Italienische Medien: Aus Seenot Gerettete bedrohen Schiffscrew

Dass zwei so entgegengesetzte Regierungspartner wie Lega und Cinque Stelle problemlos klarkommen könnten, durfte niemand erwarten. Nur ist eines klar, entweder die Lega setzt sich durch oder es gibt Neuwahlen, nach denen die Lega sich durchsetzt.

Dan Kitwood/Getty Images

Ein italienisches Versorgungsschiff, die „Vos Thalassa“ unter italienischer Flagge fahrend, hatte 66 Migranten aus einem in „Seenot“ gebrachten Boot aufgenommen, das sich in internationalen Gewässern befunden hatte. Danach habe es durch die Migranten „Drohungen“ gegen die Besatzung (Todesdrohungen angeblich) gegeben, die dann die italienische Küstenwache in Gestalt der „Diciotti“ zu Hilfe gerufen habe. Dieses Schiff habe dann die 66 Migranten übernommen. Bisher sei es noch unklar, wo diese nun von Bord gelassen würden. Salvini habe von „Hooligans“ gesprochen, die wohl eher in ein Gefängnis und nicht in ein Aufnahmezentrum gehörten … und der Infrastrukturminister habe getwittert: wenn das Schiff dann in 10 Stunden anlege, werde es wohl Festnahmen geben.

Soweit diese Episode. Minister Toninelli fand das Eingreifen der italienischen Schiffes gut, Salvini weniger. Aber es habe nun auch eine verbale Meinungsverschiedenheit zwischen Salvini und Verteidigungsministerin Trenta gegeben, die laut TPI News gesagt haben soll: „… der richtige Weg, um mit den Migranten umzugehen, sei nicht, sie zu blockieren … und die Dämonisierung, die es bei den NGOs gegeben habe, hätte ihr nicht gefallen …“ Was, so TPI, den Meinungen der Kollegen in der Regierung zugegenlaufe …“ Aus dem Verteidigungsministerium habe man jedoch verlautbaren lassen, dass es keinen Fall „Trenta-Salvini“ gebe und die Regierung einig und gemeinsam in dieselbe Richtung ziehe …“ Allerdings seien ihre Äußerungen in der katholischen Zeitung „Avvenire“ doch als klarer Dissens mit Salvini zu werten.

Die Ministerin habe nachgelegt: »Das Mittelmeer sei immer ein offenes Meer und werde es bleiben, dessen Öffnung sei sein Reichtum, und der richtige Weg die Reglementierung, nicht die Schließung. Das Wort „Willkommen“ sei schön, und das Wort „Zurückweisung “ hässlich. Man könne und müsse Legalität und Willkommen verbinden.«

Salvini habe per Twitter die politischen Differenzen wie folgt erklärt: es könne nicht sein, dass die italienische Marine die der Libyer ersetze, besonders, wenn diese bereits in Aktion getreten sei.

Bei Il Giornale hört sich das so an: Nachdem Salvini die Auschiffung von 106 Migranten in Messina vergangene Woche zum Anlass genommen hatte, zu erklären, dass er alle italienischen Häfen für internationale Hilfsaktionen schließen wolle, hatte er Gegenwind von Ministerin Trenta bekommen, die erklärt habe, dass diese Entscheidung nicht in der Verantwortung des Innenministerium liege.

Die „Eunavformed“ sei eine europäische Aktion in der Verantwortung des Verteidigungs – und des Außenministeriums und deren Regeln könne man nicht in Innsbruck ändern. Nach der Äußerung aus dem Verteidigungsministerium auch zu Kriegsflüchtigen, habe Salvini von einem Fest der Adroer Lega mitgeteilt, dass er am Donnerstag auf dem Innenministertreffen sein und dort als Sprecher von 99 Prozent der Italiener auftreten werde: Kinder und Frauen, die vor Krieg fliehen, fänden Platz in Italien, alle anderen nicht.

Die Repubblica schreibt: Salvini sei von Trenta herausgefordert worden … und Di Maio habe gesagt, dass man schwerlich italienische Schiffe blockieren könne … Replik von Salvini: Mit ihm habe es 21.000, die abgelegt hätten, weniger gegeben … und Conte habe gesagt: Mit den Migranten könnten auch „fremde Kämpfer“ einreisen … neben den Äußerungen von Ministerin Trenta habe nun auch der Vatikan verlautbaren lassen, dass die Abschottung nicht die Lösung sein könne …“

Beim Corriere della Sera sieht man den Waffenstillstand nach einem Telefonat Trenta-Salvini nun gerettet: Die Frage der Mission „Sophia“ werde beim Ministertreffen nun ausgespart. Die Ministerin Trenta wolle … „nicht dauernd auf die Titelseiten …“

