Mailand: Unsicherheit und Wut nach schwerem Angriff auf Polizisten

Il Giornale: "Der Dschungel Mailänder Hauptbahnhof: Drogenhändler, Islamisten, Kriminelle". Nach dem Angriff eines Migranten aus dem Jemen, der einen Polizisten am Mailänder Hauptbahnhof mit einer Schere schwer verletzt hat, äußern sich Mailänder: "Das kann uns auch passieren".

Getty Images

Dass ein italienischer Soldat Dienstagvormittag auf dem Vorplatz zum Mailänder Hauptbahnhof, der stazione centrale, hinterrücks von einem illegalen, jemenitischen Einwanderer angegriffen wurde, und dabei (mit einer Schere) schwer verletzt wurde, überraschte die meisten Mailänder Bürger nicht wirklich, wie einige von ihnen in einem Videobeitrag der Onlineredaktion von Il Giornale offen und nachdenklich in die Kamera sprachen. „Es sei doch nur eine Frage der Zeit gewesen, bis so etwas passiere …“, meinte ein Mailänder, eine andere Passantin erzählte sichtlich berührt, „hier ist immer viel los, sehr viele Migranten tummeln sich hier, diesmal ist es brutal ausgegangen“, aber auch sonst wäre der Weg am Bahnhof oft ein Spießrutenlauf, man werde „oft von der Seite angequatscht“, und sogar angefasst, wie andere bestätigten. „Das kann uns auch passieren“, sagt ein weiterer.

Eine Verkäuferin in der Nähe des Bahnhofs meinte, die Angst und Anspannung sei immer da. Der Mailänder Hauptbahnhof liegt wie viele Großstadtbahnhöfe im „Migrations-Dschungel“.

Das Video des Angriffs auf den italienischen Soldaten von der Militärpolizei wurde wohl von russischen Touristen gefilmt und online gestellt. Ziemlich deutlich hört man Schreie, sowie die Rufe, „Allahu Akbar! Allahu Akbar!“, doch da hatten die Carabinieri eines weiteren lombardischen Bataillons den Täter bereits unter Kontrolle gebracht.

Der Soldat, für das Projekt „Sichere Straßen“ im Einsatz, wurde mit einer Schere an Schulter und Hals getroffen und schwer verletzt, schwebte aber nicht in Lebensgefahr, dank des schnellen Eingreifens, übrigens auch durch die Wachsamkeit und Hilfe eines 52-jährigen Senegalesen mit Wohnsitz in Mailand.

Auf der Polizeistation selbst sagte der Angreifer, der angeblich aus dem Jemen stammt und wie italienische Medien berichteten, in Deutschland als Asylbewerber abgelehnt wurde, er wollte „schnell ins Paradies“. Jetzt droht ihm die Anklage wegen eines terroristischen Akts. Ein Unbekannter sei der Jemenit nicht, sein Straftatenregister auffällig, in Deutschland sei er als Gefährder und Islamist eingestuft worden.

Diese gewalttätige Episode auf der „Piazzale Duca D’Aosta“, vor dem Bahnhof, der besonders aufgrund der hohen Präsenz illegaler Einwanderer, ein äußerst kritischer Bereich ist, blieb nicht die einzige. Kaum 24 Stunden waren vergangen, kam es wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen abermals Blut floss. Zwei afrikanische Einwanderer gingen im Streit mit abgebrochenen Flaschenhälsen aufeinander los. Schnell in Sicherheit konnten sich die Touristen und Passanten bringen, die Carabinieri rückten wieder aus zum Migrations-Hotspot am Hauptbahnhof.

Bunter Schmelztiegel oder Melting Pot der Nationen, die Spannungen steigen und mit ihnen nimmt stetig auch die Angst der Bürger und Händler zu, die diesen Zustand immer öfter als Dschungel, Migrations-Dschungel, als undurchsichtig und gefährlich bezeichnen.

Die einen, besonders Politiker und Anhänger der sozialistischen PD, nun wieder seit einem Monat als Verlierer dennoch an der Macht, loben das Mailänder Modell der Integration. Die anderen, kritischere Betrachter, natürlich von den Konservativen, nennen wiederum diese Daten und Fakten:

Auch laut des Magazins La Verità ist die lombardische Hauptstadt, die italienische Stadt schlechthin mit den meisten Straftaten und Delikten: fast 7,4 pro hundert Einwohner. Allein im vergangenen Jahr gab es 150.000 Verbrechen und 3.786 Raubüberfälle. Darüber hinaus wurden rund zwei Tonnen Drogen beschlagnahmt. Und da verdienen Viele daran, auch die illegalen Migranten in einem weit gespannten Netz(werk).

