Wenn angebotene Wohnungen abgelehnt werden

Aufregung in Leipzig: Asylbewerber sollen hier vielfach ihnen angebotene Wohnungen abgelehnt haben, meldete unter anderem "Bild". Und das, obwohl einige von ihnen schon zwei Jahre in Sammelunterkünften der Stadt untergebracht sind. Eine genauere Recherche fördert weiterreichendes zutage.

imago Images/Westend61
Leipzig

In Leipzig leben derzeit knapp zweitausend Zugewanderte in Gemeinschaftsunterkünften, deren Bewohner – nicht zuletzt aus integrativen Gründen – längst in Wohnungen untergebracht worden sein sollten. Aber so richtig geht es damit nicht voran.

Warum das so schleppend geht, wollte der Leipziger Stadtrat schon im Januar 2019 von der stadteigenen Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) wissen. Die nämlich verfügt immerhin über mehr als 35.000 Wohnungen. Sie sollte das Problem also eigentlich lösen können, gehört sie mit ihrem Bestand doch zu den großen kommunalen Wohnungsgesellschaften in Deutschland.

Auf ihrer Webseite wirbt die LWB damit, dass sich unter ihrem Dach „Menschen unterschiedlicher Herkunft zuhause“ fühlen würden. Aber einige tun das offenbar weniger als andere oder gar nicht, wie jetzt bekannt wurde, nachdem die LWB dem Stadtrat auf dessen Anfrage berichtete.

TE fragte bei der Pressestelle der Stadt Leipzig nach, die an die Presseverantwortliche der LWB verwies. Dort wird zunächst mitgeteilt, dass die Bild-Zeitung unkorrekt von einer Genossenschaft schreibt, man wäre aber eine GmbH. Ansonsten Fragen bitte schriftlich. Machen wir.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zwischenzeitlich ein paar Gedanken zu Wohnungsbaugesellschaften. Beispielsweise der Rat der Stadt Osnabrück hat gerade erst im Sommer dieses Jahres einstimmig eine eigene Wohnungsbaugesellschaft (WIO, „Wohnen in Osnabrück“) gegründet. Dort sollen in den kommenden zehn Jahren eintausend Wohnungen für niedrige und mittlere Einkommen angeboten werden. Ziel ist es hier, 40 Prozent der neu gebauten Wohnungen zum sozialen Wohnungsbau zu zählen und für derzeit 5,80 Euro pro Quadratmeter zu vermieten. Osnabrück koppelt die Gesellschaft übrigens an die Stadtwerke, die dann, so berichtete der NDR, „die Bewohner mit Strom, Gas und Internet versorgen könnte.“ Das klingt spaßig, denn selbstredend sollte das für alle anderen Bewohner von Osnabrück doch ebenso gelten – verschenken werden es die Stadtwerke auch an ihre zukünftigen Schützlinge eher nicht, dafür sorgt schon das Sozialamt.

Was da in Osnabrück passiert, ist übrigens keine Seltenheit. Auch beispielsweise die Kieler Ratsversammlung gründete im Herbst mit großer Mehrheit von SPD, Grünen und FDP 2019 eine Wohnungsbaugesellschaft – und das übrigens etwa 20 Jahre nachdem rund 10.000 kommunale Wohnungen (KWG) verkauft worden waren. Der Oberbürgermeister nannte den damaligen Verkauf der kommunalen Wohnungen jetzt einen „historischen Fehler“, der nun behoben werde. Ähnlich geht es vielen Kommunen heute mit ihren privatisierten Energieversorgern. Eine Stadt soll es sogar geschafft haben, den Begriff „Stadtwerke“ an privat zu verhökern.

Aber zurück nach Leipzig zur LWB, da dauert es länger, der Fragenkatalog war ja umfangreich, aber die Kommunikationsabteilung bemüht sich sehr und sendet eine Vorabinformation mit einer Reihe von Verlinkungen in ein „Bürgerinformationssystem“ der Stadt. Das sei im Übrigen öffentlich verfügbar. Wer sich allerdings den kryptisch wirkenden Aufbau dieser Systeme einmal anschaut, der ahnt, wie wenig öffentlich so etwas tatsächlich ist. So hat die Pressestelle selbst ihre Schwierigkeiten, mindestens ein zugesandter Link endet im digitalen Nirvana.

Aber dann findet sich ein „regelmäßiger Bericht der LWB zum Listenverfahren gemäß Beschluss der Ratsversammlung“.

Dokumentation
EU-Kommission empfiehlt massive Neuansiedlung von Migranten
Ein Listenverfahren angewandt für Wohnungsinteressenten mit Migrationshintergrund, mit einem Aufenthaltstitel ab einem Jahr und ohne eigenes Einkommen und weitere Personengruppen. Erwähnt wird dort von der LWB unter anderem, dass bei Wohnungsanfragen von der genannten Gruppe der Migranten – also nicht nur „Asylbewerber“ wie BILD schreibt – bei der Auswahl von Bewerbern mit Aufenthaltstitel länger als ein Jahr darauf geachtet werden würde, dass in diese Betrachtung auch die Zusammensetzung der Hausgemeinschaften mit einflösse. Erfahrungen vor Ort wären da hilfreich. Auch das fragen wir genauer nach.

