Europa muss an der Grenze zur Sahelzone geschützt werden

Nicht erst im Mittelmeer sondern südlich der Sahara sollte eine vernünftige Politik der Einwanderungsbeschränkung ansetzen. Europa muss sich die Beschränktheit der eigenen Aufnahmefähigkeit klar machen. Und Deutschland muss endlich dafür sorgen, seine Sogwirkung zu stoppen.

Die Lage ist hochdramatisch, aber Deutschlands Eliten verweigern sich der Realität nach wie vor auch deshalb, weil für sie diese Realität zur Drohkulisse der AfD gehört. Konkret ist hier die Rede von einem weiteren Überdruck an Massenzuwanderung in die EU, der gerade in der afrikanischen Sahelzone entsteht, wenn dort die Verhältnisse Hunderttausende von Menschen in Bewegung setzen, die zusätzlich zu dem Heer der Armutsflüchtlinge und Glücksritter vor Terror und Gewalt und den vielfältigsten Verwerfungen vor Ort flüchten.

Gerade erst geriet die Balkanroute wieder in den Fokus der Medien, weil sich dort erneut Tausende von Migranten stauen, jetzt werden Warnungen lauter, dass die Eskalation der Gewalt südlich der Sahara „verheerende Folgen“ für Europa haben könnte, wie es beispielsweise die Neue Zürcher Zeitung in einem aktuellen Kommentar formuliert, der Experten zitiert, die von einer „Explosion der Gewalt“ sprechen.

NGOs statt Parlamente
„Demokratie leben!“: Franziska Giffey will lästige Prüfverfahren für NGO-Projekte abschaffen
Im Tschad, in Burkina Faso, Niger und Mali leben aktuell 75 Millionen Afrikaner, die auf einem Pulverfass sitzen. Allein in den letzten Wochen ist es dort zu 200 gewaltsamen Zwischenfällen mit über 300 Toten gekommen. Die Regierungen sollen dort bereits die Kontrolle über weite Teile ihrer Territorien verloren haben. Schon jetzt sollen 250.000 Menschen auf der Flucht vor extremistischen Islamisten und den Tuareg-Rebellen sein. Vor Terrorgruppen.

75 Millionen seien für afrikanische Verhältnisse nicht viel? Diese Zone gehört zwar zu den ärmsten der Welt, zusätzlich ist hier mit durchschnittlich mehr als fünf Geburten pro Frau die Geburtenrate mit die höchste der Welt.

Die der Linken nahe stehende Rosa Luxemburg Stiftung schrieb im Februar über Niger, das Land würde seit einiger Zeit von Europa als Puffer zwischen der Sahelzone und Nordafrika verstanden und entsprechend umworben. Angela Merkel war dort ebenso zu Gast wie die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik. Tatsächlich genügt ein Blick auf die Weltkarte, um festzustellen, welche Schlüsselrolle Niger zufällt, will man die Migration über Libyen und Algerien nach Europa eingrenzen.

Aber funktioniert das aus europäischer Sicht und ist es glaubwürdig gegenüber den europäischen Bürgern, wenn man auf eine Art Geheimdiplomatie mit Afrika setzt? Indem die wirklichen Probleme unter den Teppich gekehrt werden und die politischen Entscheider entgegen allen Bemühungen und Aufgaben zeitgleich solchen ideologisch-religiös bewegten Protagonisten an den Lippen hängen wie beispielsweise Carola Rackete, die am liebsten alle Grenzsicherung zum afrikanischen Kontinent fallen lassen und eine sichere Verbindung nach Europa schaffen würde? So würde der Pulleffekt noch massiv verstärkt, der dann wiederum einen Import einer Teilmenge der Verwerfungen aus der Sahelzone zur Folge hätte – wie lange wohl würde der europäische Wohlstand ausreichen, um mit immer mehr Millionen geteilt zu werden? Wann würde eine relative Armut auch für weite Teile der europäischen Bevölkerung Realität werden, wenn beispielsweise Griechenland jetzt schon nicht mehr in der Lage ist, ein paar tausend Menschen mehr auf den Inseln zu versorgen, sodass Zustände in diesen überfüllten Lagern entstehen, die dazu führen, dass die dort aufgestauten Insassen in dieser Zwischenstation nach Deutschland rebellieren und sich gegen die Ordnungsmacht vor Ort stellen?

Es braucht im Übrigen nicht einmal den tendenziösen Blickwinkel der Rosa Luxemburg Stiftung um zu verstehen, wie korrupt und unsicher die politischen Verhältnisse vor Ort sind, wo es keine verlässliche Sicherheitsarchitektur oder gar demokratische Verhältnisse gäbe. Diese Länder haben viele Probleme. Korruption zu beanstanden wäre dort vielerorts wohl so, als würde man einen Teil der etablierten Kultur in Frage stellen.

