Papst Franziskus auf Mission für Zuwanderung aus Afrika nach Europa

Der Papst zu Besuch in Marokko. Ins Land mit dem Islam als Staatsreligion kommt Franziskus in besonderer Mission: Von Nordafrika aus ruft er Europa auf, endlich alle Abwehrmaßnahmen gegenüber illegaler (muslimischer) Einwanderung fallen zu lassen. Der Papst brandmarkt diese Maßnahmen als Schutzwälle gegen Mitgefühl.

FADEL SENNA/AFP/Getty Images

Der katholische Nachrichtendienst CNA berichtet regelmäßig auch von Christenunterdrückung in Marokko, so hieß es dort noch 2017, die wenigen Christen in Marokko seinen gezwungen, „heimlich die Karwoche und Ostern zu begehen“. Zitiert wird hier auch die spanische Zeitung „El Español“, die berichtete, in dem nordafrikanischen Königreich würde laut „Strafgesetzbuch den Proselytismus (Red.: religiöses Abwerben) einer anderen Religion mit sechs Monaten Gefängnis bestraft.“ So soll in Marokko die Zahl der Konvertiten vom Islam zum Christentum zuletzt zugenommen haben: „Es sind mehr, aber sie sagen es nicht, weil das nicht leicht ist in einem muslimischen Land, wo du die Arbeit verlierst und deine Familie dich verstößt“, erläutert eine Christin.

Den Papst interessiert das offensichtlich wenig, wenn er die besonderen Freiheiten betont, die Christen im Land von König Mohammed V genießen würden. Den freut diese diplomatische Schmeichelei natürlich und er ist dann kühn genug, zu erwidern, er sehe sich als Garant der Religionsfreiheit auch für die Christen im Land.

Der öffentlich-rechtliche Nachrichtensender „ARD“ untertitelt heute ein Video einer Papstrede in Rabat so: „Manifest für Migranten: Papst-Rede in Marokko.“ Dieser Lesart folgen die meisten berichtenden Medien, wenn sie der zum Abschluss der Papstreise angesetzten Messe mit Christen den geringsten Raum anbieten. Von der Kür der päpstlichen Migrantenfeierlichkeiten zum Nachtisch alos hinüber zur Pflichtübung der Zuwendung des zahlenmäßig kaum wahrnehmbaren christlichen Stammpublikums?

Die zentrale Botschaft des Papstes in Marokko ist die quasi Segnung des Flüchtlings- und Migrationspaktes mittels eines Bekenntnisses des Führers der katholischen Christenheit zu diesen Pakten. Der Papst sieht in diesen für die europäischen Staaten letztlich verbindlichen Verträgen einen Beitrag zu einer sicheren und geordneten Migration.

Verantwortungsflucht
Ansprache Papst Franziskus: Der „Geist des Bösen“ bleibt in der Flasche
Das ist in sofern bemerkenswert, weil Papst Franziskus im weiteren Verlauf seiner Stellungsnahme zu den Pakten eindrucksvoll bestätigt, was Kritiker aus den Pakten herauslesen wollen und wofür diese schon umfangreich als Rechte und Nazis diskreditiert und diffamiert wurden: Eine Zunahme der Migration nach Europa bzw. Deutschland ebenso, wie eine Legalisierung illegaler Migration. Für den Papst ist kein Mensch illegal, so wurde es auch von radikalen Linken auf den Demonstrationen zum G-20-Gipfel skandiert.

In seiner Rede zur „Flüchtlingskrise“ sprach sich der Papst im Saal der Caritas in Rabat gegenüber einigen dutzend, teils illegalen Migranten für eine Aufhebung der Bemühungen aus, afrikanische Zuwanderung nach Europa doch noch irgendwie begrenzen zu wollen:

„Es ist für mich eine Gelegenheit, meine Nähe zu euch allen zum Ausdruck zu bringen und mit euch einer großen und schweren Wunde entgegenzutreten, die den Beginn des 21. Jahrhunderts weiter stark belastet. Es ist eine Wunde, die zum Himmel schreit. (…) Eine entwickelte Gesellschaft zeichnet sich nicht nur durch ihre technische und wirtschaftliche Stärke aus, sondern auch durch ihre Fähigkeit zum Mitgefühl. (…) Wie verlassen und unwirtlich eine Stadt wird, wenn sie die Fähigkeit zum Mitgefühl verliert. Eine herzlose Gesellschaft, eine sterile Mutter. Ihr seid keine Außenseiter, ihr seid in der Herzmitte der Kirche.“

„Aufnehmen, schützen, fördern und integrieren – das müsse die Leitlinie für eine christliche Politik sein“, zitiert die Tagesschau den Papst.

Die Welt fasst den Grund der päpstlichen Reise so zusammen: „In Marokko will der Pontifex vor allem für einen humanitären Umgang mit Migranten werben.“ Es geht also weniger um eine Solidaritätsadresse für die unterdrückten, heimlich ihre Messen feiernden christlichen Glaubensbrüder, sondern um eine Ausweitung der interreligiösen Kampfzone, wenn nun die sowieso schon maroden oder ganz fehlenden Grenzsicherungen nach Europa (in die EU) vom Papst quasi als Schutzwälle gegen das Mitgefühl gebrandmarkt werden.

