Der „Kreislauf der Gewalt“ lässt sich nur stoppen, wenn Israel gewinnt

Jeder, der die endlosen Runden der Gewalt beenden will, sollte sich merken, wer das Feuer gelegt hat und wer der Feuerwehrmann ist. Er sollte wollen, dass die Hamas verliert, dass Israel gewinnt und dass aus der Niederlage der Hamas eine palästinensische Führung hervorgeht, die nicht zur Hamas gehört.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Abir Sultan

Es gibt viele Missverständnisse über Israel in den internationalen Medien, aber eines der verwirrendsten ist die Behauptung, dass der Krieg ohne die Anwesenheit von Benjamin Netanjahu enden würde. Das ist eine jener Fehleinschätzungen, die im besten Fall auf Hoffnung statt Analyse basieren und im schlimmsten Fall von verblüffender Ignoranz zeugen.

Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben. In den letzten Monaten habe ich so ziemlich jeden in der israelischen Politik interviewt, der eines Tages Netanjahu ersetzen könnte. Es spielt keine Rolle, ob sie von der rechten oder linken Seite des politischen Spektrums kommen, keiner von ihnen würde etwas anderes tun als das, was er jetzt tut.

Man könnte fragen, warum. Doch die Antwort ist offensichtlich. Was würden Sie tun, wenn 1.200 Ihrer Bürger auf barbarischste Weise abgeschlachtet worden wären? Was würden Sie tun, wenn Hunderte Ihrer Bürger als Geiseln genommen worden wären und mehr als hundert in einem dicht besiedelten zivilen Gebiet festgehalten würden? Hinzu kommen noch ein paar andere Faktoren. Stellen Sie sich vor, dass all dies von einer Terrorgruppe begangen wurde, die keine Uniformen trägt, die sie von der normalen Bevölkerung unterscheiden, dass die Terroristen die Zahl der zivilen Opfer auf ihrer Seite maximieren wollen und, dass ein Großteil der Zivilbevölkerung tatsächlich daran mitwirkt, Geiseln zu verstecken, Waffen in ihren Häusern zu lagern oder Eingänge zu den riesigen unterirdischen Tunnelnetzen der Terroristen zu beherbergen – was wiederum würden Sie dann tun?

Die Genies in der Sesselrunde neigen dazu, Dinge zu sagen wie „Es sollte Frieden geben“, als ob das den Israelis nie in den Sinn gekommen wäre. Oder sie sagen: „Es muss eine Waffenruhe geben“, und auch hier wird so getan, als sei dies eine fantastisch originelle Einsicht. All das wird auch in Jerusalem gewünscht! Wer will schon 18 Jahre lang am selben Ort Krieg führen?

Dennoch hält sich in Washington, Paris und London der Irrglaube, dass die Geschehnisse in Gaza aufhören könnten, wenn sich nur die Führung Israels änderte.

Israel am Pranger
Parteilichkeit von Politik und Medien nähren Israel-Feindseligkeit
Ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass dieser Krieg fast genauso ablaufen würde, egal wer der Premierminister Israels wäre. Kein Führer, egal ob von links, der Mitte oder rechts, wäre in der Lage gewesen, sich zurückzulehnen und zuzulassen, dass die Hamas mit ihrem Massaker vom 7. Oktober davonkommt. Kein israelischer Führer würde zulassen, dass die Hamas israelische Geiseln vergewaltigt, foltert und in der brutalsten Weise behandelt, ohne alles zu tun, um sie zurückzubekommen.

Einer derjenigen, die als möglicher israelischer Premierminister vorgeschlagen werden, ist Benny Gantz, ein Minister im Kriegskabinett und langjähriger Rivale Netanjahus. Im vergangenen Monat unternahm er eine Reise in die USA, die in Israel sehr umstritten war und von einigen als Gelegenheit für Gantz gesehen wurde, sich in Washington als akzeptableres Gesicht zu präsentieren.

