ARD-Vorsitzender Tom Buhrow engagiert private Unternehmensberater

Inwieweit ist es statthaft, dass die Öffentlich-Rechtlichen, die ihr Dasein ja einem Rundfunkstaatsvertrag verdanken, Einfluss nehmen auf die politische Meinungsbildung rund um die sie selbst betreffende Regulierung?

Tristast Media/Getty Images

Man könnte es auch abkürzen und schreiben: WDR-Intendant Tom Buhrow leistet sich private Kommunikationsfachleute, die vom zwangseingetriebenen Rundfunkbeitrag der Bürger bezahlt werden, um eben diesen Beitrag bzw. dessen Erhöhung zu rechtfertigen.

Aber der Reihe nach: Die Skandale des Öffentlich-Rechtlichen Fernsehens mehren sich auch unter Tom Buhrow von der Oma als Umweltsau des WDR-Kinderchors bis hin zu Anklagen des Magazins Focus beispielsweise gegen das TV-Format Monitor (Moderation: Georg Restle), wo in einem Beitrag Interviewpartner für bestimmte Haltungen bezahlt worden sein sollen und weitere Fragwürdigkeiten aufgetaucht sind. Fragen rund um eine wohl mindestens alarmistische Berichterstattung und windige Recherchen rund um einen Häftling, der in einer Justizvollzugsanstalt durch Feuer ums Leben gekommen ist. Selbst verschuldet oder doch ein großer Skandal? Der WDR sah sich jedenfalls zu einer seitenlangen Richtigstellung gegenüber den Anwürfen des Magazins veranlasst, die wiederum neue Fragen aufwirft.

Behauptungen statt Belege
Naturkatastrophen-Bericht: ARD und ZDF setzen den Klima-Frame
Tom Buhrow steht mit beiden Beinen in Fettnäpfchen, wenn er sich mal entschuldigt und dann wieder angriffslustig wird, wenn der Shitstorm sich legt und wieder genügend Mobilmachung für seine Sache generiert wurde. Mit beiden Beinen also im Näpfchen und jetzt noch mit beiden Händen voll in der Zwangsgebührenschatulle, wenn Buhrow zusätzlich zu einem sowieso schon übergroßen und aufgeblasenen Kommunikationsteam (über ein dutzend Fachleute sollen hier schon u.a. dafür tätig sein, wegzubügeln, was an kommunikativen Unfällen zusammenkommt) zwei Experten aus der Privatwirtschaft hinzubestellt.

Krisenberater sollen das sein, so die Süddeutsche, die Buhrow während seiner zweijährigen Amtszeit als Vorsitzende des ARD-Senderverbunds unterstützen sollen. Denn auch das gehört neuerdings zu seinen Aufgaben und also erhöht sich offensichtlich die Buhrowsche Fettnäpfchenwahrscheinlichkeit, wenn man sich diese beiden Experten als Beseitiger solcher Fetttöpfe vorstellen will. Hier macht es also einer wie in der Landes- und Bundespolitik, wenn auch dort immer mehr private Berater den eigenen Fachleuten vorgezogen und entsprechend üppig honoriert werden müssen.

Namentlich sind das bei Buhrow/ARD Andreas Fünfgeld und Wolfram Winter. Ein bestelltes Säuberungsduo, dass nicht nur die Aufgabe hat, Buhrows kommunikative Unfälle als eine Art Cleaner zu beseitigen bzw. diese im Vorfeld zu verhindern, nein, die beiden sollen zusätzlich noch dabei helfen, anstehende Reformen der ARD an die eigenen Mitarbeiter zu kommunizieren.

Unersättlich
WDR: teurer Berater soll für Gebührenerhöhung trommeln
Mehr als eine halbe Million Euro Zwangsgebühren sollen für diese beiden Kommunikationsunfallbereinigungskräfte locker gemacht worden sein. Wir rechnen: Das sind Gebühren aus weit über 30.000 Haushalten. Zehntausende Haushalte wie Peanuts, wenn die Eintreiber dieser Zwangsgebühren alleine 2018 neunzehn Millionen Mahnmaßnahmen (ohne Vollstreckung) eingeleitet hatten. Was bedeuten da 30.000 Haushalte und ihre Monatsbeiträge? Fast nichts.

