Tichys Ausblick: „Partei ohne Programm: Ist die Union noch zu retten?“

Roland Tichy begrüßt zur heutigen Sendung "Tichys Ausblick" die Vorsitzende des Berliner Kreises Sylvia Pantel, den Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter, die Landessprecherin des „Konservativen Aufbruchs für Werte und Freiheit" Juliane Ried und Fernsehmoderator Wolfgang Herles.

Die CDU ist wohl in der schwersten Krise ihrer Geschichte. Zwischen verzweifelter Hoffnung auf Jamaika und Phrasen von Erneuerung sucht die Partei derzeit nach sich selbst. Was ist die Zukunft der einst so stolzen Volkspartei? Das fragt Roland Tichy heute Abend seine Gäste in der neuen Ausgabe von „Tichys Ausblick“.

Sylvia Pantel ist Unternehmerin und Politikerin. Für die CDU saß sie von 2013 bis 2021 im Bundestag und führte den konservativen „Berliner Kreis“ an. Sie stellt eine inhaltliche Entfremdung der Partei fest. Wenn die Partei sich erholen wolle, brauche sie klarere Standpunkte.

Professor Heinrich Oberreuter ist einer der wohl bekanntesten Politikwissenschaftler der Bundesrepublik und CSU-Mitglied. Er sagt: „Wir haben in der Vergangenheit schon oft Themen verschlafen und so neue Parteien kreiert.“ Die CDU/CSU hat also nicht nur ihr eigenes Versagen selbst zu verantworten, sondern auch die Parteien, die durch ihre Versäumnisse entstanden sind. Dass die Partei nun selbst dabei ist, in der Versenkung zu verschwinden, habe tiefere Ursachen.

Juliane Ried ist Landessprecherin des „Konservativen Aufbruchs für Werte und Freiheit“ in Bayern und ebenfalls Mitglied der CSU. Sie findet: „Söder ist ein Opportunist“, sein Linkskurs, mit dem er Unions-Kanzlerkandidat werden wollte, habe ihm massiv geschadet. Aber nicht nur ihm – in aller erster Linie habe er damit der Partei Schaden zugefügt.

Dr. Wolfgang Herles war lange Zeit Moderator und Redakteur beim ZDF, bei Tichys Einblick schreibt er die wöchentliche Kolumne „Herles fällt auf“. Er findet, dass die Partei sich fragen sollte: „Wann fing das an, dass die CDU nicht nur nicht erklären kann, sondern gar nichts mehr hatte, was sie erklären könnte?“ Das gehe vor allem auf Angela Merkel zurück, sie habe die Partei „enteiert“.

„Weiter so oder Oppositionsbank – was könnte die CDU jetzt noch retten? Ist sie überhaupt noch zu retten?“ – Darüber diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend bei „Tichys Ausblick“. Schalten Sie heute um 20:15 Uhr ein: entweder bei tv.berlin oder ganz bequem hier auf der Webseite und via YouTube.


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ sehen Sie hier >>>
SENDUNG 30.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Energiewende ausgeträumt – droht jetzt der Blackout?“
SENDUNG 23.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Wie gefährdet ist unsere Demokratie?
SENDUNG 16.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Nach der Wahl die große Enteignung?“
SENDUNG 09.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Umbruch nach der Wahl oder wird einfach weiter gemerkelt?“
SENDUNG 02.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Viele Kandidaten, kein Charisma – fährt der Schlafwagen bis zum Kanzleramt?“
SENDUNG 26.08.2021
Tichys Ausblick Talk: „Afghanistan und der schwache Westen: Was bleibt?“
SENDUNG 19.08.2021
Tichys Ausblick Talk: „Flutkatastrophe und Klimawandel – Große Sprüche, keine Taten“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eberhard
4 Tage her

Volksparteien haben den Anspruch, die breite Mitte einer Gesellschaft darzustellen. Jeder in unterschiedlicher Richtung, aber dann möglichst alles mitnehmend, was dazu gehörte. Eine schwierige Aufgabe. Aber nur so konnten große regierungsfähige Mehrheiten entstehen. So war es über die Jahrzehnte und es war gut für die Demokratie. Merkel machte als erste Schluss mit diesen eindeutigen Richtungsentscheidungen, indem sie einen stets im schnellen Wandel befindlichen Zeitgeist zur Richtschnur ihrer angeblich alternativloser Politik machte und damit stetigen Richtungswechsel mit Bevorzugung linker Zielstellungen in der CDU zuließ. Sie machte damit auch die SPD, obwohl Regierungspartner, zum Verlierer gegenüber vieler ihrer ehemaligen Interessenten. Damit wurde… Mehr

