Neues Buch: Scheitert Thomas de Maizière am Versuch der Selbstrechtfertigung?

Das muss man sich erst einmal trauen, was der Ex-Minister da versucht, als Kapitän der Titanic der Besatzung die Schuld an der Haverie zu geben, weil diese nicht weiter mit dem Eimer schöpfen mag, vergessend, dass er selbst es war, der das Schiff frontal gegen den Eisberg gesteuert hat.

Omer Messinger/AFP/Getty Images

Der ehemalige Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich nun erstmals und über drei Jahre nach der teils illegalen Massenzuwanderung von weit über einer Million vorwiegend junger Männer ausführlich geäußert, wie es zu diesem gigantischem Staatsversagen kommen konnte. Wie es sein konnte, dass der bundesdeutsche Sicherheitsapparat den über die offenen Grenzen einfließenden Einwanderermassen nicht mehr Herr werden konnte.

Auf eigene Rechnung aufgeschrieben hat es der ehemalige Bundesminister für den Herder-Verlag unter dem Titel „Regieren: Innenansichten der Politik“. 256 Seiten für 24 Euro.

Darf man hier einmal nachfragen, ob das Honorar ganz oder teilweise in die Unterbringungskosten der Massenzuwanderung einfließen wird? Etwas anderes wäre eine Einladung zur Kritik, wenn selbst so eine symbolische Mithilfe oder Abbitte nicht stattfände. Wenn sich der Minister a.D. jene Informationen, die er dem Volk schon zu Amtszeiten schuldete, jetzt Jahre später vergolden lässt. (Eine dahingehende Anfrage im Berliner Abgeordnetenbüro de Maizières wartet noch auf Beantwortung und wird hier ggf. nachgereicht.)

Vorab eine Kurzkritik basierend auf den Auszügen und Interviewpassagen zum Buch: Erschreckend gleich zu Beginn ein gerüttelt Maß an Naivität, wenn de Maizière annimmt, er könne beim Bürger und Leser eben eine solche Naivität annehmen, wenn er unbeeindruckt von einer umfangreichen jahrlangen Rezeption der Ereignisse eine Interpretation anbietet, die sich in Wortklauberei erschöpft, wenn er schreibt:

„Es gab mitnichten eine Entscheidung zu einer Grenzöffnung durch die Bundeskanzlerin“. Die Grenzen seien ja schon offen gewesen. (Siehe: hier)

Spätestens hier wird die menschlich nachvollziehbare Rechtfertigung des Versagens albern. Nein, im Schengenraum sind nur die stationären Grenzposten abgeschafft, der Grenzübergang bleibt an Regeln gebunden. Die kann man einfordern. Papiere und Pässe und Visa; und genau das hat diese Regierung versäumt, möglicherweise sogar dazu ermuntert, Papiere zu vernichten um sich als „Syrer“ Zutritt zu verschaffen.  Und: Was für eine fadenscheinige Formulierung ist das eigentlich, wenn damit die Antwort verweigert wird, warum die Grenzen nicht dicht gemacht wurden? Eben das wäre ja nach Robin Alexander „Die Getriebenen“ möglich und sogar durchgeplant gewesen. Zu sagen, dann waren sie nun mal offen, die Grenzen, ist somit zum Geburtshelfer des Angela Merkel zugeschriebenen Satzes geworden, der da lauten soll: „Nun sind sie halt da.“ Die Grenzen waren rechtlich betrachtet nicht offen und sie hätten auch direkt kontrolliert werden können. Wenn deMaizière den Mut dazu gehabt hätte. Hat er nicht. Er hat vor der Kanzlerin gekuscht und geht damit als Minister ohne Rückgrat in die Geschichte ein.

Hier nun also die Rechtfertigung des so viel Gescholtenen, gebunden zwischen zwei Buchdeckeln, der sich über drei Jahre nach den Ereignissen und jenseits eines Amtes nicht mehr an Merkels Direktive halten mag, sich in der Sache nicht zu entschuldigen, als die Bundeskanzlerin vorgab: „Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen – dann ist das nicht mein Land.“

Ein freundliches Gesicht? War hier etwa jenes gemeint, das den inneren Frieden gefährdet, Europa gespalten und anstatt mit der Welt in einen fruchtbaren Wettbewerb der Schaffenden zu treten, ein Land dazu verurteilt hat, ein Alimentierungssystem zu etablieren, das zum Magneten zukünftiger Zuwanderung wird und das mittels einer Reihe von UN- und EU-Verträgen aus der Illegalität auch noch in die Legalität gehoben wird?

