Dänemark: Mette Frederiksen stellt weitreichende Öffnung ab Mai in Aussicht

Dänemark gehört mit 15 Prozent Impfrate zu den EU-Spitzenreitern und diskutiert daher heiß über Öffnungen. Die liberale Opposition treibt das Thema voran. Daneben bereitet Mette Frederiksen Maßnahmen für die Sicherheit von Frauen vor. In Großbritannien hatte der Mord an einer 33-Jährigen großes Aufsehen und Bestürzung erregt.

IMAGO / Ritzau Scanpix

In Dänemark gab es 2020 weniger Krebserkrankungen als in anderen Jahren. Doch warum? Wäre das – endlich – ein positiver Nebeneffekt von Covid-19 oder der Lockdown-Serie, die auch das nördliche Nachbarland heimsucht? Weit gefehlt, erklärte Oppositionsführer Jakob Ellemann-Jensen nun in einer Fernsehdebatte, es lag natürlich am Rückgang der Screenings. Seine damit geäußerte Kritik ist eindeutig: Der Lockdown und das Zurückfahren der allgemeinen Gesundheitsleistungen wird in der Zukunft Folgeschäden verursachen, die wir heute noch gar nicht übersehen können.

Der Vorsitzende der liberalen Venstre-Partei diskutierte mit der sozialdemokratischen Premierministerin Mette Frederiksen über die Corona-Politik der dänischen Regierung. Ellemann-Jensen sagte, die Strategie könne nicht sein, dass Covid keine Auswirkungen auf die Menschen haben darf. Ende Februar hat die Venstre-Partei einen umfassenden Öffnungsplan vorgelegt. Darin fordert sie, das Land wieder vollständig zu öffnen, sobald im Laufe des Monats Mai alle Menschen über 50 Jahren geimpft sind.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In der Fernsehdiskussion ist Staatsministerin Frederiksen dem Oppositionsführer nun »im Prinzip« gefolgt. Das berichtet der Londoner Spectator. Tatsächlich erwartet auch Frederiksen, das Land schon im Mai wenigstens teilweise öffnen zu können. Das wäre zumindest eine Perspektive für die Wirtschafttreibenden im Lande – oder die, die es gerne wären. In Britannien fragt man sich, warum Boris Johnson nicht ebenso mutig ist. Antwort: Er hat eine ängstlichere Opposition. Derweil löst sich der deutsche Öffnungsplan angesichts steigender Inzidenzzahlen in Luft auf. Von der kommenden verfassungsungemäßen Bund-Länder-Konferenz am 22. März ist kaum noch etwas zu erwarten. Ja, die Kanzlerin hat wirklich nichts falsch gemacht: Nachdem sie die 35er-Inzidenz als maßgebliches Kriterium aufgeben musste, wird nun auch die 50er-Inzidenz wieder gerissen. Welch ein Zufall! Also noch eine Chance für den Lockdown im Bund unfreier Länder.

Dänemark hat übrigens derzeit eine etwas höhere Inzidenz als Deutschland. Aber es ist längst bekannt, dass dieser Wert der aktuell positiv Getesteten im Grunde keine Aussagekraft zum Verlauf oder Nicht-Verlauf der Pandemie hat, noch lassen sich mit ihm verschiedene Länder und ihr Erfolg im »Kampf gegen Covid« sinnvoll vergleichen. Zu viele Faktoren begrenzen die Validität dieser Zahl. Sie sollte daher endlich in den Hintergrund treten und anderen Parametern Platz machen.

»Impfkriege«: Die EU gerät in ihr eigenes »unfriendly fire«

Eine gelingende Impfkampagne müsste der Inzidenz eigentlich erst recht den Garaus machen. Doch auch an dieser Stelle haben Merkel und ihre Getreuen gut vorgesorgt – oder vielmehr: schlecht organisiert. Länder wie Dänemark oder Großbritannien machen deutlich, woran es in Deutschland hapert. Das Land im Norden ist mit einer Impfrate von knapp 15 Prozent einer der Spitzenreiter in der EU, gleich hinter Ungarn. Deutschland liegt derweil abgeschlagen noch unter dem EU- Durchschnitt von elf Prozent.