Nachdem sich Salvini mit Di Maio und Conte getroffen hätten, sei man sich einig gewesen, dass die Regierung mit einer Stimme spreche, und es bloße Missverständnisse gegeben habe, dieser Fall aber nun abgeschlossen sei. „Ob das nun wirklich das Ende der Unstimmigkeiten sei, werde man, so Corriere, in den nächsten Tagen sehen. Besonders unter den italienischen Militärs habe man die Angst, dass Italien an Einfluss bei den europäischen Partnern verlieren könne, wenn es öfter zu solchen Äußerungen (wie der Salvinis, Anm.) kommen sollte.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wenn Salvini von der Lega Erfolg hat mit seiner konsequenten Politik der Bekämpfung illegaler Migration durch vorgebliche „Seenotretter“, wird er – sollte es zu Neuwahlen kommen – die Lega zur stärksten Kraft in Italien machen. Alle anderen relevanten Parteien werden sich hüten „nicht dauernd auf den Titelseiten“ zu stehen, indem sie einen überkommenen „Pseudohumanismus“ huldigen, der in seiner Konsequenz zu mehr Elend jenseits und diesseits des „Mare Nostrum“ führt – und zu mehr Ertrinkenden durch Schlepperbanden mit oder ohne humanitäres Mäntelchen. Italien wird dann, in einem zweiten Schritt bereit sein auch bereits dort registrierte Migranten zurück zu nehmen, wenn es… Mehr

Die Frauen und ihr Mutterinstinkt?

https://www.hallo-eltern.de/mama/mutterinstinkt-ist-ein-mythos/

Also was treibt Frauen an? Alle, ohne Obergrenze, bis zur Selbstaufgabe, ins Land zu lassen. Ich hab keine Antwort.

Alle, die sich für eine Willkommenskultur und offene Grenzen aussprechen, sollen bitte auch ganz konkret sagen, wie genau das aussehen soll. Öffnen der Balkanroute, den Deal mit der Türkei kündigen? Alles das würde bedeuten, dass sich Millionen auf den Weg machen würden. Wenn ich im Bekanntenkreis diese Frage anspreche, höre ich nur Allgemeinplätze aber nichts Konkretes.

„Den Deal mit der Türkei kündigen“? Welchen „Deal“ meinen Sie? Erdogan hat von Merkel erneut viel von unserem Geld bekommen/genommen. Dass deshalb nicht weniger Migranten durchgelassen werden, kann man sogar ab und zu in den Mainstream-Medien erfahren. Das war kein „Deal“ um weniger Migranten durchzulassen. Wohl eher Merkels wohlwollende Reisekostenbeitragserstattung an Erdogan für den ungebrochenen, weiteren Zustrom zu uns. Für den „Schmelztiegel der Kulturen“ bei uns. Das zeigen sogar die offiziellen Zahlen.

Da gibt es auch keine Antwort sondern nur Chaos.
Wenn Millionen hier einfallen haben wir Bürgerkrieg,da bin ich sicher.,weil die gesamte Struktur zerfallen wurde im nu.

Alle, die sich für eine Willkommenskultur und offene Grenzen aussprechen, sollten vielmehr aus ihrem Privatvermögen die Kosten tragen müssen.

Wäre die logische Lösung. Da würde aber so manches offenbar werden, was verschleiert bleiben soll.

Es steht zu befürchten, dass sich Millionen sowieso bereits auf den Weg machen, um sich den Teil vom großen Kuchen Deutschland zu holen – eher zu nehmen – den AM mit ihrer Einladung zum Asyl in DE an die ganze Welt in Aussicht gestellt hat.
Ein Ende mit Schrecken ist womöglich heilsamer, als ein Schrecken ohne Ende?

In direkten Gesprächen erfahre ich, dass diese Menschen genau nach dem Gedanken: „alle müssen gerettet werden“ mit dem „Denken“ aufhören.
Wie das gehen soll, wohin sie sollen, was sie hier arbeiten sollen oder wer wie viel dafür bis wann bezahlen muss? Denkverweigerung! Komplett!

Nur eins kommt manchmal noch: „Wenn der Krieg vorbei ist, müssen sie wieder gehen!“

„Denkverweigerung“ – das trifft es sehr gut.
Warum werden die Grünen & Co. nicht mal nach ihrem Konzept gefragt, das über allgemeine Absichtserklärungen hinausgeht.

Konzepte, die im wahrsten Sinne zur Wahl stehen.

Wer sich im Internet auskennt, der wundert sich überhaupt nicht über solche News.