Gegenüber Bild erzählt de Maizière jetzt die Ereignisse im September 2015 nach, „als die Menschen an den Bahnhöfen gestanden und geklatscht haben.“ Damals wären „alle Flüchtlinge Heilige“ gewesen. Nach der Silvesternacht mit den Übergriffen in Köln wären „alle Flüchtlinge Vergewaltiger“ gewesen. Sein Fazit: Insgesamt hätten sich „alle zu sehr mitreißen lassen“.

Wer aber sollen diese „alle“ sein? Die Kritik an Politik und Medien ist doch eine ganz andere und zudem eine glaubwürdigere als hier von einem der Hauptverantwortlichen erzählt. Politik und Medien waren es doch, die schon früh damit begonnen hatten, die kritischeren Stimmen gegenüber dieser Verweigerung, diese illegale Massenzuwanderung durch mögliche Grenzkontrollen („Die Getriebenen“) zu verhindern, zu diffamieren, zu diskreditieren und unisono mit dem Etikett „Nazi“ oder mindestens „Rechte“ zu brandmarken.

Und was macht der damals verantwortliche Innenminister in seiner autobiografischen Aufarbeitung? Er hat offensichtlich nichts anderes zu tun, als an einer Art nachgereichter Weißwaschung der eigenen Person zu arbeiten, wenn er schon in der Vorbesprechung viel Wert darauf legt, Kritik seines Nachfolgers Horst Seehofer als „ehrabschneidend“ zu bezeichnen, fast so, als lebten wir noch zu Kaisers Zeiten und man müsse sich nun die Handschuhe um die Wangen schlagen und im Morgengrauen zum Duell antreten.

Was soll so ein Mumpitz, wenn es doch viel bedeutender und auch viel notwendiger wäre, die Kritik zu entkräften oder für jeden hörbar verlauten zu lassen: Ja, ich habe Mist gebaut!

Aber der ehemalige Leiter des Inneren hätte den Nachfolger besser kennen müssen. Der legt nämlich sofort nach, wenn er die Darstellung de Maizières als „objektiv falsch“ bezeichnet, wie Seehofer gegenüber der Augsburger Allgemeinen konterte.

In einem Vorabdruck (auszugsweise) des Buches von de Maizière im Spiegel versucht dieser obendrein noch die Verantwortung seiner Behörde für die vorübergehende Aussetzung staatlicher Souveränität an den deutschen Außengrenzen und das Versagen des Sicherheitsapparates auf die „kommunal-politisch Verantwortlichen vor Ort in Bayern“ zu schieben: Die hätten doch „eine Registrierung im Grenzgebiet“ abgelehnt und darauf bestanden, „dass die Flüchtlinge ohne Registrierung, die in jedem Einzelfall 30 bis 45 Minuten dauert, sofort weiterverteilt werden.“ Spätestens hier wird es oberpeinlich. In dem schmalen Grenzstreifen zwischen Freilassing und Passau, auf den die Flüchtlinge trafen bei ihrer Ankunft, leben gerade 100.000 Menschen. Sollte dort ein Riesenflüchtlingslager für eine Million Ankömmlinge eingerichtet werden? Mein lieber Scholli, Berlin ist weit weg von Bayern.

Das muss man sich erst einmal trauen, was der Ex-Minister da versucht, wenn er als Kapitän der Titanic der Besatzung die Schuld an der Haverie gibt, weil diese nicht weiter mit dem Eimer schöpfen mag, vergessend, dass er selbst es war, der das Schiff frontal gegen den Eisberg gesteuert hat.