Der Gipfel vom Gipfel vom Gipfel
Wegen AstraZeneca-Debakel: Bund und Länder überlegen Lockerungen wieder auszusetzen
Die führende Impfnation in Europa ist mit 39 Prozent – und merkwürdigerweise weitgehend unerschüttert von AstraZeneca-Wehen – Großbritannien, vor Serbien mit 30 Prozent. An dem von der Universität Oxford entwickelten Impfstoff erweist sich die Wahrheit der Metapher der »vaccine wars«. Wir werden Zeugen eines globalen Impfstoffkriegs, in dem die Feindpropaganda eine genauso große Rolle spielt wie eine effiziente Strategie in der Sache. Dabei gerät aber im Grunde die EU gerade in ihr eigenes »unfriendly fire«. Schuld ist natürlich der Brexit, denn die Kontinental-Europäer werden sich einfach nicht einig, ob sie sich nun nach dem britischen Impfstoff sehnen oder ihn verabscheuen sollen.

Dass ein konventioneller Impfstoff wie der britisch-schwedische AstraZeneca auch zeitlich beschränkte Nebenwirkungen hervorrufen kann, ist eigentlich erwartbar. Es handelt sich ja um eine Mini-Infektion, die leider nicht ganz so begrenzt (oder schleichend?) abläuft wie im Falle der mRNA-Impfstoffe von Biontech oder Moderna, von denen noch keine starken Nebenwirkungen berichtet werden. Aber natürlich wurden alle diese Impfstoffe übereilt entwickelt. Nun gut, China hat sogar schon im Juli letzten Jahres begonnen zu impfen. Aber da gelten bekanntlich andere Gesetze.

Gentechnisches Massenexperiment am Menschen

Im Fall von AstraZeneca gab es anfangs einzelne Meldungen zu starken Nebenwirkungen. Den Rest erledigte einerseits der bekannte Mechanismus der Nachrichtenkriterien, andererseits eventuell die Psychosomatik. Nachdem die Öffentlichkeit sensibel auf die schlechte Nachricht um den britisch-schwedischen Impfstoff reagiert hatte, wurden ähnliche Meldungen aus dem gesamten europäischen Raum ausgewählt und in steigender Konzentration an die Öffentlichkeit gebracht. In der Folge mögen einzelne Geimpfte die Nebenwirkungen durch ihre psychische Erwartungshaltung vergrößert haben. Frappierend ist, dass von der Insel keine solchen Meldungen zu vernehmen sind.

Ein Plädoyer für die Freiheit
Wie "Woke" Planet und Demokratie ruinieren
Aber natürlich läuft die Berichterstattung in Großbritannien oder etwa auch in Australien genau anders herum: »Großbritannien und Australien geeint in der Verteidigung des Oxford/AstraZeneca-Impfstoffs als ›Leben rettenden Schrittes‹« titelt der Evening Standard und zitiert Außenminister Dominic Raab mit der Aussage: »Ich kann die Motive [der EU-Länder] nicht beurteilen.« Die britische Regierung und die britische Regulierungsbehörde für Medizinprodukte haben laut Raab keine Hinweise auf ein höheres Risiko für Nebenwirkungen im Fall des AZ-Impfstoffes.
So träten Blutgerinnsel eben nicht in einer höheren Rate bei Geimpften als bei Nicht-Geimpften auf, sondern genau im gleichen Verhältnis. Zuletzt bleibt zu sagen, dass es sich bei allen derzeit in der EU erhältlichen Impfstoffen sämtlich um Produkte der Gentechnik handelt. Auch und vor allem bei den Impfstoffen von Biontech und Moderna bleibt die Unsicherheit, wie sich die in den Körper eingebrachte mRNA auf Dauer auswirken mag. Die neuen, übereilt entwickelten Covid-19- Impfstoffe sind das erste gentechnische Massenexperiment am Menschen, wie jüngst der Kollege Holger Douglas deutlich machte.