Es gibt einschlägige Seiten die, ich nenne es mal, „die Realität dokumentieren“. Da wird einem erst bewusst, mit was für Menschen wir uns hier konfrontiert sehen.

Eine Mauer, wie sie Trump vorschwebt, wird jedenfalls nicht ausreichen um uns zu schützen.

Wir sollten uns auch in diesem Punkt der Realismus stellen, dass nämlich der Friedensnobelpreisträger Obama den Bau der Mauer gegen die Einwanderer aus Mexico angeordnet hat. Aber davon will man hier nichts wissen. Trump will den Zaun perfektionieren. Bei uns in der EU wird auch eine Mauer nicht helfen.

Mit was für „Wesen“ würde es wohl manchmal besser treffen….

Der Run der palästinensischen Jugend auf den israelischen Grenzzaun in Gaza scheint vergleichbar.
Nur hier dann ohne Zaun, inmitten der Städte.

So langsam kommt man an den Punkt, an dem man sich entscheiden muss: für die Zerstörung des Landes oder für Wohlstand. Wohlstand hängt mit dem politischen System der freien Demokratie und einer verträglichen Homogenität der Gesellschaft zusammen. Je mehr von diesen bildungsfernen Leuten einwandern, die einer anderer Kultur und davon abhängigen Zivilisation angehören, desto undemokratischer wird die Staatsstruktur, s. Netzdurchwirkungsgesetz, DSGVO (oder wie das heißt), um Kritiker mundtot zu machen. Der nächste Schritt, der Filter, ging vorläufig ja an uns vorübern. Je zerrissener die Sozialstruktur, die Sozialgesetzgebung wird, desto undemokratischer und weniger identifikationsstiftend ist ein Staat, desto mehr Wohlstand wird… Mehr

Dieser Punkt ist bereits überschritten. Wir haben es nur in der Hand den Prozess zu verlangsamen und eventuell aufzuhalten.

Warum muss man die Flüchtlinge vor libyschen Gewässern aufnehmen? Es reicht die Küstenwache Libyens zu rufen, und solange bei ihnen zu bleiben, bis sie gerettet werden. Die 12 Seemeilen legt ein Boot der Küstenwache in einer Stunde zurück, und kann die Leute an Bord nehmen.

Die Frage bleibt warum sollten die Libyer das tun? Auch die wollen die Migranten los sein. Sie sind Transitland wie Italien oder Griechenland. Wenn Sie den Treck stoppen wollen, dann da, wo er beginnt. Südlich der Sahara. Es gibt verschiedene Option und Szenarien, wie man das anstellen kann. Das günstigste und wohl auch billigste wäre, die Auswanderstaaten zu bezahlen (vulgo die Regime zu bestechen) die Migranten an der Ausreise zu hindern. Gehen wir davon aus, daß die Potentaten in Afrika zu schnell wechseln, in vielen Staaten die Regierungsmacht über die Hauptstadt nicht wesentlich hinausreicht, als sich das umsetzen ließe mit… Mehr

Es sind schon Gelder in die Richtung geflossen und spurlos verschwunden.
Die Elite in den Ländern ist sich bewusst,wer da abhaut und wer nicht.
Es gab ein Interview mit einem Arzt aus Nigeria der hat in England studiert und der sah schon schwarz,für die meisten seiner Landsleute und hier faseln die was von Integration von Analphabeten,der Witz des Jahrhunderts.

Die einfache Antwort ist, warum sollten Europäer überhaupt Afrikaner aufnehmen? Damit sie in Afrika nicht Hunger leidet, und sich hier einen Lenz macht? Wohl kaum! Und um irgendwo, was zu stoppen, dazu fehlt der politische Wille. Ganz im Gegenteil, hat man mit der UN doch verabredet, Millionen von Afrikanern umzusiedeln. Die vorgebliche Seenotrettung ist nur der Trick, um es dem Bürger als erste Gutmenschenpflicht zu verkaufen. Wenn Sie mich fragen, ist die billigste Lösung das Mieten einer Kampfdrone. Schließlich ist so ein Schlauchboot nicht gerade klein, und wenn es am Strand mit Luft befüllt werden muss, gut von der Drone… Mehr
Ich wage hier mal eine Vorhersage, auch unter dem Hintergrund der Hysterie, die vor zwei Jahren entsprechende und dabei bewußt mißverstandene und umgedeutete Äußerungen von Frauke Petry erzeugt hat: In zehn, spätestens in 20 Jahren wird scharf geschossen. Entweder an den Grenzen zu Afrika und dem Orient, oder, wenn man sich das nicht traut und nachgibt oder weitermacht wie bisher, innerhalb unserer Städte. Die Einwanderer werden dann auch bewaffnet sein, schon jetzt kommt es zu gewaltsamen Attacken auf die Grenzzäune der spanischen Exklaven. Noch sind es hierzulande Messer, aber das ist nur eine Übergangsphase. Entweder es gibt tägliche Gefechte im… Mehr

Damaskus, Kairo, Beirut, – das wir unser Schicksal. So wie dort wird es zugehen in Hamburg, Berlin, Köln oder Gelsenkirchen, wenn jetzt nicht bald eingeschritten wird.