Symbolträchtiger kann es kaum noch werden, wenn der Papst ausgerechnet am Fuße des Hassan-Turms, eines 800 Jahre alten, unvollendeten Minaretts, verkündet: „Der aufrichtige Dialog, den wir anregen möchten, führt auch zur Rücksicht für die Welt, in der wir leben, unsere gemeinsame Heimat.“

Hier ist dann sowohl der Bezug zum Migrationspakt hergestellt, wie auch zur vor zwei Jahren ebenfalls in Marrakesch/ Marokko stattgefundenen 22. UN-Klimakonferenz. Damals wurde dem noch prosperieren Deutschland die Rolle eines Vorreiters beim Klimaschutz zugemessen – die wirtschaftlichen Folgen kündigen sich gerade an.

Ein Bauernopfer reicht nicht
Papst Franziskus zum Anti-Missbrauchsgipfel: Kritiker der Kirche sind „Freunde des Teufels“
Der Papst besuchte auch das Mausoleum von König Mohammed V und eine Imamschule, bevor er am letzten Tag der Reise eine Messe vor einer vergleichsweise kleinen Schar christlicher Gefolgsleute abhielt, die ihren Glauben sonst lieber nicht an die große Glocke hängen. Denn Marokko verweist regelmäßig Christen des Landes unter dem Vorwurf, Moslems missionieren zu wollen.

Der Papst selbst als höchster Vertreter seiner Religion durfte allerdings ein paar Tage bleiben. Die Gefahr der Missionierung erschien in diesem Falle offensichtlich zu gering. Die päpstliche Agenda und das Besuchsprogramm legen zudem eindrucksvoll Zeugnis ab, warum das so ist. Hier steht der Papst in einer jungen Tradition mit den deutschen Christenführern Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Kardinal Marx, die am Tempelberg ihre Religion verleugneten, als sie nur allzu gerne einer angeblichen Bitte nachkamen, ihre für den Dialog so lästigen christlichen Kreuze abzulegen.

Marokkos katholische Bischöfe hatten im Vorfeld der Papstreise explizit auf die Schwierigkeiten hingewiesen, die Christen in dem nordafrikanischen Land haben. Der Papst verwies diese Bitte um Ansprache eindeutig auf ihren Platz, als er demgegenüber die Hoffnung äußerte, dass Marokko weiterhin „ein Beispiel für Menschlichkeit für Migranten und Flüchtlinge“, bleibe. Was die Bischöfe in diesem Moment gedacht haben mögen, ist nicht überliefert.

Mit seiner Intervention für eine massive Ausweitung der Zuwanderung nach Europa – anders kann man es kaum lesen – wird der Papst selbst zur Gefahr für den inneren Frieden in Europa.

In der Peterskathedrale Rabats traf sich Papst Franziskus heute früh dann mit Priestern und Ordensleuten. Seine Rede eröffnete er mit den Worten: „Die Christen sind in diesem Land nur eine kleine Minderheit. In meinen Augen stellt diese Tatsache aber kein Problem dar, auch wenn ich zugestehe, dass das manchmal für einige schwer zu leben ist.“

Der Migrationsmythos, Teil VIII
Wie die Theologie der Migration Menschen unter Druck setzt
Vielmehr erinnerte den Papst die Situation der Christen in Marokko an einen Sauerteig, den eine Frau nahm und unter Mehl verbarg, bis das Ganze durchsäuert war (Lk 13,18.21). Weshalb er Papst nun allerdings massiv immer neues Mehl auf das klägliche Häufchen Sauerteig geschüttet haben möchte, bleib er uns wie der kleinen Schar Getreuer schuldig. Nein, Jesus hätte die Christenheit nicht entsandt, damit sie die Mehrheit werden, so der Papst weiter.

Dass Jesus allerdings explizit dazu aufgefordert hätte, alles dafür zu tun, eine Minderheit zu werden, darüber ist nichts bekannt.

Der Papst untersagt seinen versprengten marokkanischen Glaubensbrüdern und -schwestern sogar ausdrücklich und entlang der Gesetzgebung Marokkos, ihren Glauben auch Muslimen anzutragen:

„Die Wege der Mission führen nicht über den Proselytismus, der immer in einer Sackgasse endet …“

Bigott
Zentralkomitee der Katholiken macht Parteipolitik
Was für ein Kotau des Papstes vor König Mohammad VI und was für eine Absage etwa an den friedlichen Wettstreit der Religionen um das Seelenheil der Schäfchen, die noch nicht die Nase voll haben von allem religiösen Wahnsinn der letzten zweitausend Jahre. Papst Franziskus leitet nicht nur seine eigene Rolle, sondern auch seinen Auftrag historisch ab: „Wie sollten wir da nicht an Franz von Assisi denken, der inmitten eines Kreuzzuges zum Sultan Abdel Malik ging, um ihn zu treffen?“

Tatsächlich wäre auch diese Rede in ihrer Gesamtheit ein Fest für weltliche Psychologen. Der ketzerische Vorwurf des induzierten Irrseins wird hier noch einmal besonders hell erleuchtet. Das alleine könnt man belächeln, dann, wenn man den fatalen Fehler begeht, den Einfluss dieses Mannes auf die europäische Realpolitik zu unterschätzen.