Die Äußerungen von Gantz bei diesem Besuch dürften einige in der Spitze der US-Regierung und der Führung der Demokratischen Partei überrascht haben. Damals wie heute richtete sich die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf die Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens – das letzte Versteck der verbliebenen Hamas-Führung und der vermutete Aufenthaltsort der überlebenden israelischen Geiseln. In Rafah leben auch viele Zivilisten aus dem Gazastreifen, was die Operation für die Israelis unendlich viel schwieriger macht, für die Hamas jedoch sehr hilfreich ist, da sie sich immer wieder damit brüstet (und demonstriert), wie sehr sie den Tod liebt.

Allein die intensive weltweite Aufmerksamkeit für diese Operation ist bemerkenswert. Ich war im Jahr vor Gaza in der Ukraine, und zu keinem Zeitpunkt gab es vergleichbare Bedenken bezüglich der Operationen oder Taktiken der ukrainischen Armee. Auch gab es damals – und seitdem – keine besonderen Befürchtungen, dass die Ukrainer in ihrem Bemühen, den Krieg zu gewinnen, zu viele russische oder ukrainische Zivilisten verletzen könnten. Eine Erklärung dafür ist, dass ein Großteil der Welt immer noch die Israelis als die Aggressoren und die Hamas als die Opfer sieht, selbst in einem Krieg, der nachweislich und beweisbar von der Hamas blutig begonnen wurde. Doch diese ganz spezielle Pathologie einmal aufzudröseln, muss an einem anderen Tag erledigt werden.

Interessant an Gantz’ Auftritt in Washington war, dass er klar und deutlich sagte: „Den Krieg zu beenden, ohne Rafah zu räumen, ist so, als würde man einen Feuerwehrmann schicken, um 80 Prozent des Feuers zu löschen.“

Das ist in der Tat so. So wie es keinen Sinn macht, 80 Prozent eines Feuers zu löschen, so macht es auch keinen Sinn, 80 Prozent der Hamas zu zerstören und nicht alle Geiseln zurückzubekommen. Aufrufe von Leuten wie die von Außenminister Lord Cameron, den Krieg zu beenden, übersehen den Fakt, dass sie damit die Israelis auffordern, nicht zu gewinnen.

Einer der anderen Anwärter auf das Spitzenamt in Israel erzählte mir vor einigen Monaten, dass er 2009 die Chance gehabt hatte, die Hamas zu zerstören, als es zu einer weiteren Runde des Krieges kam, diesmal verursacht durch den Raketenbeschuss Israels durch die Terrorgruppe. Er hätte es damals tun können, sagte er, aber ein internationaler Aufschrei verursachte solch großen innenpolitischen Druck, dass er sich zurückhielt, die Arbeit zu beenden. Doch was die Leute damals, die irrtümlich dachten, sie hätten einen überaus wunderbaren Dienst geleistet, in Wirklichkeit getan haben, war: Sie haben jeden Konflikt, der seitdem aufgetreten ist, einschließlich des Konflikts, in dem sich die Hamas und Israel derzeit befinden, verursacht.

Jeder, der eine Chance hat, Israel zu führen, weiß, dass die einzige Möglichkeit, den „Kreislauf der Gewalt“ zu stoppen, darin besteht, dass Israel gewinnt.

Einige werden sich natürlich an dieser Aussage stoßen. Einige davon, weil sie einen Sieg der Hamas wollen. Andere glauben, dass ihre Forderungen lediglich darauf abzielen, weitere palästinensische Opfer zu vermeiden. Sie könnten sich nicht mehr irren. Jeder, der die endlosen Runden der Gewalt beenden will, sollte sich merken, wer das Feuer gelegt hat und wer der Feuerwehrmann ist. Er sollte wollen, dass die Hamas verliert, dass Israel gewinnt und dass aus der Niederlage der Hamas eine palästinensische Führung hervorgeht, die nicht zur Hamas gehört.

Wird es dazu kommen? Wer weiß das schon. Zurzeit versucht die Welt, Israel zu einem weiteren Unentschieden zu zwingen. In Wirklichkeit schaffen sie damit die Voraussetzungen für einen unaufhörlichen Krieg.


