Wie „Woke“ Planet und Demokratie ruinieren

Jedem, dem seine Freiheit am Herzen liegt, empfiehlt der Ex-Grüne Chris Veber, alle Politiker und Parteien zu meiden, deren Handeln “alternativlos” ist. Wer seine Ziele, vor allem aber die Mittel zu ihrer Erreichung außerhalb des Diskurses stellen will, ist ein Antidemokrat. Es gibt keine absoluten Wahrheiten. Aber es gibt immer Alternativen.

imago Images/MiS

Fakten sind das Narrativ der Rechten. Zumindest laut einem eifrigen Jungfunktionär der Österreichischen Grünen am Bundeskongress 2018, unwidersprochen im Beisein des heutigen Vizekanzlers Kogler und Gesundheitsministers Anschober. Es ging um das grüne Leib- und Magenthema, Migration.

Und damit wäre das woke Dilemma auch schön zusammengefasst. Wer woke ist, ist gut. Achtsam, antirassistisch, antikolonialistisch, gendersensibel. Rettet das Klima und Leben. Gegen Grenzen und für den Islam. Wer nicht woke ist, ist rechts. Im Sinne von weißer Mann, Nazi, Klimaleugner und Covidiot. Alle Aspekte der Wirklichkeit werden nach einem woken Raster sortiert. Jede Realität, die nicht zur woken Story passt, wird ignoriert und deren Erwähnung schärfstens sanktioniert. Das führt natürlich zu Problemen, vom Klima bis Corona.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bei Covid ist der woke Standpunkt: Corona ist eine Jahrhundertseuche, deren Besiegung jedes Opfer rechtfertigt. Denn jeder Covidtote ist einer zuviel. Die Gefährlichkeit von Covid wird von Experten von Drosten bis Lauterbach (ok, hauptsächlich von Drosten) bestätigt. Gegen Covid gibts zwei Mittel, den möglichst totalen lockdown und die Impfung. Jeder Abweichler ist ein Covidiot und rechts (siehe oben, weißer Mann Nazi). Es ist nur leider so, die Covidbekämpfung fordert durch unterlassene Prävention und verschobene Behandlungen sowie wirtschaftliche und soziale Verheerungen mehr Todesopfer als das Virus selbst.

Der Mensch als soziales Wesen ist nicht dauerhaft in Isolation zu halten. Nicht ohne die Gesellschaft zu zerstören. Ein global in menschlicher und tierischer Population zirkulierendes Virus ist nicht auszurotten. Die 100%ige Wirksamkeit von Impfungen kann, auch angesichts stetiger Mutationen, nicht garantiert werden. Dafür müsste angesichts der Durchimpfung einer gesunden und überwiegend nicht durch Covid gefährdeten Bevölkerung die Sicherheit der Impfstoffe im Rahmen des Möglichen gewährleistet werden. Auch für diese Sichtweise gibt´s Experten. Sie werden aber von den Medien großteils ignoriert und von der Politik nicht bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt.

Dekonstruktivismus dekonstruiert
Die Abschaffung der Wirklichkeit – und die Fallhöhe aus der 21. Etage
Frei nach Stalin, wichtig ist, wer die Experten auswählt. Und so lassen wir Menschen sterben, Hauptsache nicht an Covid. Wir zerstören unsere Wirtschaft und damit die Grundlage unseres Wohlstandes und der medizinischen Versorgung. Wir treiben unsere Kinder in die Depression. Ohne besonderen Grund. Wussten Sie, dass das definitiv unwoke Japan, eine dichtest besiedelte Insel mit einer überdurchschnittlich alten Bevölkerung, ohne lockdown auskommt? Und mit 8.566 Toten (per 14.03.21) weniger an/mit Covid Verstorbene aufweist als Österreich mit 8.856? Bei 126 Millionen Einwohnern.

Wussten Sie, dass die WHO das beliebte “Testen” ausschließlich als ein diagnostisches Hilfsmittel sieht, das ohne Krankheitsbild keinen “Covidfall” konstituiert ? Wussten Sie, dass in Deutschland laut RKI-Chef Wieler über 50% der Intensivpatienten (laut Bethanien Krankenhaus Berlin über 90%) Migrationshintergrund haben, bei einem Bevölkerungsanteil von unter 5%? Dies von Merkel und Spahn aber nicht thematisiert wurde, weil es “rassistisch” sei.