Eine ausführliche Rezension des Buches auf TE demnächst.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 136 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Alles was ich über den Herrn sagen könnte, würde nicht veröffentlicht werden dürfen, daher sage ich nur ein Wort „Sachsensumpf“

Was uns Herr Maizière da auftischt, glaubt er doch wohl selber nicht. Es ging nie darum, “schlechte Bilder” zu vermeiden. Das ist ein gestreutes Narrativ, das wir glauben sollen. Die Fluchtwelle ist vorsätzlich ausgelöst worden, indem EU-Staaten die Hilfsgelder für die UN-Lebensmittelhilfe für die Lager im Nahen Osten gestrichen haben. So hat die Bundesregierung 2014/15 die Hilfsgelder von 301 auf 143 Mio. $ gekürzt. “In Afghanistan kürzte man die Hilfe von 13 auf 1 Millionen US-Dollar, im Irak von 16,9 auf 7,4 Millionen, in Jordanien von 16,9 auf 7,5 Millionen, in der Türkei von 6 auf 2,1 Millionen, in Syrien… Mehr
Wer bitte will denn ein Buch von so einem rückgradlosen ex Minister lesen. Was soll das sein, eine Anleitung zum Versagen und wie man sich rauslügt ? Diese Regierung ist wie die Veranstalter der letzten Loveparade, Leichtmatrosen, die der Sache nicht gewachsen sind. Die Grenze wollte man nicht schliessen, weil es zu unschönen Bildern kommen könnte ? Wie Bitte ? Dazu die Erklärung, dass man in Zeiten des Internets ja keine Grenzen mehr bewachen könnte. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, was da für Aussagen gemacht wurden. Bedingungslose Kapitulation nennt man sowas. De Maizere ist nur… Mehr

Ob das so klar in den „Innenansichten“ enthalten ist? Alle übertretenen Gesetze durch die Bundesregierung von Verfassungsrechtler Rupert Scholz in 1;57 min.:
https://www.youtube.com/watch?v=bBy4V21Qv2s&feature=youtu.be

Das Schiff wurde nicht frontal gegen den Eisberg gesteuert – der Eisberg war einfach da.

Widerlich. Mehr kann dazu nicht gesagt werden.

Ich habe gerade die Bewertungen bei Amazon angeschaut. Dieses Buch ist ein Flop. Gott sei Dank.

Erinnert Euch an den Begriff „Wendehals“!

Abgesehen von dem erbärmlichen Versuch, aus Schiete auch noch Gold zu machen, paßt doch das Verhalten des Herrn de M. exakt ins Bild: eine korrupte, selbstzufriedene, völlig abgehobene Truppe, angeführt von einer Narzisstin wie sie im Buche steht, die weiß, daß sie sich fast alles erlauben kann und sich für nichts verantworten muß. Derselbe Herr de. M. hat als Verteidigungsminister 600 Mio Euro für die Anschaffung einer bis heute nicht funktionierenden Drohne in den Sand gesetzt. Mittlerweile hat Frau Dr. med. Leyen als Oberindianerin unserer furchterregenden Armee sich ein gutes Beispiel an ihrem Vorgänger genommen und schon mal 200 Mio… Mehr

“Unsere Sicherheit ist bei dieser Bundesregierung nicht in guten Händen.” Harald Kujat, Ex-Generalinspekteur der #Bundeswehr, über den aktuellen Zustand der Armee.
**

Wieso meint Herr de Maizière, ein solches Buch schreiben zu müssen? Es ist doch eindeutig klar, was damals passierte. Alle Regierungs- und CDU Parteimitglieder haben den Kopf eingezogen und sind vor Merkel auf den Knien gerutscht. Minister und Abgeordnete, einschliesslich de Maizière, hatten Angst um ihre Posten und vor allem hatten sie Angst vor jemand wie Merkel. Das ist einfach nur lächerlich! Wenn dann jemand wie Seehofer auch nur versuchte, etwas zu kritisieren oder anders zu machen, duckten sich de Maizière & Co. noch viel tiefer und zitterten vor der Rache Merkels und der gleichgeschalteten Staats- und Privatmedien. Da war… Mehr

Richtig! Seltsamerweise war keiner der damaligen Politiker verantwortlich. Das „Geschehen“ ist quasi vom Himmel gefallen. – Ansonsten passt der Vorabdruck des Buches gut zum Spiegel! Da hat doch auch ein gewisser Herr R. seine Lügen veröffentlicht.