Stell Dir vor es ist Krieg und (fast) keiner merkt es. Es sind aggressive männliche Siedler aus der Dritten Welt die in Europa eine Zukunft suchen. Lebensraum, Frauen, Geld. Das einmalige in der Geschichte ist das sie von den hiesigen Eliten eingeladen werden und von der europäischen Bevölkerung zwangsweise finanziert werden.
Entweder werden wir sie abwehren oder sie werden sich Europa nehmen.

Innerhalb unserer Städte muss schon geschossen werden.
Polizisten, die bei ihrer Berufswahl niemals damit rechnen mussten, sich mit so vielen kulturell gänzlich verschiedenen, auch Gewalt nutzenden Menschen auseinander zu setzen, sind gezwungen, die Waffe einzusetzen, um nicht selbst geschädigt zu werden.

Beispielhaft vor der Bäckerei in Fulda und im Zug vor Flensburg.
Sogar der Respekt vor der Uniform fehlt vollkommen.

Danke fuer diesen Kommentar. Ein jeder, der mit einfachster Mathematik vertraut ist, kann sich das selbst ausrechnen – viele wollen oder koennen es nicht und tun dann ganz erschrocken, wenn man sie sanft mit der Nase in diesen unglaublich unfassbaren Morast stoesst. Ich mache mir seit MONATEN Gedanken darum, was uns allen – ausser auswandern oder waehlen – denn bleibt, um zu verhindern, was Medien und Politik uns da aufhalsen wollen. Was schlagen Sie vor?

@ Mood, ich habe sicher keine Patentlösung. Einfach mit der Waffe draufhalten ist sicher keine, denn einerseits hat Europa dazu viel zu wenig wehrfähige und wehrwillige junge Männer, andererseits würden wir dann selbst zu Raubtieren. Afrikaner sind Menschen wie alle anderen auch, wir können sie nicht einfach abschlachten. Die Nazizeit sollte als Lehre dienen, dass das niemals funktioniert und uns selbst mit vernichtet, wenigstens menschlich. Im Kern werden wir um eine gewisse Rekolonialisierung nicht herumkommen, denn Afrika hat es nicht geschafft, postkolonial tragfähige gesellschaftliche und staatliche Strukturen herzustellen. Der von Verzagtheit, Selbsthass und Dekadenz getriebene Rückzug der Europäer in den… Mehr

Was den gedanklichen Kern angeht, kann ich Ihren Ausführungen durchaus etwas abgewinnen. Glauben Sie aber, Herr Hellerberger, dass moderne westlich geprägte Menschen mental im der Lage wären, quasi-koloniale Strukturen zu etablieren? Zudem liegen seriöse Einschätzungen darüber vor, dass der durchschnittliche IQ bei Afrikanern recht niedrig ausfällt. Die Ausbildung einer höheren kognitiven Leistungsfähigkeit von Ethnien scheint ein langwieriger Prozess zu sein.

…..Es soll vorgekommen sein, dass Muslime Andersgläubige aus dem Boot ins Meer geworfen haben. Wurde hierzulande natürlich nicht groß berichtet, denn der Islam ist die friedlichste Ideologie, die man sich nur vorstellen kann. Niemand kennt die Dunkelziffer der Opfer, denn die Täter werden schweigen. Wenn es nicht nach den Vorstellungen der muslimischen zornigen Herren geht, wird es schnell lebensgefährlich. Hier ist aber das „ gute Testosteron“ am Werke, nicht das von Seehofer.

Warum glaube Sie sind die „Geretteten“ fast ausschliesslich muslimische Männer? Sie können davon ausgehen das auf dem Meer in den Booten selektiert wird.

solange deutschland nicht rigoros die grenzen schließt, wird unser (ehemaliges)land die glücksritter aus aller welt anziehen, wie die sch…e die fliwegen.

die eu staaten die sich gegen die invasoren zu wehren suchen werden weiterhin diffarmiert.

vielen dank frau merkel.

„Schön“ und „Häßlich“ liegt immer im Auge des Betrachters…….

Was genau ist jetzt Ihre Argumentation, Frau Sonnenschein?