All diese Fakten sind Teil der Realität. Aber sie passen nicht zur woken Weltsicht. Also werden sie ignoriert und geleugnet. Was einen sinnvollen Umgang mit dem Virus verunmöglicht.

Pläne von WEF, Uno und Co
Was der "Great Reset" bedeutet
Bei Klima und Umwelt ist es ähnlich. Woke, richtig und gut ist nur der Verzicht. In Deutschland wird in ersten Städten das Bauen von Einfamilienhäusern verboten. In Österreich hat der ehemalige grüne Wohnbaustadtrat Gerhard Fritz schon vor Jahren philosophiert, ein Mensch brauche nicht mehr als 40qm Wohnraum. Fleisch ist böse. Fliegen sowieso. Klimakrise, Flächenversiegelung und Artenrückgang lassen sich in mittelalterlich religiöser Manier nur durch Askese bekämpfen. Gleichzeitig treten die gleichen Menschen für möglichst viel Kindergeld (Kinderarmut bekämpfen!) und möglichst offene Grenzen (Wir haben Platz!) ein. Der einfache Fakt, dass ein mehr an Menschen auch ein mehr an Ressourcen verbraucht, wird bestritten.

Bevölkerungswachstum ist das einzig moralisch gute Wachstum. Das geht soweit, dass Huber Weiler-Auer, ein ehemaliger Sprecher der Tiroler Grünen, sogar die Aussage bezweifelte, wenn jedes Paar vier Kinder bekäme, würde das zu einer Verdoppelung der Bevölkerung binnen einer Generation führen. 2×2 darf nicht vier sein. Nicht, wenn es politisch nicht korrekt ist. Die Weltbevölkerung wird bis 2050 um ca 2.2 Milliarden Menschen wachsen. Das entspricht in etwa dem fünffachen der Bevölkerung der gesamten Europäischen Union. Alle diese Menschen werden Wohnraum, Nahrung und Energie benötigen. Mehr als die Hälfte dieses Wachstums wird in Afrika stattfinden. Gleichzeitig ist die Bevölkerungsdichte der EU mehr als doppelt so hoch wie die Afrikas.

Aktivistin auf der Kanzel
Luisa Neubauer im Berliner Dom: Die Gottesaustreibung
Wenn wir Europäer unseren CO2 Ausstoß und die Flächenversiegelung reduzieren wollen, ist ein weiteres Bevölkerungswachstum kontraproduktiv. Soweit die Realität. Als Unwoke sollten wir also erstens die Migration reduzieren, als jährliche maximale Migrationsquote böte sich die Kompensation des Geburtendefizits an. Solange dieses besteht, in Wien zum Beispiel gab´s 2020 aufgrund der Zuwanderung neuer Bevölkerungsgruppen einen Geburtenüberschuss von 1.799 Menschen. Zweitens sollte der Staat bei wachsender Bevölkerung seine finanziellen Zuwendungen ab dem dritten Kind einschränken. Wenn dies mit einer neunmonatigen Vorlaufzeit beschlossen wird und nur für zukünftige Geburten gültig ist, wäre kein schon geborenes Kind einer größeren Armutsgefährdung ausgesetzt.

Natürlich kann man den Standpunkt vertreten, Kinderreichtum sollte unlimitiert gefördert werden. Und Migration sei ein Menschenrecht, bei dem die Aufnahmegesellschaften kein Mitspracherecht haben. Aber dann führt dies, neben allen anderen Konsequenzen, erstens zum Zubetonieren von noch mehr Natur und zweitens zur Käfighaltung von Menschen. Im Endeffekt zur zubetonierten Käfighaltung. Darum hat der Club of Rome im Jahr 2016 eine Zahlung von 80.000 Dollar für Frauen vorgeschlagen, die kinderlos bleiben. Als raschestes Mittel, das weltweit den Planeten überfordernde Bevölkerungswachstum zu bremsen. Nebenbei erwähnt ist das Bevölkerungswachstum auch eine stetige Quelle neuer Infektionen. Je weiter der Mensch in die letzten Rückzugsräume der Natur vordringt, je eher wird er neuen Erregern begegnen.