Wir wollen keine Neiddebatte eröffnen, aber wer die Kapelle (wenn auch unter Zwang) bezahlt, der bestimmt üblicherweise die Musik und darf erwarten, dass da mehr kommt als eine linkspopulistische Kakophonie. Buhrow ist Spitzenverdiener unter den Intendanten der Öffentlich-Rechtlichen. Sein Grundgehalt braucht also ebenfalls zwangseingetriebene Monatsbeiträge aus ganzen Stadtvierteln, um irgendwann zusammenzukommen.

Aber Fünfgeld und Winter kann man keinen Vorwurf machen. Denn was sie da tun und wofür sie bezahlt werden, ist ihre eigentliche Aufgabe. Die Verantwortung, solche Dienstleister zu buchen, kann und muss nur der übernehmen, der die Fachleute bucht. Also Buhrow selbst.

Meine kleine Rundfunkgeschichte
ARD und ZDF: Warum es nach der „Umweltsau“ nicht mehr so weitergeht
Auch dass ehemalige Private den Öffentlich-Rechtlichen helfen, mag ein Geschmäckle haben, hat aber keine Relevanz, wenn es nur um die Frage geht: Kann der was oder nicht? Jetzt sind Kommunikationsberater heute in der freien Wirtschaft scheinbar unverzichtbar. Private Großkonzerne beschäftigen trotz Hundertschaften in ihren Kommunikationsabteilungen ebenfalls externe Dienstleister, die einen ganz anderen Blickwinkel mitbringen können, sollen dürfen.

Die wichtigste Frage zu Tom Buhrows Neueinstellungen: Inwieweit ist es statthaft, dass die Öffentlich-Rechtlichen, die ihr Dasein ja einem Rundfunkstaatsvertrag verdanken, Einfluss nehmen auf die politische Meinungsbildung rund um die sie selbst betreffende Regulierung?

Tom Buhrow hat Kommunikationsspezialisten zusätzlich zu seinem gewaltigen Stab interner Kommunikationfachleute eingestellt. Hoch bezahlt und zum Zwecke der Selbstrechtfertigung Buhrows. Angesichts eines staatsfernen Staatsfunks entsteht damit aber ein diffuses Unwohlsein beim Gebührenzahler, wenn ein Intendant und ARD-Vorsitzender sich in eigener Sache aufrüstet und die Argumentation seiner Daseinsberechtigung durch Gebühren finanziert.

Die Kollegen Winter und Fünfgeld machen nur ihr Geschäft. Sie wurden engagiert und werden dafür bezahlt. Offensichtlich glaubt Tom Buhrow fest daran, dass sie seine Fettnäpfchen beseitigen können, was ihm selbst so wenig gelungen ist. Und warum nicht in eigener Sache aus dem Vollen schöpfen, wenn es doch so einfach ist, mag sich Tom Buhrow gedacht haben. Winter und Fünfgeld selbst sehen nun laut Medieninformationen ihre Aufgabe darin, die ARD auf „reformwillig und reformfähig“ zu trimmen.

Hier hat sich also der Patient, der kein Privatpatient ist, die besten privat tätigen Heiler selbst ausgesucht, solche, die bisher vorwiegend Privatpatienten behandelt haben (z.B. RTL II /( Sky).

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

28 Kommentare auf "ARD-Vorsitzender Tom Buhrow engagiert private Unternehmensberater"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein, zwei Euro für EINEN wirklich unabhängigen Sender wäre mir das ganze im Monat noch wert.