So einigen Lokalpolitikern und Bürgern platzt immer öfter der Kragen, sie machen sich Luft, und schimpfen: „Abgesehen von Blumenbeeten, Bäumen und Spielplätzen“, so die Konservativen in der Stadt, müssten die Drogenhändler und Räuber bekämpft werden. Das Nebensächliche drumherum, das Verschönern der Metropole, sei nur ein Palliativ für den „Radical Chic“ der linken Gutmenschen, der Gesellschaftsmoralisierer, die sich fast alles schön reden, auch die Probleme einer angeblichen Integration, die von etlichen Zuwanderern schlicht abgelehnt werde, während sie gegenseitig ganz behaglich in gated communities zuprosten.

„Aggressionen am Hauptbahnhof sind an der Tagesordnung: Wir fragen uns, ob dies die Idee der Integration der Mailänder Linken ist, die an Medien beteiligt, aber Lichtjahre von der Verpflichtung zur Sicherheit entfernt sind, die eine Großstadt wie Mailand benötigen würde.“ äußerte sich Alessandro Morelli von der Lega dazu.

Matteo Salvini sandte nur Genesungswünsche an den schwerverletzten Soldaten, und lobte einmal mehr die italienischen Streitkräfte. Ansonsten wollte die Lega diesen Angriff nicht groß thematisieren, im Wissen, dass ihnen sofort von den „Radical Chic“ Instrumentalisierung vorgeworfen würde.

Matteo Salvini spielen andere Tatsachen in die Karten, seit die neue Regierung äußerst aufnahmefreudig am Hafen agiert. Irgendwie und irgendwann muss ja auch der jemenitische Islamist in Europa angekommen sein. Und so sprechen wieder mal Fakten und Zahlen eine eindeutige Sprache, die den meisten Italienern nicht gefallen dürfte, zumal auch noch Klagen von hoher Stelle transportiert werden.

Stefano Paoloni, vom Verband der Polizisten: „In den ersten Wochen dieses Monats sind 570 Menschen in Lampedusa angekommen, und das Sicherheitssystem ist bereits in Gefahr. Das Personal reicht nicht aus, um mit der Situation fertig zu werden“, klingt deutlich. Lampedusa ächzt, die EU lässt sich Zeit, und die Radical Chic fühlen sich wohl in ihrer Rolle der Moralisten – mit der Gabe, ständig Nabelschau zu betreiben.

Zum Beispiel wie der ehemalige Premier Italiens Matteo Renzi, Intimus von Merkel und Macron, der die Sozialdemokraten verlassent hat, um eine eigene Splittergruppe (des verletzten Stolzes) zu gründen – die „Italia viva“, das lebendige Italien oder es lebe Italien. Er möchte den anderen Matteo von der Lega herausfordern. Und der wiederum sagte einem Fernsehduell auch sofort zu. Das aber, ist wieder eine ganz andere Geschichte …

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Salvini muss nur warten, denn die anderen machen aus Überzeugung alles falsch. Diese Überzeugung werden sie nicht ablegen und damit Salvini den Weg ebnen.
In Deutschland ist die Situation fast gleich. So lang die Etablierten an ihrem gescheiterten Kurs festhalten, wird die AFD stärker und stärker werden.
Europa durch illegale Zuwanderung zu diversifizieren und so zu einen, ist gescheitert. Und das war eigentlich von Anfang an klar.
Wer nicht hören will, der muss eben fühlen.

Was wird hier passieren, wenn die Sozialstandards für Migranten heruntergefahren werden müssen, weil der Staat oder besser der Bürger es sich nicht mehr leisten kann und/oder will?

Aus Deutschland abgeschoben, kriminell und dann via Flugzeug wieder in Europa gelandet. Wie verrueckt ist denn dieses Europa der „Guten“? Italien hat jetzt fuer Bruessel die richtige Regierung. „Ihrem Ende eilen sie zu“ heisst es bei Wagner im Rheingold.

Zitat: „handelte mit Drogen, galt als Islamist und wurde abgeschoben. Und: Angekommen ist er in Rom mit einem humanitären Rettungsflug aus Libyen.“

> Ach, „angekommen mit einem humanitären Rettungsflug aus Libyen.“!?
Werden diese Goldjungen in Libyen eigentlich überprüft bevor man sie ins gemütliche Flugzeug setzt?? Und warum gibt man dortige Goldjungen nicht ein Ticket in ihre Heimatländer und fliegt sie statt dessen in die EU !?

Und der Hammer ist ja auch; Hier wollen uns die linksgrünen das Fliegen auf Kurzstrecken verbieten. DOCH für die Weltoffenheit wird möglichst jeder papierlose u. islamist. Nixnutz durch die Welt geflogen.(Zynism off).

**

Danke für diesen Bericht und den Terminus “ radical chic“. Letztere sind der Tod einer auf Leistung und nicht Gesinnung basierenden Wohlfahrtsgesellschaft.

Die Italiener haben das bekommen was sie wollten – eine linke Regierung – den Salvini geächtet und nun nimmt das Unheil langsam seinen Lauf – immer rein mit dem Pack bis die Strassen im Orient versinken und die Sichel im Mondlicht blitzen, die Strassen mit Bächen von Blut benetzt.