Methoden der Macht
Wie Merkel mit dem Feindbild Corona regiert
Aber nicht nur das Verweigern der Realität eint den woken Umgang mit Klima und Corona. Auch der demokratisch, genauer gesagt, der antidemokratische Zugang beim Setzen von “Maßnahmen” ist ident. “Das Virus verhandelt nicht”. Wohl wahr. Niemand verhandelt mit einem Virus. Aber wir sollten untereinander über dem Umgang mit demselben verhandeln. Wer als Politiker die Grundrechte wegen des “Covid-Notstands” aufgehoben hat, neigt dazu, den bewährten Mechanismus auch im Umgang mit dem “Klimanotstand” anzuwenden. Denn auch das Wetter verhandelt nicht. Und gewonnene Macht gibt man ungern zurück.

Nach Sichtweise von “Aktivisten” wie Thunberg und Neubauer ist die Demokratie sowieso nicht mehr das passende “System”, um zu Lösungen zu finden. Die (Er)Lösung kann allein die “Wissenschaft” bringen, deren unhinterfragbare Wahrheiten dann von woken politischen Führern festgestellt und umgesetzt werden. Drosten und Merkel locuta, causa finita. Dass das Wesen von Wissenschaft das Gegenteil des Bietens absoluter Wahrheiten ist, geschenkt. Dass wir damit das zwar mängelbehaftete, aber mir doch liebgewonnene demokratische System gegen eine Autokratie eintauschen, in der Grundrechte durch Privilegien ersetzt werden, geschenkt. Denn das Retten ist immer alternativlos.

Ich empfehle daher jedem, dem seine Freiheit am Herzen liegt (ich kanns nicht unpathetischer ausdrücken) alle Politiker und Parteien zu meiden, deren Handeln “alternativlos” ist. Wer seine Ziele, vor allem aber die Mittel zur Erreichung dieser Ziele, außerhalb des Diskurses stellen will, ist ein Antidemokrat. Es gibt keine absoluten Wahrheiten. Aber es gibt immer Alternativen.


Chris Veber, Ex-Philosoph, Ex-Grüner, Unternehmer, freier Journalist, Innsbruck

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
1 Monat her

„Jedem, dem seine Freiheit am Herzen liegt, empfiehlt der Ex-Grüne Chris Veber, alle Politiker und Parteien zu meiden, deren Handeln “alternativlos” ist.“ Die unterscheidet gar nichts von etlichen Diktaturen und Bananenrepubkliken. Der Westen ohne Freiheit verliert den kompletten Glanz – dann gibt es nur noch die Wahl zwischen hysterischen 1968er-Diktaturen mit Chaos und Armut oder dem pragmatischen Ostasien-Modell – welches eindeutig das kleinere Übel darstellt. Wenn sowieso die Klappe halten, dann lieber mit etwas Stabilität und Wohlstand. Die Grünen*Innen (Heuchelnde) gönnen uns nur die „Freiheit“, eben jene Grünen zu bejubeln, sonst wird man gleich als „Nazi“ diffamiert. Genau wie Kim… Mehr

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
Cabanero
1 Monat her

Beim Kindesverzicht muß man in Deutschland/Österreich gar nichts tun. Das beste Mittel gegen Geburten ist Frauenemanzipation, also das Recht auf finanziell abgesicherte Kinderlosigkeit. Überall, wo es eingeführt wird, also da, wo Mittelschichten entstehen, kollabieren die Geburtenraten. Das ist sogar derzeit in Indien und zuvor in China zu beobachten gewesen. Da Völker letztlich immer in einem System kommunizierender Röhren leben, ziehen Geburtenmangelländer immer Zuwanderung an. Bleibt sie aus, wie in Japan, bricht die Gesellschaft anderweitig zusammen und wird so nachgelagert zur Beute von Migrationskohorten. Dafür hat die Geschichte massenhaft Beispiele, sogar Japan selbst wurde so von China aus besiedelt und die… Mehr

giesemann
1 Monat her
Antworten an  Cabanero

Täten es alle so machen wie wir in Europa mit unseren 1,5-Kind-Frauen, dann wäre alle Probleme entschärft, wenn nicht gar gelöst. Bis dahin: Fernhalten, zuvörderst die männlichen Geburtenüberschüsse aus bekannten Vermehrungskulturen. https://www.spiegel.de/politik/die-reichen-werden-todeszaeune-ziehen-a-628d4249-0002-0001-0000-000014344559?context=issue
Wir in Europa sind derart dicht besiedelt – viel dichter als Afrika etwa, dass wir das Potential zur Abwehr haben, ohne weiteres. Vergleiche https://www.laenderdaten.info/bevoelkerungsdichte.php