Lockdown-Folgen: Frederiksen besorgt um die Sicherheit von Frauen

Daneben hat Mette Frederiksen ein Maßnahmenpaket für die Sicherheit von Frauen bei Nacht angekündigt. »Viele von uns, die Kinder haben« säßen nachts sorgenvoll vor dem Handy und warteten, dass ihre Kinder wieder heil von einer Party zurückkehren. Dabei habe jeder das Recht, ein sicheres Leben zu führen, egal ob tagsüber oder nächtens, gleich ob einer Alkohol getrunken hat oder nicht. Die Sicherstellung der Sicherheit junger Frauen bei Nacht sei daher »ein kulturelles Problem«, aber auch eine praktische Frage – beispielsweise der Straßenbeleuchtung, der Polizeipräsenz und Überwachung.

In Großbritannien hat eben erst der nächtliche Mord an einer jungen Frau, Sarah Everard, für Aufsehen und ebenfalls für ein Maßnahmenpaket gesorgt. Der Entführer und Mörder der Frau ist ein Polizist. Es handelt sich um den 48-jährigen weißen Briten Wayne Couzens. Auch sein Verbrechen kann man zumindest indirekt als Folge jenes Lockdowns ansehen, der allmählich unsere Lebenswirklichkeit verändert.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Abendroete
30 Tage her

Wer sich mit einem Stoff impfen lässt, wo normalerweise mindestens 8 bis 10 Jahre geforscht werden muss , insbesondere über Langzeitwirkungen, der spielt russisch Roulette. Wer sich auf die Regierenden verlässt, sollte die vergangenen 16 Jahre unter Merkel prüfen…..Persönlich fällt mir hierzu nichts positives auf…..

Cubus
30 Tage her

„Never, never, do it never again!“, so IOANNIDES, aber wen kümmerts?, Ebenso die WHO, aber auch die ETH Zürich und die LMU München und unzählige andere .. Es ist unangemessen hier zu schweigen und damit diesen Wahnsinn zu unterstützen, es gab Zeiten, in denen war Tichy mutiger. Und die Impfung: Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir im Herbst, wenn große Teile der Bevölkerung geimpft sind, wir erhebliche Sterbezahlen haben werden, die auf diese Impfung zurückzuführen sein werden. Natürlich sind es dann Coronatote und die Show goes on! Wir haben keine Zeit mehr. nach Aussage von Naomi Wolf sind wir bereits… Mehr

Devamed
30 Tage her

Von der kommenden verfassungsungemäßen Bund-Länder-Konferenz am 22. März

Wie bitte? Verfassungsgemäß?
Wo steht das im GG?
Arbeiten Sie nicht am Erfolg eines neuen Mandela-Effekts!

Fritz Goergen
30 Tage her
Antworten an  Devamed

Im von Ihnen zitierten Text steht: „verfassungsungemäßen“.

evaundadam
30 Tage her

Nebenwirkungen und Co: 1) Der einfache Vergleich mit der statistischen Gesamthäufigkeit von Blutgerinnseln ist verharmlosend, weil unterschiedliche Gruppen ein massiv unterschiedliches Risiko dafür haben. Bluthochdruck, Herzrythmusstörungen, Alter erhöhen – um nur einige Faktoren zu nennen – das Risiko erheblich. Wenn schon, dann müßte der Gesundheitsstatus der betroffenen Personen erhoben werden und mit dem Risiko vergleichbarer Gruppen in der Gesamtbevölkerung verglichen werden. Aber dazu liegen wohl keine Daten vor. Ebenfalls: Wie valide sind eigentlich die Daten zum Gesamtrisiko von bestimmten Krankheiten? 2) Es existiert ein nachgewiesener Zusammenhang von Spike-Proteinen im Blut und Blutgerinnselbildung. Bei einer normalen Infektion kommen Spike-Proteine nur in… Mehr

