich weiter. Sie warnt vor einem Generalverdacht, dass Roma sich nicht an Corona-Auflagen halten. Haben die sich nun dran gehalten oder nicht? Was sagt MP Stephan Weil? Ach, der fegt noch bei VW die Corona-Scherben zusammen.

♦ Während solche Debatten den deutschen Steuer- und Abgaben-König mit dem neuen Rassismus-Vorwurf wunderbar beschäftigen, nutzte Christine Lagarde, Macrons trojanisches Pferdchen in Brüssel, die Gunst und erhöhte das sogenannte Corona-Hilfspaket von 750 Milliarden auf 1,35 Billionen Euro. Gäbe es diese Digitalisierung nicht, rollten unendlich viele Güterwaggons Tag und Nacht mit frischem Bargeld aus D. gen Süden. Aber so kriegt‘s niemand mit. Erst wenn Zahltag ist.

Aus Italien weht das alte Partisanenlied „Bella Ciao“ herüber. Die linke Regierung Italiens (von Merkels Gnaden) hat für ihre Landsleute „Patrioten Bonds“ aufgelegt. Italiener kassieren damit (EU-)garantiert 1,4 Prozent Zinsen über der Inflationsrate. Nein, EU-Bürger konnten die Papiere nicht erwerben. So weit kommt’s noch!

♦ Greta hat ihre Psychokrise überstanden. Sie geht sogar wieder zur Schule. Schölefrö vörbö.

♦ Was sagen Sie, verehrte Leser? Die Genossen haben sich beim „Konjunkturpaket“ um 37 Milliarden verrechnet? Dass Sozis nicht rechnen können, wenn es um anderer Leute Geld geht, ist doch nun wirklich keine Erwähnung wert …


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 103 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

103 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
merkelinfarkt
4 Monate her

Wer einen neuen Stromer kauft, soll statt 3.000 nun € 6.000,- aus der Steuerzahlerkasse erhalten … und wer einen deutschen SUV, Sportwagen oder Oberklassewagen kauft, wird ab 2021 mit saftiger Kfz-Steuererhöhung „gefördert“ … Dieses ausgeklügelte und mit Sicherheit vom Ende her oder ans Ende denkende, eingegrünte „Wirtschaftsförderungsprogramm“ von CDU/CSU/SPD wird mit Sicherheit „wie ein Bombe“ in der deutschen Depression einschlagen. Dazu eine MWSt. Senkung + nach 6 Monaten Wiederanhebung, die mit ihrem enormen Verwaltungsaufwand die Bürokratie auf´s Schönste blühen lässt! Auch sehr hilfreich! Danke SPD, danke CDU, danke CSU, danke Grüne, danke Merkel – oder besser: Nein danke Gurkentruppe!

giesemann
4 Monate her

Lieber Herr Paetow, das nächste Mal schreiben Sie doch einfach: “ … die Mühseligen und Beladenen aller Couleur und aller Ethnien …“. So sind Sie raus aus der Rassismus-Debatte, Sie stellen in Rechnung, dass es keine unterschiedlichen menschlichen Rassen gibt – das erleichtert die Debatte, man kann Leute, sogar ganze Gruppen von Leuten kritisieren, ohne mit der Hammerkeule „Rassist“ bedacht zu werden. **

Sabine W.
4 Monate her

Das mit der Mehrwertsteuer-Senkung finde ich echt genial!

Endlich kann ich mir jetzt auch eine Kugel Eis im Jahr mehr leisten! *glücklich lächel*

Regenpfeifer
4 Monate her

1350 Milliarden Euro bei 27% Anteil Deutschlands -das macht schon mal schlappe 364,5 Milliarden Euro, die der doofe Michel für die Rotweinstaaten auf den Tisch legen darf. _Zusätzlich_ , wohlgemerkt. -Sagte ich „doof“? Nun, ob man heute Schulden macht und die Steuern dafür morgen erhöht oder ob man die entsprechenden Gelder sofort als Steuern, Abgaben und Enteignungen eintreibt, bleibt sich gleich. Dass Michel also die jetzige Schuldenorgie feiert, Steuernerhöhungen um all die Fantastillionen aber wohl weniger dolle finden würde, zeigt einfach nur, wie geistig verzwergt diese Nation zwischenzeitlich ist. Allerdings: Besonders gekniffen dürfte in dem Bezug die „Generation Schölefrö“ sein… Mehr

spindoctor
4 Monate her

„Black Lives Matter“ – in Somalia.
Right?