Laut Stiftung unterstützt Deutschland Niger von 2018-2020 mit immerhin zugesicherten 115,5 Millionen Euro als Basispaket. Sicher auch ein Dankeschön dafür, dass das Land auf Druck der EU 2015 ein Gesetz gegen Menschenschmuggel verabschiedet hat. Aber natürlich gilt auch hier: Solche Gesetze müssten auch konsequent angewandt und durchgesetzt werden.

Wer sich jetzt fragt, wie die Menschen überhaupt nach Libyen und Algerien kommen, um von dort aus nach Europa zu gelangen, der muss bedenken, dass diese Routen traditionelle Wege sind, welche Arbeitsmigranten früher nutzten um beispielsweise in Gaddafis Libyen ein Auskommen zu finden – und sei es nur saisonal im Baugewerbe oder in der Landwirtschaft.

Einer der Knotenpunkte auf diesem Pfad ist Agadez in Niger, wo eine regelrechte Migrationsökonomie entstanden war, die aber zunächst durch massive finanzielle Anreize der EU erfolgreich eingedämmt werden konnte. Aber wie lange hält dieser Knoten, wenn der Druck aus der Sahelzone jetzt noch einmal ansteigen könnte und wenn die Herren über diesen Knoten den Wert noch präziser verstehen lernen und sich mit dem Schwert darüber bedrohlich aufbauen könnten, wenn der europäische Geldhahn nicht weiter aufgedreht wird? Denn selbstverständlich wird auch in Niger und seinen Anrainerstaaten die Botschaft angekommen sein, dass der türkische Präsident für den Knoten vor der Balkanroute Milliarden Euro bekommen hat, die in Niger im Übrigen noch einmal ein Vielfaches an Wert hätten.

Fast zynisch klingt es da schon, wenn die Stiftung beklagt, dass die Wirtschaft vor Ort Schaden genommen hätte, weil durch die Eindämmung der Migrationsökonomie viele Geschäftsmodelle weggefallen seien. Wie weit ist es eigentlich von hier bis zur Feststellung, das libysche Schlepper – bzw Schlepper in Libyen – durch ihre kriminelle Tätigkeit ja auch Familien ernähren? Wir erinnern uns: wir sind gerade bei jener der Linkspartei nahe stehenden Rosa Luxemburg Stiftung und in Thüringen überlegte ein Christdemokrat, mit eben dieser Linkspartei zusammenzuarbeiten in einer Regierungskoalition. Nein, diese Machtspielchen sind lange noch keine afrikanischen Verhältnisse, aber diese Kungeleien müssen endlich aufhören und die Probleme beim Namen benannt und entsprechend reagiert, agiert und endlich regiert werden.

Europa muss sich auch im Kopf klare Grenzen setzen und an einem Strang ziehen. Wenn aber, wie gerade über Verlautbarungen von Horst Seehofer bekannt wurde, EU-Länder nicht einmal reagieren würden, wenn Deutschland gemäß der Dublin-Verordnung schriftlich um Rücknahme von Migranten bittet, wenn also nicht einmal mehr das geltende Recht verlässlich Anwendung findet und Horst Seehofer die Verordung jetzt offiziell für gescheitert erklärt, die ja längst gescheitert ist, wie viel Kraft soll diese Gemeinschaft dann noch aus sich heraus aufbringen?

Wie aber will man es den betreffenden EU-Ländern auch verübeln, wenn das Prinzip der Berliner Euro-Puderdose auch innerhalb der EU bestens funktioniert? Wie sollen die EU-Staaten ein Konzept finden, die nächste Massenzuwanderung aus Afrika wenigstens besser zu steuern, wenn sich Angela Merkel gleichzeitig dafür einsetzt, den Flucht- und Migrationspakt beschleunigt umzusetzen und beispielsweise die Schleppertätigkeiten in Libyen zu befeuern, indem die private sogenannte Seenotrettung von der Bundesregierung ausdrücklich begrüßt wird und bereits Überlegungen dahingehend angestellt werden, wie nun diese privaten und kirchlichen Schiffe irgendwie staatliche Schützenhilfe bekommen könnten?

