Wir verwahren uns gegen eine durch nichts gerechtfertigte Unterstellung

Jene Regierungschefs, die den VN-Migrationspakt unterzeichnen lassen werden, haben ihn unter Garantie nie durchgelesen. Schon deshalb nicht, weil das sorgfältig über zwei Stunden braucht. Nicht anders wird es mit den meisten Journalisten sein, die darüber schreiben.

© Getty Images

BILD online denunziert die TE-Übersetzung des GLOBAL COMPACT FOR SAFE, ORDERLY AND REGULAR MIGRATION durch diese demagogische Desinfomation als Verschwörungstheorie:

»Um ihre Verschwörungstheorie zu untermalen, übersetzt Koenen schon den Titel des Paktes falsch.

Im Original heißt das Abkommen: „Global Compact for safe, orderly and regular Migration“ – korrekt übersetzt heißt das: „Globaler Vertrag für sichere, geordnete und geregelte Migration“.

Doch Koenen macht daraus: „Globaler Pakt über Sichere, Geregelte und Planmäßige Migration“ – als stecke hinter dem Pakt eine Art Geheimplan zu dem, was AfD und andere Verschwörungstheoretiker der gesamten Politik so gern unterstellen: der „Umvolkung“ des Abendlandes.«

Der BILD-Passus »als stecke hinter dem Pakt eine Art Geheimplan zu dem, was AfD und andere Verschwörungstheoretiker der gesamten Politik so gern unterstellen: der „Umvolkung“ des Abendlandes« ist pure Unterstellung, denn nirgendwo in diesem oder einem anderen TE-Text ist davon auch nur sinngemäß die Rede.

Was die Übersetzung angeht, hat das österreichische Außenministerium, das über mehr und erfahrenere Übersetzer verfügen dürfte als die Redaktion von BILD online interessanter Weise genau so übersetzt wiedergegeben wie die Autorin und Übersetzerin Krisztina Koenen für TE. Wir markieren die Stelle in der am Schluss dieses Beitrages wiedergegebenen Erklärung der österreichischen Bundesregierung.

Der hier maßgebliche Teil lautet:

„Österreich unterscheidet klar zwischen legaler und illegaler Migration. Eine Verwässerung dieser Unterscheidung, wie sie der Globale Pakt für sichere, geregelte und planmäßige Migration (VN-Migrationspakt) vornimmt, wird abgelehnt.”

Die Regierung Kurz sieht im UN-Migrationspakt eine „Verwässerung” der Unterscheidung zwischen legaler und illegaler Migration. BILD und TE hätten es sich bei der Übertragung der Formulierung „regular Migration” einfacher machen können und einfach sagen: reguläre Migration. Das Gegenteil von regulärer Migration ist irreguläre Migration.

In allen nicht-deutschsprachigen Medien wird das vor und nach Beginn der Masseneinwanderung nach Europa illegale Einwanderung genannt. Die Regierung in Wien weiß, warum sie formuliert: »Die Schaffung der nicht existenten völkerrechtlichen Kategorie des „Migranten“ ist zurückzuweisen.«

Werte Leser, bitte versuchen Sie doch einmal, den UN-Migrationspakt komplett durchzulesen (43 Seiten, Zeichen inklusive Leerzeichen 136.000, Zeilen 2.000): Entweder im VN-englischen Original oder in der TE-Übersetzung. Es würde die TE-Redaktion sehr interessieren, auf welcher Seite Sie aufgegeben haben und ob Sie unserer Behauptung zustimmen, dass so gut wie niemand ein Summary, eine Inhaltswiedergabe von ein, zwei Seiten zustande brächte.

Was die tatsächliche Verwirklichung des UN-Migrationspakts zweifelsohne zur Folge hätte, wären

  • riesige neue Bürokratien zu ihrer Administration
  • unzählige Unteraufträge dieser Bürokratien für alte und neue NGO
  • unzählige Anwaltsmandate zur Einklagung höchst auslegungsfähiger formulierter Einzelteile des Pakts vor nationalen Gerichten (Soft Law)
  • zahllose öffentlich finanzierte Kampagnen von alten und neuen NGO
  • aus Steuermitteln bezahlte Werbung und PR in Medien aller Art

Schlussbemerkung: Jene Regierungschefs, die den UN-Migrationspakt unterzeichnen lassen werden, haben ihn unter Garantie nie durchgelesen. Schon deshalb nicht, weil das sorgfältig über zwei Stunden braucht. Nicht anders wird es mit fast allen Journalisten sein, die darüber schreiben.