Dr.Remberg
4 Tage her

Danke für diesen Beitrag zum Thema Union. Das Thema ist zwar z.Zt. auf allen Kanälen zu sehen, dennoch hebt sich Ihr Beitrag wohltuend von den vielen Dummschwätzern ab, die sich jetzt überall zu Wort melden. Interessant ist die kritische Analyse der beiden Unions-Frauen – das reicht aber nicht, wenn man in dieser Partei Frau Merkel immer noch für eine gute Kanzlerin hält.  Ich teile die mutige Aussage von Herrn Herles, dass mit dem Ende der Bonner Republik der Niedergang der Volksparteien erst befeuert wurde. Und das war längst nicht alles! Mit der bankrotten DDR haben wir uns außer Frau Merkel… Mehr

eriberi
5 Tage her

Falls die Konservativen und Liberalen nicht endlich anfangen die Linken wieder zusammenzustutzen auf das allerkleinste Übel, dann wird sich der Staat zersetzen, die Krise wird kommen und die Normalisierung ist dann der aufgelöste Nationalstaat unter der Herrschaft der EU-Herrscher in Brüssel. Oder die Muslime machen das Rennen. Wer weiss, auf jeden Fall muss man bereits mit der ständigen Abwertung des Nationalbewusstseins beginnen, die Lehrpläne ändern, die Universitäten sichten, den linken Filz auflösen und ganz wichtig die GEZ abschaffen, selbstverständlich die Antifa… es gäbe so viel zu tun.

Endlich Frei
5 Tage her

Programm?
Von welchem Geld? Jetzt müssen erst mal die alten Programme finanziert sein….Hypotheken, die uns auf Jahrzehnte erdrücken….

Hannibal Murkle
4 Tage her
Antworten an  Endlich Frei

Es könnte ja zum Programm gehören, dass man wegen Kassenleere die Ausgaben strafft – für Polit-NGOs, für Gender, die über 200 Millionen jährlich für Medien, die in Österreich ein Riesenskandal wären…

Endlich Frei
5 Tage her

Mutter Angela geht und zurückgeblieben ist ein Haufen ausgesuchter Claqueure. Freilich hat so eine Partei kein Programm mehr. Jeder, der instande gewesen wäre, mit selbtständigem Denken eines zu entwickeln, ist längst abgeräumt worden….

Nibelung
5 Tage her

Diese Frage stellt sich nicht mehr, denn unter Merkel wurde die Partei sozialdemokratisiert, wenn nicht gar mehr und das erste „Parteienschisma“ in religiöser und lateinischer Form ausgedrückt erfolgte durch die Blauen und die Roten und Grünen sind die Nutznießer, weil man auch deren Politik direkt haben kann und nicht auf Umwegen über die Schwarzen, die nur noch ein jämmerlicher Haufen sind, bezogen auf ihre einstmalige Größe, von der sie nur noch träumen können. Somit sind die Enkel der damals noch vernunftsbegabten Politiker die Zerstörer ihres Erbes geworden und die SED hat noch ihr übriges dazu beigetragen, denn denen liegt von… Mehr

Harry Charles
5 Tage her

WARUM will man die CDU, die eigentlich ein politischer Zombie ist, künstlich am Leben erhalten, in der Hoffnung, sie fange sich wieder? Außer der Programmatik (und allein da stimmt bei der CDU schon gar nichts mehr, falsche Ausrichtung durchweg) braucht eine Partei, um vital zu sein, vor allem eines: Persönlichkeiten. Aber vor allem da ist bei der CDU/CSU weit und breit niemand zu sehen. Man könnte schon weinen, wenn man Leute wie Laschet, Spahn, Amthor oder Söder sieht. Die CDU hat vor allem EINEN Trend total verschlafen: das allmähliche Abservieren von allem was mit 68 zu tun hat und die… Mehr

Hannibal Murkle
4 Tage her
Antworten an  Harry Charles

„ Wenn es nach mir geht muss sie jetzt den Preis dafür zahlen, indem sie verschwindet.“

Das wäre irgendwie gerecht, doch ein Ersatz für die CDU (nach Kurskorrektur) ist nicht in Sicht – doch nicht die biegsame FDP. Die AfD ist ebenfalls nicht so grandios, bloß auf alle schimpfen – kein Wunder, dass die kaum über 10% hinauskommt. Bis eine ganz neue Partei aufgebaut wäre, könnte es viele Jahre dauern.

Hannibal Murkle
5 Tage her

„ Wir haben in der Vergangenheit schon oft Themen verschlafen und so neue Parteien kreiert.“ “

Jetzt gerade verpennt die Union die Abrechnung mit dem linksgrünen Merkel-Kurs und dessen Korrektur. Über aktuelle Themen wie Teuerungen könnten möglichst viele CDUler was sagen, wenn den Generälen der Mut dazu fehlt.

Sogar in der WELT liest man neulich oft, wie CO2-Abgaben die Preise hochtreiben. Wenn die Unionenden:Innen so gerne den Mainstream-Medien nachplappern – dann doch bitte wenigstens den etwas mehr bürgerlichen.

Frank Sebnitz
5 Tage her

Ehe und Familie, Recht und Ordnung waren seit altersher DIE klassischen Themen der CDU CSU!

Klima- und Genderwahn, Massenmigration usw sind ausdrücklich KEINE konservative Themen!

Da der weiterhin laufende Ersatzenkeltrick „Flüchtlinge“ OHNEHIN nicht richtig funktioniert, ist mein „Zivi- und Demographietrick“, der auf mathematische Gesetzmäßigkeiten basiert, ohnehin die wesentlich bessere Lösung in dieser Angelegenheit!