Aus 2015 nichts gelernt
Angela Merkel in Indien: Neue Selfies für noch mehr Zuwanderung
Sollten also rechtzeitig zur nächsten großen Welle an Migranten nach Europa diese Wege wieder ausreichend zur Verfügung stehen, anstatt sie dicht zu machen und beispielsweise auch und in Deutschland endlich zu überlegen, wie man aus Geldleistungen vernünftigerweise Sachleistungen machen kann, dann ist die Eskalation vorbestimmt. Denn ein Hauptgrund für viele Migranten ist die Idee, Geld nach Hause senden zu können. Das muss unterbunden werden schon deshalb, weil diese Geldleistungen zunächst das Überleben der Menschen unter menschenwürdigen Umständen sichern soll, solange ihre Asylanträge laufen – diese Zahlungen haben sich aber neben weiteren illegalen Einkünften längst zu einer verdeckten Entwicklungshilfe ausgewachsen.

Zwar unterhält der IOM in Niger mittlerweile schon über ein halbes dutzend offene Transitzentren, in denen Migranten aus Afrika registriert werden, Nahrung erhalten und medizinische Versorgung, so sie denn anschließend bereits sind bei Reisekostenerstattung wieder in ihre Heimatländer zurückzukehren, aber was nutzt das alles? Denn zu Hause angekommen erhält die Nachbarin gerade den Scheck ihres erfolgreich in Deutschland angekommen Sohnes oder ihrer Söhne, während die eigene Mutter und Familie leer ausgeht.

Nein, mit Asyl nach deutschem Recht haben diese Fälle wenig zu tun. Nicht mit Flucht und Verfolgung. Jedenfalls noch nicht in dem Maße, wie es die Verhältnisse in der Sahelzone für die Zukunft befürchten lassen, wenn neben den erdrückenden Armutsverhältnissen, den verschärften Bedingungen großer Hitze und Trockenheit, wenn neben dem täglichen Nahrungs- und Wassermangel auch noch der Terror, wenn Krieg und Verfolgung die Menschenmassen in Bewegung bringen, die dann schlicht ihr Leben retten und nach Europa flüchten, weil dort neben dem Überleben für sie auch langfristig wirtschaftliche Perspektiven warten sollen. Dann sind ökonomische Überlegungen nur das Beiwerk. Afrika ist arm. Afrika ist reich an Menschen. Afrika ist korrupt und inhuman für viele Afrikaner. So zynisch das im ersten Moment klingen mag: Aber Europa muss sich jetzt genau davor schützen, wenn es zukünftig das Potenzial behalten will, vom Rahm des Wohlstands ärmere Länder bei ihrer Aufbauhilfe zu unterstützen. Aber die EU-Regierungen sind noch viel zu wenig bereit dazu, sind gefesselt an den Geldbeutel der Deutschen, deren Regierung es verlernt hat, ihre Bevölkerung auftragsgemäß vor Schaden zu schützen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn es nicht gelingt, die verheerende Bevölkerungsexplosion zu stoppen, dann ist kein einziges Problem der Menschheit mehr lösbar.
Immerhin habe ich kürzlich in den MSM in einem Artikel über Maßnahmen gegen den Klimawandel gelesen, dass auch die „Reduzierung des Bevölkerungswachstums“ erforderlich sei (als zu letzt genannte Maßnahme), um den Klimawandel zu bekämpfen.
Hört, hört. Vor einigen Monaten wäre man mit so einer Aussage mindestens als rechtsextrem beschimpft worden.
Na dann wünschen wir den Klimarettern viel Spaß dabei, diese Maßnahme mit den religiösen und weltlichen Führern islamischer Länder zu diskutieren…

Hochdramatische Lage: die Bio-Deutsche Bevölkerung schrumpft seid den 70ern, bewegt sich auf einstellige Millionenzahl im Jahr 2100 zu.

Abhilfe: die Lücken müssen gefüllt werden mit erzwungener Masseneinwanderung.

Nebeneffekt: Gelegenheit zum gottgleichen Social Engineering

Dabei hochwillkommen und notwendig: Push und Pullfaktoren die den Einwandererstrom aufrecht erhalten.

Dabei absolut inakzeptabel: Grenzen und Widerstand der überrollten Einheimischen.

Wem gehört Deutschland eigentlich? Dem deutschen Volk mit Sicherheit nicht, wir sind nur das humane Vieh, das Macht und Wohlstand unserer Hazienda Besitzer garantiert.

Niger: Das Land mit der weltweit höchsten Analphabetenquote (>80% insgesamt, bei den Frauen >95%) und nicht nur dem höchsten Anteil an Sklaven, sondern vor allem auch aééen UNO-Schalmeien zum Trotze fortbestehender gesetzlicher Stellung der Sklaverei – kurzum, die „mother of all sh*tholes“. Die Idee, in diesem Land einen verlässlichen Partner für irgendetwas anderes als für spurlose Versenkung von Euromilliarden zu haben, ist absurd.