Wolfgang Richter
4 Monate her
Antworten an  spindoctor

Und bei der Nigeria Connection.

groupie
4 Monate her
Antworten an  Wolfgang Richter

Black Lives Matter..
.. especially for crime and terrorism.

non sequitur
4 Monate her

„Die Genossen haben sich beim „Konjunkturpaket“ um 37 Milliarden verrechnet? Dass Sozis nicht rechnen können, wenn es um anderer Leute Geld geht, ist doch nun wirklich keine Erwähnung wert …“ Die Dyskalkulie der Spezialdemokraten mag ja durchaus deren sozialem Bildungsaufstieg geschuldet sein, der sie nicht mit Logarithmen- und Potenzgesetzen hat in Berührung kommen lassen. Wenn die Genossen aber den Finanzminister stellen, der so überaus großzügig über die Ver(sch)wendung unser aller Steuergelder verfügt, dass er in Dimensionen operiert, die denen der Astronomen gleichen, dann sollte man als Steuerzahler doch mindestens von diesem Genossen erwarten dürfen, dass er auch mal eine Einführung… Mehr

Dyl Ulenspegel
4 Monate her

>>Und es müssten sich diskriminiert fühlen die älteren Zuschauer der ARD …<<
Die gibt es nicht. Die schauen bis zum Wetterbericht nach 'heute' die Arzneimittelreklame im ZDF, schlucken dann eine Dolormin o.ä. zum einschlafen und die männlichen zusätzlich eine Viagra, damit sie dann nicht aus dem Bett rollen.

eifelerjong
4 Monate her
Antworten an  Dyl Ulenspegel

Warum schließen Sie…sicherlich jünger als ich mit 71J….von sich auf Ältere? Frage: Wozu bedarf es dieser Viagra? Mir unbekannt.

Werner Geiselhart
4 Monate her

Ein sicheres Zeichen für die Nutzlosigkeit bzw. Schädlichkeit des Pakets: Greenpeace und die Grünen sind begeistert.

Wolfgang Richter
4 Monate her
Antworten an  Werner Geiselhart

Je nachdem wer klatscht, weiß man, ob man richtig oder falsch liegt. Schön ist z.B., wenn ein Polizeibeamter Lob vom Anwalt des Angeklagten bekommt.

HGV
4 Monate her

Während der brave Deutsche sich zukünftig im Home Office der Arbeit widmet oder mit dem Radel durch die autofreie Stadt zur Arbeit fährt, ist viel mehr Platz für die zugereisten Migranten, die mit ihren PS Boliden durch die Innenstadt fahren. Auf die Frage, warum der Bürsche mit 80 im der 30‘er Zone gefahren ist, wird der Polizisten verzichten, da der Junge bereits das R-Wort auf den Lippen hat. Im Gegenzug werden sich die Grünen in eine Enklave zurückgezogen haben, die als Stadt in der Stadt eine ökologische Enklave bildet mit Kita, Grundschule und Gymnasium (siehe Freiburg) Segregation wird das neue… Mehr

eifelerjong
4 Monate her
Antworten an  HGV

Dä „Arsch-Hu-Niedecker sitzt in einer der von Ihnen beschriebenen Enklaven namens Kölle-Hahnwald.

Wolfgang Richter
4 Monate her
Antworten an  HGV

Immerhin sind in Köln wegen der Be-Scheuerten Änderung der StVO im letzten Monat mehr als 1000 Fahrverbote ausgesprochen worden (ca. x 11 zum Vergleichmonat des Vorjahres), wohl mehrheitlich wg. der mehr als 21 Km/h zu schnell. Ob das die vorgenannten Bolidenbesitzer trifft oder „Michels“, weil die ihren fahrbaren Untersatz im Gegensatz zu den „Boliden“ auf ihren eigenen Namen anmelden, ist nicht erwähnt.

Maja Schneider
4 Monate her

Inzwischen ist längst davon auszugehen, dass nicht nur die Sozis nicht rechnen können, wenn es um anderer Leute Geld geht , diese Eigenschaft teilen die gesamte Bundesregierung sowie auch die Opposition (außer der AfD, die ohnehin tot geschwiegen wird, wenn es um ihre fachlichen Einwürfe geht)) mit ihnen. Das wird alles ausgeglichen durch überdimensioniertes Selbstbewusstsein und Selbstzufriedenheit mit der eigenen großartigen Regierungsleistung, die einzig und allein darauf abzielt, alle Bürger restlos glücklich zu machen. Nur einige Verschwörungstheoretiker wollen das einfach nicht verstehen, aber wenn die Politik diesen dummen Menschen das nur richtig erklärt, wird alles gut!