Weiter gab es beispielsweise im vierten Quartal 2019 genau 132 Anfragen aus dieser Gruppe von denen 13 eine Wohnung bekommen bzw. das Angebot nicht abgelehnt hätten. In der Hauptsache nachgefragt wurden von dieser Klientel 1-Raum- bzw. 4-Raum-Wohnungen.

Und die LWB nennt dem Rat der Stadt Gründe für die Ablehnung der Wohnungen: Die Wohnung sei zu weit weg vom Stadtzentrum gelegen, bekäme man zu hören. Ebenso, dass die angebotenen Wohnungen den individuellen Ansprüchen nicht gerecht werden, die Wohnungen wären oft zu klein und der maximal vom Sozialamt bezahlte Wohnraum würde vom Angebot nicht abgedeckt werden.

Im ersten Quartal 2020 gab es dann 158 Anfragen gegenüber 6 Neuvermietungen.

Sind diese Bewerber wirklich zu anspruchsvoll? Den Eindruck jedenfalls vermittelt nicht nur der Artikel der Bild, die Faktenlage selbst bestätigt die Annahme.

Von wegen "europäische Lösung"
Aufnahme von Moria-Migranten: Europa ist nicht interessiert
Ebenso erfährt man, dass in Leipzig Ende Juni 2.866 Personen lebten, die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen und weitere 9.530 Personen „im Kontext von Fluchtmigration“ in Leipzig Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II erhielten. Weitere 538 Personen waren Ende Juni ebenfalls noch in den Erstaufnahmeeinrichtungen untergebracht.

Interessant hier am Rande, dass die größte Gruppe der „neuzugewiesenen Leistungsberechtigten“ in Leipzig 2020 aus Venezuela kam.

Zurück zum großen Ganzen: Alle Personen, für die die Stadt Leipzig per Zuweisung eine Unterbringungspflicht hat, werden von der Stadt in Gemeinschaftsunterkünften, Übergangswohnheimen oder Gewährleistungswohnungen (Einzelwohnungen der Stadt ohne eigenen Mietvertrag) untergebracht. Interessant hier, dass diese Gruppe als auf dem Papier Wohnungslose oft auch als Obdachlose mitgezählt werden.

Weiter heißt es, dass in Leipzig 1.124 Personen in einer Gewährleistungswohnung untergekommen sind. 644 davon sind Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Weitere 881 Personen dieser Gruppe lebten bereits in Wohnungen mit eigenem Mietvertrag.

Etwas mehr als die Hälfte der Leipziger Asylanten wohnt aktuell dezentral untergebracht, also außerhalb von Sammelunterkünften und selbstbestimmt in eigenen Wohnungen.

Bild berichtete, warum Asylbewerber Leipziger Wohnungen ablehnen. TE wollte von der Wohnungsgesellschaft der Stadt Leipzig (BWL) wissen, was es damit genauer auf sich hat. So wollten wir unter anderem wissen, ob die Asylbewerber eigeninitiativ fragen oder ob auch die Sozialämter für ihre Klientel bei der LWB vorsprechen.

Italien
Salvini will ein Referendum gegen die Änderung der Sicherheitsgesetze
Interessant auch zu wissen, ob die Gesellschaft bei den Bewerbungen Schufa-Auskünfte verlangt. Haben wir nachgefragt. Das ist deshalb erheblich, weil sich relativ neu in Deutschland aufhaltende Zuwanderer diesen Eintrag in der Regel nicht haben (können), im Gegensatz zu deutschen Bewerbern, die häufig vor dieses Problem gestellt werden. Eine Frage war also, ob Deutsche hier eventuell auf besondere Weise von einem quasi städtischen Unternehmen benachteiligt werden.

Weiter wollten wir von der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) u.a. wissen: Haben Sie negative Erfahrungen gemacht mit der Wohnraumvermietung an ehemalige Unterkunftsbewohner? Gibt es Konflikte zwischen einheimischen und ausländischen Mietern – wenn ja, in welcher Form?

Fragen, welche die Kommunikationsabteilung erst noch durch die Fachabteilungen der LWB schicken möchte, aber eine Beantwortung so rasch wie möglich zugesagt hat. Wir liefern diese hier an dieser Stelle also nach, sobald diese bei uns eintreffen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hieronymus Bosch
4 Tage her

Ja, die Schutzsuchenden hier brauchen natürlich auch Schutz vor schlechten Wohnungen! Das versteht sich doch von selbst. Man könnte sie auch zwischenzeitlich in 5-Sterne-Hotels unterbringen, auf Kosten der Steuerzahler natürlich.