Wenn das geo-strategische Ziel des imperialen Weltherrschers USA ist, Deutschland als Nationalstaat zu vernichten und als Industrieland zu schwächen, ist Niger doch der optimale Partner. Sind die nicht auch noch muslimisch dort?

Tja, ein solcher Schutz war schon mal installiert – wurde von der EU und den USA weggebombt: Lybien unter Ghaddafi, der nicht nur in Lybien eine properierende Gesellschaft geschaffen hat, sondern auch hoffnungsvolle Pläne für Afrika hatte: Freihandelszone, die Fruchtbarmachung der Wüste durch Tiefenwasser und eine goldgedeckte Währung.
Man will die Migration nicht verhindern, im Gegenteil.

Barack HUSSEIN Obama hat viel gebombt, und aus den Trümmern entstand überall die Herrschaft des fundamentalen Islam in Kombination mit ungebremster Masseneinwanderung von Moslems nach Europa.

Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

Glaubt eigentlich irgendjemand, daß die viel propagierte Grundrente dann nur für solche kommen wird,die mindestens 35 Jahre eingezahlt haben?Schon bei den Hartz 4 Beträgen wurde entschieden, daß praktisch jedem diese als „Grundversorgung“ zustehen.Dies wird bei der Grundrente genauso erfolgen oder es wird ein Zuschlag gezahlt für Zugereiste, so daß sich dann der selbe Betrag ergibt.Alles nur Augenwischerei …und wer wird zahlen, die noch Arbeitenden und die Rentner mit mehr als Grundrente?

Zahlen tut sie EZB und die Privatbanken mit unbegrenzter Geldschöpfung aus dem Nichts. Was sollte da schief gehen?

Herr Wallasch, jetzt benutzen Sie auch schon das Wort Europa anstatt EU.

Wieso sollten die EU Politdarsteller etwas ändern wollen? Schon gar nicht die in Deutschland. Ist doch gewünscht und umgesetzt. Aber sicher kommt noch irgendwer drauf.

Spannend wird, ob sich irgendwann politisch Köpfe durchsetzen, die willens sind, die erforderlichen Maßnahmen durchzusetzen.

Das wäre wahrscheinlich schon längst durch die AfD geschehen, wenn der Durchschnitts-IQ in Deutschland höher wäre. Aber wer Merkel und Ihre Handlanger hofiert, bei dem sieht es im Oberstübchen schon sehr düster aus. Mit Bekloppten kann man nicht reden, aber früher konnte man wenigstens über sie lachen.

Ich habe keine Hoffnung mehr, daß irgend etwas Wirkungsvolles getan werden wird. Dieses Problem der Überbevölkerung und der ständigen Kriege und Gemetzel untereinander in Afrika, ist doch schon seit Jahrzehnten bekannt. Es gab einige, die warnten, es würde Europa zum Verhängnis werden. Und das wird es auch, es hat doch schon begonnen. Ich mache den einzelnen Menschen, die sich in Europa ein besseres Leben versprechen, oder schlicht am Leben bleibe wollen, keine Vorwürfe. Vorwürfe mache ich den Politikern in Europa, denen das wohl alles gleichgültig ist. Die Unterschrift unter diesen knebelnden Migrationspakt hätte niemals erfolgen dürfen. WO waren die Politiker,… Mehr

Ja, Alexander Wallasch, es ist eigentlich alles ziemlich einfach. Europa braucht ein Bewusstsein von seiner Verletzbarkeit angesichts der Afrikanischen und Asiatischen Zustände. Afrika wächst in elf Tagen um eine Million Menschen. Die Linkspartei und Frau Merkel und der analytisch sehr schwache CSU Entwicklungsminister Müller sind in dieser Lage große Hindernisse auf dem Weg zur vernünftigen Vertretung der europäischen Schutzinteressen.

Ein grundlegendes Problem deutscher Politik scheint zu sein, dass man die Welt nicht sieht, wie sie ist, sondern wie man sie gerne hätte. Das führt unweigerlich immer wieder vor die Wand, bzw. in die Katastrophe.

Der Vasall Deutschland macht Politik „im Auftrag“ der USA, und die USA interessieren sich nicht für das Wohl der Deutschen, sondern für Geo-Strategie.

Das führt dann zur Verwirrung, wenn deutsche Politik Marionetten Deutschland abschaffen und das Volk sich fragt was vorgeht.

Niemand hindert Vasallen daran, selber zu denken. Geostrategisch gehört den USA doch West- und Mitteleuropa. Wem nützen also Unruhen und mögliche Bürgerkriege in Europa?