Rachel
30 Tage her
Antworten an  evaundadam

Danke für die gute ZUsammenstellung und die links

Sonny
1 Monat her

Genau diejenigen, die vorher eine Gen-manipulierte Tomate nicht mal mit der Kneifzange angefasst hätten, unterziehen sich nun einem Gen-Veränderungsexperiment am eigenen Körper in großem Stil. Intelligent ist das nicht. Es wird überhaupt nicht mehr darüber nachgedacht, ob eine Impfung mit einem Schnellschussmedikament sinnvoll ist. Nur noch, über den Ablauf des Verfahrens der Impfung und welchen schnell aus dem Boden gestampften Dreck man sich in den Körper spritzen lässt. Die eigentliche Frage (der Zukunft) ist doch: Wie viele Menschen wären ohne Lockdowns und Impfung gestorben? Das kann niemand wirklich belegen. Das Spiel der Regierungen mit der Angst ist eine perfide Art,… Mehr

MeHere
1 Monat her

Für Mord gibt es keine Ausrede, auch wenn findige Rechtsanwälte und komische Gerichtsurteile das behaupten …

Novillo
1 Monat her

Soso..von Biontech oder Moderna Impfungen wurden noch keine starken Nebenwirkungen berichtet!?
Was ist mit Gregory Michael, ein 56-jähriger Frauenarzt aus Miami? Der Mediziner erlag den Folgen einer Hirnblutung. Nur um einen der vielen Fälle zu nennen. Mal googeln….so als Tipp.

elly
1 Monat her

„… es lag natürlich am Rückgang der Screenings.“
Es gab mal eine Diskussion, dass sogenannte Vorsorgeuntersuchungen verpflichtend gemacht werden müssten. Dies scheiterte unter anderem daran, dass Politiker und Krankenkassen fürchteten, dass die Leute kränker sein werden, als sie tatsächlich sind. Und wenn ich mich so erinnere, ab einem gewissen Alter, boten mir Ärzte unterschiedlichste „Krankheiten“ an. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich nur deswegen gesund bin, weil ich um Ärzte einen großen Bogen mache. Das fing schon Jahre vor Corona an.

littlepaullittle
1 Monat her

Cave Herr Nikolaidis (nicht, dass Sie in die Fallen der MSM fallen):
„Der Entführer und Mörder der Frau ist ein Polizist. Es handelt sich um den 48-jährigen weißen Briten Wayne Couzens.“

Derzeit ist diese Person angeklagt/angezeigt/verhaftet.
Verurteilt wird diese Person nur durch die Gerichte.
Vorverurteilt durch MSM et al.

heinrich-behrens
1 Monat her

[…..erste gentechnische Massenexperiment am Menschen………]

Das ist wohl allen Aufgeweckten klar. Nur das Ziel ist mir noch nicht ganz klar. Wobei zur Zeit das unwahrscheinlichste am logischsten klingt. Sofern man das Logik Ausschlussverfahren nimmt, soweit man es als Unwissender derzeit machen kann.
Das man es macht um Menschenleben zu retten, widerspricht sich leider zu 100% mit dem Wunsch der Elite zur Bevölkerungsreduzierung(H2O, Co2 und co).

Sonny
1 Monat her
Antworten an  heinrich-behrens

Vielleicht widerspricht sich das gar nicht.
Wie werden Kinder dieser geimpften Frauen aussehen? Werden sie gesund sein? Oder gar nicht erst „entstehen“?

Abendroete
30 Tage her
Antworten an  heinrich-behrens

Auf jeden Fall wird das Rentenproblem gelöst.