nachgefragt
1 Monat her

Eine Sache möchte ich dazu noch kurz zur Erinnerung anmerken: Es ist doch erstaunlich, wenn nicht sogar völlig bekloppt, wie sehr weiterhin das Heil der Welt in Impfstoffen, Massentests, Kontaktverfolgung, Lockdown usw. gesucht wird. Politisch und medial wird überall und permanent der Fokus ausschließlich genau darauf gerichtet, dass wir mit all dem auf genau diese Art leben müssen. Alternativlos. Dabei liegt es in der Natur der Sache und ist Grundlage der Medizin, zunächst eine vorhandene Krankheit medikamentös zu behandeln. Dabei wäre nach einem Jahr die rationale Antwort auf Corona, die medikamentöse Behandlung derart zu optimieren, dass man auf all die… Mehr

Auswanderer
1 Monat her

Dummheit von relativ gut ausgebildeten Menschen nennt man Dekadenz und davon hat Deutschland jede Menge. Die Grünen und so denkenden sind für mich nichts anderes als deutsche Islamisten! Meiner Meinung nach schwebt diesen Menschen ein System wie China vor. Nur das hatten wir schon mal und das ist gewaltig schief gegangen! Die glauben immer noch an die Internationale und das ist kurz gesagt Schwachsinn! Wenn es nicht ein ethnisches Volk ist, dann wird es ein Territorium-Volk sein. Die USA sind kein ethnisches Volk, die haben sich durch Verdrängung der alten roten Männer eine riesige Fläche besetzt. Die alten roten Männer… Mehr

Gottfried
1 Monat her

Ich hoffe, dass wie Chis Verber und ich mehr Menschen konvertieren.

Rambatuba
1 Monat her

Was die grünen Wokelinge von Menschlichkeit halten, kann man jeden Tag auf Politikversagen.de oder anhand der offiziellen Kriminalitätsstatistik ablesen, nach der seit Jahren ca. 40% der Sexualdelikte und Taten gegen das Leben von Ausländern begangen werden. Die Eingedeutschten mit Pass sind da noch gar nicht mit drin. Und der Enkel von Einwanderern zählt schon gar nicht mehr als mit Migrationshintergrund.

Herr Schmidt
1 Monat her

Mehr Kinder wird nur für Nichtdeutsche propagiert! Für Deutsche (Europäer) gilt: je weniger Kinder um so besser.

Farbauti
1 Monat her
  1. Alternative: Das Verbot, Kinder und Jugendliche als Erzieher ganzer Nationen einzusetzen.
Aegnor
1 Monat her

Wer woke ist, ist gut. Achtsam, antirassistisch, antikolonialistisch, gendersensibel. Rettet das Klima und Leben. Gegen Grenzen und für den Islam.
Genau. Dumm nur, dass der Islam rassistisch, kolonialistisch, Anti-Gender und extrem abgrenzend (von den Ungläubigen) ist. Prinzipiell könnte man sich ja darauf freuen, wenn, bzw. wann die woken Linken ihren Irrtum erkennen – so wie die Linken Ende der 70er im Iran. Aber es steht zu befürchten, dass die meisten dann einfach konvertieren und ihre Meinung um 180° drehen. Oder sie fliehen nach Übersee und ruinieren das nächste Land (im Verbund mit ihren dortigen Schwestern im Geiste).

SwingSkate
1 Monat her

„Die absolute Wahrheit gibt es nicht“ ist eine Binsenweisheit. Es sollten klar sein, dass das menschliche Gehirn bei der Bewertung von komplexen Strukturen überfordert ist. Um eine Bewertung dennoch durchführen zu können hat der Mensch Recht und Gesetz erfunden. Und wenn Deutschland einen Diskurs führen möchte dann bitte nicht im luftleeren Raum der „Wahrheit“ sondern im Rahmen von Recht und Gesetz. Der heilige Gral allen Rechts war noch in meiner Jugend das Völkerrecht. Und die bedingungs- und beschränkungslose Forderung von „Migration ist ein Menschenrecht“ stellt eben einen eklatanten Bruch des Völkerrechts dar. Man sollte auch der UN nicht gestatten, dass sie… Mehr