Der Papst endet mit der persönlichen Bitte: „Und vergesst bitte nicht, für mich zu beten.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 152 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

152 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
founder
2 Jahre her

Zuwanderung aus Afrika ist ein Umweltverbrechen. 1.) Es wird diesen Ländern ein erfolgreicher Mittelstand entzogen. Der arme Afrikaner kann sich den Schlepper nicht leisten. Wer das Geld für den Schlepper aufbringen kann, gehört zum Mittelstand dieses Landes. Diese Leute sollten Ihr Land aufbauen, anstatt in Deutschland Sozialfälle zu werden. 2.) Förderung der Schlepperindustrie, statt Aufbau des Landes. 3.) Der Aufwand einen hohen Lebensstandard mit erneuerbarer Energie und elektrischer Mobilität herzustellen ist im sonnigen Afrika nur 1/3 so hoch wie in Deutschland. Der Einwanderungswahnsinn ist destruktive für beide Seiten, für die Auswanderungs- und die Einwanderungsländer. Was man für 6000 EUR in… Mehr

Klaus Mueller
2 Jahre her

Wer Hand an die eigene Religion legt sollte abdanken oder befördert werden.

Alf Egner
2 Jahre her

Ich hoffe, es war den Kardinälen eine Lehre und dass sie beim nächsten Mal ganz genau hinschauen, wen sie wählen werden. Ich glaube die meisten der (nicht europäischen) Kardinäle sind (noch) von konservativer Gesinnung und werden mit Franziskus ein Mahnmal vor Augen haben, was passieren kann, wenn man einen ‚Reformer‘ wählt, der eine 2000 Jahre alte christliche Institution ohne Leitlinien aber mit Opportunismus und Selbsthass vor die Wand fährt.

StefanH
2 Jahre her

Leider kann ich im Ausland nicht aus der Kirche Austreten. Für mich hat dieser Gegenpapst samt seiner ** (wie solche mit treffendem Namen wie „Marx“) keinerlei Autorität.

Lavinia
2 Jahre her

Mich würde Bergoglios Agenda interessieren. Die massenhafte muslimische Zuwanderung nach Europa kann für ihn ja kein Selbstzweck sein. Was also will er? Will er die Marginalisierung von Christen in Europa? Wenn ja, warum? Was hat er davon? Was hat die Katholische Kirche davon?

ReMigration
2 Jahre her
Antworten an  Lavinia

Die gehört zur NWO, aber Achtung – Verschwörungstheorie…

Kassandra
2 Jahre her
Antworten an  Lavinia

Gute Frage. So lange er auf der vatikanischen Geldkassette sitzen bleibt und für jeden „Flüchtling“ weiter Gelder an Caritas und andere katholische Organisationen umverteilt sprudeln, hat das Hereinwinken unpassender Massen auch mit christlicher Nächstenliebe nichts zu tun – zumal sie Christen von oben aufgezwungen wird und unfrei und nicht gefragt geleistet wird.

Armin V.
2 Jahre her

Ich bin gespannt wer früher zu Petrus aufsteigt. Franziskus oder Ratzinger? Letzterer macht jedenfalls immer noch einen guten Eindruck und lebt sogar noch.

RedSam
2 Jahre her

Anscheinend ein großer Islamversteher dieser Papst…

Juergen
2 Jahre her

Heuchler und Pharisäer.
Oder wie war das mit dem Asylgesuch der verfolgten pakistanischen Christin Bibi?
Abgelehnt vom Vatikan. Man wolle sich nicht in innnerpakistanische Angelegenheiten einmischen.
Ab Widerwärtigkeit nicht zu toppen.

Was wurde ewigentlich aus den 650.000 $ an Franziskus von der der Open Society?

StefanB
2 Jahre her

Man fragt sich in Anbetracht (spätestens dieses) Papstes ernsthaft, wie es die viele Krichenmitglieder noch fertigbringen, an eine solche Institution Steuern zu zahlen und zwar freiwillig. Wie tief muss die Gehirnwäsche sitzen, um nicht seinen eigenen vernüftigen Weg gehen zu können, sondern einer irregeleiteten Glaubensgemeinschaft verhaftet zu bleiben?

Th. Radl
2 Jahre her

Wo ist das Problem? Er lädt nach Europa ein? Wieviele afrikanische Zuwanderer kann man wohl im Petersdom, in Zelten auf dem Petersplatz vor dem Dom und in all den Domizilen, die der Vatikan sonst so hergeben mag, unterbringen? Nur zu! Soll er mal machen!
Aber, die Crux ist ja, dass er, wie die Grünen und all die sonst so Zuwanderungsbewegten immer nur die Anderen meinen! Man selber ist ja – mit befreiender Wirkung – so unglaublich menschlich schon allein durch die Forderung an andere, all die sogenannten Flüchtlinge aufzunehmen. Für einen selbst gilt das selbstredend nicht! Was für ein Heuchler!