Die Selbstbedienungsmentalität der Polit- und Medienkader in der BRD ist manifest. Ungerührt holt man sich Schutz- und Trutzbrigaden zur Seite und zahlt mit fremdem Geld. Berater aus der freien Wirtschaft, die haben echt knackige Spitzenlöhne, und fürs Handwerkliche die Antifa, die, man könnte sagen mit erhobenem Finger, erhalten im Verhältnis zu den Beratern nur so eine Art Mindestlohn aus Staatens Kassen, müssen aber nichts bezahlen für die Fahrt zu den Einsätzen. Aus der Sicht dieser Derweltentfremdeten ist es verständlich sich vor heraufziehender Unbill zu schützen. Unfähig sich ihrer eingegrabenen Muster zu entledigen versteift sich die Heftigkeit der Wagenburgmentalität, die ihr… Mehr
Meine persönliche Erkenntnis im Laufe eines langen Berufslebens ist die Tatsache, daß diese Spezies ihr Geld nicht wert ist und der Auftraggeber ebenso versagt und in den meisten Fällen unfähig ist, denn wer Probleme im eigenen Laden nicht selbst erkennen kann und Abhilfe schafft ist der lebende Beweis und kommt einem Reiter gleich, wo das Pferd die Anleitung nach oben gibt um ihn dann genüßlich abzuwerfen und das nennt man modernes Management, wo ganze Subkulturen Schlange stehen und sich an gut erdachte Ideen dranhängen, weil sie selbst vermutlich nicht in der Lage sind ähnliches auf die Beine zu bringen und… Mehr

Stimmt genau. Wer hoch bezahlt einen solchen Posten wie Buhrow inne hat und externe Berater benoetigt um seinen Laden zusammen zu halten…ist keinen Cent seines immens hohen Gehaltes wert. Aber…..das Schlimme ist….es wird sich nichts aendern….es wird eben nur schlimmer.

Ein paar Sprechblasen für Tom aus dem Beratungsautomaten (KI und so):
Ich kann jetzt nicht erkennen was „wir“ jetzt anders machen müssten.
Der WDR erklärt den Umweltsau Skandal für beendet.
Wir müssen die Demokratieabgabe besser „erklären“.
Ein Sender den wir viel und gerne sehen.
Man muß die Zuschauer „abholen“.
Weniger als eine Kugel Eis.
Wir gaffen das.

Ceterum censeo ÖRR esse delendam ….

Ich hörte vorhin im DLF ein Interview mit Buhrow. Da meinte man, es sei alles in Ordnung.

Und weil das ja Qualitätsjournalismus ist gehe ich davon aus, daß dem so ist, 120%!

Selbstbedienungsladen ÖR, WDR vorraus

Der Grimme-Preis ist wie der Deutsche Jugenbuchpreis ein Warnhinweis: „Achtung korrekt linker Inhalt“

Unternehmensberatung? Wozu?
Welches unternehmerische Risiko hat der WDR?
Nicht genug grüne oder linke Redakteure zu finden?
Zu wenig Projekte die GEZ zu verheizen?
Ist mir ein Rätsel.

Ich nehme an,
Unternehmensberatung erst einmal dafür wie man es am besten erreicht noch mehr Gebühren zu „erpressen“. Als 2. wie man die eigenen Ideologien / Lügen der „Kundschaft“
am Besten rüber bringt um den größten „Erziehungserfolg“ zu Erreichen.
An Einsparmöglichkeiten aufzeigen ist da sicher nicht gedacht, wohl eher an die Aufstockung von Personal und Gehältern. um“beser zu werden“ (bei der eigenen Bezahlung)

Kommunikationsfachleute sind eigentlich Lügendoktoren. Schade nur, dass man die Leute selbst bezahlt, die versuchen einen hinters Licht zu führen.

Der ÖRR – ein Augiasstall. Die Vorwürfe gegen den Vorzeige-Haltungsjournalisten Georg Restle werden sich als aus der extrem rechten Ecke angestoßen und orchestriert erweisen. Bestimmt wurde der Zeuge von der AfD gekauft, ist Restle doch aktuell gerade für den Grimme-Preis 2020 nominiert. Wegen (kein Witz!) „besonderer journalistischer Leistungen“, „hohem Niveau“ und „Haltungsstärke“. Da fragt man sich, warum es nicht Grimm-Preis heißt, denn als Märchenerzähler hat Restle wirklich enorme Verdienste (wie auch beim Gehalt aus Zwangsgebühren). Beim WDR wäre es an der Zeit für zwei Rücktritte. Beide werden nicht kommen, denn die Zunft weiß um ihre Unangreifbarkeit und hält zusammen wie… Mehr

Prof. Dr. Restle ist ein Glücksfall für die freie, demokratische Kultur und Herr Wdr sollte Bundeskanzler werden.