Erfrischend und kurz Bundeskanzler Sebastian Kurz:


Österreichische Votumserklärung

Die Republik Österreich ist ein Rechtsstaat mit einer funktionierenden Gerichtsbarkeit. Alle gerichtlichen und verwaltungsrechtlichen Entscheidungen der Republik erfolgen unter Einhaltung der in innerstaatlichen Gesetzen und völkerrechtlichen Verträgen festgehaltenen Menschenrechte. Die Republik entscheidet souverän über die Zulassung von Migration nach Österreich. Ein Menschenrecht auf Migration ist der österreichischen Rechtsordnung fremd. Die Schaffung der nicht existenten völkerrechtlichen Kategorie des „Migranten“ ist zurückzuweisen.

Österreich unterscheidet klar zwischen legaler und illegaler Migration. Eine Verwässerung dieser Unterscheidung, wie sie der Globale Pakt für sichere, geregelte und planmäßige Migration (VN-Migrationspakt) vornimmt, wird abgelehnt.

Die Zulassung zum österreichischen Arbeitsmarkt und die Gewährung von Sozial- und Gesundheitsleistungen dürfen in Österreich nur aufgrund nationaler gesetzlicher Vorschriften gewährt werden. Der VN-Migrationspakt darf in diese gesetzlichen Vorschriften keinesfalls eingreifen, jegliche in diese Richtung zielende Absichten werden strikt zurückgewiesen. Das gilt auch für die Schaffung neuer Ansprüche und Rechte für Migranten im Wege des VN-Migrationspaktes. Insbesondere lehnt Österreich folgende Punkte des VN-Migrationspaktes ab, soweit sie über die geltende österreichische Rechtslage hinausgehen:

  • Erleichterung des Statuswechsels regulärer-irregulärer Migrant
  • Familienzusammenführung soll erleichtert werden
  • Verbesserte Inklusion in den Arbeitsmarkt
  • Schaffung einer Übertragung von Ansprüchen in die Sozialversicherung
  • Zurverfügungstellung einer Grundversorgung
  • Zurverfügungstellung von Schulressourcen
  • Zugang zu höherer Bildung
  • Anerkennung von formal nicht erworbenen Qualifikationen
  • Erleichterung von Unternehmensgründungen
  • Zugang zum Gesundheitssystem
  • Ansiedlungsoptionen für Klimaflüchtlinge
  • Übernahme von Best-practices in der Integration
  • Verfolgung von Hassverbrechen
  • Aufklärung über rechtliche Verfolgungsmöglichkeiten zugunsten der Opfer von Hassverbrechen (Anzeigen, Schadenersatz)
  • Verhinderung von Täterprofilerstellungen aufgrund der Rasse, Ethnie oder Religion
  • Motivierung zur Aufdeckung von Intoleranz
  • Verhinderung von Internierungen und das Verbot von Sammelabschiebungen

Österreich verwehrt sich dagegen, dass der VN-Migrationspakt ein Österreich bindendes Völkergewohnheitsrecht begründet oder im Wege von soft law in irgendeiner Weise rechtliche Wirkung für Österreich entfalten könnte. Die Heranziehung des Paktes zur Konkretisierung von Rechtsvorschriften durch nationale oder internationale Gerichte wird abgelehnt. Auch kann dieser Pakt keine Kompetenzverschiebungen innerhalb der Europäischen Union bewirken.

Die Republik Österreich, vertreten durch die österreichische Bundesregierung nimmt daher den VN-Migrationspakt nicht an, hat dies schriftlich gegenüber den Vereinten Nationen erklärt und bringt diesen österreichischen „Nicht-Beitritt“ durch ihre Stimmenthaltung zum Ausdruck. Dazu hält sie fest:

  • Österreich erklärt ausdrücklich den VN-Migrationspakt als völkerrechtlich nicht verbindlich.
  • Der VN-Migrationspakt soll weder für Rechtsüberzeugung noch für Staatenpraxis zur Entstehung von Völkergewohnheitsrecht, noch zur Ableitung eines allgemeinen Rechtsgrundsatzes gedeutet werden; Österreich wäre in diesem Fall als „persistent objector“ anzusehen.
  • Im Falle, dass eine Norm auf der Grundlage des VN-Migrationspaktes entstehen oder angenommen werden sollte, beansprucht Österreich, an eine solche Norm völkerrechtlich nicht gebunden zu sein.

Diesen Wortlaut entnahmen wir diepresse.com.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 195 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ab wann fängt der Hochverrat (BRD) an? Wir leben in spannenden Zeiten.

Interessanterweise nimmt es die BILD mit (beabsichtigten? und) tatsächlichen Falschübersetzungen bei Trump-Reden nicht so genau.

„Wir verwahren uns gegen eine durch nichts gerechtfertigte Unterstellung“

Liebe TE-Redaktion,
ich sag‘ es etwas weniger feinfühlig:

Bild ist die Mutter der Lügenpresse, und ungerechtfertigte Unterstellungen gehören untrennbar zu derem Geschäftsmodell!