Dieser Beitrag von Douglas Murray erschien zuerst in der aktuellen Ausgabe von The Spectator. Wir danken Autor und Verlag für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.

Wir empfehlen seine in der Edition Tichys Einblick erschienen Bücher „Der Selbstmord Europas. Immigration, Identität, Islam“, „Wahnsinn der Massen. Wie Meinungsmache und Hysterie unsere Gesellschaft vergiften“ – sowie sein jüngstes Werk „Krieg dem Westen. Wie man im Zeitalter der Unvernunft einen klaren Kopf behält“. Alle erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>


Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Querdenker73
1 Monat her

Die ganzen verlogenen Polit-Schreihälse in Deutschland – egal welcher Coleur- können dem Herrn Benjamin Netanyahu nicht das Wasser reichen. Ein Mann, der für sein Land kämpft! Solche Personen in Deutschland: Fehlanzeige! Ich wünsche ihm allen Erfolg!

Klaus Weber
1 Monat her

Douglas Murray hat völlig recht! Ein Waffenstillstand nützt nichts, wenn die Hamas keinen Frieden will. Eine Zwei-Staaten-Lösung nützt nichts, wenn die Hamas das ganze Land will. Also müssen die Israelis das jetzt konsequent durchziehen und die Hamas soweit wie möglich schwächen, daß zumindest für 10 Jahre Ruhe ist. Das ist pragmatische Politik, eine andere Alternative stellt sich nicht…

Juergen Semmler
1 Monat her

Angesichts der sich zuspitzenden globalpolitischen Lage wage.ich mal eine Prognose:

„Der 3.Weltkrieg wird sich im Nahen Osten entspinnen.“

Das hors’doeuvre wurde bereits serviert. Bald kann der Hauptgang kommen.
Der Nachtisch wird aber niemandem mehr schmecken….

Wer Tempolimits mag soll Landstrasse fahren
1 Monat her

Man muss auch die andere Seite sehen. Israels Sidlungspolitik nimmt den Plästeninsern das Land weg, unterdrückt sie, tötet sie, belagert das Land und ich denke ich würde in solch einer Situation vielleicht auch durchdrehen wenn Deutschland belagert werden würde. Natürlich ist die Hamas auch nicht unschuldig, aber so zu tuen als ob eine Seite alleine Recht hat wird der Komplexität hier nicht gerecht.

Mausi
1 Monat her

„Durch das Waffenstillstandsabkommen nach dem Sechstagekrieg erhielt Israel die Kontrolle über die Gebiete, die es während der Kampfhandlungen erobert hatte: das gesamte Gebiet des Westjordanlandes (Cisjordanien), das seit 1948 unter jordanischer Herrschaft war, darunter auch Ostjerusalem die gesamte zu Ägypten gehörende Sinai-Halbinsel bis zum Suezkanal sowie den Gazastreifen, der unter ägyptischer Militärverwaltung stand fast die gesamten zu Syrien gehörenden Golanhöhen Statt der von Israel anschließend erwarteten Land-gegen-Frieden-Angebote der Araber beschloss die Arabische Liga im September 1967 in Khartum ihre drei Neins: Nein zur Anerkennung Israels, zum Frieden und zu Beziehungen mit Israel.[12]“ „Der“ (Jom-Kippur-Krieg) „Krieg begann mit einem Überraschungsangriff Ägyptens… Mehr

WGreuer
1 Monat her

Ich will keineswegs die schreckliche Aktiopn der Hamas rechtfertigen oder gar schönreden, aber es bleibt eine Frage: warum konnte dieser Terrorakt überhaut stattfinden? Die Grenze zum Gazastreifen ist eine der bestbewachten Grenzen der Welt, da schlüpft normalerweise keine Maus durch. Die IDF Soladen sind da normalerweise permanent wachsam, aber an diesem Tag konnten 1200 (?) Hamas-Kämpfer ungehindert eindringen? Warum hat die IDF erst 5 Stunden nach Beginn des Terrorangriffs eingegriffen? Wie kann es sein, dass der berühmte, unschlagbare Mossad einen Angriff dieser Größe nicht kommen sah? Angeblich hat der ägyptische Geheimdienst die Israeli gewarnt, aber Netanjahu hat abgewunken….? All das… Mehr