Ach hätten wir doch nur die Finger von der EU gelassen und wären bei der EWG geblieben, was ginge es uns heute gut. Sichere Grenzen,vermutlich dadurch auch sehr geringe sogenannte Flüchtlinge, kein fauler Euro, keine Altersarmut und gutnachbarschaftliche Beziehungen zu den europäischen Ländern. Ich beneide die Briten…

Es wird noch schlimmer werden.

Dreiste Volksveraschung, vom linksgrünen Seehofer zum dem aus Afrika kommenden „**“! Gerade hörte ich den Horst bei WELT voller Stolz folgendes verkünden(von mir nicht wortgenau wiedergegeben): „Bei den aus Afrika kommenden „Seenotfällen“ handelt es sich ja „nur“ um kleinere Zahlen. Und dieses Jahr schätzt er, dass es wohl ~25000 „Fachkräfte“ weniger werden so das er insg. mit „nur“ ~150000 „Fachkräfte“ rechnen würde. UND DAS – so sagt der Horst, liegt -!Achtung!- doch auch weit unter der s.g. Obergrenze.“ > Ähm, macht der Horst nun völlig den „Horst“ und fäng an gänzlich rund zu drehen? ODER, was ich für wahrscheinlicher halte,… Mehr

Die Zahlen stimmen hinten und vorne nicht, wenn man alle „Kontingente“ einbezieht und auch noch den Familiennachzug, der beständig klammheimlich hinter unserm Rücken vor sich geht.
Auch die in Griechenland diffundieren nicht einfach weg, nur weil die Medien nichts mehr darüber schreiben.

Assad hat für Syrien erneut eine Generalamnestie ausgesprochen – auch wenn das hier nicht publik gemacht wird. Der Krieg dort ist vorbei – bis auf den Sprengel Idlib im Norden, den der IS noch hält.

Zitat: „Die Zahlen stimmen hinten und vorne nicht, wenn man alle „Kontingente“ einbezieht und auch noch den Familiennachzug,“ > Ja stimmt, diese bunte Bereicherung müßte natürlich mit dazu gezahlt werden. Wenn die Zahlen so bleiben, dann haben wir alle 4-5 Jahre etwa 1 Mill neue „Fachkräfte“ im Land und unsere SozialsystemE. Die Politik heuchelt grad was von „wir müssen an die Zukunft unserer Kinder u, Enkel denken“. Hier möchte ich zu gerne mal fragen, wie die sich die Zukunft unserer Kinder vorstellen, wenn die Flutung der islam. und afrikan Buntheit wie bisher immer schön weiter geht und später dafür auch… Mehr

Wie von unseren Italien-Urlauben weiß, stehen die Soldaten an allen Brennpunkten (Florenz: Uffizien, Duomo, Piazzale Michelangelo, Stazione FS…./ Pisa: Schiefer Turm-Duomo,…/Rom: Coloseum, Copodoglio, Palazzo Montecitorio, Fontana di Trevi..) mit hohem Publikumsverkehr und Gefährdungsstufe. In der Toskana meistens Fallschirmjäger aus Pisa, fast immer zur gegenseitigen Absicherung als Doppelposten, Gewehr im Halbanschlag. Wäre mein Kamerad derart angegriffen worden, müsste der italienische Staat den nicht mehr lebenslang durchfüttern.
.
Ja,ja-ich weiß.

Das kommt. Nicht nur dort.
Anders kann man mit der entstandenen Gemengelage gar nicht umgehen.
Außer:
Bedford-Strohm und Marx erklären sich bereit, bei jedem „Allahu Akbar“-Ruf mit ihren Pfarrerinnen und Pfarrern überall in D blitzschnell als Mediatoren auf der Bildfläche zu erscheinen und sich, noch bevor etwas geschieht, unverzüglich dazwischen zu werfen.
Da wär mir dann auch egal, ob mit oder ohne Kreuz.
Mit Gottvertrauen sollten sie so was überstehen.

Abgesehen davon, dass mittlerweile sogar das SEK/MEK wie zu Ritterzeiten in bis zum Kinn hochreichende Ganzkettenanzüge rumläuft, ERWARTET da unsere Polizei und das Gesetz im Ernst, dass wir hier schon länger lebenden -auch weiterhin- ohne Eigenschutz und unbewaffnet weg-/ausgehen!?? Je nachdem wo man hin und wann weg geht, sollte man sich zumindest ein Messer mit den Griff nach unten um den Hals hängen und unter den Pulli tragen oder einen ausziehbaren Schlagstock. DENN mal ehrlich; WAS ist wichtiger; irgendwelche linksgrünen Waffengesetze ODER doch die eigene Gesundheit u. das Leben?? – – – – – – – – ANBEI Afrik Flüchtlings-Mob… Mehr