Schlimm, schlimm, schlimm. Die Übersetzung ist sehr sehr einfach. „Globaler Pakt für sichere, geordnete und regelmässige Migration.“ Ich bin sehr irritiert das man sich sogar über solche einfachen Sachverhalte in ausgedehnten Artikeln auslässt. Es wird wieder ein Deutungsstreit über eine Überschrift entfacht und der eigentliche höchstproblematische Kern wird unserer Gesellschaft in solchen Artikeln nicht nahe gebracht. Genau das führt zur Politikverdrossenheit, da die Kernproblematik nicht mehr hinreichend diskutiert wird, sondern nur noch in Überschriftensalven gedacht wird.

Got sei Dank hat die Östereichische Regierung noch ihr Gedanken und ihre Verantwortung beisammen und lehnt diesen Vertrag ab . Und Merkeldeutschland ? Steht an vorderster Front um zu unterschreiben ,die Füller sind schon aufgeschraubt . Wie egal muß einem das Land für das man Verantwortung übernommen hat ,wenn man so handelt wie MD .? Und Junkes Gejaule ,weil nicht alle Europäer unterschreiben wollen ? Hier steckt eine systematische Aufgabe staatlicher Souveränität dahinter ,die dringlichste verhindert werden muß . Wieso sollen Regierungen eigentlich alles beschließen dürfen ohne wenigstens ihre Bürger zu fragen . Vor Allem wir hier in D. haben… Mehr
Am 29.10. habe ich unter Verweis auf die beiden TE-Artikel „Wie man im Deutschen Bundestag eine unerwünschte Petition behindert“ und „Die Mittelstands-Union der CSU fragt: Mit Soft Law am Parlament vorbei?“ eine E-Mail an redaktion@welt.de geschickt Betreff: Warum keine Berichterstattung über den „Globalen Pakt für sichere, geregelte und planmäßige Migration“? … Sehr geehrte Damen und Herren, gibt es einen besonderen Grund dafür, dass Sie nicht über den UN-Migrationspakt („Global Compact for safe, orderly and regular Migration“) berichten? Am heutigen Tage (29.10.2018) hat die CDU-Mittelstandsvereinigung eine (zweite) Anfrage dazu an den Parlamentarischen Staatssekretär im BMI, Herrn Stephan Mayer, gesendet, in dem… Mehr

Wenn Leser Journalisten zum sauberen Arbeiten tragen müssen… Vielen Dank für Ihre Mühe, mich freut jedes Engagement zu dem Thema.

Man muss kein Hermeneutiker sein, um zwischen den Zeilen erkennen zu können, was hinter/in diesem Pakt steckt. Warum braucht man denn überhaupt einen solchen „Pakt“, wenn er doch so unverbindlich sein soll? Ob die Bild-Heiligen mit diesen Sophistereien nicht nur offene Türen einrennen, obwohl die „Linksgrünintelligenza“ wohl kaum Bild liest, sei dahin gestellt. Man weckt mit solchen Schmähreden eher schlafende Hunde!

Viele dachten, hofften, daß mit dem Wechsel zu Julian Reichelt als Bild-Chefredakteur dort wieder seriöserer, und, seien wir ehrlich (hier bei TE) auch wieder konservativerer Journalismus ohne Fronthaltung zur AfD und ihren Themen Einzug halten würde. Das aber war Wunschdenken. Die Änderung im Hause Springer wurden dadurch nicht ungeschehen gemacht, der Redaktionsnachwuchs bei der Bild mag Boulevard machen – aber linksliberal ist er, wie überall, so wie bei der Welt oder auch der Zeit. Ich schreibe das hier nicht wegen der Bild. Sondern all denen, die noch immer CDU-nah und AfD-fern sind und nun auf Friedrich Merz setzen und hoffen,… Mehr
„regular“ – jedem Anglistik Student im 1. Semester sollte klar sein dass damit NICHT „geregelt“ gemeint ist („regulated“ wär das dann), sondern tatsächlich „planmässig“. Aber was nicht sein darf das nicht sein kann – und es darf nicht sein dass der Untertan bemerkt dass hier der endgültige Ausverkauf der westlichen Demokratien unterschrieben werden soll. Zusammen mit dem GroKo 6-monatigen „Arbeitssuchaufenthalt“ und dem unbegrenzten Wunschnachzug durch EU Dublin-IV reisst man die ohnehin sperrangelweit offenen Scheunentore endgültig ein – und brennt damit gleich den ganzen Schuppen ab! Wenn dann der designierte neue CDU Chef vor der NATO über westliche Werte und Aufklärung… Mehr