Kuno.2
1 Monat her

So einfach ist das nicht! Dieser famose Biden hat das immerhin erkannt und rät zur Zurückhaltung. Es geht hier nicht um Palästinenser oder Recht und Unrecht, sondern um die Positionierung der Welt im künftigen Verteilungskampf. Das was Syrien oder Liechtenstein sagt mag unerheblich sein; das was China, Indien, Pakistan und die Mehrheit der Afrikaner sagt ist es allerdings. Das weiß Trump schon länger, der hat nämlich Russland zum natürlichen Verbündeten in der Einhegung Chinas erkannt. Europa hatte seinen Kardinalfehler 1914 gemacht und ist in diesen unseligen Krieg hineingeschlittert, dessen Fortsetzung dann 1939 begann. Der Kardinalfehler Amerikas ist der Putsch von… Mehr

Brauer
1 Monat her

Bibbi sollte einfach Biden fragen, was die USA tun würden bei diesem Terror. Würde sich die USA zurückhalten?

Und noch ein Wahnsinn des Alltags!

https://www.20min.ch/story/nazi-code-vermutet-nimmt-zalando-kleidung-mit-usa-schriftzug-bald-aus-dem-sortiment-103083423

UBrodi
1 Monat her

Wie soll den ein Sieg Israels aussehen. Alle Menschen in Gaza töten? Denn mit der bisherigen Methode erzeugt man mit jedem getöteten Hamas Kämper mehrere neue. Was hätte man anders machen können. das ist natürlich von außen immer schwer zu sagen, aber nur mal so eine Idee zum Anfang: Gaza abriegeln, aber daneben ein Auffanglager bauen. Wechseln nur nach Feststellung der Identität, Waffenkontrolle etc. Dort gute Versorgung mit Nahrungsmitteln und Medizin, Schulen für die Kinder (und entsprechender vorsichtiger Propagandaschulung) etc. Täglich von x bis y Uhr gibt es eine Feuerpause (1 Stunde?) wo die Menschen aus Gaza über definierte Übergänge… Mehr

Diogenes
1 Monat her

Richtig! Kein anderer, unbekannter Emporkömmling hätte es anders oder besser besser machen können als Netanjahu. Ja! Es ist mehr als berechtigt zu fragen, was die eigenen Leute eigentlich gegen Netanjahu haben, und das schon vor dem 7.Oktober? Ist es irgend ein innenpolitischer Quatsch oder eine Maulwurf-Tätigkeit durch eine supranationale Institution mit deren Eingriffe durch mehrheitliche Stimmen mächtiger Mitglieder, der gute Mann gezielt diskreditiert werden soll? Er hat seitdem nie eine nachträglich zu kritisierende Haltung gezeigt. Jede seiner Entscheidungen und seiner Taktik in dieser jetzigen, nie vorher dagewesenen Situation, die man schwerlich einfach als Krise bezeichnen kann, steht er seinen Mann… Mehr

Mausi
1 Monat her

Kein Anwärter auf das Spitzenamt kann es sich leisten, gegen die Hamas zu verlieren. Das würde den Vollzug von „Juden ins Meer“ bedeuten. Nicht zu gewinnen ohne zu verlieren, bedeutet, dass der Terror weitergeht. Wir sehen die Realität einfach nicht mehr, wenn wir fordern, Palästina zu unterstützen. Diese jahrzehntelang geübte Methode hat versagt, denn Frieden ist nicht in Sicht. Den Menschen in Palästina können wir erst helfen, wenn das Terrorregime ein Ende hat. Israel kämpft einen endlosen Kampf gegen den radikalen Islam. Auch für die „gemäßigten“ Staaten im Nahen Osten, die die radikalen ja auch nicht im Land wollen. Mal… Mehr

Last edited 1 Monat her by Mausi