Birgit Fischer
4 Tage her

Wer Asylanten den Eindruck vermittelt, sie wären wertvoller als Gold, der muss sich nicht wundern, wenn sie dann zumindest wie Gold behandelt werden wollen…

Deutscher
4 Tage her

Man muß das schon verstehen: Da verlassen Menschen ihre Heimat, wo sie ein so tolles Leben hatten, die Deutschen zwingen sie, hierher zu kommen, und dann gibt man den Leuten nicht mal eine anständige Luxuswohnung!

Gruenauerin
4 Tage her

Ja, das habe ich schon von Leipzig mit Freude gehört. In meinem schönen Viertel am Stadtrand, in das ich vor den Migranten geflohen bin, ist gegenüber eine Wohnanlage einer Finanzgesellschaft. Dort wurden schon öfters Schwarze herumgeführt und Wohnungen gezeigt. Die sind Gottseidank alle nicht dort eingezogen. Sicherlich ist das Viertel zu weiß für sie. Fast alles alte Leute, die schon seit DDR-Zeiten dort wohnen, alles ist auf alte Leute zugeschnitten. Und, dann ist der Plattenbau ja auch – Gottseidank – sowas von verschrien. Über dieses vor allem auch im Westen geschürten Vorurteil bin ich sehr, sehr dankbar.

Holger Wegner
4 Tage her

Sozialwohnungs(neu)bau ist (am besten mit Tiefgaragenstellplatz) einfach nur Doppelalimentierung von Leistungsbeziehern, die dann für weniger Geld mehr Wohnung bekommen, als am Markt. Die Zahler des Ganzen wähnen sich noch glücklich, weil sie so „privilegiert“ sind, ihren Kitaplatz, das Schulbusticket, die Klassenfahrt und die nicht so schöne Wohnung selbst bezahlen zu „dürfen“. Alles immer unter der falschen Annahme, dass kleines Einkommen von viel Arbeit zu wenig Stundenlohn kommen würde, in der Realität sind es aber meist nur die wenigen Arbeitsstunden. Und wenn der Chef mehr Stunden anbietet, wird dankend abgelehnt, würde man doch alle Gratisleitungen verlieren können. Je weniger Arbeit, desto… Mehr

Der-Michel
4 Tage her
Sonny
4 Tage her

Die werden auf die Fragen „Haben Sie negative Erfahrungen gemacht mit der Wohnraumvermietung an ehemalige Unterkunftsbewohner? Gibt es Konflikte zwischen einheimischen und ausländischen Mietern – wenn ja, in welcher Form?“ gar nicht antworten.
Ganz ehrlich: Müssen sie aber auch nicht.
Ich erkenne die Antworten sowieso schon ganz alleine. Ist ja nicht so, als wäre das Ganze eine Ausnahme, die es nur in Leipzig geben würde.

fatherted
4 Tage her

War noch nie anders…..ich selbst habe vor 35 Jahren versucht eine Wohnung in Frankfurt zu bekommen. Kein Berechtigungsschein weil gearbeitet…keine Bedürftigkeit weil eigenes Geld verdient….keine Chance. Bin dann der Wohnungsgesellschaft so auf die Nerven gefallen um eine 1 Zimmer Butze von 18qm ohne Bad zu bekommen, dass ich nach Wochen endlich vorgelassen wurde. Der Kommentar des Sachbearbeiters….“es sind nun 13 Interessenten durch die Wohnung gegangen und alle haben sie abgelehnt….jetzt bekommen Sie sie“. Ich hab dort knapp 10 Jahre gewohnt….war eine schöne Zeit…aber die Wohnung wollte danach auch wieder keiner haben. (war mir dann egal).

Mareike
5 Tage her

Und die die wirklich unsere Hilfe brauchen, werden abgeschoben. Super interesanntes Urteil des VG und OVG Mc Pom, Die Frau konnte im Heimatland nur als Sklavin überleben und es würde ihr bei Abschiebung wieder so ergehen. Das Gericht meinte, da wäre kein Asylgrund ersichtlich und vor allem könne sie sich ja die in Deutschland erworbenen Erfahrungen als Küchenhilfe zunutze machen. Krass!

Hat das BVerG aber dann noch gekippt (https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/bverfg-2bvr854-20-substantiierter-vortrag-sklaverei-herkunftsstaat-aufklaerung-gerichte-asyl/).

francomacorisano
5 Tage her

Besser Haremszelte oder Wellblechhütten aufstellen. Dann fühlen sich die „Gäste der Kanzlerin“ wieder heimisch…!

Kassandra
5 Tage her
Antworten an  francomacorisano

Wenn die „jungen Herren“ vorher Kasernen gewohnt waren ist die Unterbringung doch jetzt passend. Auch wenn ein Einsatz folgte, sind sie doch dann von da aus schneller „aufgestellt“.